Trading Börse: So geht Traden an der Börse

Mai 04, 2021 15:03 UTC

Mit der Börse verbinden viele Anleger den Ort, an dem sie ihr Geld langfristig in Aktien und ETFs investieren können. Doch viele wissen nicht, dass man an der Börse auch traden kann. Um an der Börse Trading zu betreiben, ist es wichtig, sich erst einmal damit auseinanderzusetzen, was Trading an der Börse eigentlich bedeutet und wie es sich vom langfristigen Investieren unterscheidet.

In diesem Artikel wollen wir daher erläutern, was Trading an der Börse ist, wie Börsen Trading für Anfänger funktioniert und welcher Trading Stil sich beim Traden an der Börse lohnt. Außerdem geben wir Ihnen ein paar Tipps, die Sie zum erfolgreichen Trading an der Börse brauchen können.

 

Was ist Trading an der Börse?

Eine Börse ist ein Handelsplatz für verschiedene Finanzinstrumente. Allen voran Aktien, ETFs (Exchange Traded Funds) und Rohstoffe. Das Wort “Trading” kann direkt mit “Handel” übersetzt werden. Das wäre jedoch ein wenig zu einfach. Um zu klären, was es mit dem Trading an der Börse auf sich hat, müssen wir zunächst klären, worin der Unterschied zwischen Trading und Investieren liegt.

Der Unterschied zwischen Trading und Investment

Auch wenn das Börsen Trading und Investieren an der Börse sich in einigen Punkten ähnlich sind, besteht der Hauptunterschied darin, dass beim Investment die jeweiligen Instrumente für einen langen Zeitraum gehalten werden. Das können Wochen, Monate und häufig auch Jahre sein.

Das Trading ist im Gegensatz dazu auf kurz- oder mittelfristig gehaltene Positionen ausgelegt. Dabei wird im weitesten Sinne zwar auch Geld investiert, jedoch wird dabei eher von kleinen, kurzzeitigen Bewegungen profitiert und nicht auf ein langfristiges Wachstum gehofft.

Ein weiterer Unterschied ist, dass beim Trading meist vom Handel in beide Richtungen, das heißt von steigenden (Long) und von fallenden Kursen (Short), profitiert werden kann.

Beliebte Instrumente für das Trading in beide Richtungen sind beispielsweise Forex, also Währungspaare, und CFDs (Contracts for Difference), die man jedoch nicht direkt an der Börse traden kann.

CFDs leiten ihren Wert jedoch von Aktien, Rohstoffen, Energien oder auch Indizes ab, die direkt via Börsen Trading gehandelt werden können. So partizipiert man beim CFD Handel indirekt an den Bewegungen der Trading Börse.

Jetzt Börsen Trading testen

8 Tipps für erfolgreiches Trading an der Börse

Von heute auf morgen Trader an der Börse zu werden, ist nichts, was Sie ohne Weiteres improvisieren können. Die folgenden acht Tipps sollen Ihnen den Einstieg ins Online Trading erleichtern:

  1. Legen Sie ein Tradingziel fest,
  2. Definieren Sie Ihr Tradingprofil,
  3. Besuchen Sie ein Webinar,
  4. Wählen Sie eine Trading Strategie,
  5. Entwickeln Sie einen Tradingplan,
  6. Üben Sie in einem Demokonto,
  7. Gehen Sie mit kleinen Positionen in den Live-Modus,
  8. Erhöhen Sie die Positionen Schritt für Schritt.

Tradingziele sollten realistisch sein. Realistische Ziele könnten zum Beispiel sein: eine jährliche Rendite von 20 % zu erreichen, am Ende des Jahres einen Gewinn von 5.000 € zu erzielen oder insgesamt 1.000 € pro Monat zu erwirtschaften.

Die Definition Ihres Tradingprofils ist ebenfalls sehr wichtig. Zusätzlich zu Ihren Gewinnzielen sollten Sie auch Ihr Alter, die Zeit, die Sie für das Trading an der Börse zur Verfügung haben, Ihre Kapitalbasis und Ihr Risikoprofil berücksichtigen.

