79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
expand_more

Aktien CFD für Einsteiger - Definition & Grundlagen

Januar 12, 2021 13:20 UTC
Lesezeit: 22 Minuten

Aktien CFDs für Einsteiger - Definition & Grundlagen In der Finanzwelt gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Handel und Investition. Die unterschiedlichen Handelsinstrumente sind zahlreich und vielfältig, sodass die Märkte und Möglichkeiten für Einsteiger zunächst unüberschaubar und überwältigend erscheinen. 

Den meisten, die Ihr Geld anlegen wollen, sind zunächst Aktien ein Begriff und daher scheint es sinnvoll, sich zunächst mit der Investition in Aktien auseinanderzusetzen. Doch gibt es nicht nur Aktien, es gibt auch Finanzderivate, wie zum Beispiel CFD (Contract for Difference, Differenzkontrakt), und somit gibt es auch CFD Aktien. Die Bezeichnung „CFD Aktien“ ist etwas irreführend, da es sich dabei in Wahrheit um CFDs auf Aktien handelt. 

Aber was bedeutet das genau? Um dies zu klären, wollen wir im Folgenden zunächst erläutern, was Aktien CFDs sind und im Anschluss den Einstieg in den Handel mit ihnen beschreiben.

Eröffnen Sie jetzt Ihr kostenloses CFD Demokonto bei Admiral Markets!

Was sind CFD Aktien?

Was Aktien sind, ist den meisten bekannt: Anteilsscheine an Unternehmen, die an einer Börse gelistet sind. Diese Aktien kann man zum Beispiel kaufen und in der Hoffnung auf steigende Kurse als langfristige Anlage in seinem Wertpapierdepot halten. 

Was aber sind CFDs?

Ein Contract for Difference, oder Differenzkontrakt, ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die Differenz von Eröffnungs- und Schlusskurs eines Werts auszutauschen. CFDs können auf Tausenden globalen Märkten gehandelt werden.

Der CFD Handel ermöglicht es Ihnen, auf die Preisveränderung verschiedenster Basiswerte, auf die sich der Kontrakt bezieht, zu spekulieren. Diese sogenannten Underlyings können Aktien, Indizes, Rohstoffe, Währungen, Anleihen und mehr sein. 

Da Sie sowohl auf steigende („Long gehen“) als auch auf fallende Kurse setzen können („Short gehen“), ist es mit einer klugen Investition in CFD Aktien möglich, von ganz unterschiedlichen Marktbedingungen zu profitieren.

Der CFD Handel ist dem Aktienhandel eigentlich sehr ähnlich. Aber anders als beim direkten Investieren in Aktien, handeln Sie bei CFDs nicht den zugrundeliegenden Vermögenswert. Was Sie dabei kaufen, ist ein Vertrag zwischen Ihnen und dem CFD-Anbieter, dem Broker, über die Entwicklung des Basiswerts.

Eines der zentralen Merkmale von CFDs auf Aktien ist die Hebelwirkung. Differenzkontrakte können auf Margin gehandelt werden. Das bedeutet, dass nicht der volle Marktwert der entsprechenden Aktienposition vom Anleger aufgebracht werden muss. Sie hinterlegen einen Teil des Wertes und können ein Vielfaches dessen Traden. Somit können Trader größere Positionen eröffnen als es ihr Kapital eigentlich erlauben würde. 

Aktien kaufen Sie zum aktuellen Kurs in der Hoffnung, von einer Wertsteigerung des Papiers in der Zukunft zu profitieren. CFD-Märkte listen zwei Preise auf: Der erste ist der Verkaufspreis (bekannt als Bid) und der zweite ist der Kaufpreis (Ask). Die Differenz zwischen beiden wird als Bid Ask Spread, oder einfach nur als Spread (Deutsch: Spanne) bezeichnet. Dabei liegt der Verkaufspreis immer etwas über dem Rückkaufpreis.

Traden Sie CFD beim Testsieger Admiral Markets!

Soviel kurz zur Einführung in CFD auf Aktien im Vergleich zu Aktien selbst. Welche Vor- und Nachteile ergeben sich aus beiden Anlageformen in der Praxis?

Die Vor- und Nachteile beim Handel mit Aktien CFDs 

Um Pro und Contra vom Handel mit Aktien CFDs versus „echte“ Aktien zu betrachten, hilft es, sich darüber im Klaren zu sein, warum man überhaupt mit diesen Instrumenten traden will.

