Gold Analyse: US-Fed erhöhte Inflationstoleranz - das bringt frische Kursfantasie

September 01, 2020 11:15
  • Aktuelle Gold Analyse: Chartanalyse, Wochenausblick, Set-Ups und mehr – für aktive Trader

Autor der aktuellen Analyse: Markus Grüne

Überblick: Gold, das große Bild

Gold Chartanalyse 01.09.2020 Tagesansicht - Prognose und Setups

Die Rede von US-Zentralbankchef Jerome Powell im Rahmen des diesjährigen Jackson-Hole-Symposiums am vergangenen Donnerstag konnte durchaus für ungläubiges Stirnrunzeln sorgen, übermittelte dieser doch nichts weniger als einen historischen Kurswechsel seiner Institution. Stand bisher die Kontrolle der Inflation im Zentrum der Bemühungen, so wird dieses Ziel nun hinter die Themen Vollbeschäftigung und Wirtschaftswachstum zurücktreten. Beides gehört zwar zu den originären Aufgaben der Fed, seit Jahrzehnten lag das Hauptaugenmerk jedoch auf dem Erhalt der Preisstabilität. Mit dem jetzigen Schwenk ist nun kein Verlass mehr auf ein Gegensteuern bei beginnender Inflation, denn ein zeitweises Überschießen wird zukünftig ausdrücklich toleriert, angestrebt wird lediglich ein langfristiger Durchschnittswert von zwei Prozent pro Jahr. An dieser Stelle formuliert die Fed allerdings sehr schwammig, sowohl hinsichtlich des maximal hinnehmbaren Wertes als auch bezüglich der zeitlichen Dauer einer solchen Situation (und kreiert sogleich den neuen Begriff der „flexible form of inflation targeting"). Zwar wird dieser Richtungswechsel der Fed nicht unmittelbar zu einem Anziehen der Teuerungsrate führen. Sollte diese jedoch einsetzen, wird eine solche Entwicklung nun sehr viel schneller fußfassen und sich beschleunigen können. Das Risiko einer sich dann verselbständigen Entwicklung ist hoch.

Dass der US-Dollar angesichts dieser Aussichten weiter verschnupft reagiert ist nicht verwunderlich. Die Basis, die die Weltleitwährung im August nach dem deutlichen Abverkauf seit Beginn des zweiten Quartals etablieren konnte, wird wohl nicht halten, sodass die Bedeutung von Gold sowie die des gesamten Edelmetallsektors, in seiner Funktion als Werterhaltungsvehikel, weiter zunehmen dürfte.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung fallen klassische Fundamentaldaten, wie die Angebotsseite der Gleichung, derzeit nur wenig ins Gewicht und stellen keinen maßgeblichen preistreibenden Faktor dar. Man sollte jedoch mindestens im Hinterkopf behalten, dass von dort her Ungemach drohen könnte. In Australien, als weltweit zweitgrößtem Förderer, läuft die Goldproduktion bereits auf Rekordniveau, nach einem schon starken zweiten Quartal. Für das Produktionsjahr 2019/20 wird die Fördermenge auch beachtliche 328 Tonnen geschätzt. Auch dies ist eine Auswirkung der Preisentwicklung der vergangenen zwei Jahre, Stichwort „Schweinezyklus". Derartige Meldungen gehen derzeit im allgemeinen Edelmetallhype unter, es sollte jedoch nicht verwundern, wenn auch andere Produzenten unter Hochdruck versuchen, vom aktuellen Boom zu profitieren und ihre Reserven zu Geld zu machen. Goldgräberstimmung eben. Von dieser profitiert auch immer noch der Markt für Exchange Traded Products. Die von Bloomberg beobachteten ETFs dieses Sektors verzeichneten in der vergangenen Woche abermals Zuflüsse, insgesamt belaufen sich deren Bestände mittlerweile auf beinahe 26 Millionen Unzen.

Das aktuelle Säbelrasseln im Südchinesischen Meer darf hingegen (noch) vernachlässigt werden. Durchaus provokante Raketentest des asiatischen Landes in diesem strategisch wichtigen Gebiet zeigten hier keine Auswirkungen. Die USA beschwichtigen zwar und weisen darauf hin, dass diese im Einklang mit internationalem Recht durchgeführt wurden, nichtsdestotrotz erfolgte prompt die Verlagerung einer mit 36 Kriegsschiffen doch beachtlichen US-Flotte in diese Region. Beinahe unbemerkt davon steigen die Spannungen sowohl im Mittelmeer als auch in der Himalaya-Region. Hier lassen zum einen die Türkei und Griechenland die Muskeln spielen (unter verstärkter Einbindung Frankreichs), an anderer Stelle eskalieren die Grenzstreitigkeiten zwischen China und Indien. Wenn man Gold als Sicherheits-Asset versteht, lassen sich hier durchaus Argumente finden.

