Wir nutzen Cookies, um Ihnen das Webseitenerlebnis bestmöglich anbieten zu können. Durch weitere Nutzung der Webseite erlauben Sie die Nutzung von Cookies. Für weitere Details und wie Sie ggf. diese Einstellungen verändern können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmung.
Weitere Infos Bestätigen
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
expand_more

Was ist Forex Trading? So steigen Sie in den Devisenhandel ein

April 26, 2021 10:40 UTC

Der Handel an den weltweiten Finanzmärkten ist vielfältig und kann für erfahrene Trader sehr lukrativ sein. Während viele Einsteiger beim Handel an der Börse zuerst an Aktien, Indizes oder Rohstoffe denken, ist es der Forex Markt, der zu den größten und liquidesten Märkten der Welt zählt. Mit dem folgenden Artikel möchten wir Ihnen vermitteln:

  • Was Forex Trading eigentlich ist,
  • warum es sich lohnt, Forex zu handeln,
  • welche Vorteile der Forex Handel mit sich bringt,
  • wie Sie handeln können,
  • worauf Sie als Forex Trader achten sollten...

… und vieles mehr.

Los geht's!

Jetzt Forex traden

Was ist Forex Trading? So steigen Sie in den Devisenhandel ein

Was ist Forex Trading?

Bevor wir uns mit der Frage beschäftigen, warum Forex für viele Menschen ein so attraktiver Markt ist, schauen wir uns erst einmal an, was der Forex Handel überhaupt ist.

Der Forex Markt oder auch "Foreign Exchange Market" (kurz: FX Markt) ist der internationale Marktplatz, auf dem Währungen gehandelt werden. Ähnlich wie beim Tausch der Währung im Urlaub, wo Sie beispielsweise Euro gegen US-Dollar eintauschen, um vor Ort bezahlen zu können, wird beim Forex Handel eine Währung gegen eine andere getradet. 

Ein Beispiel: Das Währungspaar EUR/USD (Euro gegen US-Dollar) ist eines der beliebtesten Währungspaare im Forex Handel. Es gibt den Wert des Euro gegenüber dem US-Dollar an. Einfach gesagt heißt das, dass man für einen Euro eine bestimmte Menge US-Dollar bekommt. Diese sogenannten Devisenkurse verändern sich sekündlich, weshalb es unmöglich ist, den Preis genau zu definieren.

Das globale Bedürfnis von Regierungen, Unternehmen und den anderen Marktteilnehmern (also auch privaten Tradern), Währungen zu tauschen, ist der Hauptgrund, warum der Forex Markt der größte, beliebteste und liquideste Finanzmarkt der Welt ist. So hat der Forex Markt ein tägliches Handelsvolumen von schätzungsweise rund 6 Billionen US-Dollar. Deutsche Aktien oder auch der deutsche Leitindex DAX sind im deutschsprachigen Raum sehr beliebt und bei Anlegern im Fokus - weltweit betrachtet bilden sie jedoch nur einen kleinen Teil des Handelsaufkommens. Beim Forex Trading hingegen handelt die ganze Welt mit.

Traden Sie Forex bei Admirals!

Diese Begriffe sollten Ihnen im Forex Trading bekannt sein

Forex Broker

Ohne Forex Broker erhalten Sie keinen Zugang zum Devisenmarkt. Er stellt Ihnen die Trading Plattform zur Verfügung, auf der Sie Währungspaare kaufen und verkaufen können. Er sollte einen deutschsprachigen Kundenservice anbieten und bestenfalls bereits durch Auszeichnungen bewiesen haben, dass er Sie vertrauenswürdig und kompetent unterstützen kann. Überdies sollte er dort, wo Sie sich befinden, von einer Aufsichtsbehörde reguliert sein.

Hebel

Da sich Devisenkurse meistens nur in der vierten Nachkommastelle verändern, ist eine hohe Anfangsinvestition nötig. Der Forex Broker bietet seinen Kunden dazu je nach Klassifizierung einen Hebel an. Beträgt dieser 1:30 bedeutet dies, dass man mit dem 30-fachen des eigenen Kontostands traden kann. Hat man also 1.000 EUR auf dem Konto, kann man mit 30.000 EUR traden. Der Hebel vervielfacht die potenziellen Gewinne, aber auch die potenziellen Verluste eines Trades, weshalb er nur mit großer Vorsicht eingesetzt werden sollte.

Spread

Der Spread beziffert die Kosten eines Trades. Man kauft Währungspaare auf der Handelsplattform zu einem bestimmten Betrag (Bid) und verkauft zu einem anderen (Ask). Die Spanne dazwischen nennt man Bid-Ask-Spread oder einfach nur Spread. Will man als Trader einen Gewinn erwirtschaften, muss man zuerst die Höhe des Spreads überwinden.

Margin

Die Margin ist der Betrag, den man beim Broker einzahlen muss, um einen Trade zu eröffnen. Sie ergibt sich aus dem Hebel, den der Broker für einen Trade anbietet. Liegt der Hebel bei 1:10, muss man 10% des gewünschten Trade-Volumens als Margin einzahlen.