Sie werden sich jetzt denken: „Um einen Profit zu machen“. Das ist natürlich richtig. Allerdings können (mindestens) zwei Wege zu diesem Ziel führen. Einerseits könnte es Ihre Strategie sein, eine Aktie oder einen Aktien CFD zu kaufen, um damit direkt einen Gewinn zu erzielen.

Andererseits könnten Sie versuchen, das eine Anlageinstrument durch das andere abzusichern. Dieses sogenannte „Hedging“ ist eine verbreitete Art, Aktien CFDs zu nutzen. Die Möglichkeit, mit CFDs von fallenden Marktpreisen zu profitieren, macht sie zu einem großartigen Werkzeug, um etwaige Verluste auszugleichen. 

Wenn Sie zum Beispiel Aktien eines Unternehmens im Wert von 5.000 Euro halten und befürchten, dass ein Ausverkauf bevorsteht, könnten Sie Ihre Position durch Leerverkäufe von CFD Aktien zum selben Wert schützen. Ein Verlust bei den Aktien würde durch einen entsprechenden Gewinn mit den Aktien CFDs ausgeglichen.

Sowohl eine Investition in „echte“ Aktien als auch der Handel mit Aktien CFD hat Vor- und Nachteile. Diese hängen zum Teil von der Anlagestrategie ab. Je nach Fall, kann ein bestimmtes Merkmal von Aktien und CFD Aktien sowohl ein Vor- als auch ein Nachteil sein.

Folgende Tabelle verdeutlicht das: 


Pro (+) und Contra (-) von Aktien und CFD auf Aktien

Aktien

CFDs auf Aktien

Relativ leicht zu verstehen, wenn man sich damit intensiv auseinandersetzt

Kapital langfristig gebunden

Kann als Daytrading-Instrument genutzt werden

Als derivatives Finanzinstrument vergleichsweise komplex

Bedeutet Miteigentum an Unternehmen

Gewinn nur bei steigenden Kursen und/oder Devisenausschüttung

Short Trading möglich

kein Anspruch auf mögliche Dividenden bei Short Positionen

Sehr transparent, da an regulierter Börse gehandelt

Vergleichsweise hohe Transaktionskosten

Je nach Broker geringe Spreads

Nicht für unerfahrene Trader geeignet

Voller Dividendenanspruch

An Börsenhandelszeiten gebunden

Mehr Flexibilität durch OTC (Over the Counter) Handel

--

Als langfristige Anlage mit vergleichsweise wenig Aufwand verbunden

Investitionssumme muss zu 100% aufgebracht werden

Handel auf Margin mit Hebelwirkung

--

Was unterscheidet den Aktienhandel vom Handel mit Aktien CFDs? 

Zunächst die Tatsache, dass Sie mit Aktien CFDs auf die Kursentwicklung von Aktien spekulieren, ohne diese zu besitzen. Das kann - je nachdem, zu welchen Konditionen das Depot geführt wird - einen finanziellen Vorteil bedeuten.

Ein weiterer Unterschied betrifft die Handelszeiten. Während CFDs auf Aktien rund um die Uhr gehandelt werden können, sind Aktien an die Öffnungszeiten der Börsen gebunden.

Damit im Zusammenhang steht der unterschiedliche Anlagehorizont von Aktien gegenüber Aktien CFDs. Aktien sind typischerweise eine langfristige Form der Geldanlage. „Langfristig“ kann in diesem Fall auch 10, 15 oder noch mehr Jahre bedeuten.

Investieren Sie in Aktien und ETFs bei Admiral Markets!

Aktien CFDs wiederum sind in erster Linie dazu geeignet, schnell gehandelt zu werden, sehr häufig sogar innerhalb desselben Tages, was als Daytrading bezeichnet wird. Dabei spielt auch eine Rolle, dass CFDs, die über Nacht gehalten werden, Kosten verursachen. Das liegt daran, dass das Kapital, das der Broker Ihnen durch die Margin effektiv leiht, bei längeren Haltedauern verzinst werden muss.

Und noch eine Ergänzung zu dem erwähnten Punkt, dass Sie mit CFDs auf Aktien auch Short Positionen eingehen können. Bedenken Sie bei der Wahl dieser Strategie, dass es im Zweifel nicht so leicht ist, die richtige Entscheidung zum passenden Zeitpunkt zu treffen. Jeder Markt kann unerwartet schnelle Bewegungen in beide Richtungen machen. 

