So erhalten Sie den MetaTrader 4 kostenlos

November 24, 2021 10:29 UTC

Wer online traden möchte, braucht neben einem verlässlichen Broker die entsprechende Software. Beides geht oft Hand in Hand. Finden Sie mehr über die weltweit beliebteste Handelsplattform, den MetaTrader 4, heraus. 

 

MetaTrader 4 kostenlos

Wofür brauche ich den MetaTrader 4? 

Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich ganz einfach. Um am Online Trading teilnehmen zu können, benötigen Sie eine geeignete Software. Zwar gibt es davon natürlich mehrere, aber die international erste Wahl bei vielen Kleinanlegern ist der MetaTrader 4. 

Ursprünglich für den Devisenhandel konzipiert, ist der kostenlose MetaTrader 4 inzwischen auch im Trading mit CFDs (Contracts for Difference) führend. Entwickelt wurde er von MetaQuotes Software und im Jahr 2005 veröffentlicht. Als Anwender können Sie mit dem MetaTrader 4 Livekurse verfolgen, Charts analysieren und Trading-Orders direkt erteilen. 

Seit 2010 ist der MetaTrader außer in der Version 4 (MT4) auch als MT5 erhältlich. Allerdings bleibt der MetaTrader 4 der Standard und wird nach wie vor von den meisten Tradern bevorzugt.

 

Ist der MetaTrader 4 kostenlos?  

Tatsächlich ist eines der Merkmale, auf das Sie bei der Auswahl Ihres Brokers achten sollten, ob für die Bereitstellung des MetaTraders eine Gebühr erhoben wird. Zwar sollte ein guter Broker sein Geld nicht mit Software, sondern mit einer erstklassigen Dienstleistung verdienen, dennoch ist der MetaTrader nicht bei allen kostenlos. 

Bei Admirals allerdings schon. Darüber hinaus steht bei diesem Broker auch noch eine hauseigene Erweiterung, die MetaTrader Supreme Edition ebenfalls kostenfrei zur Verfügung. Und zwar exklusiv nur bei Admirals. Die Supreme Edition verbessert das Tradingerlebnis in mehrfacher Hinsicht, zum Beispiel mit fortschrittlichen Indikatoren zur technischen Analyse oder dem Mini-Terminal, das unter anderem One-Klick-Trading erlaubt. 

Welche Kosten können beim Handel mit dem MT4 trotzdem anfallen? 

Für Sie als Privatanleger ist es ausschlaggebend, die mit dem Trading verbundenen Gebühren zu minimieren und alle Kosten im Auge zu behalten. 

Auch wenn der Download des MetaTrader 4 kostenlos ist, fallen beim Online Trading andere Kosten an, die jeder Online-Broker für seine Dienstleistung berechnet. Allerdings lohnt es sich, hier genau hinzuschauen. Bei manchen Brokern finden sich versteckte Gebühren oder die sogenannten Transaktionskosten sind im Vergleich zu hoch.  

Umso wichtiger ist es, dass der MetaTrader 4 selbst kostenlos ist. Schließlich muss das Ziel jedes Traders sein, die Gesamtkostenquote so niedrig wie möglich zu halten und damit die Rendite zu optimieren. 

Hier ein Überblick zu den wichtigsten Kostenarten, die im Markt zu finden sind: 

Eröffnung eines Handelskontos 

Wer traden möchte, braucht ein Handelskonto bei einem Online Broker. Einige Wettbewerber erheben dafür eine Gebühr, bei Admirals ist das nicht der Fall. 

Kosten für die Kontoführung 

Auch Kontoführungsgebühren gibt es bei Admirals nicht. Bei etlichen Mitbewerbern ist die Kontoführung nur dann kostenlos, wenn Sie mindestens einmal im Monat handeln. Zwar erhebt auch Admirals eine geringe Inaktivitätsgebühr, aber erst nach zwei Jahren ohne Trading-Aktivität. 

Spreads 

Transaktionskosten sind diejenigen Kosten, die in Abhängigkeit von der individuellen Handelsaktivität anfallen. Beim Online-Trading betrifft das in der Hauptsache Spreads und Kommissionen. 

