DAX Wochenausblick: Die Lage bleibt angespannt!

Februar 20, 2022 17:30

Auch die neue Handelswoche verspricht sehr volatil zu werden, da jederzeit Nachrichten der Politik zur Russland/Ukraine-Krise die Märkte durchschütteln können. Achten Sie auf Ihre Trades!

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader
    ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

DAX Rückblick: (14.02.2022 - 18.02.2022)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.151 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 31 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 18 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX40 gab am Montagmorgen dynamisch und mit Momentum nach. Es ging im Zuge dieser Bewegung bis an die 14.842 Punkte. Hier konnte sich der Index stabilisieren und gegen Mittag wieder deutlicher erholen. Es ging bis zum Abend zurück an die 15.100 Punkte, die aber erst am Dienstag überzeugend überwunden werden konnte. Der DAX konnte sich am Dienstagmorgen zunächst über die 15.300 Punkte und bis zum Abend dann auch an und über die 15.400 Punkte schieben. Am Mittwoch versuchten die Bullen den DAX40 über der 15.500 Punkte zu etablieren, wurden aber abgefangen. Es ging bis zum Abend moderat abwärts. Der Handel am Donnerstag war durch einen abwartenden Handel geprägt. Erst nachbörslich gaben die Notierungen dann deutlicher nach. Zwar konnten die Verluste im Rahmen des Frühhandels zu Freitag kompensiert werden; es stellten sich im weiteren Handelsverlauf dann aber weitere Abgaben ein, die den Index bis zum Abend erneut an und unter die 15.000 Punkte brachten. Die Bullen konnten den DAX so gerade eben über der 15.000 Punkte-Marke ins Wochenende retten.

Das Wochenhoch liegt unter dem Level der Vorwoche, das Wochentief sowohl unter dem Niveau der Vorwoche als auch unter der 14.900 Punkte-Marke. Die Range war deutlich größer als in der Vorwoche. Obwohl es bis zum Freitagnachmittag so ausgesehen hat, dass der DAX einen Wochengewinn ausweisen könnte, wurde es eine erneute Verlustwoche. Es ist bereits die fünfte Verlustwoche in diesem Jahr.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überwinden der 15.529/31 Punkte-Marke erwartet, dass der DAX weiter aufwärts an unser nächstes Anlaufziel bei 15.545/47 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um zwei Punkte verfehlt, das Setup hat damit gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 14.858/56 Punkte Marke ebenfalls nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 14.840/38 Punkten. Auch hier haben zwei Punkte gefehlt.

DAX - Wie könnte es weitergehen:

Dax Widerstände

  • 15.109/42/69
  • 15.216/70/96
  • 15.305/35/37/47/79
  • 15.440/80
  • 15.505/74
  • 15.604/23

Dax Unterstützungen

  • 15.003
  • 14.990/72
  • 14.870/11
  • 14.769/33
  • 14.695/49/21

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                15.379  und  14.811
  • Tagesschlussmarken                     15.684  und  14.621
  • Break1  Bull (Wochen-Schluss)                    (14.167)
  • Break2  Bull (Monats-Schluss)                    (12.866)
  • Boxbereich                                  16.230  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         17.127  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX hat sich von seinem Wochentief am Montagmorgen dynamisch und mit Momentum erholen können. Es ging am Dienstag deutlich aufwärts, allerdings war dies die einzige grüne Wochenkerze. Bereits am Mittwoch ging es dann wieder in Richtung Süden. Die Bullen haben es gerade so verhindern können, dass es zu einem Wochenschluss unter der 15.000 Punkte-Marke gekommen ist.

Im Chart ist erkennbar, dass der DAX40 zur Wochenmitte erneut an die SMA20 (aktuell bei 15.335 Punkten) gelaufen ist. Es konnte zwar ein Tagesschluss über der SMA20 formatiert werden, der Index hat es aber erneut nicht geschafft hat, diesen Tagesschluss am Folgetrag zu bestätigen. Der Docht der Tageskerze am Freitag ging dann noch einmal an diese Durchschnittslinie. Damit hat sich das übergeordnete Chartbild wenig verändert. Die Aussagen vom letzten Wochenfahrplan haben weiterhin Bestand.

