DAX Wochenausblick: Macht die Schwalbe einen Sommer?!

Juni 26, 2022 17:55

Die letzte Handelswoche hat ein kleines Plus an Wochenperformance gebracht, aber das grundsätzliche Bild ändert diese "Schwalbe" wohl noch nicht. Für die nächsten Wochen, als Trend, gehen wir weiter von Kursen Richtung Süden aus.

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader
    ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

DAX Rückblick: (20.06.2022 - 24.06.2022)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.124 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 415 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 30 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX40 konnte sich am Montag zunächst deutlich erholen. Es ging auch am Dienstag weiter aufwärts. Ab Dienstagmittag stellte sich dann erneute Schwäche ein. Es ging bis zum Abend abwärts und die Schwäche setzte sich am Folgetag fort. Am Mittwochmittag gelang zwar eine vergleichsweise dynamische Gegenbewegung, allerdings gaben die Notierungen im weiteren Handelsverlauf sukzessive nach. Am Donnerstagmorgen stellte sich ein dynamischer Rücksetzer ein, der aber gleich wieder zurückgekauft wurde. Allerdings wurden diese Gewinne am Nachmittag wieder abgeben. Der DAX formatierte das Wochentief am Donnerstagabend. Der Index konnte sich dann wieder festigen. Den Bullen gelang es am Freitag, nach einem erneuten Rücksetzer an die 12.900 Punkte den DAX40 wieder an und über die 13.100 Punkte zu schieben. Kurz vor Wochenschluss ging es dann auch über die 13.200 Punkte. Der DAX ging bei 13.235 Punkten aus dem Wochenhandel.

Das Wochenhoch liegt unter dem Niveau der Vorwoche, das Wochentief ebenso. Nach drei Verlustwochen in Folge konnte in dieser Handelswoche ein kleiner Wochengewinn ausgewiesen werden. Es ist der achte in diesem Handelsjahr. Die Range war etwas kleiner als in der Vorwoche und lag auch unter dem Jahresdurchschnitt. Stichtagsbezogen liegt der DAX gut 2.400 Punkte unter dem Niveau des Vorjahres.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 13.425/27 Punkte damit gerechnet, dass der DAX40 weiter an unser nächstes Anlaufziel auf der Oberseite bei 13.440/42 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und minimal überschritten, das Setup hat damit fast perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit Unterschreiten der 12.843/41 Punkten nicht an unser nächstes Anlaufziel auf der Unterseite bei 12.829/27 Punkten. Hier hat das Setup nicht gepasst.

DAX - Wie könnte es weitergehen:

Dax Widerstände

  • 13.229/70
  • 13.308/38/67
  • 13.417/62/98
  • 13.548
  • 13.701

Dax Unterstützungen

  • 13.190/60/36
  • 13.078/75/52/25
  • 12.984/39
  • 12.890/58
  • 12.787
  • 12.683

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres Setups:

  • Intraday-Marke                                13.377  und  13.052
  • Tagesschlussmarken                     13.679  und  12.770
  • Break1  Bull (Wochen-Schluss)                    (14.167)
  • Break2  Bull (Monats-Schluss)                    (12.866)
  • Boxbereich                                  16.230  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         17.127  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Im Tageschart ist erkennbar, dass der DAX sich in der letzten Handelswoche zunächst leicht erholen konnte, dann aber alle Gewinne wieder abgegeben hat. Der einzige Lichtblick der Handelswoche war der Freitag. Hier ging es in einer grünen Kerze wieder aufwärts. Trotz der Aufwärtsbewegung am Freitag hat sich an der übergeordneten Chartsituation bisher nichts Wesentliches verändert. Das Tageschart ist und bleibt angeschlagen.

Gegenüber dem Fazit aus den letzten Wochenfahrplänen hat sich nicht geändert: solange der DAX40 per Tagesschluss unter der SMA20 (aktuell bei 13.808 Punkten) notiert, solange sind weitere Abgaben denkbar, die übergeordnet an das Jahrestief gehen könnten. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer - ob die "Schwalbe" der letzten Woche den Trend umgekehrt hat, bleibt doch eher unwahrscheinlich!


PODCASTs für die Börse und Aktien

NEU: unser täglicher Aktien-Podcast, Aktien 2.0


Sollten sich Erholungen einstellen, so könnten diese zunächst bis in den Bereich der SMA20 gehen. Knapp darüber verläuft aktuell die SMA50 (aktuell bei 13.913 Punkten). Erst wenn der DAX es schafft, diese beiden Durchschnittslinien per Tagesschluss zu überwinden und sich über der SMA50 zu etabliert, würde ich das Chartbild aufhellen und in neutral / bullisch wechseln. Dann hätte der Index auch die Perspektive übergeordnet die SMA200 (aktuell bei 14.906 Punkten) zu erreichen.

  • Einordnung langfristiges Chartbild, Prognose (Daily): bärisch

4h Chart:

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX zu Wochenbeginn über die SMA20 (aktuell bei 13.075 Punkten) laufen konnte. Der Index hat es aber nicht geschafft, sich bis an die SMA50 (aktuell bei 13.190 Punkten) zu schieben. Es ging im Nachgang dessen wieder dynamisch abwärts und unter die SMA20. Die Bullen haben danach praktisch die ganze Woche gebraucht, den DAX40 zu stabilisieren und wieder in Richtung der SMA20 zu schieben. Erst am Freitagnachmittag ist es gelungen, über die SMA20 zu laufen. Es ging am Freitagabend dann auch an und über die SMA50.