Die Geld-Brief-Spanne, also die Differenz zwischen dem tieferen Geld- (englisch: Bid) und dem höheren Briefkurs (Ask) wird als Bid-Ask-Spread, kurz Spread, bezeichnet. Mit anderen Worten: Der Spread ist der Unterschied zwischen dem An- und Verkaufspreis. 

Trader müssen beachten, dass sie mit jeder Handelsposition den Spread erst einmal „verdienen“ müssen, um mit dem Trade in der Gewinnzone zu landen. Der Bid-Ask-Spread wirkt sich auf das Tradingergebnis aus, indem er – wie alle anderen Kosten auch – die Rendite schmälert. 

Es ist deshalb für den Tradingerfolg entscheidend wichtig, dass der Spread, den der Broker berechnet, möglichst gering ist.  

Der Vergleich der unterschiedlichen Spreads im Markt ist nicht ganz einfach. Manche Broker sprechen von „durchschnittlichen“ Spreads, was ja bekanntermaßen auch heißen kann, dass man selbst über dem Durchschnitt landet.  

Typischerweise besser für den Trader ist, wenn der Broker „typische“ Spreads anbietet. Die heißen nämlich so, weil sie unter normalen Marktbedingungen während der gesamten Handelszeit typischerweise fix sind. 

Bei Admirals finden Sie typische Spreads, die zu den niedrigsten im Markt gehören. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Kontraktdetails

Kommissionen 

Der zweite Hauptposten der Transaktionskosten, die Kommission, variiert in seiner Höhe zwar auch mit der Handelsaktivität. Aber im Gegensatz zum Spread nicht in Abhängigkeit der Geld-, bzw. Briefkurse. Kommissionen werden entweder als Pauschale oder als fixer prozentualer Anteil des Transaktionsvolumens erhoben. 

In Fällen, in denen ein Wahlrecht zwischen Spreads und Kommissionen besteht, hängt es von den persönlichen Tradingvolumina und der Transaktionshäufigkeit ab, was davon für den jeweiligen Trader günstiger ist. 

Swaps 

Unglücklicherweise ist Swap nicht gleich Swap. Der Begriff „Swap“ wird für völlig verschiedene Sachverhalte verwendet und führt deshalb immer wieder zu Verwirrung. Man muss zwischen Swapgeschäften und Swapkosten unterscheiden. 

Bei den Geschäften handelt es sich um ein näher definiertes Tauschgeschäft in der Zukunft. Wenn hier von Swaps die Rede ist, sind allerdings die Kosten gemeint, die anfallen, wenn eine Tradingposition über Nacht oder sogar über ein ganzes Wochenende gehalten wird.  

In diesen Situationen fallen sogenannte Swaps an, die auch Rollover-Kosten genannt werden. Auch wenn es im Daytrading unüblich ist, Positionen über Nacht offen zu halten, sollten Trader die Swapkosten, die dabei entstehen können, nicht außer Acht lassen. Sie können schnell zum Renditefresser werden. 

Um bei den Swaps den Überblick zu behalten, bietet sich der Handelsrechner von Admirals on 

Gebühren für Ein- und Auszahlungen  

Um traden zu können, müssen Sie Kapital auf Ihr Trading Konto einzahlen. Und natürlich sollte eine komfortable Auszahlungsmöglichkeit verfügbar sein, wenn Profite realisiert wurden.  

Einzahlungsgebühren sind durchaus üblich, bei Admirals entfallen sie allerdings. Auch Auszahlungen sind über verschiedene Zahlungsdienstleister online bis einmal im Monat kostenfrei möglich. Für alle weiteren Auszahlungen betragen die Entgelte nur ein Prozent der Auszahlungssumme. Auf der Admirals Website finden Sie alle Details zu Ein- und Auszahlungen

Geldtransfer zwischen Konten 

Nicht wenige Trader unterhalten mehrere Konten. Dann wird es bisweilen notwendig, Gelder zwischen diese Konten zu transferieren. Bei Brokern fallen dafür manchmal Gebühren an. 