Pip

Als Pips werden die Einheiten bezeichnet, in denen Kursveränderung im Forex Trading angegeben werden. Wie bereits erwähnt, verändern sich Währungskurse meistens nur in der vierten Nachkommastelle. Diese nennt man Pip.

Lot

Als Lot wird die Einheit eines Forex Trades bezeichnet. Üblicherweise besteht ein Lot aus 100.000 Währungseinheiten. Will man also ein Lot EURUSD handeln, so muss man dazu bereit sein, 100.000 EUR zu investieren. Da nur wenige Kleinanleger über solch hohe Beträge verfügen, wird Ihnen vom Forex Broker ein Hebel angeboten. Da es sich bei sechsstelligen Summen auch mit Hebel um hohe Investitionen handeln, bieten viele Forex Broker Mini Lots (0,1 Lots oder 10.000 Einheiten der Basiswährung) und Micro Lots (0,01 Lots oder 1.000 Einheiten der Basiswährung) an. Will ein Kleinanleger also 0,01 Lots EURUSD traden, muss er also nur noch 1.000 EUR aufwenden.

Swap

Mit Swap werden Kosten bezeichnet, die entstehen, wenn eine Forex Position über Nacht, das Wochenende oder mehrere Tage offengehalten wird. Wie lange man eine Positon offenhält, hängt von der eingesetzten Trading Strategie ab. Im Daytrading öffnet und schließt man Positionen beispielsweise innerhalb eines Tages.Im Swing Trading hält man sie meistens über einen längeren Zeitraum. Diese Kosten sollten bei der Aufstellung des eigenen Trading Plans stets berücksichtigt werden.

Traden Sie Forex zu niedrigen Spreads bei Admirals!

Diese Währungspaare sollten Sie im Forex Trading kennen

Ein Währungspaar besteht aus der erstgenannten Basiswährung und der zweitgenannten Kurswährung. Beim Währungspaar EURUSD ist der EUR also die Basiswährung und der USD die Kurswährung. Die wichtigsten Währungspaare, also diejenigen, die am meisten gehandelt werden, nennt man Forex Majors. Sie alle beinhalten den USD. Zu ihnen gehören:

  • EURUSD
  • USDJPY
  • GBPUSD
  • USDCHF
  • USDCAD

Neben den Forex Majors gibt es noch die Forex Minors (Beispiele: EURGBP, GBPJPY, EURCHF) und die Exotics (Beispiele: USDRUB, GBPMXN, EURCZK), die viel seltener gehandelt werden und sich für Anfänger auch nicht eignen, da sie über eine geringere Volatilität und Liquidität verfügen. Das bedeutet, dass es weniger Trading-Gelegenheiten gibt und es manchmal länger dauern kann, bis eine Order abgeschlossen ist. Enthält ein Währungspaar nicht den USD als Basiswährung, wird es auch als Cross Pair bezeichnet.

Am Stundenchart (H1) des EURUSD wollen wir beispielhaft erklären, wie man einen Wechselkurs liest.

Forex Trading: EURUSD H1 Chart

Quelle: MetaTrader 5 EURUSD H1 Chart, Datenspanne: 16. April 2021 bis 26. April 2021, abgerufen am 26. April 2021 um 13.57 Uhr. Bitte beachten Sie: Vergangene Performances sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Steht der EURUSD Kurs bei 1,20930 bedeutet das, dass man für den Kauf von 1 EUR 1,20930 USD aufwenden muss.

Diese Gründe sprechen für einen Einstieg ins Forex Trading 

Auch wenn einige der Gründe, warum Sie Forex handeln sollten, bereits aus der Einleitung ersichtlich sein könnten, beginnen wir von Anfang an:

Warum sollte jemand an den Börsen oder Finanzmärkten handeln? Nun, einerseits gibt es Ihnen die Möglichkeit, mehr Kontrolle über die eigene wirtschaftliche Zukunft zu erreichen, ohne auf einen Arbeitgeber, Rentenzahlungen oder andere unsichere Gegebenheiten angewiesen zu sein.

"Eine der grundlegenden Freiheiten in einem kapitalistischen System ist, auf die Bewegungen/Veränderungen von Preisen zu spekulieren. Diese Freiheit bedarf keiner weiteren Begründung, wie beispielsweise die Interessen eines Unternehmens zu wahren. Der Markt darf nur die Allgemeinheit nicht schädigen und muss nach klaren Regeln und Prozeduren organisiert sein."- Ein Zitat aus "The Rosenthal Report", circa 1976.