Zur Erinnerung: Wenn Sie der Meinung sind, dass der Kurs des von Ihnen gewählten Wertpapiers steigen wird, gehen Sie Long. Wenn Sie glauben, dass der Markt sinken wird, gehen Sie Short. Der Hauptunterschied zwischen CFDs und Aktien besteht also darin, dass Sie mit CFDs auch dann einen Gewinn erzielen können, wenn Aktien im Wert sinken. 

Es braucht nur einen politischen Umsturz, eine Gewinnwarnung oder Naturkatastrophe, um Devisen, Anleihen, Rohstoffe oder Aktien tiefgreifend zu beeinflussen. Die Volatilität der Märkte kann einzigartige und aufregende Tradingchancen bieten – birgt aber auch nicht unerhebliche Risiken.

Beim CFD-Handel besteht durch die Hebelwirkung immer das Risiko, dass sich nicht nur die Gewinne sondern auch die Verluste vervielfachen.

Erfahrene Trader wissen wie wichtig es ist, die Risiken zu verstehen und effektive Werkzeuge zu deren Kontrolle einzusetzen. Dies ist ein wesentlicher Bestandteil jeder erfolgreichen Handelsstrategie. Risikomanagement-Tools richtig eingesetzt begrenzen potenzielle Verluste, ohne die möglichen Gewinne einzuschränken.

Nutzen Sie daher stets die Möglichkeit, in einem kostenlosen Demokonto neue Instrumente, Strategien und Indikatoren zu testen. So können Sie sich unter realen Marktbedingungen ausprobieren, ohne Ihr eigenes Kapital zu riskieren.

Demokonto eröffnen

Wie reagieren Aktien CFDs auf Kapitalmaßnahmen?

Eine Kapitalmaßnahme ist eine von einem börsennotierten Unternehmen durchgeführte Aktion, die Auswirkungen für dessen Aktionäre hat. Die häufigsten dieser Maßnahmen sind Dividendenzahlungen, Aktiensplits sowie Fusionen und Übernahmen.

In den meisten Fällen sollten Kapitalmaßnahmen für Trader von CFD Aktien kein Problem sein, da im Rahmen der Daytrading Strategie die Haltedauer des CFD nur kurz ist. Die Tage, die von Kapitalmaßnahmen betroffen sind, können so einfach vermieden werden.

Jedoch sollten Sie sich mit der Thematik auseinandergesetzt haben, um im Zweifel richtig reagieren zu können. Ist also tatsächlich einmal die als Underlying gewählte Aktie betroffen, hängt es von Ihrem Aktien CFD Broker ab, was genau das für den Trader bedeutet.

Hierzu einige Beispiele:

  • Aktiensplit: Bei dieser Maßnahme wird die Anzahl der ausgegebenen Aktien um einen Multiplikator erhöht und der Aktienkurs um denselben Wert dividiert. Damit soll das Papier für mehr Anleger zugänglich gemacht werden, beispielsweise wenn eine Aktie bereits einen sehr hohen Wert hat und potenzielle Aktionäre Hemmungen haben diese zu diesem hohen Preis zu kaufen. So wurde zum Beispiel die Tesla Aktie 2020 verfünffacht, wobei der Wert der Aktie sich entsprechend reduziert hat. Diejenigen, die bereits Aktionäre waren, hatten somit das Fünffache der Aktien auf ihrem Depot, bei gleichem Gesamtwert. Neue Anleger konnten dadurch leicht einsteigen und der Kurs hat sich seitdem stark erhöht.
  • Akquisitionen: Ein Unternehmen (der Erwerber) übernimmt ein anderes Unternehmen, welches dann aufhört zu existieren. Nur die Aktien des Erwerbers sind weiterhin für den Handel verfügbar.
  • Spin-off: Eine Gesellschaft verkauft einen Teil seiner Vermögenswerte oder gibt frische Aktien aus, um ein junges Unternehmen zu gründen. Altaktionäre können in einem solchen Fall entweder Gratisaktien des neuen Unternehmens erhalten oder aber nur das Recht, diese zu erwerben.
  • Dividenden: Dies sind die häufigste Form von Unternehmensmaßnahmen, die sich auf eine offene Aktien CFD Position auswirken können. Doch nicht alle Aktien sind Dividenden Aktien. Wenn Sie CFD Aktien von einem Unternehmen halten, das beschlossen hat, einen Teil seiner Gewinne als Dividende an die Aktionäre auszuschütten, wird sich dies jedoch entsprechend in der Bewertung Ihres Differenzkontrakts niederschlagen. 