Wissen ist Macht. Dieser Leitsatz gilt für viele Dinge - auch für das Trading. Eine fundierte Ausbildung an der Trading Börse zu erhalten und sich kontinuierlich weiterzubilden sind das A und O, um Online Trader zu werden. Nutzen Sie dafür zum Beispiel unsere regelmäßigen Webinare und zahlreichen Bildungsartikel.

Der nächste Schritt besteht darin, eine Trading Strategie zu entwickeln, die sowohl an Ihr Profil als auch an das Instrument oder den Markt, den Sie handeln möchten, angepasst ist.

Um dabei zu bleiben, ist es wichtig, einen Trading Plan zu entwickeln. Dies ist eine Reihe von Regeln, die zu befolgen sind, bevor man eine Position an den Finanzmärkten eröffnet.

Sind diese ersten Schritte getan, ist es ratsam, in einem Demokonto zu üben, um das Gelernte in die Praxis umzusetzen und die Strategie zu verfeinern, ohne Ihr Kapital zu riskieren.

Schließlich ist es ratsam, sobald Sie ein Livekonto eröffnet haben, mit kleinen Positionen an der Börse zu traden, um den Stress und den emotionalen Druck zu begrenzen.

Mit zunehmender Erfahrung kann die Größe der Positionen dann schrittweise erhöht werden.

Welche Strategie eignet sich zum Trading an der Börse?

Es gibt traditionell fünf Haupthandelsstrategien oder -stile, die von vielen Tradern an der Börse verwendet werden:

Daytrading

Scalping

Swing Trading

Positionstrading

Copy Trading

Daytrading, auch bekannt als Intraday-Trading, besteht darin, Positionen nur für die Dauer einer Handelssitzung zu halten, also nur für einen Zeitraum von wenigen Minuten oder Stunden zu halten, und sie vor Tagesende zu schließen.

Scalping ist eine Art des Daytradings. Ein Scalper schließt seine Positionen auch innerhalb desselben Handelstages wieder. Der Unterschied zum Daytrading besteht darin, dass die Positionen beim Scalping nur wenige Minuten - manchmal nur Sekunden - gehalten werden. So können an einem Handelstag eine Vielzahl von Positionen eröffnet und geschlossen werden.

Das Swing Trading hingegen entspricht dem mittelfristigen Handel. Der Swing Trader hält seine Positionen von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen offen.

Trading kann aber auch langfristig praktiziert werden. Beim Positionstrading zum Beispiel werden offene Trades über Wochen, Monate oder sogar Jahre nicht angerührt. 

Schließlich, obwohl es sich streng genommen nicht um eine Handelsstrategie handelt, sollten wir das Copy Trading oder Social Trading erwähnen. Beim Copy Trading folgt man einem Trader und repliziert seine Positionen, um ähnliche Ergebnisse zu erzielen.

Lassen Sie uns nun die Vor- und Nachteile dieser verschiedenen Strategien vergleichen:

Der Hauptnachteil von Daytrading, Scalping und Swing Trading ist, dass sie sehr zeitaufwendig sind. Darüber hinaus handelt es sich um sehr riskante Strategien, die aufgrund der Anzahl der Trades an einem einzigen Tag oft wenig Zeit für zusätzliche Recherchen bei der Entscheidungsfindung lassen. Ihr Hauptvorteil liegt jedoch in einer großen Anzahl von Handelsmöglichkeiten.

Die Hauptvorteile des langfristigen Positionstradings sind, dass es sich um einen zeiteffizienten Handelsstil im Vergleich zum kurzfristigen Trading handelt und er ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis haben kann. Der größte Nachteil ist die begrenzte Anzahl von Handelsmöglichkeiten.

