DAX Analyse: Die Range, die Box wird immer kleiner

September 20, 2020 20:00
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (21.09. - 25.09.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (14.09.2020 - 18.09.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.281 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 252 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 98 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index formatierte bereits am Montagvormittag das Wochenhoch. Von hier aus ging es bis zum Nachmittag unter die 13.200 Punkte. Zwar konnten die Bullen am Dienstag wieder über die 13.200 Punkte schieben und den Index dort festsetzen, aber auch am Mittwoch ging es nicht erneut an die 13.300 Punkte. Der DAX schwankte bis Mittwochnacht in einer engen Box seitwärts. Am Donnerstag eröffnete der deutsche Leitindex mit einem deutlichen GAP down unter der 13.100 Punkte-Marke. Die Bullen schoben den DAX dann aber bereits am Vormittag wieder zurück in den Bereich der 13.200 Punkte. Hier hielt er sich dann auch bis zum Freitagnachmittag. Dann setzte vergleichsweise breite Schwäche ein, die den Index am Freitag nachbörslich unter die 13.100 Punkte brachte. Es reichte aber dann dennoch zu einem Wochenschluss über der 13.100 Punkte-Marke.

Der DAX ist in dieser Woche wieder mit einem kleinen Wochenverlust aus dem Handel gegangen. Das Wochenhoch lag über dem Level der Vorwoche, das Wochentief konnte über dem Niveau der KW 37/2020 und über der 13.000 Punkte-Marke formatiert werden. Damit hat der DAX innerhalb der letzten vier Handelswochen in drei Handelswochen ein Wochentief über der 13.000 Punkte-Marke formatieren können. Die Range war mit 309 Punkten deutlich kleiner als in der Vorwoche; sie lag ungefähr bei der Hälfte der Jahresdurchschnittsrange.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 13.321/23 Punkte weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 13.335/37 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und knapp überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 13.050/48 Punkte unter unser nächstes Anlaufziel bei 13.037/35 Punkten. Damit hat das Setup in der letzten Woche nicht optimal gegriffen.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

28/2020

12.840

12.400

12.710

128

440

29/2020

13.000

12.529

12.962

252

471

30/2020

13.218

12.776

12.831

-131

442

31/2020

12.937

12.209

12.318

-513

728

32/2020

12.799

12.363

12.705

387

436

33/2020

13.103

12.601

12.870

165

502

34/2020

13.055

12.629

12.794

-76

426

35/2020

13.245

12.835

13.064

270

410

36/2020

13.460

12.747

12.971

-93

713

37/2020

13.316

12.855

13.183

212

461

38/2020

13.340

13.031

13.118

-65

309

Durchschnittliche Range 2020

698

Gewinn- zu Verlustwochen

20 / 18

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 13.146/62/99....13.223/47/75....13.315/25/44.....13.417/95/99
  • DAX-Unterstützungen: 13.102....13.097/63/33/06....12.981/73/46....12.897/87/37

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 13.308 und 13.001
  • Tagesschlussmarken 13.437 und 12.893
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX ist in der letzten Handelswoche wieder nicht wirklich weitergekommen - das hatten wir in der letzten Woche geschrieben, daran hat sich auch in dieser Handelswoche nichts geändert. Er pendelt mehr oder weniger seit Juni in der Box seitwärts. Es gelingt weder der Ausbruch nach Norden über die 13.500 Punkte, noch bekommen die Bären einen Stich. Das lässt sich im Chart gut nachvollziehen. Die Box wird aber immer kleiner, somit wird sich in Bälde eine Entscheidung einstellen müssen. Auch in den letzten fünf Handelstagen ging es in einer kleinen Box seitwärts. Am Freitag konnte sich der DAX gerade noch mit einem Tagesschluss über der SMA20 (aktuell bei 13.098 Punkten) retten.

Auf Tagesbasis hat der DAX nach wie vor Chancen in Richtung der 13.300 Punkte zu laufen, die im Moment ein echtes Brett sind. Sollte es darüber gehen, wäre der Bereich des GAPs bei 13.495 Punkten ein denkbares Anlaufziel. Über das Level bei 13.300 Punkten zu kommen, gelingt in unseren Augen entweder mit einem GAP up oder mit ordentlich Dynamik und Momentum. Der Sprung über die 13.300 Punkte-Marke muss am Folgetag aber bestätigt werden, ansonsten wäre es ein erneuter Fehlausbruch.

Auf der Unterseite stabilisieren die 12.900/800 Punkte. Sollte der DAX unter die SMA20 fallen, hat die SMA50 (aktuell bei 12.935 Punkten) bisher gestützt. Wesentlich unter dieses Level ging es seit Anfang August eigentlich nie. Sollte es aber zu einem Tagesschluss unter der 12.872 Punkte kommen, der am Folgetag bestätigt wird, könnte übergeordnet noch der Bereich bei 12.200 (SMA200) angelaufen werden.

Fazit somit auf Tagesbasis: es hat sich nichts geändert, der DAX ist nach wie vor in seiner neutralen Box.

4h Chart

Der DAX konnte sich in der letzten Handelswoche über der SMA20 halten. Am Freitagabend ging es dann mit Dynamik und mit Momentum unter die SMA20 (aktuell bei 13.191 Punkten) als auch die SMA50 (aktuell bei 13.173 Punkten). Damit hat der DAX den Bereich bei 13.200 Punkten aktuell aufgegeben.

Sollten die Bullen es schaffen, den DAX wieder über die SMA50 und über die SMA20 zu schieben und zu etablieren (zwei grüne Kerzen hintereinander), so wäre der Weg an die 13.250/300 Punkte theoretisch frei.

