DAX Wochenausblick: Die Bullen haben ein echtes Problem

Februar 06, 2022 18:45

Im DAX-Chart ist erkennbar, dass die Bullen aktuell ein echtes Problem haben. Aufhellen würde sich das Chartbild erst dann, wenn es dem Index gelingt, einen Tagesschluss über der 15.618 Punkte-Marke zu formatieren, der am Folgetag bestätigt wird.

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader
    ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

DAX Rückblick: (31.01.2022 - 04.02.2022)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.525 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 7 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 84 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX40 gab am Montag zunächst etwas nach, konnte sich aber über der 15.330 Punkte-Marke stabilisieren und wieder erholen. Es ging im weiteren Handelsverlauf sukzessive aufwärts. Es gelang dem Index am Dienstag noch nicht, die 15.700 Punkte zu erreichen - das war erst am Mittwochmorgen der Fall. Zwar gaben die Notierungen am Mittwoch im Handelsverlauf nach, die Abgaben waren jedoch moderat. Der vorbörsliche Handel am Donnerstag war von einem GAP down gekennzeichnet. Es ging mit der Xetra-Eröffnung dann abwärts, ohne dass es zu wesentlichen Erholungen gekommen ist. Zwar konnte sich der DAX am Freitag zunächst etwas erholen, aber auch hier ging es bereits vorbörslich abwärts. Den Bullen gelang es erst bei 15.058 Punkten die Abwärtsbewegung zu stoppen. Nachbörslich kam es am Freitag dann zu einer kleinen Erholung, die aber zum Handelsschluss zum Teil wieder abverkauft wurde.

Das Wochenhoch liegt über dem Level der Vorwoche, das gleiche gilt auch für das Wochentief. Dem DAX gelang es am Freitag das Wochentief erneut über der 15.000 Punkte-Marke zu formatieren. Allerdings hat es erneut nicht für einen Wochengewinn gereicht. Der Index hat den vierten Wochenverlust in Folge abgebildet. Die Range war etwas kleiner als in der Vorwoche, lag aber über dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überwinden der 15.694/715 Punkte-Marke erwartet, dass der DAX weiter aufwärts an unser nächstes Anlaufziel bei 15.731/33 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde nicht erreicht, das Setup hat damit nicht gegriffen. Die grundsätzliche Aussage aber, dass es erneut mit Volatilität südwärts Richtung 15.000 Punkten gehen sollte, ging auf Wochensicht voll auf.   

DAX - Wie könnte es weitergehen:

Dax Widerstände

  • 15.168
  • 15.204/57/93
  • 15.348/81
  • 15.429/31/63/82
  • 15.505/55
  • 15.618/35
  • 15.705

Dax Unterstützungen

  • 15.142
  • 15.087/63
  • 14.976/23
  • 14.869
  • 14.769

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                15.381  und  14.977
  • Tagesschlussmarken                     15.684  und  14.731
  • Break1  Bull (Wochen-Schluss)                    (14.167)
  • Break2  Bull (Monats-Schluss)                    (12.866)
  • Boxbereich                                  16.230  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         17.127  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX hat Anfang Januar fast sein Allzeithoch erreicht. Den Bullen ist aber auf der Zielgeraden die Luft ausgegangen. Der Index hat vom Jahreshoch sukzessive zurückgesetzt. Das ist im Tageschart gut zu sehen. Nachdem das Jahrestief (15.837 Punkte) formatiert wurde haben sich zwar Erholungsbewegungen eingestellt, diese sind aber nur knapp über die SMA200 (aktuell bei 15.618 Punkten) gelaufen.

Im Chart ist erkennbar, dass die Bullen aktuell ein echtes Problem haben. Alle drei Durchschnittslinien liegen praktisch zusammen. Die SMA20 (aktuell bei 15.618 Punkten) liegen auf dem gleichen Niveau wie die SMA200, die SMA50 (aktuell bei 15.635 Punkten) liegt knapp darüber.

