EURUSD Analyse: Auf der Stelle treten geht weiter

Juni 16, 2021 10:45
  • EUR/USD Analyse & Wochenausblick 09.06.2021 mit Set-ups - für aktive Forex-Trader, Daytrading

Autoren: Winfried Veeh und Jens Chrzanowski

EURUSD Rückblick (09.06.2021 - 15.06.2021)

EURUSD Wochenanalyse 16.06.21 - Daytrading

Der EUR zum USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,2177 und damit gut 40 Pips unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Das Währungspaar konnte bereits am Mittwoch das Hoch im Betrachtungszeitraum formatieren. Von hier aus ging es am Mittwochabend dann bis an die 1,2175 und am Donnerstag dann, nach einer kleineren Erholung, weiter abwärts. Das TT am Donnerstag wurde bei 1,2142 formatiert. Dieses Tief wurde am Freitagvormittag mit Dynamik und mit Momentum unterschritten. Der EUR fiel bis knapp unter die 1,2100, schaffte es aber einen Wochenschluss über diesem Level zu formatieren. Zu Wochenbeginn wurde das Tief von Freitag noch einmal angelaufen, aber nicht ganz erreicht. Von hier aus kam es zu einer Erholungsbewegung bis in den Bereich der 1,2130. Zwar ging es am Dienstagmorgen noch einmal aufwärts bis an die 1,2144, im weiteren Handelsverlauf wurden die Gewinne aber wieder abgegeben, dem EUR gelang es aber sich später im Bereich der 1,2120 zu stabilisieren.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt exakt auf dem Level der Vorperiode. Der EUR ist damit auf der Oberseite nicht weitergekommen. Das Tief liegt knapp unter der 1,2100 und unter dem Niveau des letzten Betrachtungszeitraums. Der Wochenschluss liegt vergleichsweise deutlich unter dem Niveau der Vorwoche. Die Range ist vergleichbar groß wie im letzten Betrachtungszeitraums.

Wir hatten auf der Oberseite damit gerechnet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,2209/11 weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 1,2217/19 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt erreicht, das Setup hat damit perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,2104/02 ebenfalls exakt an unser nächstes Anlaufziel bei 1,2095/93. Damit hat das Setup auf der Ober- als auch auf der Unterseite perfekt gepasst.

  • Hoch*: 1,2218                    Vorperiode: 1,2218
  • Tief*:   1,2093                    Vorperiode: 1,2104
  • Wochenschluss: 1,2107        Vorwoche:  1,2166
  • Range*: 125 Pips                Vorperiode: 114 Pips

*Betrachtungszeitraum 09.06.2021 - 15.06.2021 - Handelszeiten zwischen 08:00-22:00 Uhr

Abgleich der erwarteten EURUSD Range (09.05.2021 - 15.06.2021) auf Basis unseres Setups

(erwartet / IST) Hoch: 1,2218 / 1,2218  Tief: 1,2102 / 1,2093

Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS:      1,2172.....1,2213/52/69/79/89......1,2313/33/73.....1,2433
  • Euro US:       1,2068/15......1,1960/50.....1,1864.....1,1791......1,1680/43

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres EURUSD Setups:

  • Intraday-Marke                          1,2172  und  1,2028
  • Tagesschlussmarken               1,2269  und  1,1940
  • Boxbereich                            1,2555  bis   1,0504
  • Range                                   1,3479  bis   0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck - Betrachtung im WEEKLY/DAILY/4h Chart:

Weekly

EURUSD Chartanalyse weekly 16.06.21 - Forex aktuell

Der EUR konnte sich zunächst von der SMA20 (aktuell bei 1,2036) entfernen, ist in den letzten beiden Handelswochen aber wieder etwas zurückgefallen. Die SMA20 ist zwar noch ein Stückchen entfernt, es sollte jetzt aber weiter aufwärts gehen. Der EUR hat aber nach wie vor die Möglichkeit weiter zu steigen - Voraussetzung dafür ist, dass er über der SMA20 notiert. Anlaufziele könnten die 1,2250/70 und dann übergeordnet die 1,2350/75 sein. Darüber wäre der Bereich übergeordnet bei 1,2500/50 ein denkbares Anlaufziel.

Rücksetzer könnten sich auf Wochenbasis bis in den Bereich der SMA20 ausbilden. Etabliert sich der EUR auf Wochenschluss unter diesem Level, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen, die zunächst bis in den Supportbereich bei 1,1960/50 und dann weiter bis an die SMA50 (aktuell bei 1,1943) gehen könnten.

  • Chartbild Weekly: bullisch

 

DAILY

EURUSD Chartanalyse daily 16.06.21 - Devisenhandel

Auch auf Tagesbasis ist zu erkennen, dass der EUR in der letzten Handelswoche unter die SMA20 (aktuell bei 1,2179) gefallen ist. Der Rücksetzer ging exakt bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 1,2105). Hier gelang die Stabilisierung und die Gegenbewegung. Somit könnte es in den kommenden Handelstagen wieder in Richtung der SMA20 gehen.

Um wieder Perspektiven auf der Oberseite zu haben, muss der EUR aber auf Tagesschlussbasis über die SMA20 kommen und dies mit dem Tagesschluss am Folgetag bestätigen. Sollte dies gelingen, könnten die Ziele auf der Oberseite angelaufen werden. (wurden im Daily genannt)

Rücksetzer könnten bis in den Bereich der SMA50 gehen. Sollte der EUR unter die SMA50 fallen und diesen Tagesschluss am Folgetag bestätigen, wäre die bärisch zu interpretieren. Dann könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis an die SMA200 (aktuell bei 1,1993) und dann weiter bis an den Supportbereich bei 1,1960/50 gehen könnten.