Neben finanzieller Unabhängigkeit hat jeder Trader seine eigenen Gründe, aus denen er an den Finanzmärkten partizipieren möchte. Einer der wichtigsten Gründe für die Teilnahme am Forex Trading ist, dass der Markt gut analysierbar ist und sich darauf verschiedene Trading Strategien anwenden lassen, bei denen für (fast) jeden Trader etwas dabei sein dürfte. Weitere Gründe sind:

  • Volatilität: Je volatiler ein Markt, desto größer sind die Gewinnchancen. Viele Teilnehmer eines Marktes, die Produkte anbieten bzw. nachfragen, sorgen für eine hohe Volatilität und demnach für stetige Preisschwankungen. Der Forex Markt ist einer der volatilsten Märkte und daher sehr attraktiv für Trader, die von starken Kursschwankungen profitieren möchten. Allerdings gilt es bezüglich der Volatilität auch, auf ein gesundes Maß zu achten. Eine zu starke Volatilität kann nämlich nicht nur zu vielen Trading-Gelegenheiten, sondern auch zu vielen Verlustoptionen führen. Deshalb sollte man als Forex Trader stets ein ausreichendes Risikomanagement betreiben, um sich gegen zu hohe Verluste abzusichern.
  • Verfügbarkeit: Die leichte Zugänglichkeit des Devisenmarkts trägt stark zu seiner Attraktivität bei. Während man sich beim Börsenhandel an die Öffnungszeiten der Börsen halten muss, ist das Forex Trading 24 Stunden am Tag und fünf Tage die Woche verfügbar. Zudem ist der Einstieg bereits mit einem geringen Startkapital ab 100 EUR möglich. 
  • Technologie: Mit der heutigen Technologie ist es so leicht wie nie zuvor, am Forex Markt zu traden. Die immer leistungsfähigere Software, mit der Sie Ihre Order sekundenschnell platzieren können, erleichtert das Forex Trading, erhöht seine Profitabilität um einiges und macht Forex zu einem der potenziell lukrativsten Märkte. 
  • Hebel: Die Kursveränderungen im Forex Trading sind in der Regel nicht groß und betragen in den meisten Fällen nur wenige Pips. Um dennoch einen nennenswerten Gewinn erzielen zu können, muss mit einem hohen Einsatz getradet werden, was gerade für Privatleute nicht leicht zu bewältigen ist. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, mit einem Trading Hebel zu traden. Das bedeutet, dass Sie mit Fremdkapital und somit auch größere Positionen handeln können. Dadurch vervielfacht sich Ihr potenzieller Gewinn, jedoch auch ihr möglicher Verlust. 
  • Short/Long gehen: Wenn Sie nicht nur vom Forex Trading profitieren wollen, wenn die Kurse steigen, können Sie auch CFDs (Contracts for Difference) auf Währungspaare traden. Damit kaufen Sie das Instrument nicht direkt, sondern können auf steigende oder auf fallende Kurse setzen
  • Strengste Regulierung: Der Forex Markt unterliegt einer strengen Überwachung, wodurch er zu den sichersten Märkten für das Trading gehört. Dies gilt jedoch nur, wenn Sie über einen Broker traden, der von wenigstens einer Regulierungsbehörde kontrolliert wird.
  • Gute Konditionen: Vor allem für Trading Anfänger sind die Konditionen von großer Bedeutung, denn für jedes Finanzprodukt können diese unterschiedlich ausfallen. Beim Forex Trading sind die Konditionen und Marginanforderungen recht niedrig. Hier finden sich oft sehr niedrige Spreads von nur einem bis zwei Pips, was den Markt für das Trading sehr attraktiv macht.
  • Freier Zugang zu Weiterbildungsmaterialien: Durch den leichten Zugang und die fast durchgängige Verfügbarkeit gibt es viele Einsteiger, die Ihre “Karriere” als Trader am Devisenmarkt beginnen. Um diese Einsteiger zu schulen und ihre Sicherheit und die Erfolge zu maximieren, stellen viele Broker kostenloses Lernmaterial zur Verfügung. Damit haben Sie die Möglichkeit, mit ein wenig Zeitaufwand viel Wissen zu sammeln und dies für Ihr Forex Trading zu nutzen.

Admirals unterstützt Sie bei Ihrem Einstieg ins Forex Trading mit einer Vielzahl kostenloser Webinare und Artikel und stellt Ihnen zusätzlich ein kostenfreies Demokonto zur Verfügung, mit dem Sie die Funktionsweisen der Märkte und die Handelsplattform kennenlernen sowie Ihre Strategien in einer risikofreien Umgebung unter realistischen Marktbedingungen testen können.

Die Gründe für den Einstieg in den Forex Handel sind vielfältig. Damit Sie sich ganz sicher sein können, dass das Forex Trading etwas für Sie ist, wollen wir uns in den folgenden Abschnitten einige der oben genannten Punkte noch einmal genauer anschauen. 

Testen Sie das Trading im kostenlosen Forex-Demokonto von Admirals!

Das sind die Vorteile des Forex Trading

Die Vorteile des Forex Handels sind zahlreich und die Gründe für den Einstieg in das Forex Trading vielfältig. Doch damit Sie ganz genau wissen, was hinter den verschiedenen Fachbegriffen steckt und welche Auswirkungen das auf Ihr Trading haben kann, wollen wir Ihnen einige Vorteile und Gründe noch ausführlicher erklären. 