Der DAX muss sich auf Tagesschlussbasis zunächst über die SMA20 schieben und etablieren und dann erneut an die SMA200 (aktuell bei 15.623 Punkten) / SMA50 (aktuell bei 15.604 Punkten) zu laufen. Wir hatten im letzten Setup bereits darauf hingewiesen, dass knapp über der SMA200 auch die SMA50 verläuft, ein Überwinden dieses Levels damit nicht einfach werden könnte. An dieser Aussage halten wir auch in diesem Fahrplan fest. Perspektiven auf der Oberseite hat der DAX erst wenn er es schafft, einen Tagesschluss über der SMA200 / SMA50 formatiert, der mit der Tageskerze am Folgetag bestätigt wird. Sollte sich das einstellen, so würde sich das Chartbild wieder aufhellen, ein Anlaufen der 15.700/25 Punkte und dann der 15.850 Punkte wäre denkbar. Perspektiven auf das Jahreshoch hätte der DAX40 in unseren Augen aber erst, wenn er einen Tagesschluss über der 16.035/45 Punkte-Marke formatiert.

Solange der Index aber unter der SMA20 notiert, wären weitere Abgaben denkbar, die erneut bis in den Bereich des Jahrestiefs gehen könnten.

  • Einordnung langfristiges Chartbild, Prognose (Daily): bärisch

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX40 sich zu Wochenbeginn vom Wochentief dynamisch und mit Momentum sowohl über die SMA20 (aktuell bei 15.296 Punkten) als auch über die SMA50 (aktuell bei 15.305 Punkten) gelaufen ist. Es hatte zunächst so ausgesehen, als ob der Index sich dann weiter nach Norden schieben könnte. Die Bullen haben dann eine ganze Zeit lang versucht, den Index über diesen beiden Linien zu halten, was zunächst auch geglückt ist. Am Donnerstag ging es unter die SMA20 / SMA50. Es ist gut erkennbar, dass der DAX am Freitag noch einmal versucht hat über die Linien zu kommen, aber gescheitert ist. Von hier aus ging es dann am Freitagnachmittag wieder an und unter die 15.000 Punkte Marke.

Der DAX muss sich zunächst wieder an und über die SMA20 / SMA50 schieben und etablieren. Da beide Linien auch im 4h Chart eng zusammenliegen ist ein Überwinden wahrscheinlich nur mit Momentum und Dynamik möglich. Kann sich der Index über diesen beiden Durchschnittslinie etablieren, so könnte es weiter aufwärts gehen. Anlaufziele wäre SMA200 (aktuell bei 15.574 Punkten) bzw. die 15.620/35 Punkte. Ob der DAX sich dann auch verbindlich über die SMA200 schieben und etablieren kann, bleibt abzuwarten.

Solange der Index unter der SMA20 / SMA50 notiert, solange besteht die Möglichkeit, dass sich erneute Rücksetzer einstellen könnten, die das Potential haben, bis in den Bereich der 14.850/30 Punkte zu laufen (Jahrestief 15.837 Punkte).

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): bärisch

Fazit: der DAX muss sich zunächst über die SMA20 / SMA50 im 4h Chart etablieren. Sollte dies gelingen, könnte es übergeordnet wieder dann die 15.550/70 bzw. an die 15.600/30 Punkte gehen. Solange es keinen erneuten Tagesschluss über der 15.300 Punkte gibt, solange könnten sich weitere, im Zweifel, auch größere Abgaben einstellen.

  •   Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:      40 %
  •   Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:     60 %.

DAX Rahmenbedingungen:

In den letzten Tagen hat erneut die Russland/Ukraine-Krise das Nachrichtengeschehen dominiert. Es ist allerdings nicht immer klar, was den Tatsachen entspricht und was Fake News sind. Fakt ist aber, dass es nicht zu einer Entspannung gekommen ist, die sich Mitte der Woche angedeutet hat, sondern dass die Fronten nach wie vor verhärtet sind. Mittlerweile wird davon berichtet, dass es zu einem Angriff kommen könnte, bzw. dass dieser unmittelbar bevorsteht. Sollte sich dieses Ereignis einstellen, so könnte es einen deutlicheren Einbruch der Aktienmärkte kommen. Die wirtschaftlichen Sanktionen würden vor allem die russische Wirtschaft schwächen, aber die weltweite Unsicherheit würde zunehmen. Da Aktienanlagen viel mit Psychologie zu tun haben, könnte diese einen weiteren negativen Einfluss auf das Kursgeschehen haben. Wir gehen davon aus, dass die kommenden zwei Handelswochen durchaus herausfordernd sein könnten.