Damit ist auch klar was die Bullen auf der Oberseite auf Tagesschlussbasis leisten müssen. Ihnen muss es gelingen den DAX40 über der SMA200 zu etablieren. In der letzten Handelswochen wurde diese Linie zwar angelaufen, es ist aber nicht gelungen einen Tagesschluss über diesem Level zu formatieren. Aufhellen würde sich das Chartbild aber erst dann, wenn es dem DAX gelingt, einen Tagesschluss über der 15.618 Punkte-Marke zu formatieren, der am Folgetag bestätigt wird. Erst dann würde sich das Chartbild wieder etwas aufhellen, die Perspektive auf die 15.800/850 Punkte wäre dann theoretisch gegeben.

Solange der Index aber unter der SMA20 / SMA50 notiert wären weitere Abgaben denkbar, die bis in den Bereich des Jahrestiefs gehen könnten.

  • Einordnung langfristiges Chartbild, Prognose (Daily): bärisch

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX40 vor einigen Handelstagen mehrmals an die SMA200 (aktuell bei 15.705 Punkten) gelaufen ist, diese Linie aber nicht überwinden konnte. Im Chart ist auch erkennbar, dass dies kein leichtes Unterfangen ist über diese Durchschnittslinie zu kommen. Im Rahmen des weiteren Handelsverlaufs ist der Index wieder unter die SMA20 (aktuell bei 15.483 Punkten) gefallen. Es ging im weiteren Handelsverlauf mehrmals an die SMA20; dem DAX ist es aber nicht gelungen, sich über dieser Linie festzusetzen. Es dann ging im Zuge weiterer Rücksetzer an und unter die SMA50 (aktuell bei 15.429 Punkten). Der DAX konnte sich am Freitagmorgen zunächst über die SMA50 schieben, dort aber nicht festsetzen. Das im Chart gut erkennbar. Es ging von der 15.500 Punkte-Marke direkt und mit Momentum fast 450 Punkte tiefer.

Solange der Index unter der SMA50 notiert, solange besteht die Möglichkeit, dass sich erneute Rücksetzer einstellen könnten, die das Potential haben, bis in den Bereich der 15.050/15.000 Punkte laufen könnten. Sollte es hier zu keinen Stabilisierungen kommen, so könnten es weiter abwärts bis in den Bereich der 14.850/30 Punkte gehen.

Erholungen könnten sich zunächst bis in den Bereich der SMA50 einstellen. Gelingt es dem Indes sich über der SMA50 zu etablieren, so könnte es dann an die SMA20 gehen. Beide Durchschnittslinien liegen aktuell eng zusammen, sodass ein Überwinden wahrscheinlich nur mit Momentum und Dynamik denkbar ist. Aufhellen würde sich das Chartbild aber erst, wenn es der DAX schafft, sich über der SMA200 etablieren kann.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): bärisch

Fazit: der DAX muss es schaffen, einen Tagesschluss über der SMA200 im 4h Chart zu formatieren und sich im Nachgang dessen über dieser Durchschnittslinie etablieren. Erst dann hätte er die Perspektive übergeordnet wieder in den Bereich der 16.000 Punkte zu laufen. Solange dies nicht der Fall ist, besteht die Gefahr weiterer Abgaben, die übergeordnet bis an das Jahrestief gehen könnten.

  •   Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:      45 %
  •   Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:     55 %.

DAX Rahmenbedingungen:

Die US-Arbeitsmarktdaten, die am Freitag für den Monat Januar 2022 veröffentlicht wurden, zeigen ein nach wie vor robustes Bild der US-Wirtschaft. Zwar ist die Arbeitslosenquote leicht angestiegen, sie verharrt aber nach wie vor auf dem Niveau der "vor Corona Zeit". Damit hat die FED eines ihrer Ziele erreicht: für „Vollbeschäftigung“ zu sorgen. Von der Realisierung des zweiten Ziels ist die Zentralbank noch weiter entfernt. Sie hat auf ihrer letzten Sitzung angekündigt, die Anleihekäufe auslaufen zu lassen und hat auch eine Zinserhöhung für das erste Quartal in Aussicht gestellt. Das hat insbesondere die Technologiewerte in den USA unter Druck gesetzt. Die Inflation ist doch nicht so vorübergehend wie zunächst artikuliert.