Schließlich bietet das Copy Trading den Vorteil, dass man schnell mit dem Handel beginnen kann, ohne lange üben zu müssen. Auf der anderen Seite ist der große Nachteil dieses Stils, dass man nicht wirklich lernt zu traden.

Beachten Sie, dass das Money Management und die Handelsstrategien eines jeden Traders unterschiedlich sind und nicht immer übereinstimmen oder zu den gewünschten Ergebnissen führen.

Trading an der Börse: Wie wählt man den richtigen Broker?

Um an der Börse zu traden, ist es wichtig, einen zuverlässigen Broker zu wählen. Hier sind 10 Kriterien für die Auswahl des besten Online Brokers:

Regulierung: Um in Deutschland tätig werden zu dürfen, müssen Broker von einer europäischen Regulierungsbehörde reguliert und zugelassen sein, wie z.B. der Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Deutschland oder der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) in Zypern.

Sicherheit der Gelder: Ein zuverlässiger Broker sollte die Gelder seiner Kunden auf segregierten Bankkonten hinterlegen, d. h. auf Bankkonten, die von den Konten der Brokerfirma getrennt sind. So sind die Kundengelder vor Pfändung, zum Beispiel im Falle einer Insolvenz, geschützt.

Verfügbare Märkte und Instrumente: Auch wenn Sie zunächst planen, nur einen einzigen Markt (z.B. Forex) zu handeln, ist es dennoch besser, einen Multi-Market-Broker zu wählen. Das ist zum einen wichtig, weil sich die Bedürfnisse und Wünsche beim Börsen Trading später immer ändern können, und zum anderen, weil es immer empfehlenswert ist, sein Portfolio zum Zweck der Risikostreuung zu diversifizieren.

Die Qualität der Orderausführung: Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, die Ausführungsgeschwindigkeit der Orders des betrachteten Brokers zu prüfen, um sicherzustellen, dass die Aufträge zum gewünschten Preis ausgeführt werden.

Die angebotenen Handelsplattformen: Um die für Sie passende Trading Plattform auszuwählen, wählen Sie am besten einen Broker, der ein Demokonto anbietet, so dass Sie die verfügbaren Plattformen zum Börsen Trading kostenlos und unverbindlich testen können.

Erlaubte Trading Strategien: Es ist wichtig zu wissen, dass einige Trading Stile oder Strategien bei manchen Brokern nicht erlaubt sind, insbesondere Scalping und Hedging. Wenn Sie von vornherein wissen, dass Sie diese Strategien anwenden wollen, sollten Sie also darauf achten, dass Ihr gewünschter Broker dies erlaubt.

Spreads und andere Brokergebühren: Das Trading an der Börse hat seinen Preis und um Enttäuschungen zu vermeiden, ist es ratsam, nicht nur die von den Brokern angekündigten Spreads zu vergleichen, sondern auch zu prüfen, ob es Swaps, Kommissionen, Inaktivitätsgebühren, Währungsumrechnungsgebühren oder Auszahlungsgebühren gibt und wie hoch diese sind.

Das Schulungsangebot: Da eine gute Vorbereitung und kontinuierliches Lernen einer der Schlüssel zum Erfolg beim Trading an der Börse ist, ist es wichtig, die auf den Webseiten der Broker präsentierten Schulungsangebote vor der Auswahl zu vergleichen.

Die Qualität des Kundendienstes: Zögern Sie nicht, den Kundendienst zu testen, indem Sie überprüfen, ob der Broker einfach und schnell per Telefon, E-Mail oder Chat erreichbar ist, aber auch, ob der Kundenservice auf Deutsch ist.

Die Möglichkeit, den Hebel zu wählen: Es ist wichtig zu wissen, dass der Trading Hebel für Retail Clients (Kleinanleger) in Europa je nach Finanzinstrument begrenzt ist und höchstens 1:30 beträgt. Der Hebeleffekt ist in vielen Fällen für Verluste verantwortlich, weil er es Tradern ermöglicht, ihre potenziellen Gewinne, aber auch ihre Verluste zu vervielfachen. Prüfen Sie daher unbedingt, ob die von Ihnen in Erwägung gezogene Trading Seite es Ihnen erlaubt, Ihren Hebel zu wählen und zu ändern.