Finden Sie dividendenstarke Aktien für Ihr Portfolio bei Admiral Markets!

Welche monetäre Auswirkung eine Dividendenzahlung für Sie als Trader einer CFD Aktie hat, hängt zunächst davon ab, ob Sie auf steigende oder fallende Kurse setzen. Rein rechtlich haben Sie mit einem CFD auf Aktien kein Recht auf eine Dividendenzahlung, denn Sie besitzen die Aktien nicht. Jedoch können Sie von der Dividendenausschüttung in Form einer Kurskorrektur profitieren. Die Dividendenanpassung wird Ihrem Konto gutgeschrieben, wenn Sie Ihre Position nach dem Handelsschluss des Tages vor dem Ex-Dividenden-Tag noch halten. Der Ex-Dividenden-Tag ist der, an dem die Aktie ohne die Dividende gehandelt wird.

Im Falle einer Long-Position entspricht der Betrag der Dividendengutschrift der Nettodividende (das heißt, nach den auf Dividendenerträge gezahlten Steuern), die der Inhaber einer entsprechenden Position im Basiswert erhalten würde. Die Summe ist gleich der Anzahl der Aktien multipliziert mit der Nettodividende pro Aktie.

Das Halten einer Short-Position würde das Gegenteil bedeuten. Das heißt, der Inhaber der CFD Aktie muss die Dividende auszahlen. Das trägt der Tatsache Rechnung, dass Sie, als Gegenpartei der Long-Position, die Aktie in Wahrheit bereits „leer“ verkauft haben (und daher keine Dividende beanspruchen können). 

Bei Admiral Markets gilt: Aktien CFD unterliegen Cash-Anpassungen, die die Dividendenausschüttungen der zugrundeliegenden Aktien widerspiegeln. Ihrem Konto wird der entsprechende Betrag gutgeschrieben beziehungsweise damit belastet, wenn Sie eine Aktien CFD Position vor Ablauf des Handelstages eröffnet haben, der der Dividendenausschüttung vorausgeht.

Bitte beachten Sie auch, dass erfahrungsgemäß der Aktienkurs eines Unternehmens häufig unmittelbar nach der Gewinnausschüttung fällt.

Die wichtigsten Kriterien für den richtigen Aktien CFD Broker

Die Wahl eines Aktien CFD Brokers will gut überlegt sein. Ein Fehlgriff kann sich schnell in Ihrem Portemonnaie bemerkbar machen. Daher behandelt dieser Abschnitt die zentralen Punkte, die Sie bei der Entscheidung für Ihren Broker beachten sollten.

Vertrauen Sie beim Trading von Differenzkontrakten auf den Broker des Jahres!

✅ Seriosität

Betrug ist so alt wie die Menschheit selbst und gerade bei Finanzgeschäften gibt es viele unseriöse Anbieter. Auch in der Welt der Online Brokerage gibt es immer wieder Marktteilnehmer, die hohe und unglaubliche Versprechungen machen, um an Ihr Geld zu kommen. 

Im Extremfall kann es sich dabei um einen nur zum Schein bestehenden Broker handeln, der darauf aus ist, Einzahlungen von Anlegern ohne Gegenleistung einzusammeln. Dann gibt es Betrugsmaschen, die auf eine eher indirekte Weise durchgeführt werden, wie zum Beispiel:

  • Unfaire Orderausführung: Der Broker kann warten, bis sich der Markt deutlich zu seinen Gunsten bewegt, bevor er den Auftrag ausführt. 
  • Zu hohe Kosten: Überteuerte Handelsprovisionen, Gebühren oder Spreads.
  • Versteckte Gebühren, gerne auch für zweifelhafte oder wertlose Dienstleistungen. 
  • Technische Manipulationen wie das „Einfrieren“ der Handelsplattform oder das Aussetzen des Handels während der Hauptzeiten des Marktes. Dies verhindert, dass ein Kunde eine Order stornieren kann und ermöglicht es einem skrupellosen Broker, die Order zu Preisen außerhalb des Marktes auszuführen.
  • Erschweren von Auszahlungen: Ein unseriöser Broker kann Kunden, die sich ihr Geld auszahlen lassen möchten, lästige (oder sogar illegale) Hürden in den Weg legen. Beispiele hierfür sind nur mit viel Aufwand zu erfüllende Anforderungen an die Identifikation des Kunden, das Erheben absurder Abhebungsgebühren und unnötig lange Haltedauern, bevor die Kundengelder freigegeben werden.