Admirals bietet seit kurzen eine elegante Lösung für dieses Problem sowie für andere Anforderungen an das Geldmanagement: das Admirals Wallet. Mit dieser Funktion, die Sie sich wie eine zentrale „Brieftasche“ vorstellen können, bündeln Sie all Ihre Kapitalströme an einem Ort. Zugriff darauf haben Sie in unserem Kundenportal

Mit dem Wallet können Sie unter anderem: 

  • Kapital zentral einzahlen, anstatt verschiedene Konten separat zu kapitalisieren. 
  • Guthaben in verschiedenen Währungen halten. 
  • Geld von Ihrem Wallet direkt auf ein bestimmtes Handelskonto transferieren. 

Wie kann ich den MetaTrader 4 kostenlos herunterladen?  

Die deutschsprachige und kostenlose Version des MetaTrader 4 können Sie direkt auf unserer Website herunterladen, und zwar für alle wichtigen Betriebssysteme wie: 

  • MetaTrader 4 für Windows 
  • MetaTrader 4 für Mac
  • MetaTrader 4 für Android
  • MetaTrader 4 für iOS 

Was sind die Systemanforderungen für den MetaTrader 4? 

Windows ab Windows 7: 

Der MetaTrader ist, was die Rechnerleistung angeht, ein genügsames Programm. Diese Mindestanforderungen werden empfohlen: 

  • Prozessorleistung: 1,5 Ghz oder höher 
  • RAM: 1 GB oder mehr 
  • 50 MB freier Speicherplatz 
  • Bildschirmauflösung: 1024 x 768 oder mehr 

Mac:  

Seit dem Update auf macOS Catalina (Version 10.15) ist der MetaTrader nicht mehr vollumfänglich mit dem Mac kompatibel. Daher ist der Umweg über Parallels notwendig, um den MetaTrader für Mac zu nutzen. 

Parallels Desktop für Mac ist eine Desktop-Virtualisierungssoftware, mit der Microsoft Windows-, Linux- und Google Chrome-Betriebssysteme und -Anwendungen auf einem Apple Mac-Computer ausgeführt werden können. Die Software integriert das Gastbetriebssystem in macOS und ermöglicht es, die Leistung des nativen Betriebssystems zu imitieren. 

Kurz gesagt, ermöglicht Parallels Ihnen, ein vollständig funktionierendes Windows-Betriebssystem auf Ihrem Mac-Computer auszuführen. 

MetaTrader 4 Download

Wie starte ich in den Handel mit dem kostenlosen MetaTrader 4? 

Den besten Einstieg in die Welt des Tradings mit dem kostenlosen MetaTrader 4 finden Sie mit einem (ebenfalls kostenlosen) Demokonto. Damit können Sie mit Einsatz von virtuellem Kapital in risikofreier Umgebung alle Vorgänge und Märkte kennenlernen.  

Das Demokonto ist ein guter Ort, um den MetaTrader 4 einzurichten und damit zu üben. Auch konkrete Trades können Sie dort unter realistischen Bedingungen simulieren. Wenn Sie dann nach einer Eingewöhnungsphase so weit sind, ist es Zeit, ein Livekonto einzurichten und den ersten Livetrade mit echtem Geld zu machen. 

Hier eine Schritt für Schritt Übersicht, wie Sie dahin kommen. 

1. Demokonto einrichten 

Zur Eröffnung des Demokontos registrieren Sie sich hier im Kundenportal und loggen sich ein. Dann haben Sie zunächst die Wahl zwischen Live- oder Demokonto:  

Quelle: Admirals Kundenportal

Nach einem Klick auf Demokonto wählen Sie noch das passende Kontomodell und gegebenenfalls den Hebel. Das ist eine sehr wichtige Entscheidung. Bitte beachten Sie, dass für Livekonten maximale Hebel gelten. Die Hebel-Limits variieren je nach Volatilität des Basiswerts, jedoch wird für Retail Clients (Kleinanleger) ein Hebel von bis zu 1:30 angeboten.  

Zum Schluss wählen Sie noch die Höhe des virtuellen Kapitals. Danach wird das Demokonto bestätigt und Sie können mit dem Üben anfangen! 

2. MetaTrader 4 installieren 

Der Download des MetaTraders erfolgt ganz einfach hier über unsere Website.

3. Kostenlosen MetaTrader 4 einrichten 

Nachdem Sie die Handelsplattform installiert haben, sollten Sie sich in Ruhe mit Aufbau und Grundfunktionen des MetaTraders vertraut machen und ihn nach Ihren Bedürfnissen personalisieren.  