Verfügbarkeit im Forex Handel

Beim Forex Trading sind Regierungen, Unternehmen und alle anderen Marktteilnehmer, die am Währungsaustausch teilnehmen, über die ganze Welt verteilt. Darum gibt es hier keinen festen, physischen Handelsplatz wie die New York Stock Exchange (NYSE) oder die Frankfurter Börse, der an Öffnungszeiten gebunden ist: Der Forex Handel wird deshalb auch Interbankenhandel genannt, bei dem die Abwicklung nicht über eine Börse läuft. Im englischen Sprachgebrauch wird dies OTC genannt (Over The Counter Trading), wörtlich übersetzt bedeutet dies über den Tresen. Es beschreibt also den Direkthandel ohne Börse.

Da die allermeisten Geldströme in der heutigen Zeit digital über Computernetze laufen, ist auch der Forex Handel digitalisiert und läuft über Online-Handelssysteme. Das führt dazu, dass das FX Trading nahezu jederzeit durchgeführt werden kann. Dabei richtet sich die Handelszeit überwiegend nach den Hauptgeschäftszeiten der jeweiligen Regionen. Währungen wie der Japanische Yen (JPY) zum Beispiel werden primär dann gehandelt, wenn in Japan Geschäftszeit ist. Da es aber natürlich immer Gegenwährungen gibt, resultiert das darin, dass der JPY den ganzen Tag über gehandelt wird, mit einer Haupthandelszeit zwischen 2:00 und 10:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ).

Ähnlich verhält es sich mit dem Australischen Dollar (AUD), dem Neuseeländischen Dollar (NZD), dem Hong Kong Dollar (HKD) und anderen Währungen der asiatisch-pazifischen Region. Aus dieser Region ergibt sich auch der Name asiatisch-pazifische Handelssitzung.

Europäische Währungen werden meistens zwischen 10:00 und 18:00 Uhr MEZ gehandelt, daher auch der Name europäische Handelssitzung. Die nordamerikanische Handelssitzung geht von 18:00 bis 2:00 Uhr MEZ.

Die Aktivität am Forex Markt folgt somit dem Lauf der Sonne um die Welt. Zu jeder Tageszeit können Sie so ein aktives Währungspaar finden, welches Sie handeln können.

Ein Wort der Vorsicht jedoch: Nur weil der Forex Markt niemals schläft, heißt das nicht, dass Sie ebenfalls rund um die Uhr handeln müssen. Ein müder Geist ist nicht gut für den Handel.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass der Forex Markt 24 Stunden täglich, 5 Tage die Woche geöffnet ist. Es gibt jedoch keinen Wochenendhandel.

Ein großer Vorteil des Forex Trading ist also, dass auch Personen mit Vollzeitjobs oder wenig Zeit in der Lage sind, Forex nach der Arbeit, vor der Arbeit oder an einem Sonntagabend (wenn in anderen Regionen bereits der nächste Handelstag begonnen hat) zu traden.

Traden Sie EURUSD bei Admirals!

Der Hebel im Forex Trading

Der Einsatz eines Trading Hebels ist ein weiterer wichtiger Grund für viele Trader, am Forex Handel teilzunehmen.

Einige Forex Trader realisieren die Wirkung des Hebels gar nicht, weil sie niemals an einem anderen Finanzmarkt gehandelt haben. Hätten Sie das getan, wüssten sie, dass z.B. Aktien von Brokern und Banken in der Regel ohne Hebel-Option angeboten werden. Forex Broker bieten oft maximale Hebel bis zu 1:30 für Kleinanleger und sogar bis zu 1:500 für Professional Clients an.

So haben Professional Clients bei Admirals durch die ESMA Regulierung am 1. August 2018 die Möglichkeit, ihren Hebel bis zu einer Höhe von 1:500 frei zu wählen. Für Retail Clients (Kleinanleger), für welche die Regulierungsbehörde einen Hebel über 1:30 als ungeeignet erachtet, gelten europaweite Hebelbeschränkungen mit einem maximalen Hebel von 1:30 für Forex Majors. Für andere Währungspaare kann der zur Verfügung stehende Hebel noch geringer sein.

Doch was bedeutet Hebel eigentlich? Beim normalen Handel ohne Hebel steht Ihnen Ihr Startkapital 1:1 zur Verfügung und Sie können nur das einsetzen, was Sie auch besitzen. Beim Handel mit einem Hebel setzen Sie ein Vielfaches Ihres Einzahlungsguthabens ein und haben so die Möglichkeit mit einem deutlich höheren Wert zu handeln. Das bedeutet beispielsweise, dass sich Ihr Gewinn bei einem Hebel von 1:30 um den Faktor 30 erhöht. Vergessen Sie aber nicht, dass der Hebel auch Ihre möglichen Verluste mit dem Faktor 30 multipliziert. 

Ein Hebel ist vor allem im Forex Trading ein oft genutztes Werkzeug, da sich der Gewinn eines Trades meist nur um wenige Pips bewegt. Das bedeutet, dass ein geringes Handelsvolumen einen Gewinn von nur wenigen Cents bringen kann. Mit Hilfe des Hebels multipliziert sich also das Grundkapital, mit dem ein höheres Volumen getradet und wodurch ein höherer Gewinn oder Verlust erzielt werden kann.  

