DAX Analyse & Wochenausblick: Kurzfristig neutral, übergeordnet bullish

November 15, 2020 18:45
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (16.11. - 20.11.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (09.11.2020 - 13.11.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 12.707 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 1.120 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 227 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX bewegte sich am Montagvormittag zunächst in einer engen Box seitwärts. Gegen Mittag kam es dann zu einer dynamischen Aufwärtsbewegung, die bis in den Bereich der 13.297 Punkte ging – die seriöse Nachricht, dass ein wirksamer Impfstoff gegen COVID-19 verfügbar wäre, lies weltweit die Indizes springen.
Der DAX konnte sich aber nicht auf diesem Niveau halten und gab im Nachgang dessen wieder Teile seiner Gewinne ab. Mit Aufnahme des Handels am Dienstag dann konnten die Bullen den Index wieder über die 13.200 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Am Mittwoch ging es erneut über dieses Level, weiter als 13.245 Punkten ging es aber nicht. Von hier aus setzten dann Gewinnmitnahmen ein, die den DAX bis Donnerstagabend wieder unter die 13.000 Punkte führten. Die Bullen schafften es aber am Freitag den Dax wieder an und über die 13.000 Punkte zu schieben. Allerdings gelang es den Bullen erst mit dem Handelsschluss den DAX auch über der 13.100 Punkte-Marke zu schieben.

Das Wochenhoch liegt über der 13.000 Punkte-Marke und deutlich über dem Niveau der Vorwoche. Damit hat der DAX das höchste Wochenhoch seit der KW 39/2020 formatiert. Das Wochentief liegt sogar mehr als deutlich über dem Level der Vorwoche. Auch in der abgelaufenen Handelswoche hat der DAX wieder einen veritablen Wochengewinn ausweisen können (etwas mehr als 4,5 Prozent), die Verluste in den Handelswochen 42/2020 - 44/2020 sind mit den Wochengewinnen der letzten beiden Handelswochen damit praktisch kompensiert. Die Range war deutlich kleiner als in der Vorwoche, lag aber unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.875/77 Punkte weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 12.888/90 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und mehr als deutlich überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 12.600 Punkte, unsere Anlaufziele auf der Unterseite wurden damit nicht angelaufen.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

36/2020

13.460

12.747

12.971

-93

713

37/2020

13.316

12.855

13.183

212

461

38/2020

13.340

13.031

13.118

-65

309

39/2020

13.055

12.339

12.576

-542

716

40/2020

12.902

12.539

12.703

127

363

41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

42/2020

13.178

12.598

12.900

-158

580

43/2020

13.030

12.343

12.664

-236

687

44/2020

12.459

11.378

11.627

-1.037

1.081

45/2020

12.595

11.549

12.480

853

1.046

46/2020

13.297

12.667

13.118

638

630

Durchschnittliche Range 2020

696

Gewinn- zu Verlustwochen

24 / 22

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 13.119/39/72.....13.214/37/72.....13.303/44....13.400....13.500
  • DAX-Unterstützungen: 13.087/68/34....12.996/63/10....12.881/38/10....12.728

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 13.253 und 12.839
  • Tagesschlussmarken 13.344 und 12.674
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX konnte zu Wochenbeginn wieder über alle wesentlichen Durchschnittslinien schieben. Er ist zum Zuge dessen wieder an die Oberkante der Box gelaufen. Damit hat sich das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Die Bullen könnten den DAX jetzt weiter in Richtung der 13.300/30 und dann an das GAP bei 13.495 Punkten schieben. Solange der Index über der SMA50 (aktuell bei 12.744 Punkten) notiert, besteht jederzeit die Möglichkeit die genannten Ziele zu erreichen.

Rücksetzer könnten sich bis an die SMA50 und dann bis an die SMA20 (aktuell bei 12.440 Punkten) einstellen. Ein Tagesschluss unter der SMA20 würde das Chartbild wieder bärisch eintrüben. Unter der SMA20 könnte die SMA200 (aktuell bei 12.057 Punkten) noch stabilisierend wirken.

4h Chart

Der DAX konnte sich zu Monatsbeginn über die SMA20 (aktuell bei 13.122 Punkten) schieben und auch darüber etablieren. Bis Mitte dieser Handelswoche ist er nicht mehr unter diese Durchschnittslinie gefallen. Am Donnerstag ging es unter diese Linie, am Freitag wurde zwar versucht wieder darüber zu kommen, was aber nicht gelungen ist.

Somit müssten die Bullen den DAX zunächst über die SMA20 bringen, um wieder in Richtung der 13.200/300/30 Punkte laufen zu können. Auf Basis der Kursmuster ist dies am einfachsten mit einem GAP oder einem dynamischen Aufwärtsimpuls zu bewerkstelligen. Sollten die Bullen das schaffen und können sie den DAX auch über der SMA20 etablieren (zwei grüne Kerzen hintereinander), so könnte es weiter aufwärtsgehen.

