DAX Wochenausblick: Kurzfristig eine Befreiung

Mai 15, 2022 13:15

Der DAX hat sich in den letzten Handelstagen etwas befreien können. Kurzfristig könnten die Bullen wieder etwas Land gewinnen - langfristiger auf Wochen und Monate ist der Trend weiter südwärts.

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader
    ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

DAX Rückblick: (09.05.2022 - 13.05.2022)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.510 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 357 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 174 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Index versuchte am Montagmorgen auszubrechen, wurde aber gleich wieder eingefangen. Es ging unter die 13.500 Punkte, über die sich der DAX40 dann erst am Dienstagmorgen wieder schieben und etablieren konnte. Von hier aus ging es bis Mittwoch sukzessive aufwärts. Die Rücksetzer die sich eingestellt haben, wurden immer wieder zurückgekauft. Am Mittwoch im späteren Handel ging es dann wieder dynamisch in Richtung Süden. Den Bullen gelangen am Donnerstag zunächst eine Stabilisierung und kleinere Erholung, die sich am Freitag weiter und dann auch dynamisch fortgesetzt hat. Der DAX ging bei 14.057 Punkten aus dem Wochenhandel.

Das Wochenhoch lag unter dem Niveau der Vorwoche, aber noch über der 14.000 Punkte-Marke; das Wochentief wurde unter dem Level der Vorwoche formatiert. Nach fünf Verlustwochen in Folge konnte der DAX in dieser Handelswoche einen Wochengewinn ausweisen und damit die Verluste der letzten beiden Handelswochen in etwa kompensieren. Die Range lag exakt auf dem Niveau der Vorwoche und knapp unter dem Jahresdurchschnitt. Stichtagsbezogen notiert der DAX gut 1.400 Punkte unter dem Niveau des Vorjahres.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 14.051/53 Punkte damit gerechnet, dass der DAX40 weiter an unser nächstes Anlaufziel auf der Oberseite bei 14.062/64 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und überschritten. Die Rücksetzer gingen mit Unterschreiten der 13.369/67 Punkte knapp unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 13.355/53 Punkten. 

DAX - Wie könnte es weitergehen:

DAX Widerstände

  • 14.076
  • 14.107/40/89
  • 14.233/73
  • 14.303/39
  • 14.452
  • 14.539/60

DAX Unterstützungen

  • 14.023
  • 13.980/49/23
  • 13.890/69/35
  • 13.791/70/48/03/00
  • 13.638
  • 13.593

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • I-Day-Marke                                14.077  und  13.828
  • Tagesschlussmarken                     14.206  und  13.595
  • Break1  Bull (Wo-Schluss)                    (14.167)
  • Break2  Bull (Mo-Schluss)                    (12.866)
  • Boxbereich                                  16.230  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         17.127  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX40 konnte sich vor einigen Handelstagen zunächst über die beiden Durchschnittslinien SMA20 (aktuell bei 13.923 Punkten) bzw. der SMA50 (aktuell bei 14.023 Punkten) schieben, dort aber nicht festsetzen. Es ging wieder abwärts; am Freitag wurde der nächste Versuch gestartet diese beiden Linien zu überwinden. Dies ist nunmehr der vierte Versuch innerhalb der letzten Handelswochen, dieses Level zu überwinden. Das ist im Tageschart gut erkennbar.

Es bleibt aber abzuwarten, ob es der DAX schafft, sich über diese beiden Linien zu schieben und im Nachgang auf Tagesschlussbasis auch festzusetzen. Sollte dies gelingen, so wäre dies bullisch zu interpretieren. Der DAX40 hätte dann die Chance weiter zu steigen und im Zuge dessen an die SMA200 (aktuell bei 15.190 Punkten) zu laufen. Voraussetzung dafür ist, dass der Index sich verbindlich über der SMA20 / SMA50 etabliert.

Misslingt das Vorhaben aber, so würde die Wahrscheinlichkeit erneuter Rücksetzer wieder steigen. Es könnte dann erneut an die 13.000/12.800 Punkte eventuell auch an die 12.500 Punkte gehen.

Im Tageschart ist erkennbar, dass sich der Index in einem bärischen Keil befindet. Wird dieser regelgerecht aufgelöst, so könnte der Fokus in den kommenden Handelswochen eher auf der Unter- als auf der Oberseite zu suchen sein.

  • Einordnung langfristiges Chartbild, Prognose (Daily): bärisch / neutral

4h Chart:

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX nach dem Rücksetzer zunächst an die SMA20 (aktuell bei 13.703 Punkten) gelaufen ist, sich über diese Durchschnittslinie schieben konnte, es aber eine ganze Zeit lang gedauert hat, bis es dann über die SMA50 (aktuell bei 13.770 Punkten) ging. Dazu hat es mehrere Anläufe gebraucht. Am Freitag ging es mit Dynamik und mit Momentum über diese Linie.

Der DAX40 muss jetzt noch die SMA200 (aktuell bei 14.107 Punkten) überwinden. Diese Durchschnittslinie hat es in sich. Sie war in der Vergangenheit häufig ein guter Support bei Rücksetzern, somit dürfte sie jetzt ein harter Widerstand werden. Der letzte Ausbruchsversuch ist an dieser Linie gescheitert. Von hier aus ging es dann 1.000 Punkte abwärts. Die Bullen müssen die SMA200 überwinden, um das bullische Szenario weiter aufrecht zu erhalten. Sollten sie es schaffen, den DAX über diese Linie zu schieben und vor allem zu etablieren, wäre die Perspektive gegeben weiter aufwärts zu laufen. Übergeordnet könnte das Hoch aus April ein denkbares Anlaufziel sein.