Gehen die Erholungen aber nur bis an die beiden Durchschnittslinien zurück, so könnten die Bären zum Konter ausholen. Dieser könnte zunächst bis in den SMA200 (aktuell bei 13.002 Punkten) gehen und dann auch bis an die 12.940/35 Punkte. Stellen sich bei 12.940/35 Punkte keine Erholungen ein, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es zunächst an die 12.800 Punkte und dann weiter an die 12.640 Punkte gehen. Übergeordnet wäre der Bereich bei 12.200 Punkte dann auch noch eine Anlaufmarke der Bären. Erst hier wird der übergeordnete Trend entschieden.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 35 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 65 %

Fazit: der DAX bewegt sich nach wie vor in seiner neutralen Box seitwärts. Solange es per Tagesschluss nicht über die 13.500 Punkte geht, bzw. unter die 12.930 Punkte geht, könnte es weiterhin seitwärts gehen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: neutral
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: neutral

DAX Rahmenbedingungen; Das große Bild:

Anleger in Deutschland befinden sich in abwartender Position. Obwohl das Corona-Virus nach wie vor das tägliche Leben beeinflusst und bestimmt, haben die Indizes in Deutschland wie auch in den USA fast wieder die Niveaus der Allzeithochs erreicht. Der DAX ist gerade einmal rund 600 Punkte davon entfernt. Normalerweise sollen die Aktienkurse den wirtschaftlichen Zustand eines Unternehmens abbilden, was in den letzten Monaten aber alles andere als der Fall ist. Wir befinden uns aktuell (in einigen Regionen) in der zweiten Corona-Welle und keiner weiß, welchen Impact diese Welle haben wird. Die Zahl der Neuinfektionen ist erneut gestiegen, überall werden lokal Maßnahmen ergriffen, die Ausbreitung einzudämmen. Was die Politik in Deutschland definitiv vermeiden will ist ein zweiter Lockdown, den viele Unternehmen insbesondere in der Gastronomie oder im Tourismus nur schwer überleben würden. Bereits heute wird geschätzt, dass 30% der Gastronomie Unternehmen den Geschäftsbetrieb eingestellt haben, viele andere kämpfen um das Überleben. Ein zweiter Lockdown hätte gravierende Folgen für die Wirtschaft. Dabei ist Deutschland noch vergleichsweise gut aufgestellt. In Frankreich oder in Spanien steigen jetzt auch wieder die Zahl der Toten, von den USA ganz zu schweigen.

In den USA geht der Wahlkampf jetzt in die entscheidende Runde. Profitieren werden vor allem die TV-Stationen und die Social Media-Kanäle, die mit Gelder der beiden Kandidaten, insbesondere in den Swing States geflutet werden. Wer am Ende im November die Wahl gewinnt, ist alles andere als klar, da nicht die Zahl der absoluten Stimmen zählt, sondern die gewonnenen Wahlmänner. Da viele Wähler die Briefwahl nutzen werden, könnte sich die Bekanntgabe des Wahlergebnisses im Zweifel deutlich hinziehen. Ob der amtierende Präsident dann eine Niederlage „akzeptiert" bleibt abzuwarten. Es stehen uns wahrscheinlich auf jeden Fall turbulente Zeiten bevor.

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 13.120 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.132/34, bei 13.148/50, bei 13.163/65 und dann bei 13.170/72 Punkten erreichen könnten. Kommt es bei 13.170/72 Punkten zu keinen Rücksetzern, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.179/81 und 13.191/93 Punkte erreichen könnten. Kann sich der DAX über die 13.191/93 Punkte schieben, so wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 13.205/07, bei 13.215/17 und dann bei 13.226/28 Punkten zu finden. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so wären unsere nächsten Anlaufmarken die 13.239/41, die 13.252/54, die 13.267/69, die 13.281/83, die 13.298/300 und dann die 13.314/16 bzw. die 13.321/23 Punkte. Sollte es über die 13.321/23 Punkte gehen, so könnte der DAX auch noch unsere Anlaufziele bei 13.335/37, bei 13.348/50, bei 13.363/65, bei 13.372/74, bei 13.385/87, bei 13.392/94 und dann bei 13.404/06 Punkte erreichen. Bei ausgeprägter Dynamik wäre auch ein Erreichen unsere Anlaufziele bei 13.413/15, bei 13.425/27, bei 13.435/37, bei 13.448/50, bei 13.462/64, bei 13.478/80 und dann bei 13.493/95 Punkten denkbar.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 13.120 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 13.110/08 und dann bei 13.098/96 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 13.078/76, bei 13.066/64, bei 13.050/48, bei 13.037/35, bei 13.019/17 bzw. bei 13.005/03 Punkte zu finden. Setzt der DAX bis in den Bereich der 13.005/03 Punkte zurück, so hätte er in diesem Bereich gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.990/88, bei 12.979/77, bei 12.961/59, bei 12.948/46, bei 12.940/38 bzw. bei 12.935/33 Punkten. Geht es unter die 12.935/33 Punkte, könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.923/21, bei 12.908/06, bei 12.898/96, bei 12.884/82, bei 12.874/72, bei 12.860/58, bei 12.841/39, bei 12.827/25, bei 12.810/08 und dann bei 12.800/798 Punkten erreichen könnten. Wird die 12.800/798 Punkte-Marke aufgegeben, so könnte es weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.785/83, bei 12.774/72, bei 12.757/55, bei 12.740/38, bei 12.727/25, bei 12.711/09, bei 12.703/01 und dann bei 12.690/88 Punkte gehen. Unter der 12.690/88 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.675/73, bei 12.660/58, bei 12.638/36, bei 12.624/22, bei 12.608/06, bei 12.596/94, bei 12.580/78, bei 12.567/65 und dann bei 12.555/53 Punkten zu finden.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 39 / 2020: seitwärts / abwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.