Scheitern sie aber, so könnten sich weitere Abgaben einstellen. Rücksetzer könnten sich zunächst bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 12.774 Punkten) gehen. Sollte es bei 12.775/40 Punkten zu keinen Erholungen kommen, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis an die SMA200 (aktuell bei 12.619 Punkten) gehen. Sollte sich der DAX unter der SMA200 etablieren, würde dies bärisch zu interpretieren sein.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 40 %

Fazit: Der DAX muss erneut über die SMA20 im 4h Chart, um sich Perspektiven auf der Oberseite zu erarbeiten. Diese Linie kann am besten mit einem GAP up oder mit Momentum überwunden werden. Sollten die Bullen das schaffen, wäre der Weg an die 13.300/30 und dann an das GAP bei 12.495 Punkten frei. Gelingt dies nicht, könnten sich Rücksetzer bis an die 12.770/40 und dann an die 12.620 Punkte einstellen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: neutral
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bullisch

*****

*****

DAX Rahmenbedingungen; Das große Bild:

Die Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen liegen vor, es wird im Januar 2021 einen neuen US-Präsidenten geben. Nach wie vor wird das Ergebnis aber nicht vom amtierenden US-Präsidenten anerkannt, was zu einer absurden Situation führt. Der neue, gewählte Präsident kann sich nicht einarbeiten, was gerade unter den aktuellen Herausforderungen elementar ist. Die Republikaner stehen nach wie vor mehr oder weniger geschlossen hier dem amtierenden Präsidenten. Noch werden zwei Sitze im Senat im Januar neu bestimmt werden, die Republikaner tun alles, damit diese Sitze nicht verloren gehen. Sollten diese aber von den Demokraten gewonnen werden, gibt es im Senat ein Patt, was dazu führt, dass die Stimme der Vize Präsidentin ausschlaggebend wäre.

Zu Wochenbeginn hat es gute Nachrichten in Sachen COVID gegeben: In Rekordzeit wurde ein Impfstoff entwickelt, der offensichtlich eine gute Immunabwehr produziert – den Freudensprung vom DAX hatten wir bereits erwähnt. Zu Jahresbeginn 2021 soll dann begonnen werden, die Bevölkerung zu impfen. Es ist aber davon auszugehen, dass bis dahin sowohl die täglichen Neuinfektionen als auch die Todesfälle diesbezüglich weiter steigen werden. Es ist nicht auszuschließen, dass wir in den nächsten sechs Wochen auch über 30.000 Neuinfektionen pro Tag haben werden. Dies wird zur Belastung des Gesundheitssystems werden. Die Börsen haben diese Neuigkeit zu Wochenbeginn gewürdigt und sind deutlich angestiegen. Dennoch wird es so sein, dass wir erst Mitte des 1. Quartal

2021 zu einer Entschärfung der Maßnahmen kommen könnten und erst Ende 2021 wieder ein Normalzustand hergestellt sein könnte.

Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 13.110 zu halten. Sie könnten dann versuchen unsere Anlaufziele bei 13.121/23 bzw. bei 13.125/27 Punkten zu erreichen. Bereits hier könnte es schwer werden weiter zu kommen. Kann sich der DAX über die 13.125/27 Punkte schieben, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 13.139/41, bei 13.151/53, bei 13.165/67, bei 13.178/80, bei 13.191/93 und dann bei 13.204/06 Punkten zu finden. Über der 13.204/06 Punkte-Marke wären die 13.215/17, die 13.228/30, die 13.241/43, die 13.253/55, die 13.267/69, die 13.281/83, die 13.295/97, die 13.305/07 und dann die 13.313/15, bzw. die 13.326/28 Punkte unsere nächsten Anlaufziele. Sollte es über die 13.326/28 Punkte gehen, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 13.341/43, bei 13.358/60, bei 13.376/78, bei 13.391/93, bei 13.411/13, bei 13.424/26, bei 13.438/40, bei 13.452/54, bei 13.464/66 und dann bei 13.480/82 bzw. bei 13.494/96 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 13.110 Punkten halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.098/96, bei 13.082/80, bei 13.065/63, bei 13.049/47, bei 13.038/36, bei 13.025/23 und dann bei 13.015/13 bzw. bei 13.005/03 Punkten erreichen könnten. Unter der 13.005/03 Punkte-Marke könnte es dann an unsere Anlaufziele bei 12.990/88, bei 12.976/74, bei 12.961/59, bei 12.948/46, bei 12.938/36, bei 12.923/21 und dann bei 12.909/07 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Erholungen wären unsere nächsten Anlaufziele die 12.891/89, die 12.875/73, die 12.863/61, die 12.848/46, die 12.833/31, die 12.822/20, die 12.808/06, die 12.797/95, die 12.782/80, die 12.769/67, die 12.752/50 und dann die 12.740/38 Punkte.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 47 / 2020: aufwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.