Auch wenn betrügerische Broker ein reales Problem darstellen, so gibt es verschiedene Wege, diese im Vorfeld zu entlarven. Broker Scams sind meist nur sehr kurzlebig. Selbst wenn es aufgrund geschickter Schlupflöcher und Grauzonen den Behörden nicht gelingen mag, einen unseriösen Broker zu schließen, so spricht sich doch relativ schnell herum, wem man trauen kann und wem nicht. 

Im Ergebnis sind Broker, die schon viele Jahre am Markt tätig sind, in aller Regel seriös. Admiral Markets beispielsweise besteht bereits seit 20 Jahren.

Admiral Markets, genauso wie andere Finanzdienstleister, sind auf Probleme mit betrügerischen Anbietern gestoßen, die sich den guten Namen etablierter Broker zunutze machen und so die Kunden täuschen.  Darauf wurde mit verschiedenen Maßnahmen für Ihre Sicherheit reagiert, wie Sie in unserer Betrugswarnung nachlesen können.

Ein weiteres, untrügliches Zeichen, für die Seriosität eines Brokers ist, welchen Unternehmenssitz und damit welche behördliche Regulierung der Finanzmärkte er gewählt hat. 

✅ Sicherheit & Regulierung

Admiral Markets unterliegt nicht nur den harten Anforderungen der Europäischen Union (EU) und nationalen Regulierungsbehörden, sondern hat freiwillig weitere Maßnahmen zum Schutz seiner Kunden getroffen. Im Folgenden eine Übersicht der wichtigsten Aspekte:

▶️ Strenge Regulierung: Die in Europa operierenden Unternehmen von Admiral Markets unterliegen nationaler Aufsicht und Regulierung, wie zum Beispiel der Financial Conduct Authority (FCA).

Darüber hinaus erfüllen die Unternehmen der Admiral Markets Group die Anforderungen der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, bekannt als MiFID-II, nach dem englischen Akronym für Markets in Financial Instruments Directive

▶️ Einlagensicherung: Zum Angebot eines seriösen Brokers gehört auch, dass er die Kundengelder von den eigenen strikt getrennt hält. Admiral Markets verwahrt das Geld seiner Kunden auf segregierten Kundenkonten bei einer regulierten Kreditanstalt innerhalb der EU. 

Ferner nimmt Admiral Markets auch am Investor Compensation Fund (ICF) teil, der förderfähige Investitionen bis zu 20.000 EUR schützt.

▶️ Volatility Protection: Zu den freiwilligen Sicherheitsangeboten von Admiral Markets gehört die Absicherung vor zu starken Kursschwankungen. Unser Volatility Protection Service bietet erweiterte Ordereinstellungsoptionen, die Ihnen dabei helfen, durch erratische Marktschwankungen verursachte Risiken zu begrenzen.

Seien Sie unbesorgt mit dem Volatility Protection Service von Admiral Markets!

✅ Angebot

Die Ziele und Strategien, die einzelne Trader verfolgen, sind vielfältig. Ein guter Broker weiß das und berücksichtigt dies in seinem Angebot. Neben den handelbaren Finanzinstrumenten betrifft das auch verschiedene Kontomodelle, die den Bedürfnissen der Trader ideal angepasst sind. Außerdem ist Flexibilität bezogen auf die wählbaren Kontraktgrößen für den Gesamterfolg wichtig. 

Admiral Markets kommt seinen Kunden durch ein differenziertes Angebot von Kontomodellen entgegen. Die unterschiedlichen Anforderungen eines langfristig orientierten Investors, der auf Aktien oder ETF (Exchange Traded Fund) setzt, werdem mit dem Konto Invest.MT5 am besten bedient. 

Für die klassischen Trader, die im Vergleich zum Anleger eine viel aktivere Rolle mit mehr Transaktionen einnehmen, eignen sich die „Trade“ und „Zero“ genannten Trading Konten, jeweils verfügbar für die Versionen 4 oder 5 der Handelssoftware MetaTrader (siehe Abschnitt „Handelsplattform“). 