Die Corona-Inzidenz in Deutschland ist zwar rückläufig, ist aber nach wie vor vierstellig. Für viele Politiker ein Hinweis, dass Lockerungen jetzt beschlossen und umgesetzt werden können. Mittlerweile gibt es einen weiteren Subtyp, der sich bereits in Dänemark ausgebreitet hat. Er soll ansteckender und infektiöser sein, was aber keinen Einfluss auf die politische Meinungsbildung zu haben scheint. Fakt ist aber, dass das Virus das Leben weiterhin beeinflusst und bestimmt – vielleicht wird wie im letzten Jahr die Sommerzeit weniger angespannt sein, aber ein Ende von Corona ist noch nicht in Sicht…

Anleger gehen davon aus, dass die FED bei ihrer nächsten Sitzung die ersten Zinsschritte einleiten wird. Die Daten von der Preisfront stützen diese Einschätzung. Die US-Zentralbank ist von ihrer ursprünglichen Einschätzung einer vorübergehenden Preissteigerung abgerückt - die Inflation hat einen mittlerweile dauerhaften Charakter. Die FED steht allerdings jetzt vor der Herausforderung, die Inflation zu bekämpfen, gleichzeitig aber auch dafür Sorge zu tragen, dass die Wirtschaft durch steigende Zinsen nicht abgewürgt wird. Das könnte dazu führen, dass die US-Zentralbank die Zinsen nicht in dem Maße erhöht wie von den Märkten bereits eingepreist.

Frische Analyse Tages-Updates

Jeden Morgen vor 09 Uhr neu für aktive Daytrader mit aktuellen Setups:

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 15.040 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte das gelingen, so könnte es aufwärts gehen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 15.051/53, bei 15.062/64, bei 15.075/77, bei 15.088/90, bei 15.104/06 und dann bei 15.115/17 Punkten zu finden. Über der 15.115/17 Punkte-Marke könnte der DAX40 dann unsere Anlaufziele bei 15.125/27, bei 15.134/36, bei 15.146/48, bei 15.155/57, bei 15.167/69, bei 15.180/82, bei 15.192/94, bei 15.205/07 und dann bei 15.216/18 Punkten erreichen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufmarken wären die 15.230/32, die 15.243/45, die 15.256/58, die 15.265/67, die 15.280/82, die 15.294/96, die 15.305/07, die 15.314/16 und dann die 15.331/33 Punkte. Kann sich der DAX bis an die 15.294/333 Punkte zurückschieben, so könnte es hier schwer werden weiterzukommen. Eventuell ist die Aufwärtsbewegung in diesem Bereich auch beendet. Geht es über dieses Level, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 15.342/44, bei 15.353/55, bei 15.363/65, bei 15.379/81, bei 15.388/90, bei 15.404/06, bei 15.415/17, bei 15.424/26 und dann bei 15.438/40 Punkten gehen.

Short Setups: Kann sich der DAX40 nicht über der 15.040 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere nächsten Anlaufziele bei 15.023/21, bei 15.011/09, bei 14.994/92, bei 14.980/78, bei 14.969/67, bei 14.958/56, bei 14.945/43, bei 14.935/33 und dann bei 14.923/21 Punkten anlaufen könnten. Geht es unter die 14.923/21 Punkte-Marke, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 14.910/08, bei 14.898/96, bei 14.885/83, bei 14.870/68, bei 14.858/56, bei 14.840/38, bei 14.824/26 und dann bei 14.812/10 Punkten gehen könnten. Kommt es im Bereich der 14.812/10 Punkten zu keinen Erholungen, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 14.797/95, bei 14.781/79, bei 14.768/66, bei 14.756/54, bei 14.743/41, bei 14.729/27, bei 14.718/16, bei 14.705/03 und dann bei 14.695/93 Punkten zu finden.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 08 / 2022:

  • seitwärts / abwärts UND sehr volatil

Handelsoptionen des DAX40 Cash Indizes mit CFD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim DAX aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 mit dem DAX40 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Demokonto bei Admirals oder starten Sie live mit einem Tradingkonto zum aktivem DAX Daytrading. 

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.