Die richtige Plattform zum Trading an der Börse

Bevor wir herausfinden, welche Plattform Sie wählen sollten, lassen Sie uns zunächst einen Blick darauf werfen, wie eine Handelsplattform funktioniert. Die Trading Plattform ist eine Software, mit der Sie an der Börse traden können. Auf der Handelsplattform eröffnet und schließt der Trader seine Positionen und kann mit Hilfe von technischen Charts und Indikatoren die Märkte analysieren.

Neben dem richtigen Broker ist die Wahl der richtigen Handelsplattform also auch entscheidend für das Börsen Trading. Oftmals bedingen beide einander: Ein Broker bietet das Trading an der Börse beispielsweise über eine bestimmte Trading Plattform an und die Nutzung einer bestimmten Trading Plattform erfordert wiederum ein Konto bei einem bestimmten Broker. 

Um die richtige Software auszuwählen, müssen Sie sich zunächst die richtigen Fragen stellen, zum Beispiel:

  • Auf welchen Märkten möchten Sie traden?
  • Welche Art von Trading planen Sie zu betreiben?
  • Welche Trading Strategien wollen Sie anwenden?
  • Planen Sie, häufig von unterwegs zu handeln?

Die Handelsbedingungen unterscheiden sich je nach verwendeter Plattform. Der MetaTrader, die am weitesten verbreitete Handelsplattform der Welt, ist in mehreren Versionen erhältlich, um den Bedürfnissen jedes Traderprofils gerecht zu werden:

MetaTrader 4, immer noch sehr beliebt bei Forex Tradern,

MetaTrader 5, der große Bruder des MT4,

MetaTrader Supreme Edition, das exklusive Upgrade für MT4 und MT5,

MetaTrader WebTrader, die browserbasierte Version - kein Download erforderlich.

MetaTrader 4

Der beliebteste davon ist immer noch der MetaTrader 4. Sie ist bei Tradern und Brokern gleichermaßen beliebt und ist die führende Plattform für den Forex und CFD Handel (Contracts for Difference).

Konkret bedeutet der Handel mit dem MetaTrader 4 vor allem, dass Sie von einem unvergleichlichen Komfort beim Lesen der Charts profitieren, da der Platz für Charts und das Tradingterminal maximiert wird. Diese Charts können sowohl in Linien, Balken oder japanischen Candlesticks, als auch in Renko Charts, über herunterladbare Plugins dargestellt werden.

In Bezug auf die technische Analyse bietet der MT4 standardmäßig 30 technische Indikatoren. Zudem ist es möglich, weitere Indikatoren herunterzuladen. Die neun klassischen Zeiteinheiten - M1 (Ein-Minuten-Chart), M5, M15, M30, H1 (Ein-Stunden-Chart), H4, D1 (Tageschart), W1 (Wochenchart) und MN (Monatschart) - sind auf dem MetaTrader 4 verfügbar.

Die MT4 Plattform unterstützt auch alle Market Orders sowie Pending Orders: Buy Limit, Sell Limit, Buy Stop oder Sell Stop. Mit dem bei Admirals kostenlos erhältlichen Plugin MetaTrader Supreme Edition bietet der MT4 auch Zugang zu OCO- (One-Cancels-the-Other) und OCA- (One-Cancels-All) Orders.

Mit dem MetaQuotes-Editor, einer in die Plattform integrierten Programmiersoftware, setzt sich der MetaTrader 4 von anderen Handelsplattformen deutlich ab. Mit diesem Tool können Sie Ihre eigenen technischen Indikatoren oder Tradingroboter in der Sprache MQL4 entwickeln und so Ihre Strategien maximal verfeinern.