Hier die von Admiral Markets angebotenen Kontomodelle im Überblick:

Kontomodelle Admiral Markets

Quelle: Eigene Darstellung

Von dem gewählten Kontomodell hängt auch die Verfügbarkeit der handelbaren Finanzinstrumente ab. Für Aktien CFDs kommen grundsätzlich nur die Trade-Konten infrage. Je nachdem, ob bei Ihnen der MetaTrader in Version 4 oder 5 zum Einsatz kommt, gibt es weitere Unterschiede.

Beim Trade.MT5 Konto stehen mehr als 3.500 Aktien CFDs zur Verfügung, etwa auf Werte des Handelsplatzes Xetra der Frankfurter Wertpapierbörse. 

Die weiteren Einzelheiten wie zum Beispiel die minimalen und maximalen Kontraktgrößen (in der Regel 1 bzw. 500 Lots – ein Lot ist eine standardisierte Handelseinheit) sind in den Kontraktdetails dargelegt.

✅ Kostenloses Demokonto

Im Vergleich zu echten Aktien sind Aktien CFDs relativ komplexe Finanzinstrumente. Dazu kommt, dass sie in aller Regel nicht als langfristiges Buy and Hold Investment geeignet sind, sondern meistens im Rahmen einer Daytrading-Strategie am selben Tag ge- und wieder verkauft werden. 

Diese Charakteristika von Aktien CFDs verlangen vom Anleger ein Mindestmaß an Fachwissen und praktische Erfahrung im Trading. Deshalb ist der Wert eines kostenlosen Demokontos gar nicht hoch genug anzusetzen. 

Mit einem Demokonto von Admiral Markets können Sie ohne reales Kapital einzusetzen und völlig risikolos das Trading mit Aktien CFDs einüben. Dazu gehört auch, sich mit der Handelssoftware vertraut zu machen.

Übrigens: Erfahrene Trader wissen das kostenlose Demokonto ebenfalls zu schätzen. Es lassen sich damit zum Beispiel neue Trading Strategien hervorragend ausprobieren. 

Testen Sie risikofrei das Trading im kostenlosen Demokonto von Admiral Markets!

✅ Handelsplattform

Manche Tradingneulinge machen den Fehler, die Bedeutung der Handelsplattform, also der meist durch den Broker zur Verfügung gestellten Software zu unterschätzen. 

Dabei ist die Plattform Ihre direkte Verbindung zum Trading. Mit ihr informieren Sie sich nicht nur über die Gegebenheiten an den Märkten und führen Analysen als Grundlage für Ihre Trading Entscheidungen durch. 

Mit der Software leiten Sie auch Ihre Kauf- und Verkaufsaufträge, Ihre Order, weiter. Wenn Sie sich das bewusst machen, dann wird schnell klar, dass es von fundamentaler Bedeutung ist, dass bei der Trading Plattform alles so funktioniert, wie es soll. 

Deshalb setzt Admiral Markets auf den weltweit bewährten MetaTrader, der in den Versionen MT4 und MT5 verfügbar ist. Wie im nächsten Abschnitt erläutert wird, hat der MetaTrader zudem den Vorteil, dass er durch hilfreiche Erweiterungen noch leistungsfähiger wird. 

Zum MetaTrader

✅ Zusätzliche Tools und Erweiterungen

Was ist schon so gut, dass es nicht noch besser werden könnte? Beim Online Trading ist es so, dass die individuellen Anforderungen der Trader ganz unterschiedlich sein können. Entsprechend legen sie mehr oder weniger Wert auf bestimmte Funktionen ihrer Handelsplattform. 

Dann ist es vorteilhaft, wenn man die Software bestmöglich an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Zwei sinnvolle Erweiterungen, die bei Admiral Markets erhältlich sind, werden hier kurz vorgestellt. 

Die MetaTrader Supreme Edition ist eine Eigenentwicklung von Admiral Markets. Das Add-on ist für den MT4 und MT5 im Live- ebenso wie im Demokonto kostenlos erhältlich. 

Der Leistungsumfang ist vielfältig. Dazu gehören eine verbesserte technische Analyse durch genauere Indikatoren und das Mini-Terminal, das den Handelsalltag erheblich erleichtern kann und echtes 1-Click Trading ermöglicht.

