DAX Analyse: Es fehlt die Dynamik

Oktober 11, 2020 19:45
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (12.10. - 16.10.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (05.10.2020 - 09.10.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 12.783 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 117 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 80 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index markiert mit der Aufnahme des Xetra-Handels bereits das Wochentief. Die Bullen schoben den DAX dann sukzessive nach Norden. Nach einem kleineren Rücksetzer am Dienstagmorgen setzte sich die Aufwärtsbewegung weiter fort. Es ging im Zuge dessen bis knapp an die 13.000 Punkte, dann setzten Gewinnmitnahmen ein, die den Index wieder unter die 12.750 Punkte brachten. Im Rahmen des Frühhandels zu Mittwoch konnten sich die Notierungen wieder erholen. Der DAX stieg von Mittwochmorgen bis Donnerstagabend ohne große Rücksetzer weiter an. Am Freitag wurde der Kursanstieg in einer sehr engen Seitwärtsbox konsolidiert.

Das Wochenhoch liegt zum einen über dem Level der Vorwoche und zum anderen über der 13.000 Punkte-Marke. Das Wochentief liegt auch deutlich über dem Niveau der Vorwoche. Der DAX hat damit innerhalb der letzten 10 Handelswochen, in vier Handelswochen einen Wochenschluss über der 13.000 Punkte-Marke formatieren können. Der Wochengewinn ist mit 355 Punkten der zweitgrößte innerhalb der letzten 10 Handelswochen. Die Range lag auf dem Level der Vorwoche, aber unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.995/97 Punkte weiter an unser maximales Anlaufziel auf der Oberseite bei 13.002/04 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde deutlich überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 12.700 Punkte, unsere Anlaufziele auf der Unterseite wurden damit nicht angelaufen.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

31/2020

12.937

12.209

12.318

-513

728

32/2020

12.799

12.363

12.705

387

436

33/2020

13.103

12.601

12.870

165

502

34/2020

13.055

12.629

12.794

-76

426

35/2020

13.245

12.835

13.064

270

410

36/2020

13.460

12.747

12.971

-93

713

37/2020

13.316

12.855

13.183

212

461

38/2020

13.340

13.031

13.118

-65

309

39/2020

13.055

12.339

12.576

-542

716

40/2020

12.902

12.539

12.703

127

363

41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

Durchschnittliche Range 2020

683

Gewinn- zu Verlustwochen

22 / 19

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 13.085.....13.116/33/67/85.....13.203/29/55/87.....13.315/69
  • DAX-Unterstützungen: 13.029....12.978/30.....12.888/68/23/02.....12.774/30.....12.692

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 13.154 und 12.925
  • Tagesschlussmarken 13.334 und 12.521
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX hat sich in den letzten fünf Handelstagen etwas erholen können, allerdings bewegt sich der Index nach wie vor in seiner Box und das nun seit Monaten.

Er hat es geschafft, sich über die SMA50 (aktuell bei 12.913 Punkten) und über die SMA20 (aktuell bei 12.884 Punkten) zu schieben. Der Tagesschluss von Freitag sollte am Montag bestätigt werden - dann hätte der DAX die Möglichkeit weiter zu steigen. Da beide Linien eng zusammenliegen, ist der DAX damit vergleichsweise gut unterstützt. Auf der Oberseite wären die 13.220/40, die 13.315 und dann der Bereich bei 12.460/95 Punkten denkbare Anlaufziele. Was die bullische Einschätzung etwas in Zweifel zieht ist die Dynamik. Es fehlen immer wieder Anschlusskäufe, Aufwärtsbewegungen werden immer wieder abverkauft. Der DAX ist jetzt zwar wieder über die 13.000 Punkte gelaufen, die Bullen müssen aber liefern.

Das Chartbild ist zwar bullisch zu interpretieren, es wäre aber förderlich, wenn die Bullen den Index möglichst zeitnah in Richtung der 13.200 Punkte bringen könnten. Sollte sich das einstellen, wäre auch das GAP bei 13.495 Punkten erreichbar. Darüber wäre das Allzeithoch und die 14.000 Punkte die nächsten übergeordneten Anlaufziele.

Sollte es wieder unter die 13.000 Punkte gehen, so wären die SMA50/20 denkbare Anlaufziele. Sollte es aber auf Tagesbasis auch unter die 12.880 Punkte gehen, würde sich das Chartbild wieder eintrüben, insbesondere, wenn der Tagesschluss am Folgetag bestätigt werden würde. Dann wäre der Fokus wieder auf die Unterseite gerichtet. Übergeordnet wäre die SMA200 (aktuell bei 12.156 Punkten) ein denkbares übergeordnetes Anlaufziel. Bei der aktuellen Dynamik könnte es aber durchaus dauern, bis das Level angelaufen werden könnte.

4h Chart

Der DAX hat sich in den letzten beiden Handelstagen wieder über alle wesentlichen Durchschnittslinien schieben und etablieren können. Damit hat sich das Chartbild auch im kurzfristigen Zeitfenster aufgehellt. Der Index hat damit die Möglichkeit weiter zu steigen. Anlaufbereiche könnten zunächst die 13.100/20 bzw. die 13.165/70 Punkte sein. Darüber wäre ein Erreichen der Anlaufbereich bei 13.200/20 bzw. der 13.310/30 Punkte vorstellbar. Sollte sich Kaufdruck aufbauen, so könnte es auch weiter an die 13.460 Punkte bzw. an das GAP bei 13.495 Punkten gehen.