Um allen Tradern unabhängig vom verwendeten Betriebssystem den Zugang zu ermöglichen, ist der MetaTrader 4 in mehreren Versionen erhältlich, die jeweils für die Verwendung auf Windows, MacOS, iOS oder Android bestimmt sind.

Bevor Sie sich entscheiden, können Sie den MetaTrader 4 auch in einem kostenlosen Demokonto testen. Gerade für Trading Anfänger ist es wichtig, sich mit der Plattform vertraut zu machen, erste Orders zu platzieren und gewünschte Strategien mit virtuellem Kapital und somit ohne Risiko und Stress testen und entwickeln zu können. Aber auch für erfahrene Trader ist das Demokonto ein sehr interessantes Tool, sei es, um ein neues Instrument zu entdecken oder eine neue Strategie zu testen.

Demokonto eröffnen

MetaTrader 5

Der MetaTrader 5 ist der Nachfolger des MetaTrader 4, und obwohl die neue Version ihren kleinen Bruder nicht verdrängt hat, hebt sie sich in einigen Punkten ab.

Zunächst einmal ist der MetaTrader 5 intuitiver und einfacher zu bedienen als der MetaTrader 4, mit größeren Schaltflächen und verständlicheren Symbolen. Er ist daher besser für Anfänger geeignet, während der MT4 eher für fortgeschrittene Trader geeignet ist.

In Bezug auf die verfügbaren Märkte ist der MetaTrader 5 eine Multi-Asset-Plattform, die Ihnen einerseits das Trading mit Forex, CFDs und Futures und andererseits auch das Investment in Aktien und ETFs (Exchange Traded Funds) ermöglicht. Ein großer Vorteil: Mit dem MetaTrader 5 können Sie Ihr Portfolio leichter diversifizieren, ohne die Plattform wechseln zu müssen.

Wie der MT4 unterstützt auch der MT5 verschiedene Ordertypen, darunter Market Orders, Pending Orders und Trailing Stops

Die Möglichkeiten zur technischen Analyse sind im MetaTrader 5 sogar noch umfangreicher als in der Vorgängerversion. Hier wird das Öffnen von bis zu 100 Charts gleichzeitig, die Auswahl von 21 Zeiteinheiten und der Zugriff auf über 80 technische Indikatoren ermöglicht. Wie der MT4 erlaubt auch der MT5 die Entwicklung eigener Trading Tools mit Hilfe der Programmiersprache MQL5.

Im Gegensatz zum MetaTrader 4 erlaubt der MetaTrader 5 jedoch kein Hedging. Das ist vielleicht der Grund, warum der MT5 seinen Vorgänger nicht vollständig verdrängt hat, denn viele Trader, die es gewohnt sind, ihre Positionen auf diese Weise abzusichern, bleiben dem MetaTrader 4 aus diesem Grund weiterhin treu.

Schließlich ist der MetaTrader 5, wie sein kleiner Bruder, auf allen Betriebssystemen verfügbar: Windows-PC, Mac, Android oder iOS. Um davon zu profitieren, müssen Sie nur die gewünschte Version herunterladen.

Auch der MetaTrader 5 beinhaltet einen kostenlosen Zugang zu einem Demokonto, in dem Sie sich mit der Plattform vertraut machen, neue Märkte kennenlernen oder neue Handelsstrategien testen können, ohne Ihre Ersparnisse aufs Spiel zu setzen.

MetaTrader Supreme Edition

Um in der technischen Analyse noch weiter zu gehen, ist es möglich, Ihre MT4- oder MT5-Plattform mit dem MetaTrader Supreme Edition Plugin aufzurüsten, das exklusiv bei Admirals erhältlich ist.