Ein hoher Hebel erlaubt es dem Trader, mit geringen Geldsummen hohe Volumina zu handeln und so von den kleinsten Marktbewegungen signifikant zu profitieren.

Es ist wichtig zu wissen, dass ein hoher Hebel das Trading nicht grundsätzlich risikoreicher gestaltet. Es ist vielmehr das hohe Volumen, welches durch einen hohen Hebel ermöglicht wird, das das Trading riskanter macht. In den Händen eines erfahrenen Traders und mit einem angemessenen Risikomanagement kann auch das größtmöglich gehebelte Volumen sinnvoll sein.

Traden Sie Forex mit Hebel bei Admirals!

Handel in beide Richtungen im Forex Trading

Long oder Short, Buy oder Sell - haben Sie diese Begriffe schon einmal gehört, wissen aber nicht, was sie bedeuten? Dann lesen Sie hier, was Sie über den Handel in beide Richtungen wissen müssen.

Es handelt sich hierbei um einen weiteren Vorteil, der sich beim Forex Trading bietet: Währungspaare lassen sich in beide Richtungen handeln.

Schön und gut, aber was bedeutet das?

Als Long gehen (auch: Buy) bezeichnet man den Prozess, bei dem auf potenziell steigende Kurse spekuliert wird, genauso wie Short gehen (auch: Sell) bedeutet, dass auf einen potenziell fallenden Kurs gesetzt wird. 

So können Sie nicht nur profitieren, wenn die Forex Kurse steigen, sondern auch, wenn sie fallen.

Mithilfe von Contracts for Difference (Differenzkontrakten) können Sie auf die Veränderung der Forex Kurse in die eine oder andere Richtung setzen oder Ihre bereits geöffnete Forex Position durch Hedging absichern, indem Sie eine Gegenposition einnehmen. 

Im Gegensatz zum “normalen” Forex Trading kaufen Sie beim CFD Handel jedoch keine Währung gegen eine andere, sondern gehen einen Vertrag über die Veränderung des Kurses ein. Ihnen gehört also die entsprechende Währung nicht.

Beispiel für einen Forex Trade mit Gewinn und Verlust

Um es anschaulicher zu machen, wie das Forex Trading praktisch funktioniert, wollen wir Ihnen hier einen Verlust- und Gewinntrade beispielhaft zeigen.

Dazu gehen wir davon aus, dass wir auf einen Wertzuwachs des EUR gegenüber dem USD setzen. Der EURUSD Kurs steht dazu beispielhaft bei 1,10605. Um 1 Lot handeln zu können, müssen wir 100.000 EUR aufbringen, dank der Verfügbarkeit von Mini Lots (0,1 Lots = 10.000 EUR) und des Hebels von 1:30 aber nur 333 EUR. Mit diesen 333 EUR lassen sich bei einem Kurs von 1,10605 also 11.060,50 USD handeln.

Gewinntrade

Verlusttrade

EURUSD steigt auf 1,20000, wir verkaufen. Gewinn = 1,20000 - 1,10605 = 0,09395 x 10.000 EUR = 939,50 EUR

EURUSD sinkt auf 1,10000, wir verkaufen. Verlust = 1,1000 - 1,10605 = -0,00605 x 10.000 = -60,5 EUR

Geringe Handelskosten beim Forex Trading

Für die meisten Forex Konten fällt keine oder nur eine geringe Kommission oder Ordergebühr an. Zudem gibt es viele Broker, bei denen Sie keine Kontoführungsgebühren zahlen. Bei einigen Anbietern gibt es jedoch sogenannte Inaktivitätsgebühren, die dann erhoben werden, wenn der Forex Trader in einem bestimmten Zeitraum keine Handelsaktivität zeigt. 

Wenn es Handelsgebühren gibt, dann nur als "mark up", also als Aufschlag vom Anbieter auf den Spread. Ohne Kommission zahlen Sie nur den Forex Spread für das Kaufen zum Nachfragepreis (Ask) und Verkaufen zum Angebotspreis (Bid). Je geringer dabei der Spread, desto eher können Sie in die Gewinnzone kommen.

Als zweites lässt sich die geringe Ersteinzahlung für die Kontoaktivierung nennen: Die Einstiegsbarrieren liegen im Forex Trading viel niedriger als an den meisten anderen Finanzmärkten. Dies ist einer der Gründe dafür, dass der Forex Markt so schnell wachsen konnte. 

Um Ihnen ein kleines Beispiel zu geben: Beim Future Trading an der Börse EUREX liegen übliche Margins für nur einen Kontrakt oft bei 5.000 bis 15.000 Euro. Auch die Handelssoftware, die Analysetools und nicht zuletzt die Realtimekurse von vielen Börsen sind nur gegen Gebühr beim jeweiligen Online Broker zu haben. Für den Forex Händler sind diese, je nach Broker, meist kostenlos.