Als Erstes verbinden Sie den MetaTrader 4 mit Ihrem Admirals Handelskonto durch Eingabe Ihrer Kontodaten:

Quelle: MetaTrader 4 Plattform 

Danach kann es mit dem Einrichten losgehen. Im Wesentlichen ist die Bedienoberfläche des MetaTrader 4 in fünf Bereiche eingeteilt: 

Quelle: MetaTrader 4 Copper (1,000 lbs) vs US Dollar Cent CFD H1 Chart, Datenspanne: 18. bis 23. März 2021, abgerufen am 3. Mai 2021 um 14.50 Uhr. Bitte beachten Sie: Vergangene Performances sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse. 

1) Hauptmenü: Hier finden sich praktisch alle verfügbaren Befehle und Funktionen. Hier können Sie das Aussehen der Charts Ihren Bedürfnissen anpassen, Analysewerkzeuge ausprobieren und weitere Einstellungen vornehmen. 

2) Marktübersicht: Hier finden Sie die Preisdetails aller handelbaren Finanzinstrumente. Sie können jederzeit neue Symbole hinzufügen oder sich einfach alle anzeigen lassen. 

3) Chartfenster: Das ist der wichtigste Bereich der MetaTrader-Oberfläche. Die Interpretation von Kurscharts ist das Herz der technischen Analyse. 

4) Navigator: Auch hier haben Sie Zugriff auf diverse zentrale Funktionen. Sie können zwischen Konten wechseln, wenn Sie beispielsweise ein Trade- und ein Invest-Konto parallel besitzen. Sie können auch eine Vielzahl von Indikatoren nutzen oder mit Expert Advisors (EA) Ihre Order automatisieren.  

5) Terminal: Das Terminal, manchmal auch Toolbox genannt, lässt Sie auf Marktnachrichten, Ihre Kontohistorie, Ihr Postfach und mehr zugreifen. 

4. Ersten Trade im Demokonto eröffnen 

Zunächst wählen Sie das Instrument aus, mit dem Sie handeln möchten. Danach platzieren Sie Ihre Order im Chart, wobei Sie das Handelsvolumen und andere Details auswählen. 

Einen sehr guten Überblick zum Thema gibt dieses kurze Video: 

5. Livekonto einrichten 

Wenn Sie ausführlich mit dem Demokonto geübt haben, werden Sie irgendwann zum Livekonto wechseln und mit echtem Geld traden wollen. 

Darüber, wie Sie den Wechsel von Demo- zu Livekonto erfolgreich vollziehen, haben wir ein Spezial-Webinar erstellt, das Sie hier finden. 

6. Ersten Livetrade im MT4 eröffnen 

Der Moment für Ihren ersten Livetrade ist gekommen. Die Durchführung funktioniert analog zum Trading im Demokonto, mit dem entscheidenden Unterschied, dass es jetzt um Ihr Geld geht und der Möglichkeit von Gewinnen potenzielle Verluste gegenüberstehen. 

Ein hervorragender Weg, ein Gefühl für Livetrades zu entwickeln, ist, Daytrader Jochen Schmidt auf dem Admirals YouTube Kanal beim Livetrading über die Schulter zu schauen

Sollte ich den kostenlosen MetaTrader 4 nutzen?

Für Privatanleger, die sich im Online Trading versuchen möchten, ist der MetaTrader 4 ein guter Einstieg. Er ist als kostenloser Download verfügbar und wird von Tradern auf der ganzen Welt geschätzt. Seine Bedienung ist rasch zu erlernen und trotzdem verfügt er über nützliche Tools, die bei Admirals noch um die Möglichkeiten der kostenlosen Supreme Edition erweitert werden. 

Wenn Sie an den Finanzmärkten noch neu sind, sollten Sie sich nicht die Gelegenheit entgehen lassen, mit einem kostenlosen Demokonto von Admirals in risikofreier Umgebung Erfahrungen und Kenntnisse zu sammeln, bevor Sie ins Live-Trading mit echtem Geld starten. 

Das könnte Sie außerdem interessieren: 

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können. 

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.