  • Chartbild Daily: neutral

*****

EURUSD Tages-Updates, jeden Morgen gegen 09 Uhr frisch und aktuell

EURUSD Setups täglich für Daytrader - Forex Trading Deutsch

*****

4h Chart:

EURUSD Chartanalyse h4 16.06.21 - Forex Daytrading

Das 4h Chart hat sich in den letzten Handelstagen deutlicher eingetrübt. Der EUR ist unter alle wesentlichen Durchschnittslinien gefallen. Er muss zunächst an die SMA20 (aktuell bei 1,2123) und dann weiter an die SMA200 (aktuell bei 1,2149) bzw. an die SMA50 (aktuell bei 1,2152) laufen. Da diese Linien alle eng zusammen liegen, ist ein Durchlauf wahrscheinlich nur mit Dynamik und mit Momentum möglich. Sollte sich diese Dynamik einstellen, bzw. der EUR sich über der SMA50 etablieren, so könnte es aufwärts in Richtung der 1,2200/50 gehen.

Gelingt der Ausbruch nicht und schafft es der EUR nicht, sich über die SMA20 zu schieben, so könnten Rücksetzer zunächst den Bereich bei 1,2040/30 und dann weiter bis an die 1,1990 bzw. an den Supportbereich bei 1,1960/50 gehen.

  • Chartbild 4h Chart: bärisch

 

Fazit: der EUR tritt nach wie vor auf der Stelle. Damit sich das Chartbild wieder aufhellt, muss der EUR über die SMA50 im 4h Chart kommen. Solange er unter der SMA20 im 4h Chart notiert, könnte es weiter abwärts in Richtung der 1,2040/30 bzw. auch unter die 1,2000 gehen.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:     45 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:    55 %

EURUSD Rahmenbedingungen:

Am Mittwoch steht die nächste FED Sitzung an. Anleger halten sich bewusst zurück und warten ab, was die US-Zentralbank zu sagen hat. Wir gehen nicht davon aus, dass es eine Änderung in der Zinspolitik geben wird, allerdings könnte es eine Diskussion bezüglich des Tapering Programmes geben. Die Zentralbank hat in der Vergangenheit zwar deutlich gemacht, dass der Arbeitsmarkt noch nicht da ist, wo er sein sollte und auch das Wirtschaftswachstum soll durch einen Zinsanstieg nicht abgewürgt werden. Ebenso sind die Einzelhandelsumsätze in den USA auch im Mai schwach gewesen. Damit entwickelt sich diese Konjunkturstütze alles andere als gewünscht was auch dafür sprechen könnte, dass die FED zunächst erst einmal nichts machen wird.

Auf der anderen Seite gibt es auch in den USA inflatorische Tendenzen, die aber auch von der FED als vorübergehendes Ereignis interpretiert werden. Die 10-jährigen Renditen sind in den letzten Tagen, auch im Vorgriff auf die FED Sitzung, deutlich angestiegen. Es wird somit darauf ankommen, was die FED in ihrer Pressekonferenz sagt, bzw. nicht sagt. Dem werden Anleger Gehör schenken.

Die Zahl der Corona Neuinfektionen in Deutschland sinken weiter. In fast allen Bundesländern werden die Vorschriften entschärft - rechtzeitig zu Ferienbeginn. Mittlerweile haben gut 50% der Bevölkerung die erste Impfdosis erhalten, die Zahl der Erstimpfungen nimmt aber seit einigen Tagen ab, was weniger an der Impfbereitschaft, sondern mehr mit der Verfügbarkeit des Impfstoffes zu tun hat. 

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen, Prognosen & Setups:

Long Setups: Kann sich der EUR über der 1,2120 behaupten, so könnte er versuchen unsere nächsten Anlaufziele bei 1,2123/25, bei 1,2132/34, bei 1,2141/43 und dann bei 1,2147/49, bzw. bei 1,2152/54 zu erreichen. Kann er sich über die 1,2147/54 schieben, so könnte es schwer werden in diesem Bereich weiterzukommen. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 1,2161/63, bei 1,2170/72, bei 1,2180/80, bei 1,2192/94, bei 1,2202/04, bei 1,2209/11, bei 1,2217/19 und dann bei 1,2225/27 gehen. Über der 1,2225/27, wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,2233/35, bei 1,2242/44 und dann bei 1,2252/50 zu finden. Kommt es bei 1,2252/50 zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann die 1,2262/64, die 1,2270/72, die 1,2281/83, die 1,2290/92 bzw. die 1,2299/1,2301.

Short Setups: Kann sich der EUR nicht über der 1,2120 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst unsere nächsten Anlaufziele bei 1,2111/09 und dann bei 1,2104/02 erreichen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 1,2095/93, bei 1,2084/82, bei 1,2075/73, bei 1,2066/64, bei 1,2055/53, bei 1,2047/45, bzw. bei 1,2037/35 anlaufen. Unter der 1,2037/35 wären unsere Anlaufziele bei 1,2029/27, bei 1,2021/19, bei 1,2013/11, bei 1,2004/02 und dann bei 1,1995/93 zu finden.

Erwartete EURUSD Wochenrange auf Basis unseres Setups

  • 1,2153 (1,2211) bis 1,2083 (1,2046)

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum:

  • seitwärts/abwärts

 

Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

Der StereoTrader für den MetaTrader, MT4 und MT5

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto

 

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

Ausbildung zur Börse - Daytrading Tutorial 2021 für Anfänger

Daytrading Lernen - CFD für Anfänger - kostenloses Börsen Tutorial 2021

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski
Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.