Die fortschrittliche Supreme Edition bietet noch mehr Indikatoren und Expert Advisors, wie zum Beispiel:

  • Admiral Mini Chart Indikator, für eine bessere Kursdarstellung,
  • Admiral Pivot Indikator, um Pivot-Punkte in Ihren MT4-Charts anzuzeigen,
  • Admiral Donchian Indikator, zum Auslösen von Alarmen bei Breakouts,
  • der Expert Advisor (EA) Mini Terminal, um in Sekundenschnelle die Berechnung der Anzahl der Lots zu erhalten, die Ihrem Risiko in Euro entsprechen,
  • der EA Tick Chart Trader, zum Trading auf Ticks mit dem MT4,
  • der EA Admiral Korrelationsmatrix, für eine einfachere Analyse der Märkte,
  • der EA Trading Simulator, um alle Handelssitzungen nachzuzeichnen und zu analysieren, auch an Wochenenden.

MetaTrader WebTrader

Diese Version des MetaTraders ist eine 100%ig browserbasierte Trading Plattform: Der MetaTrader WebTrader. Sie richtet sich an mobile Trader, die oft unterwegs sind. Um den MetaTrader WebTrader zu nutzen, ist kein Download erforderlich: Sie handeln direkt im Browser, auf Ihrem Windows-PC oder Mac.

Der MetaTrader WebTrader ist praktisch und einfach zu bedienen und verfügt über die folgenden Vorteile:

Traden Sie von überall, auch unterwegs,

Starten Sie in Sekundenschnelle, ohne Download oder Installation,

Die Möglichkeit, auf einem PC oder Mac zu handeln,

Die Möglichkeit, mit Ihrem bestehenden MT4- oder MT5-Konto zu handeln.

Admirals Trading App

Für ein noch fortschrittlicheres 100%ig mobiles Tradingerlebnis können Sie jetzt direkt auf Ihrem Smartphone traden, über eine Börsen Trading App. Admirals hat hausintern eine neue intuitive Trading App entwickelt, mit der Sie Ihre Lieblingsinstrumente handeln können, wo immer Sie sind und wann immer Sie wollen.

Die Märkte ändern sich ständig und es ist undenkbar, dass ein Trader nicht jederzeit schnell reagieren kann, selbst wenn er unterwegs ist. Mit der neuen Admirals Trading App können Sie sicherstellen, dass Sie keine Handelsmöglichkeiten verpassen.

Die Admirals Trading App gibt es sowohl in einer iOS- als auch in einer Android-Version und kann kostenlos heruntergeladen und mit Ihrem Trading Konto verknüpft werden:

Schützen Sie Ihr Börsen Trading Kapital mit Money Management

Unabhängig von der Höhe des investierten Kapitals ist es sehr wichtig zu wissen, wie Sie Ihr Kapital schützen können. Das ist es, worum es beim Money Management geht.

Befolgen Sie die folgenden 10 Hauptprinzipien des Money Managements, die es Ihnen ermöglichen, die Risiken beim Börsen Trading zu begrenzen und Ihr Kapital zu schützen:

  1. Erfahren Sie mehr über die Finanzmärkte

Der erste Schritt, um mit dem Trading an der Börse zu beginnen, ist zunächst eine gute Ausbildung im Trading. Unabhängig davon, auf welchem Niveau Sie sich auf dem Finanzmarkt befinden, ist es sehr empfehlenswert, eine gute Traderausbildung zu absolvieren, um eine effektive Handelsstrategie zu entwickeln und die häufigsten Fehler an der Trading Börse zu vermeiden.

  1. Üben Sie in einem Demokonto

Um Ihr Training in die Praxis umzusetzen, ist es ratsam, in einem Demokonto zu üben, bevor Sie real handeln. Ein Demokonto ermöglicht es Ihnen, das Trading mit virtuellem Kapital zu erlernen, ohne dabei Ihre Ersparnisse zu riskieren.