Der Stereo Trader ist ein echtes Profi Paket, das Tools wie fortschrittliche Orderarten (zum Beispiel Limit-Pullback, Market Trail und Dynamic Trailing Orders) sowie die Möglichkeit, strategische Orders zu platzieren, beinhaltet. Das ist unter anderem für Scalper interessant.

Den Stereo Trader können Sie im Demokonto kostenlos ausprobieren. Und auch für aktive Trader mit Livekonto ist er ab einer Mindesteinlage von 2.000 Euro gratis. 

Mit der MetaTrader Supreme Edition erhalten Sie über 60 zusätzliche Tools und Indikatoren!

✅ Spreads und Kommissionen

Die meisten Broker finanzieren ihr Angebot über Kommissionen und Spreads. Beides sind Transaktionskosten, die aus Sicht des Traders die Rendite schmälern. Daher ist es nur folgerichtig, dass Sie auf möglichst niedrige Spreads und Kommissionen achten.

Bei Admiral Markets sind die Transaktionskosten nicht bei allen Kontomodellen gleich. Die Zero Konten ermöglichen das Trading sogar mit Spreads ab null Euro, abgerechnet wird nur über Kommissionen. Je nachdem, welche Tradingfrequenz die von Ihnen verfolgte Strategie vorsieht, können Fixkosten pro Trade für Sie günstiger sein als Spreads.

Bei Aktien CFDs in den Trade.MT4 und Trade.MT5 Konten von Admiral Markets beträgt die Kommission ab 0,01 US-Dollar pro CFD.

✅ Weitere Kosten

Ein Indiz für die Seriosität eines Brokers können auch weitere, über Spreads und Kommissionen hinausgehende Kosten sein. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Ihr Broker transparent damit umgeht. 

Bei Admiral Markets sind, wie erwähnt, sowohl der MetaTrader selbst als auch die Supreme Edition immer kostenfrei. Dasselbe gilt für alle Einzahlungen auf Ihr Konto sowie zwei Abhebungen pro Monat. Auf der Homepage ist zu Ein- und Auszahlungen alles übersichtlich dargestellt.

✅ Qualität der Orderausführung & Slippage

Die sogenannte Slippage, also wenn der Kurs der tatsächlichen Ausführung einer Order von dem Preis, den der Trader erzielen wollte, abweicht, ist einer der Hauptgründe, warum Sie auf die Qualität der Orderausführung bei Ihrem Broker achten sollten.

Im schnelllebigen Online Trading, wo es häufig auf Kursveränderungen im Nachkommabereich ankommt, ist eine verlässliche Orderausführung besonders wichtig, damit Sie vor unvorhergesehenen Verlusten geschützt sind. 

Admiral Markets hat sich im Einklang mit den Bestimmungen der MiFID II zur Einhaltung der Richtlinien zur bestmöglichen Orderausführung verpflichtet. Darin heißt es, dass Admiral Markets „(…) alle ausreichenden Maßnahmen ergreift, um das bestmögliche Ergebnis für seine Mandanten zu erzielen, wobei folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • Gesamtentgelt (die Summe aus dem Preis des Finanzinstruments und den mit der Ausführung verbundenen Kosten, einschließlich aller dem Kunden entstandenen Aufwendungen, die in direktem Zusammenhang mit der Ausführung des Auftrags stehen, wie z. B. Handelsplatzgebühren, Clearing- und Abwicklungsgebühren und sonstige an Dritte gezahlte Gebühren, die an der Ausführung des Auftrags beteiligt sind);
  • Geschwindigkeit der Ausführung und Abrechnung;
  • die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abrechnung;
  • die Art und der Umfang des Auftrags und der Transaktion sowie deren Auswirkungen auf den Markt.“

✅ Erlaubte Tradingstrategien

Um an den Finanzmärkten erfolgreich zu agieren, braucht man eine gute Tradingstrategie. Die beste Strategie nützt aber nichts, wenn Ihr Broker sie gar nicht zulässt.

Ein Beispiel ist das sogenannte Scalping, das viele Broker nicht erlauben. Dabei ist Scalping eine beliebte Methode im Daytrading. Scalper setzten auf eine hohe Handelsfrequenz und zielen darauf ab, bei jedem der zahlreichen Trades, die sie täglich öffnen und schließen, einen kleinen Gewinn „herauszuschneiden“ (skalpieren). In der Summe entsteht so oft ein ansehnlicher Profit.

