Gold Analyse: Nach schwächstem Monat seit 2016 – Gold vor nächster Aufwärtswelle?

Oktober 06, 2020 08:15
  • Aktuelle Gold Analyse: Chartanalyse, Wochenausblick, Set-Ups und mehr – für aktive Trader

Das übergeordnete Bild für Gold

Gold Chartanalyse 06.10.2020 Wochenansicht

Nach einem recht prall gefüllten Wirtschaftsdatenkalender vergangene Woche, sind die in den kommenden Tagen aus den USA veröffentlichten Wirtschaftsindikationen recht dünn.

Besondere Aufmerksamkeit erhielten die Arbeitsmarktzahlen aus den USA vergangene Woche Freitag. Die Non Farm Payrolls wurden mit 661.000 neu-geschaffenen Stellen ex-Agrar veröffentlicht, die Arbeitslosenquote sank auf 7.9%.

Was auf den ersten Blick solide ausschaut, ist es auf den zweiten allerdings keineswegs: in den USA sind immer noch 11 Millionen Menschen ausgehend von den Februar-Niveaus ohne Arbeit – ein größere Lücke als am Tiefpunkt der Finanzkrise 2008.

Während der Goldpreis auf die Veröffentlichung zunächst nur verhalten reagierte, birgt der Datensatz doch einige interessante Ansatzpunkte im Hinblick auf die zu erwartende Richtung im Goldpreis in näherer Zukunft.

So erhöht die auf hohem Niveau verharrende US-Arbeitslosenquote die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank FED zeitnah ihre geldpolitischen Bemühungen wieder intensiviert und den Worten des FED-Vorsitzenden Powell vor zwei Wochen vor dem US-Kongress Taten folgen lässt.

Powell hatte gesagt, dass die US-Notenbank entschlossen sei, der US-Wirtschaft unterstützend zur Seite zu stehen, und diese so lange wie nötig zu unterstützen.

Während sich Demokraten und Republikaner mit Ausblick auf die US-Präsidentschaftswahl am 03. November weiter schwer damit tun ein Corona-Hilfspaket zu schnüren, ist mit Blick auf die infolge des Corona-Lockdowns seitens der FED verabschiedeten Maßnahmen demnach eher früher als später damit zu rechnen, dass diese Liquidität besonders für kleinere Unternehmen zur Verfügung stellt.

Eine solche Liquiditätsspritze würde zwangsläufig dazu führen, dass die US-Notenbank ihre Bilanz weiter und deutlich über die Marke von 7 Billionen USD hinaus ausweitet – ein gemeinhin für Gold bullishes Umfeld.

Gold Chartanalyse 06.10.2020 Tagesansicht

Allerdings sollten sich die Gold-Bullen mit vorschnellen Long-Positionen im gelben Edelmetall vorsehen: Gold verzeichnete für den Monat September seinen größten Verlust seit November 2016, seinen Treiber hauptsächlich in der ausgeprägten US-Dollar-Korrektur findend.

Ergänzend hierzu reduzierten Vermögensverwalter, Hedge Funds oder CTAs laut Aufzeichnungen der Comex die stärkste Reduktion bestehender Gold-Long-Positionen seit März 2020, was zumindest kurzfristig das technische Bild eintrübt und Gold-Bullen vorsichtig werden lassen sollte.

In der Tat wäre ein Fortschreiben der aktuellen Korrektur bis in Richtung der 1.800er Region durchaus im Bereich des Möglichen, aus Chance-Risiko-Verhältnis-technischer Perspektive aber „schwierig".


Gold - Trading Setups:

Da sich an unsere grundsätzlich bullishen Haltung für Gold ausgehend von der zu erwartenden „Schulden-Explosion" in den USA bzw. rund um den Globus und die Finanzierung dieses Schilden-Exzesses durch die Notenbank rund um FED, EZB, und Co. nichts geändert hat, sind zwar grundsätzlich weiter Long-Engagements zu favorisieren.

Und in Kombination mit dem fast parabolischen Kursanstieg in der zweiten Juli-Hälfte ist denkbar, dass es sich bei der jüngsten, schärferen Korrektur um eine Art „Shake Out" handelt, eine Bewegung die das Vertrauen der Gold-Bullen auf die Probe stellt, die schwachen Hände abschüttelt und stattfindet, bevor die nächste, scharfe Aufwärtswelle sich etabliert.

Long-Setup:

Allerdings hat sich auf 4-Stundenbasis im gelben Edelmetall seit dem scharfen Rücksetzer am 11. August eine Sequenz fallender Hochs und Tiefs etabliert, die eine längere Konsolidierung zwischen 1.865 USD und 1.970/990 USD erfahren hat.

Long-Engagements würden wir demnach erst mit Eroberung der September-Hochs um 1.970 USD favorisieren, ausgehend hiervon würde sich das Bild auf 4-Stundenbasis deutlicher aufhellen, eine Rückeroberung und Stint in Richtung der aktuellen Jahres- und Allzeithochs um 2.075 USD denkbar werden lassen.

Short-Setup: Unsere Vorsicht in Bezug auf Long-Engagements unterhalb von 1.970 USD resultiert vor allem aus dem Umstand, dass sich im Bereich um 1.900/910 USD eine signifikantere Widerstandsregion und ein potenzieller Short-Trigger auf 4-Stundenbsis findet.

Allerdings mahnt das eher unattraktive Chance-Risiko-Verhältnis hier ein wenig zu Vorsicht in Bezug auf zu aggressive/große Positionen: Short-Engagements gegen die 1.900er Region, gehandelt mit einem Stop bei 1.970 USD und somit Risiko von 70 USD finden ein potenzielles Ziel bereits im Bereich um 1.800 USD, eher um 1.830 USD und liefern so im günstigsten Fall eine Chance von 100 USD, resultierend von maximal 1.4 zu 1:


Gold Trading bei Admiral Markets: Die Fakten

Gold Trading mit dem CFD Broker des Jahres

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2020 (Brokerwahl.de)!
▶️ Gold nur 20 bis 25 Pips Spread typischerweise (in normalen Zeiten), ohne zusätzliche Ordergebühr/kommission!
▶️ Keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer
▶️ Handel ab 0,01 Lots, den Microlots und Hebel von bis zu 1:20 für Retail Clients
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

Der StereoTrader: Superpower für den MT4 & MT5: Limit Pullback und mehr


Der StereoTrader für den MetaTrader - kostenlos für Demo

▶️ Hier den StereoTrader bestellen für Demo oder Live


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4, geschrieben von Jens Klatt (unser Stammanalyst ist verhindert).

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski
Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.