  1. Verwenden Sie Money Management Tools

Um Ihr Money Management zu optimieren, sollten Sie wissen, dass es in den Trading Plattformen integrierte Tools gibt, wie z.B. die Expert Advisors oder Robots, Trade Terminal und Mini Terminal, die in der MetaTrader Supreme Edition verfügbar sind. Diese Werkzeuge ermöglichen Ihnen:

  • Pending Orders zu platzieren,
  • OCO (One-Cancels-the-Other) und OCA (One-Cancels-All) Orders zu verwenden,
  • Mehrere Aufträge gleichzeitig abzuschließen,
  • Sich Tradingalarme einzurichten,
  • Listen von Börsenaufträgen zu erstellen,
  • Teilschließungen entsprechend Ihrem Gewinnziel und Ihrem Money Management zu vollführen,
  • Orders automatisch zu schließen.

  1. Berechnen Sie Ihren maximalen Verlust

Um Ihr Tradingkapital zu schonen und somit Verluste zu begrenzen, ist es ratsam, im Voraus das Risiko zu bestimmen, das Sie bereit sind, für eine Position einzugehen, oder den maximalen Verlust pro Trade. Dazu können Sie einen Handelsrechner verwenden, mit dem Sie den Gewinn oder Verlust der geplanten Aufträge abschätzen können.

  1. Einsatz eines Stop Loss

Sobald der maximale Verlust festgelegt wurde, ist die beste Möglichkeit, sich an diese Verlustgrenze zu halten, die Platzierung eines Stop Loss. Dadurch werden Verlustpositionen automatisch geschlossen, sobald sie diese Grenze erreichen.

  1. Lernen Sie, mit Stress und Emotionen umzugehen

Auf psychologischer Ebene ist es wichtig zu beachten, dass das Börsen Trading Stress und verschiedene Emotionen erzeugt, die negativ (Frustration) oder positiv (Euphorie) sein können. Diese können dazu führen, dass Sie schlechte Handelsentscheidungen treffen, und Sie sollten lernen, damit umzugehen, um z. B. dem Drang zu widerstehen, "es wieder gut zu machen".

  1. Erstellen Sie einen Trading Plan und befolgen Sie ihn

Um Ihr Kapital zu schützen, besonders wenn Sie mit einem kleinen Betrag handeln, ist es wichtig, im Voraus einen Trading Plan zu erstellen und diesen natürlich auch zu befolgen. Dies ist eine Reihe von Regeln, die jeder Trader hat und es ihm erlauben, jederzeit zu wissen, wann und unter welchen Bedingungen er eine Position eröffnen und schließen sollte.

  1. Akzeptieren Sie das Risiko eines Verlustes

Das Trading ist mit Risiken verbunden. Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein, aber noch wichtiger ist es, den Gedanken zu akzeptieren, dass Sie verlieren können. Sie müssen wissen, dass ein erfolgreicher Trader irgendwann einmal verlieren wird. Sie sollten über das Verhältnis von Gewinnen zu Verlusten nachdenken: zum Beispiel 4 Euro Gewinn für 1 Euro Verlust.

  1. Bleiben Sie über die Märkte auf dem Laufenden

Neben der Ausbildung in Tradingtechniken und -strategien sollte auch viel Wert darauf gelegt werden, sich über die Märkte auf dem Laufenden zu halten. Dies gilt insbesondere, wenn Sie mit Hilfe der Fundamentalanalyse handeln wollen. Auch die Verwendung eines Wirtschaftskalenders kann dabei hilfreich sein. 

  1. Widerstehen Sie der Gier

Auch wenn Sie traden, um Geld zu verdienen, ist es wichtig, der Gier zu widerstehen, die oft die Ursache für schlechte Handelsentscheidungen und damit Kapitalverluste ist. Geduld und Disziplin sind die besten Verbündeten eines Traders.

Jetzt an der Börse Traden

Warum mit Admirals an der Börse traden?

Um an der Börse Trading zu betreiben, ist, wie wir gesehen haben, die Wahl des Brokers entscheidend. Hier sind 10 gute Gründe, um es mit Admirals zu versuchen:

  1. Ein Broker, der von mehreren Regulierungsbehörden autorisiert und reguliert wird: Der CySEC (Cyprus Securities and Exchange Commission), FCA (Financial Conduct Authority), EFSA (Estonian Financial Supervision Authority) und ASIC (Australian Securities and Investments Commission).