Traden Sie auf der weltweit beliebtesten Handelsplattform, dem MetaTrader 5!

Die Liquidität im Forex Trading

Die hier bereits beschriebene große internationale Verbreitung ist der Hauptgrund für die hohe Liquidität des Forex Marktes. Dadurch, dass die Welt immer vernetzter wird, streben Investoren nach immer neuen Trading-Möglichkeiten - egal wo.

Um nicht weiter Zahlen in den Raum zu werfen, die ohne Kontext ausgesprochen nichtssagend sind, möchten wir gern folgendes Beispiel anführen: Es wird am Tag mehr Geld im Forex Markt umgesetzt, als das japanische Bruttoinlandsprodukt eines Jahres beträgt. Vergessen Sie dabei nicht, dass Japan die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist.

Der meiste Handel beschränkt sich auf einige wenige Währungspaare. Zum Beispiel werden rund 80% der Transaktionen in den sogenannten Forex Majors gehandelt, beinhalten also Währungspaare mit dem USD.

Das macht es für gewöhnlich sehr einfach, jederzeit kaufen und verkaufen zu können - auch große Volumina.

So können Sie mit dem Forex Trading beginnen

Forex kann von überall auf der Welt gehandelt werden, es wird eigentlich nur ein Internetzugang benötigt. Zudem benötigen Sie einen Broker, der Ihnen den Marktplatz für das Forex Trading zur Verfügung stellt.

Die Kontoeröffnung geht in der Regel einfach und schnell. Es erfolgt eine simple Verifikation Ihrer Daten und oft kann sogar noch am gleichen Tag die erste Einzahlung erfolgen. Als Anfänger sollten Sie das FX Trading natürlich erst einmal in einem Demokonto testen. Admirals bietet Ihnen ein kostenloses Demokonto an, mit dem Sie sich in einer risikofreien Umgebung mit dem Forex Trading vertraut machen können. Nutzen Sie hierzu die weltweit beliebteste Handelsplattform, den MetaTrader 5.

Zum Forex Demokonto

Das beeinflusst die Kurse im Forex Trading

Um Forex LONG oder SHORT zu traden, also auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren, sollte man darüber Bescheid wissen, wie die Kurse beeinflusst werden können. Wie an den meisten anderen Finanzmärkten bestimmen auch am Forex Markt Angebot und Nachfrage den Kurs. Diese werden vor allem durch folgende Faktoren beeinflusst:

1. Geldpolitik der Zentralbanken

Das wichtigste Ziel der Zentralbanken ist es, die Inflation auf einem ökonomisch nachhaltigen Niveau zu halten (meist ist das 2%). Um das zu erreichen, können sie die Geldmenge erhöhen oder senken. Erhöht zum Beispiel die Europäische Zentralbank die Geldmenge durch Anleihekäufe, könnte sich das in einer Veränderung des EURUSD Kurses niederschlagen.

2. Fundamentale Wirtschaftsdaten

Institutionelle und private Investoren suchen üblicherweise nach Investitionsmöglichkeiten, die sichere Renditen abwerfen. Eine Kennzahl dafür ist die Kreditwürdigkeit von Ländern. Verfügen diese über eine hohe Bonität, bedeutet das ein niedriges Kreditausfallrisiko. Dadurch strömen Investitionen in dieses Land, wodurch dessen Währung im Wert steigen könnte. Währungskurse können also als Indiz für die wirtschaftliche Gesundheit der Region oder des Landes angesehen werden.

3. Allgemeine Marktstimmung

Nicht immer kann eine Wechselkursveränderung mit fundamentalen Wirtschaftsdaten oder der Geldpolitik einer Zentralbank erklärt werden. Manchmal verhalten sich Trader auch wie Herdentiere: Setzen bekannte und erfolgreiche Trader darauf, dass eine Währung zukünftig im Wert steigen oder fallen wird, kann es dazu kommen, dass sich andere ihnen anschließen und alleine dadurch eine Wechselkursveränderung stattfindet.

Um im Forex Trading erfolgreich zu sein, ist es also unerlässlich, stets auf dem neuesten Stand internationaler Wirtschafts- und Politiknachrichten zu sein. Admirals stellt Ihnen dazu ein nützliches Tool zur Verfügung, den Forex Kalender. Darin sind alle wichtigen Ankündigungstermine enthalten, die sich auf die internationalen Wechselkurse auswirken könnten, wie zum Beispiel die Verkündung neuer Leitzinsen.

Melden Sie sich zu einem kostenlosen Webinar bei Admirals an! 

Mögliche Nachteile des Forex Trading

Wenn man annimmt, dass sich die Märkte auf lange Sicht nur nach oben oder unten bewegen, dann sollte es bei einem grundsätzlichen Chance-Risiko-Verhältnis von 1:2 zu 50% Gewinner geben. So einfach ist es aber nicht. Viele Trader scheitern bei Ihren Bemühungen im Forex Trading.