Der Blick auf den aktuellen COT-Report vom vergangenen Freitag zeigt nach wie vor keine Anzeichen für eine mögliche Überhitzung, ganz im Gegenteil. Die Longposition der mit „Non-Commercials/Non-Reportables" ausgewiesenen Spekulantenfraktion liegt bei sehr entspannten rund 298.000 Kontrakten (Optionen und Futures zusammen) und damit gut 12.500 Kontrakte unter dem Wert der Vorwoche. Hier befindet also noch eine Menge Pulver im Trockenen. Bedenken Sie, dass deren Extrempositionierung vom 25.02. bei rund 427.000 Kontrakten lag, bei einem Goldpreis von knapp 1.700 Dollar.

Gold - Betrachtung im 4h Chart und Setups für die kommenden Tage

Gold Chartanalyse 01-09-2020 4h Ansicht

Die Gemengelage aus fortgesetzter Schwäche des US-Dollars, dem aktuellen Kurs der amerikanischen Zentralbank und den rekordnegativen inflationsbereinigten Renditen der maßgeblichen 10-jährigen US-Staatsanleihen von nun über Minus einem Prozent geben Gold frischen Rückenwind. Im Zuge dessen konnte sich das Edelmetall deutlich von den Tiefs der vergangenen Woche ($1.900) nach oben absetzen und schickt sich an, mit seit heute Morgen wieder kräftigem Momentum den nächsten Widerstandsbereich um $2.015 anzulaufen.

Gold: Trading Setups

Long-Setup: Nachdem Gold den schnellen Rücksetzer unter den in der vergangenen Woche gültigen Unterstützungsbereich um $1.920 abgewettert hatte, führte die daraufhin einsetzende Kurserholung wieder volatil über den nächsten Widerstand bei rund $1.955. Seit heute Nacht läuft nun der nächste Aufwärtsschub (Preis aktuell $1.988), mit Ziel im Bereich des Hochs vom 18. August bei rund $2.015. Oberhalb dessen kommt $2.030 in Schlagdistanz, darüber dann schon das Allzeithoch bei $2075. Kaufgelegenheiten bieten Rücksetzer auf die von hier aus erste Unterstützung bei $1.980, an der auch das 23,6-Prozent-Retracement des vorausgehenden Anstiegs vom 12. bis 18.08. verläuft. Der Bereich oberhalb dieser Marke bietet bis zum angesprochenen kurzfristigen Kursziel keine Widerstände mehr, sodass am derzeitigen Preisniveau auch prozyklisch auf den angefahrenen Zug aufgesprungen werden könnte. Für den Fall, dass die begonnene Bewegung hier ins Stocken gerät, bieten sich weitere sinnvolle Kauflimits bei $1.975 und um $1.960 an.

Short-Setup: Mit dem Aufbau neuer Shortpositionen sollte zunächst bis zum Ende des seit heute Morgen laufenden neuen Aufwärtsschubs abgewartet werden. Erste aussichtsreiche Verkaufslimits liegen daher erst wieder im Bereich um 2.015 Dollar, mit Ziel dann bei rund $1.980. Falls dieser Bereich nicht hält kann der heutige Anstieg darüber als Fehlausbruch gewertet werden, mit wahrscheinlichen werdenden Rücksetzern bis auf zunächst $1.955, dann $1.930. Damit wäre dann der jüngste Kursanstieg korrigiert, mittelfristig bearish wird Gold aber nicht bevor das um $1.895 liegende 78,6er-Fibonacci-Retracement nach unten durchbrochen wird.

 

Gold Trading bei Admiral Markets: Die Fakten

Gold Trading mit dem CFD Broker des Jahres

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2020 (Brokerwahl.de)!
▶️ Gold nur 20 bis 25 Pips Spread typischerweise (in normalen Zeiten), ohne zusätzliche Ordergebühr/kommission!
▶️ Keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer
▶️ Handel ab 0,01 Lots, den Microlots und Hebel von bis zu 1:20 für Retail Clients
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

Der StereoTrader: Superpower für den MT4 & MT5: Limit Pullback und mehr


Der StereoTrader für den MetaTrader - kostenlos für Demo

▶️ Hier den StereoTrader bestellen für Demo oder Live

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Markus Grüne
Markus Grüne
Selbständiger Börsenhändler & Finanzmarktanalyst | Frankfurt am Main | (extern)

Über 14 Jahre Erfahrung als professioneller Händler und Market Maker für Aktien, Derivate und Rohstoffe. Seit 2019 Publikation eigener Börsenbriefe und Analysen mit Fokus auf Rohstoffe.