PODCASTs für die Börse und Aktien

NEU: unser täglicher Aktien-Podcast, Aktien 2.0

Unser Podcast für aktives Daytrading und Forex und CFD:

Missling dieser Ausbruchsversuch aber, so könnte es wieder abwärts an die SMA50 bzw. die SMA20 gehen. Verbindlich eintrüben würde sich das Chartbild dann, wenn der DAX40 sich wieder unter der SMA50 etabliert. Dann könnte es wieder in Richtung des Jahrestiefs gehen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): neutral / bullisch

Fazit: der DAX hat sich in den letzten Handelstagen etwas befreien können. Wesentlich wird aus Bullensicht aber sein, dass es der Index schafft, sich per Tagesschluss über der SMA50 im Daily zu etablieren (Tagesschluss mit Bestätigung am Folgetag). Sollte das gelingen, könnte es weiter aufwärtsgehen. Anderenfalls müsste mit erneuten Rücksetzern gerechnet werden

  •   Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:      45 %
  •   Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:     55 %.

DAX Rahmenbedingungen:

Nach einigen Wochen der Schwäche hat sich der DAX40 in der zurückliegenden Handelswoche etwas fangen können. Dies ist aber mehr als eine technische Gegenbewegung zu interpretieren als ein fundamentale. In den letzten Handelswochen wurden Erholungen immer wieder abverkauft, was typisch für einen Bärenmarkt ist. Fundamental hat sich nicht viel geändert. Der Ukraine-Konflikt belastet die Märkte aktuell nicht mehr so wie vor Wochen - es wird aber darauf ankommen, wie sich die Energieverfügbarkeit in den nächsten Wochen einstellt. Die Gasspeicher in Deutschland sind zu gut einem Drittel gefüllt, bis Ende des Jahres sollen es 90% sein. Sollte es im Sommer zu einem Stopp der Gaslieferungen aus Russland kommen, so dürfte dies nachhaltige Auswirkungen auf die Wirtschaft haben.

Die EZB hat vor kurzem verlauten lassen, dass es im Juli einen ersten Zinsschritt geben könnte. Damit realisiert sich unsere Einschätzung, die wir vor einigen Wochen in den Setups beschrieben haben. Eine Zinsanpassung vor den französischen Präsidentschaftswahlen haben wir als ausgeschlossen angesehen, eine Anpassung könnte sich aber zeitnah nach den Wahlen einstellen. Diese Zinsanhebung könnte zunächst nur einen Kosmetische sein, allerdings wird die EZB weiter und vor allem stärker gegensteuern müssen, um die Inflation zu bekämpfen. Spätestens wenn diese zweistellig wird, dürfte es für die europäischen Zentralbänker unangenehm werden. Sie müssen die Inflation bekämpfen, gleichzeitig könnte das Wirtschaftswachstum zurückgehen. In diese Situation hat sich die EZB selbst gebracht - eine Stagflation wäre das Ergebnis; ein Ereignis, dass die Zentralbank aktuell nicht sieht. Mit den Einschätzungen zu Inflation lag die EZB falsch und die Wahrscheinlichkeit ist gegeben, dass sie einer erneuten Fehleinschätzung unterliegt. 

Jeden Morgen vor 09 Uhr neu für aktive Daytrader mit aktuellen Setups:

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 14.050 Punkte-Marke zu halten. Sollte das gelingen, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 14.063/65, bei 14.076/78, bei 14.090/92, bei 14.108/10, bei 14.118/20, bei 14.133/35 und dann bei 14.147/49 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unser nächsten Anlaufziele wären bei 14.158/60, bei 14.165/67, bei 14.179/81, bei 14.191/93, bei 14.202/04, bei 14.211/13, bei 14.220/22 und dann bei 14.235/37 Punkten zu finden. Über der 14.235/37 Punkte-Marke könnte der DAX40 unsere Anlaufziele bei 14.245/47, bei 14.259/61, bei 14.274/76, bei 14.280/82, bei 14.292/94, bei 14.303/05, bei 14.311/13, bei 14.321/23, bei 14.333/35, bei 14.349/51 und dann bei 14.363/65 Punkten anlaufen. Über der 14.363/65 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 14.378/80, die 14.394/96, die 14.406/08, die 14.421/23, die 14.432/34, die 14.445/47, die 14.460/62, die 14.477/79 und dann die 14.491/93 Punkte.

Short Setups: Kann sich der DAX40 nicht über der 14.050 Punkte-Marke halten, so hätten die Bären die Möglichkeit den DAX an unsere nächsten Anlaufziele bei 14.038/36, bei 14.024/22, bei 14.009/07 bei 13.994/92, bei 13.978/76, bei 13.963/61 und dann an die 13.949/47 Punkte zu drücken. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären bei 13.936/34, bei 13.922/20, bei 13.906/04, bei 13.889/87, bei 13.875/73, bei 13.857/55, bei 13.844/42, bei 13.831/29, bei 13.820/18, bei 13.805/03 und dann bei 13.797/95 Punkten zu finden. Unter der 13.797/95 Punkte-Marke könnte der Index dann unsere Anlaufziele bei 13.781/79, bei 13.765/63, bei 13.750/48, bei 13.737/35, bei 13.722/20, bei 13.705/03, bei 13.695/93 und dann bei 13.681/79 Punkten zu finden. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären die 13.668/66, die 13.652/50, die 13.639/37, die 13.626/24, die 13.615/13, die 13.603/01, die 13.590/88, die 13.578/76 und dann die 13.565/63 Punkte.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 20 / 2022:

  • seitwärts / abwärts

Handelsoptionen des DAX40 Cash Indizes mit CFD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim DAX aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 mit dem DAX40 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Demokonto bei Admirals oder starten Sie live mit einem Tradingkonto zum aktivem DAX Daytrading. 

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.