Der Kern des Problems, warum so viele Forex Trader Geld verlieren, ist menschliche Fehlbarkeit.

Im Folgenden erfahren Sie, welche die sechs Hauptgründe für Verluste im Forex Trading sind und wie Sie diese vermeiden können.

Grund #1 - Overtrading

Overtrading, also zu oft oder zu viel auf einmal zu traden, ist der häufigste Grund, warum Forex Trader Geld verlieren. Ausgelöst werden kann Overtrading vor allem durch emotionales Handeln und eine unzureichende Strategie. Weitere Gründe sind unrealistische Profitziele, Tradingsucht oder ungenügende Finanzmittel.

Grund #2 - Fehlende Anpassungsfähigkeit

Ein weiterer wichtiger Grund, warum manche beim Forex Trading scheitern, ist, dass Sie an einer Trading Strategie festhalten, die Ihnen früher einmal Erfolge beschert hat, nun aber nicht mehr zu ihren Zielen oder den Marktgegebenheiten passt.

Die Märkte unterliegen ständigen Veränderungen und ein Forex Trader muss daher in der Lage sein, sich diesen neuen Bedingungen anzupassen.

Die Volatilität des Marktes kann einen erheblichen Einfluss auf Ihren Tradingerfolg haben. Trader sollten deshalb wissen, dass sich diese Volatilität über Stunden, Tage, Monate oder gar Jahre erstrecken kann, und sicherstellen, dass die von ihnen eingesetzte Strategie mit der gegebenen Volatilität korrespondiert.

Grund #3 - Schlechtes Risikomanagement

Ein ungenügendes Risikomanagement ist einer der wichtigsten Gründe, warum Forex Trader Geld verlieren. Es ist kein Zufall, dass Trading Plattformen mit automatischen Mechanismen für Stop Loss und Take Profit ausgestattet sind. Den Umgang mit ihnen zu beherrschen, verbessert die Erfolgschancen des Traders erheblich. Forex Trader sollten nicht nur wissen, dass es diese Instrumente gibt, sondern sie auch richtig einsetzen können.

Dabei sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass ein zu tief angesetzter Stop Loss eine profitable Position zunichte machen und ein zu hoch angesetzter Take Profit aufgrund hoher Volatilität nur schwer oder nie erreicht werden könnte.

Testen Sie Orderarten wie Stop Loss und Take Profit im kostenlosen Demokonto!

Grund #4 - Abweichen vom Trading Plan

Jedes ernsthaft verfolgte Geschäft braucht einen Businessplan. Äquivalent dazu muss ein Trader, der es ernst meint, Zeit und Aufwand investieren, um eine durchdachte Trading Strategie zu entwickeln. Ein Trading Plan sollte zumindest über optimale Punkte für Entry und Exit (Ein- und Ausstieg in den Markt), Chance-Risiko-Verhältnisse und Regeln für das Money Management verfügen.

Grund #5 - Unrealistische Erwartungen

Erfahrene Trader haben üblicherweise realistische Erwartungen bezüglich potenzieller Profite. Diese Mentalität verhindert, dass sie den Kurs jagen und die Regeln ihres Trading Plans brechen. Wenn Ihre Erwartungen realistisch sind, mildert das den psychologischen Druck des Forex Tradings.

Unerfahrene Trader könnten die Kontrolle über ihre Emotionen verlieren, wenn sie bei einem oder mehreren Trades Geld verlieren, was zu weiteren schlechten Entscheidungen führen könnte.

Als Neuling sollte man sich sofort von der Vorstellung verabschieden, man könne mit Forex Trading schnell reich werden. Wie in jeder Karriere wird es gute und schlechte Phasen geben. Indem Sie das eingesetzte Risiko pro Trade minimieren, stellen Sie sicher, dass ein verlustreicher Trade nicht ihre langfristige Performance beeinflusst.

Machen Sie sich stets bewusst, dass Geduld und Beständigkeit ihre wichtigsten Partner sind.

Grund #6 - Keine Übung

Erfahrung ist der Schlüssel zum Erfolg. Um einen Trading Plan erstellen zu können oder sich mit dem Forex Markt vertraut zu machen, ist es wichtig, alles vorab in einer risikofreien Testumgebung zu üben.

Egal, ob es um eine neue Strategie, neue Indikatoren oder einfach darum geht, das Forex Trading zu erlernen - nichts davon sollten Sie mit Ihrem echten Geld tun.

Für all diese Dinge gibt es kostenlose Demokonten, in denen Sie mit einem virtuellen Guthaben und unter realistischen Marktbedingungen üben und ausgiebig testen können.

Eröffnen Sie ein kostenloses Demokonto bei Admirals!