Auch die europäische Zentralbank hat sich mittlerweile dazu durchgerungen, das Wording bezüglich der Inflation in Europa zu ändern. Bei der Pressekonferenz am Donnerstag wurden erstmals falkenhafte Aussagen zur Geldpolitik gemacht. Die EZB steht unter erhöhtem Druck die Geldpolitik zu ändern, da sich die Inflation in der Eurozone im Bereich der 5% bewegt. Lange kann die Zentralbank nicht mehr an der aktuellen Geldpolitik festhalten. Die erste Maßnahme wäre wahrscheinlich die Negativzinsen für den Interbankenverkehr abzuschaffen. Ob sich dann im 2. Halbjahr eine Zinsanpassung einstellt, bleibt abzuwarten. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die EZB nicht nur die Inflation im Blick hat, sondern sich auch mit einer hohen Aufmerksamkeit der Staatsverschuldung widmet. Bedingt durch die Nullzinspolitik haben sich viele Staaten mehr als günstig verschuldet. Mit einer veränderten Ausrichtung der Geldpolitik könnte dies bald der Vergangenheit angehören.

Frische Analyse Tages-Updates

Jeden Morgen vor 09 Uhr neu für aktive Daytrader mit aktuellen Setups:

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX40 über der 15.150 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte das gelingen, so könnte es aufwärts gehen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 15.157/59, bei 15.169/71, bei 15.182/84, bei 15.202/04, bei 15.211/13, bei 15.221/23, bei 15.233/35 und dann bei 15.243/45 bzw. bei 15.249/51 Punkten zu finden. Kann sich der DAX über die 15.249/51 Punkte schieben, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann die 15.259/61, die 15.272/74, die 15.285/87, die 15.299/301, die 15.309/11, die 15.317/19, die 15.330/32, die 15.343/45, die 15.358/60, die 15.374/76, die 15.385/87 und dann die 15.395/97 Punkte. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 15.403/05, bei 15.414/16 und dann bei 15.426/28 Punkten zu finden. Über der 15.426/28 Punkte-Marke könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Der Index könnte dann unsere Anlaufziele bei 15.440/42, bei 15.453/55, bei 15.465/67, bei 15.480/82, bei 15.494/96, bei 15.505/07, bei 15.515/17, bei 15.529/31 und dann bei 15.545/47 Punkten erreichen. Geht es über die 15.545/47 Punkte, so könnte der DAX dann an unsere Anlaufziele bei 15.556/58, bei 15.569/71, bei 15.578/80, bei 15.591/93, bei 15.601/03 und dann bei 15.616/18 Punkten laufen.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 15.150 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere nächsten Anlaufziele bei 15.141/39, bei 15.123/21, bei 15.110/08, bei 15.095/93, bei 15.078/76, bei 15.063/61, bei 15.049/47 und dann bei 15.036/34 Punkten erreichen könnten. Unter der 15.036/34 Punkte Marke könnte der Index dann unsere Anlaufziele bei 15.023/21, bei 15.011/09, bei 14.994/92, bei 14.980/78, bei 14.969/67, bei 14.958/56, bei 14.945/43, bei 14.935/33 und dann bei 14.923/21 Punkten anlaufen. Geht es unter die 14.923/21 Punkte-Marke, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 14.910/08, bei 14.898/96, bei 14.885/83, bei 14.870/68, bei 14.858/56, bei 14.840/38, bei 14.824/26 und dann bei 14.812/10 Punkten gehen könnten.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 06 / 2022:

  • seitwärts / abwärts

Handelsoptionen des DAX40 Cash Indizes mit CFD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim DAX aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 mit dem DAX40 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Demokonto bei Admirals oder starten Sie live mit einem Tradingkonto zum aktivem DAX Daytrading. 

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.