  2. Niedrige Mindesteinlagen, damit unsere Trader unsere Plattformen testen können, ohne zu viel Kapital zu riskieren:
  • Mindesteinzahlung von 100 Euro auf Trade.MT4, Trade.MT5, Zero.MT4 und Zero.MT5 Konten,
  • Mindesteinzahlung von 1 Euro auf das Invest.MT5 Aktien- und ETF-Handelskonto.
  1. Unterschiedliche Kontomodelle für verschiedene Anlegerprofile und um den spezifischen Bedürfnissen jedes Traders gerecht zu werden:

Für Forex Trader: Zero.MT4

Für vielseitige Trader: Trade.MT4 und Trade.MT5

Für Wertpapierdepot-Anleger: Invest.MT5

  1. Einige der wettbewerbsfähigsten Spreads auf dem Markt, wie z. B.
  • Typische Index Spreads von nur 0,4 Pips auf den S&P500,
  • Typische Forex Spreads von nur 0,6 Pips auf dem EURUSD,
  • Interbankenspreads von 0 Pips.

Alle unsere Kosten, Spreads, Swaps, Komissionen usw. werden für jedes unserer angebotenen Instrumente transparent in den Kontraktdetails offengelegt.

  1. STP- und Market Execution-Broker: Admirals Tradern werden STP- (Straight Through Processing) und Market Execution-Konten angeboten. Das STP-Verfahren ermöglicht die direkte Ausführung von Orders auf dem Interbankenmarkt. Es handelt sich also um einen NDD (No Dealing Desk) Broker. Bei Market Execution-Konten werden die Aufträge zum besten auf den Märkten verfügbaren Preis unter den von Admirals Liquiditätsprovidern angebotenen Preisen ausgeführt. Dies garantiert, dass Ihre Aufträge dank unserer zahlreichen Liquiditätsprovider zum besten Preis, in der besten Zeit und zu den besten Bedingungen ausgeführt werden.

  2. Verschiedene Trading Plattformen und die Trading App, um die Bedürfnisse verschiedener Anleger zu erfüllen (Forex, CFDs, Aktien und ETFs, mobiles Trading, etc.). Profitieren Sie vom MetaTrader in den Versionen 4 und 5 und dem kostenlosen Upgrade auf die MetaTrader Supreme Edition.

  3. Ein kostenloses Demokonto, um sich mit diesen Handelsplattformen und Anwendungen vertraut zu machen: In einem Demokonto handeln Sie mit fiktivem Kapital, was Ihnen ermöglicht, das Trading an der Börse zu erlernen, einen neuen Markt, ein neues Instrument oder eine neue Plattform zu entdecken oder eine neue Strategie zu testen, ohne das Risiko eines Kapitalverlustes einzugehen.

  4. Ein Schutz gegen Volatilität ist ein Werkzeug, mit dem Sie Ihre Risikoexposition begrenzen können. Profitieren Sie mit dem Volatility Protection Service von Admirals von einem exklusiven Schutz vor zu hoher Volatilität an den Märkten.

  5. Scalping und Hedging sind nicht bei jedem Broker erlaubt. Um den Geschmack und die Wünsche der verschiedenen Trader Profile zu respektieren, können Sie bei Admirals Scalping nutzen, ebenso wie Daytrading, Swing Trading und Hedging.

  6. Ein großer Schwerpunkt liegt auf der Börsenausbildung, um Trader durch kostenlose, von unseren Spezialisten entwickelte Bildungsressourcen zu unterstützen.

Wenn Sie sich nun auch am Börsen Trading versuchen wollen, empfehlen wir Ihnen, sich zunächst in einem kostenlosen Demokonto mit dem Trading an der Börse vertraut zu machen, bis Sie bereit sind, ein Livekonto zu eröffnen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.

Avatar-Admirals
Admirals Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.