Zur besseren Veranschaulichung der Vor- und Nachteile des Forex Tradings haben wir diese noch einmal tabellarisch zusammengefasst:

Vorteile

Nachteile

Hohe Liquidität & Volatilität

Hohe Volatilität kann auch hohes Risiko bedeuten

Direkthandel zwischen Marktteilnehmern, der flexibel von überall aus möglich ist

Gefahr von Overtrading

Flexible Handelszeiten (24 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche)

Hoher Zeitaufwand bei der Einarbeitung und täglichen Marktbeobachtung

Niedrige Eintrittsbarrieren, Trading bereits ab 100 EUR Mindesteinzahlung

Gewinn- und Verlusttrades wechseln sich häufig ab

Hebel ermöglicht hohe Renditechancen

Hebel vervielfacht auch die Verluste

Holen Sie sich die kostenlose MetaTrader Supreme Edition!

Darauf sollten Sie vor dem Forex Trading achten

Bevor Sie mit dem Trading starten, gibt es noch einiges, auf das Sie beim Forex Trading und bei der Wahl des passenden Forex Brokers achten sollten.

Die richtige Regulierung

Nochmal zur Erinnerung: Der Forex Markt ist ein dezentralisierter Marktplatz. Das bedeutet, er ist nicht an einen Ort gebunden und somit auch nicht an eine zentrale Regulierung.

Dies macht es für den unerfahrenen Forex Trader schwierig, den richtigen Broker zu finden. Die Lösung dafür ist eine Regulierung in dem Land, in dem die Firma auch ansässig ist. In den USA, UK, der EU, Japan, Australien, Zypern und vielen anderen Ländern oder Regionen existiert eine Regierungs- oder Semi-Regierungsbehörde, die verantwortlich dafür ist, die Broker zu lizenzieren und zu überwachen. Die Broker sind in der Regel stolz auf Ihre Lizenzierung und nutzen diese auch als Verkaufsargument.

In diesem Fall sind alle Informationen auf die erste Anfrage des Traders verfügbar. Falls es allerdings ein Offshore Broker ist, der nicht in dem Land oder der Region (z.B. Europäische Union) reguliert ist, in dem er seinen Service anbietet, gestaltet sich die Informationsbeschaffung teilweise schwierig. Intransparenz, keine auf der Webseite auffindbare physische Adresse und Telefonnummer des Brokers und anderes Unregelmäßigkeiten sollten Sie stutzig machen und vorsichtig werden lassen.

Ein Tipp am Rande: Auch wenn der Broker eine Telefonnummer seines Kundenservices veröffentlicht und weiteres mehr - wenn Sie zwei oder drei Broker in Ihrer Wahl vergleichen, testen Sie dabei doch gern, wie einfach der Broker es Ihnen macht. Müssen Sie lange und mühsam nach der Telefonnummer suchen oder ist diese - in Notfällen besonders wichtig - leicht und gut zu finden? Das Gleiche können Sie mit anderen wichtigen Informationen tun - IHR Eindruck des Brokers sollte entscheiden.

Traden Sie Forex bei Admirals!

Ihre persönlichen Vorlieben

Der Devisenhandel ist sehr interessant - doch alle Menschen haben individuelle Vorlieben und Interessen! Neben Forex sind bei fast allen Forex & CFD Brokern auch weltweite Indizes, Rohstoffe wie Gold und Öl und viele weitere Instrumente zum Handel verfügbar. In Deutschland ist das meistgehandelte Instrument der DAX30 CFD, über den Sie ähnlich zu Forex mit Long- und Short-Trades auf steigende und sinkende Kurse setzen können.

Das, was Sie traden möchten, sollte Sie auch als Markt interessieren. Neben Forex allein stehen Ihnen also auch diverse andere Handelsinstrumente zur Verfügung.

Traden Sie den DAX30 bei Admirals!

Im Forex Trading sind Sie Ihres eigenen Glückes Schmied

Ein Nachteil des Forex Tradings ist es, dass alle Vorteile relativ einfach durch einen unerfahrenen Trader zunichte gemacht werden können, da er einfachen Zugriff auf die Märkte erhält, ohne dabei zu wissen, wie er richtig handeln soll. Viele unerfahrene Trader verbrennen sich bei Ihrem ersten Versuch die Finger und geben auf.

Wie wahrscheinlich es ist, dass Sie im Forex Trading Erfolg haben werden, hängt allein von Ihnen ab und von niemand anderem. Bevor Sie sich entscheiden, am Forex Markt zu handeln, sollten sie Ihre Investmentziele, Ihr Erfahrungslevel und insbesondere Ihre Risikobereitschaft eingehend analysieren und klare Grenzen setzen. Bilden Sie sich weiter, investieren Sie Zeit und Geld mit aller Ernsthaftigkeit und Vorsicht und dann kann sich das Forex Trading durchaus rentieren! Eine der wichtigsten Regeln ist es, mögliche Verluste stets zu begrenzen. Viele erfahrene Trader sagen ohne Ausnahme: Der Stop Loss sollte Ihnen in Fleisch und Blut übergehen. Außerdem gilt immer, in einem kostenlosen Forex Demokonto die Umsetzung des eigenen Trading Plans zu üben, bevor man echtes Geld an echten Märkten riskiert.

Testen Sie den Einstieg in den Devisenhandel im kostenlosen Demokonto von Admirals!

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.

Avatar-Admirals
Admirals
Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.