Als einer der wenigen Broker überhaupt im deutschsprachigen Raum bietet Admiral Markets seinen Kunden Scalping als Trading Strategie an.

✅ Kundenservice

Natürlich ist der Handel mit Aktien CFDs eine internationale Angelegenheit. Ebenso ist die Arbeitssprache der Tradingwelt heutzutage überwiegend Englisch. Aber Hand aufs Herz: Längst nicht jeder ist so fit in Fremdsprachen, dass er, auch wenn es mal hektisch wird und Probleme auftreten, ohne Schwierigkeiten mit einem englischsprachigen Kundenservice zurechtkommt. 

Als einer der führenden Broker Deutschlands bietet Admiral Markets selbstverständlich auch einen deutschsprachigen Support an – etwas, das bei Online Brokern noch lange nicht selbstverständlich ist.

In unserem Büro im Herzen von Berlin steht Ihnen ein fachkundiges und engagiertes Team während der Handelszeiten zur Verfügung, um Ihre Fragen per Telefon, Chat oder E-Mail zu beantworten. Probieren sie es aus.

✅ Bildungsangebot

Ein Top-Broker ist viel mehr als lediglich der Mittler zwischen Angebot und Nachfrage. Ein seriöser Broker lässt Sie im Dickicht der Finanzmärkte nicht allein, sondern bietet aktive Unterstützung an. 

Dazu gehört selbstverständlich auch ein Bildungsangebot, dass Sie durch Fachbegriffe, Tradingkonzepte, Tools und vieles mehr navigiert. Bei Admiral Markets finden Sie eines der breitesten Angebote am Markt, um das Trading zu erlernen. Es umfasst Webinare, Fachartikel, Tutorials und Schulungsreihen. Machen Sie ausgiebig davon Gebrauch. Die Mühe wird sich in einem gesteigerten Tradingerfolg bezahlt machen.

Lernen Sie von den Profis in täglichen Webinaren bei Admiral Markets!

✅ Kundenmeinungen

Wie eingangs schon erwähnt, ist eines der untrüglichen Zeichen für einen seriösen und guten Online Broker, dass er sich über Jahre hinweg einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet hat. Und ein hervorragender Indikator für die Reputation eines Brokers sind die Ergebnisse von Kundenbefragungen.

Seit Jahren gelingt es Admiral Markets immer wieder, Spitzenplätze zu belegen. So hat Focus Money uns in Ausgabe 23/2020 erneut das „Fairste Preis-Leistungs-Verhältnis“ bescheinigt. 

Im Verlauf des Corona Jahres 2020 wurden wir vom Deutschen Kundeninstitut (DKI) sogar als „Verlässlicher Partner in Krisenzeiten“ ausgezeichnet. Eine gute Basis, um mit Admiral Markets auch in Zukunft sicher alle Klippen zu umschiffen!

Darum ist Admiral Markets der richtige Broker für Ihr Aktien CFD Trading

Finanzangelegenheiten sind Vertrauenssache. Dies gilt in besonderem Maße für das Trading mit Aktien CFDs. Wenn Sie in diesem Bereich Erfolg haben möchten, ist es unabdingbar, einen verlässlichen Partner an seiner Seite zu haben. Die Wahl zu treffen, obliegt dabei allein Ihnen.

Vergleichen Sie die Angebote verschiedener Broker miteinander. Sie werden feststellen, dass Sie im deutschen Sprachraum kaum auf jemanden stoßen, der wie Admiral Markets im Jahr 2021 sein bereits 20. Firmenjubiläum feiern kann. Auch die Eröffnung der eigenen Niederlassung in Berlin jährt sich bereits zum zehnten Mal.

Neben dieser langjährigen Erfahrung spricht auch das Angebot in der Traderausbildung, ein kompetenter Kundenservice und eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse der Branche für sich. 

Wägen Sie die einzelnen Punkte in aller Ruhe ab und testen Sie das CFD Aktien Trading bei Admiral Markets mit einem kostenlosen Demokonto auf Herz und Nieren. Machen Sie sich mit den Gegebenheiten der Märkte vertraut und lernen Sie den Umgang mit der weltweit beliebtesten Handelsplattform, dem MetaTrader.

Testen Sie den CFD Handel ganz ohne Risiko bei Admiral Markets!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.

Avatar-Admirals
Admirals
Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.