Wesentlich wird jetzt sein, ob es der Index schafft, sich über der SMA50 zu etablieren. Gelingt dies den Bullen, so könnten sich im Nachgang dessen auch größere Erholungen einstellen, die übergeordnet bis in den Bereich der SMA200 (aktuell bei 13.893 Punkten) gehen könnten.

Rücksetzer unter die SMA50 könnten sich bis in den Bereich der SMA20 ausdehnen. Geht es wieder unter diese Durchschnittslinie und etabliert sich der DAX darunter, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die übergeordnet bis in den Bereich der 12.800/760 Punkte gehen könnten.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): bärisch / neutral

Fazit:  das Chartbild des DAX hat sich am Freitag leicht aufgehellt. Wesentlich wird sein, ob er es schafft, sich im 4h Chart über der 50 Tage Linie zu etablieren. Sollte das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen anschließen. Die Bullen wären allerdings erst dann wieder im Spiel, wenn es zu einem Tagesschluss über der 13.815 Punkte-Marke kommt, der am Folgetag bestätigt wird.

  •   Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:      55 %
  •   Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:     45 %.

DAX Rahmenbedingungen:

In dieser Woche werden für einige europäische Länder einschließlich Deutschland die ersten Vorabschätzungen für die Verbraucherpreise veröffentlicht. Wir gehen davon aus, dass die Inflation weiter hoch sein wird und sich der Preisanstieg weiter fortsetzen wird. Wir hatte in den Vormonaten immer wieder darauf hingewiesen, dass auch eine Inflation von 10% + in den kommenden Monaten denkbar und möglich ist. Insbesondere die Energiepreise sind der Preistreiber. Der Ölpreis hat in den letzten Handelstagen etwas nachgegeben; Gas hingegen hat die Perspektive weiter zu steigen. Viele Privatkunden nehmen dies zunächst zur Kenntnis, ohne die persönlichen Konsequenzen zu realisieren. Alle Privathaushalte werden Anfang 2023 vor einem Preisschock stehen. Denkbar ist, dass dann der Zeitpunkt gekommen ist, dass auch die Konjunktur in eine Rezession rutschen könnte.

Insbesondere die Industrie in Deutschland steht vor Herausforderungen, was Gas angeht. Es gibt bereits einige Branchen, die vor den massiven Konsequenzen warnen. Spätestens im 4. Quartal werden wir möglicherweise vor massiven Problemen stehen. Die Aktienmärkte sind immer ein Vorbote der wirtschaftlichen Entwicklung. Der DAX hat seit seinem Hoch zu Jahresbeginn bereits gut 18% an Wert verloren.

Jeden Morgen vor 09 Uhr neu für aktive Daytrader mit aktuellen Setups:

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX40 über der 13.230 Punkte zu halten. Sollte das gelingen, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.244/46, bei 13.255/57, bei 13.265/67, bei 13.276/78, bei 13.289/91, bei 13.301/03 und dann bei 13.313/15 Punkten gehen. Über der 13.313/15 Punkte-Marke könnte der DAX unsere nächsten Anlaufziele bei 13.324/26, bei 13.340/42, bei 13.352/54, bei 13.363/65, bei 13.378/80, bei 13.392/94, bei 13.406/08, bei 13.414/16, bei 13.425/27 und dann bei 13.440/42 Punkten erreichen. Sollte sich der DAX über die 13.440/42 Punkte schieben können, so könnte der Index dann unsere Anlaufziele bei 13.452/54, bei 13.464/66, bei 13.478/80, bei 13.492/94, bei 13.505/07, bei 13.511/13, bei 13.521/23 und dann bei 13.535/37 Punkten anlaufen. Über der 13.535/37 Punkte wären die 13.551/53, die 13.565/67, die 13.579/81, die 13.592/94, die 13.602/04, die 13.615/17, die 13.624/26 und dann die 13.641/43 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

Short Setups: Kann sich der DAX40 nicht über der 13.230 Punkte-Marke halten, so hätten die Bären die Möglichkeit den DAX an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.219/17, bei 13.208/06, bei 13.198/96 und dann bei 13.190/88 Punkte zu drücken. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären die 13.169/67, die 13.158/56, die 13.148/46, die 13.136/34, die 13.125/23, die 13.113/12, die 13.099/97 und dann die 13.086/84 Punkte. Unter der 13.086/84 Punkte Marke könnte der DAX dann unsere nächsten Anlaufziele bei 13.075/73, bei 13.063/61, bei 13.052/50, bei 13.038/36 bzw. bei 13.028/26 Punkten anlaufen. Unter der 13.028/26 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 13.017/15, die 13.005/03, die 12.989/87, die 12.975/73, die 12.963/91, die 12.949/47, die 12.940/38, die 12.925/23, die 12.915/13 und dann die 12.899/97 Punkte. Kommt es bei 12.899/97 Punkten zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären bei 12.882/80, bei 12.869/67, bei 12.857/55, bei 12.843/41, bei 12.829/27, bei 12.814/12, bei 12.802/800, bei 12.788/86, bei 12.771/69, bei 12.756/54 und dann bei 12.741/39 Punkten zu finden.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 25 / 2022:

  • seitwärts / aufwärts

Handelsoptionen des DAX40 Cash Indizes mit CFD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim DAX aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 mit dem DAX40 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Demokonto bei Admirals oder starten Sie live mit einem Tradingkonto zum aktivem DAX Daytrading. 

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 5.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.