Das bullische Szenario ist so lange gültig, wie der DAX über der SMA200 (aktuell bei 12.975 Punkten) und der SMA20 (aktuell bei 12.970 Punkten) notiert. Da beide Linien vergleichsweise eng zusammenliegen, hat der Index hier aktuell einen guten Support. Rücksetzer hätten damit das Potential in den Bereich der 12.980/70 Punkte zu laufen. Geht es wieder unter diese beiden Linien, so könnten sich die Rücksetzer ausweiten und bis an die SMA50 (aktuell bei 12.849 Punkten) laufen. Kommt es hier übergeordnet nicht zu einer Erholung, so könnten sich die Rücksetzer ausweiten, insbesondere, wenn ein Tagesschluss unter der 12.880 Punkte Marke formatiert werden. Somit kommt dem Level bei 12.890/70 Punkten in den kommenden Handelstagen eine besondere Bedeutung zu.

Sollte es unter die SMA50 gehen und der DAX sich dort etablieren, wären weitere Abgaben bis an die 12.440/400 und dann übergeordnet bis an die 12.180/70 bzw. bis an die 12.050 Punkte denkbar.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 40 %

Fazit: der DAX kann sich jetzt weiter nach Norden schieben. Sollte es aber übergeordnet wieder unter die 12.880 Punkte, insbesondere auf Tagesbasis gehen, so würde sich das Chartbild wieder deutlich eintrüben.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bullisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: neutral

DAX Rahmenbedingungen, das große Bild:

In gut drei Wochen stehen die nächsten US-Präsidentschaftswahlen an. Mit der Wahl des US-Präsidenten werden auch einige Sitze der beiden Kammern im Kongress neu gewählt. In einigen Bundesstaaten scheint die Wahl entschieden zu sein, in anderen noch offen. Auf diese Swing States, die auch viele Wahlmänner repräsentieren, konzentrieren sich die beiden Kandidaten jetzt. Der amtierende US-Präsident möchte bereits zu Wochenbeginn wieder auf eine Wahlveranstaltung gehen. Ob das wirklich klappt bleibt abzuwarten, angeblich hat er seine COVID Erkrankung bereits hinter sich und gilt als genesen. Die nächsten drei Wochen könnten noch spannend werden. Sollte der amtierende US-Präsident die Wahlen verlieren, hat er bisher noch nicht erklärt, dass er diese auch anerkennen wird. Vielleicht wird das wirklich interessante erst nach dem 03.11.2020 bekannt werden.

Bis Ende nächster Woche soll auch die Vereinbarung zum Austritt von Großbritannien aus der EU stehen. Bisher ist praktisch nicht viel in Vertragstexte gegossen worden; die Briten ihrerseits haben bereits beschlossene Vereinbarungen wieder rückgängig gemacht. Es besteht damit eine realistische Chance, dass die Briten Enden 2020 ohne einen Vertrag aus der EU ausscheiden werden (No-Deal). Das wird dazu führen, dass wieder Zölle, von beiden Seiten, erhoben werden, was zu höheren Preisen, zu mehr Bürokratie und zu Zeitverlusten führt. Welchen Schaden beide Parteien dann wirklich aus einem harten Brexit haben, wird sich wahrscheinlich schon nach drei Monaten zeigen.

*****

*****

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 13.050 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.063/65, bei 13.076/78, bei 13.092/94, bei 13.105/07 und dann bei 13.110/12 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnten es direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.123/25, bei 13.135/37, bei 13.147/49, bei 13.134/66 und dann bei 13.178/80 Punkten gehen. Über der 13.178/80 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 13.192/94, die 13.205/07, die 13.213/15, die 13.227/29, die 13.240/42, die 13.255/57, die 13.270/72, die 13.282/84, die 13.294/96 und dann die 13.305/07, bzw. die 13.315/17 Punkte. Kann sich der DAX über die 13.315/17 Punkte schieben, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.333/35, bei 13.351/53, bei 13.363/65, bei 13.379/81, bei 13.390/92, bei 13.404/06, bei 13.414/16, bei 13.427/29 und dann bei 13.444/46 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 13.050 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 13.038/36, bei 13.023/21, bei 13.019/17, bei 13.008/06, bei 12.994/92, bei 12.985/83 und dann bei 12.976/74 Punkte erreichen. Setzte der DAX bis an die 12.985/74 Punkte zurück, so hätte er bereits hier Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufmarken bei 12.965/63, bei 12.950/48, bei 12.938/36, bei 12.925/23, bei 12.915/13, bei 12.904/02, bei 12.888/86 und dann bei 12.880/78 Punkte erreichen könnten. Auch im Bereich der 12.915/78 Punkte bestehen gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Sollte es unter die 12.880/78 Punkte gehen, so wären die 12.864/62, die 12.850/48, die 12.9835/33, die 12.820/18, die 12.805/03, die 12.797/95, die 12.779/77 Punkte unsere nächsten Anlaufziele. Unter der 12.779/77 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.966/64, bei 12.750/48, bei 12.738/36, bei 12.728/26, bei 12.715/13 und dann bei 12.705/03 Punkten zu finden.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 42 / 2020: seitwärts / aufwärts

DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.