Wir nutzen Cookies, um Ihnen das Webseitenerlebnis bestmöglich anbieten zu können. Durch weitere Nutzung der Webseite erlauben Sie die Nutzung von Cookies. Für weitere Details und wie Sie ggf. diese Einstellungen verändern können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmung.
Weitere Infos Bestätigen
81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. expand_more

So finden Sie das beste CFD Konto 2020

März 14, 2019 14:32 UTC
Lesezeit: 12 Minuten

So finden Sie das beste CFD Konto 2020

Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Trading Aktivitäten ist die Auswahl des richtigen CFD Kontos, weil das direkten Einfluss auf Ihre Gewinne und Verluste haben kann. Auf den Finanzmärkten tummeln sich viele verschiedene Trader (Anfänger, Fortgeschrittene, erfahrene Profis, Institutionen, etc.) und ebenso viele CFD-Konten. Doch was ist eigentlich ein CFD Konto und wie finden Sie das richtige für Ihre Bedürfnisse?

In diesem Guide erfahren Sie alles, was Sie über CFD-Konten wissen müssen, und bekommen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung an die Hand, die Ihnen dabei hilft, das richtige Konto für Ihr Trading zu finden.

Was ist ein CFD Konto?

CFD steht für Contract for Difference oder Differenzkontrakt in Deutsch. CFDs sind Hebelprodukte, die sich auf einen bestimmten Basiswert (Underlying) beziehen. Weil sich der Kurs des CFDs vom Underlying ableitet, handelt es sich bei diesem Finanzinstrument um ein Derivat.

Dieses Underlying kann eine Aktie, Index, Future, Währung, Rohstoff oder auch eine Kryptowährung sein. So ist es möglich, mit zum Beispiel Aktien zu spekulieren, ohne diese kaufen zu müssen.

Was genau ist jetzt ein CFD-Konto?

Es handelt sich um ein Broker Konto, über das Transaktionen in CFDs abgewickelt werden. Ein solches Konto wird für das CFD Trading benötigt, da diese als Derivate nicht direkt an den Börsen gehandelt werden können.

Man braucht also einen Makler oder Vermittler, der die Handelsorder entgegennimmt, ausführt und abrechnet. Diese Funktion erfüllt der Online Broker.

Da er dies nicht auf eigene Rechnung tut, eröffnen Anleger bei dem Broker CFD Konten. Darauf wird das für das CFD Trading benötigte Geld eingezahlt und der Trade selbst sowie die Trading Kosten abgerechnet.

Eröffnen Sie ein CFD Konto beim CFD Broker des Jahres 2019!

Darauf sollten Sie bei der Wahl Ihres CFD Kontos achten

Um das passende CFD-Konto für sich zu finden, gilt es, eine Reihe von individuellen Faktoren in die Entscheidung einzubeziehen. Dazu gehören unter anderem Erfahrung, Startkapital und Trading Stil.

Andererseits gibt es allgemeine Kontomerkmale, die unabhängig vom Anlegertyp für alle relevant sind. Dazu gehören:

  1. Transaktionskosten in Form von Spreads und Kommissionen
  2. Trading Software und Plattform
  3. Verfügbare Märkte

Bevor diese drei Punkte mehr im Detail erläutert werden, hier noch eine kurze Erklärung der für CFD Konten zentralen Begriffe.

Der Spread, wie erwähnt, ist die Differenz zwischen zwei Kurswerten. Die vollständige Bezeichnung, nämlich Bid-Ask Spread (Geld-Brief-Spanne) verdeutlicht, dass es um die Spanne zwischen Ankaufskurs („Bid" oder „Geld") und Verkaufskurs („Ask" oder „Brief") eines Handelsinstruments geht. Zum Kaufzeitpunkt liegt der Verkaufskurs immer unter dem Ankaufskurs. Diese Spanne oder Spread geht an die Bank oder Broker als Vergütung.

Ein Pip bezeichnet die kleinste mögliche Veränderungseinheit eines Preises.

Ein Lot ist die standardisierte Größe von gehandelten Vermögenswerten. Bei Aktien ist ein Standard-Lot zum Beispiel 100 Aktien, im Forex Trading 100.000 Währungseinheiten.

1. Spreads und Kommissionen

Wenn Sie traden, möchten Sie einen Handelsgewinn erzielen. Vergessen Sie dabei nicht, von Ihrem Brutto-Handelsgewinn die Kosten des Trades sowie anfallende Steuern abzuziehen.

Die Transaktionskosten in Form von Spreads und Kommissionen sind deshalb bei der Auswahl des CFD-Kontos so wichtig, weil sie die Höhe des Handelsgewinns entscheidend beeinflussen können.

In den CFD Konten von Admiral Markets erwarten Sie hervorragende Konditionen für Ihr Trading!

Werden die Kosten für ein CFD Konto über den Spread abgerechnet, kommt der oben genannte Pip ins Spiel. Die Höhe des Spreads wird nämlich in Pips gemessen, was der Veränderung etwa der vierten Nachkommastelle eines Kurses entspricht.

Ein Beispiel: Wird der EUR-USD Wechselkurs bei einem Verkaufskurs von 1,1500 und einem Ankaufskurs von 1,1501 notiert, beträgt der Spread 1 Pip. Würden Sie die Währung bei 1,1501 kaufen und sofort danach für 1,1500 verkaufen, hätten Sie einen Verlust von einem Pip gemacht. Das wären dann Ihre Tradingkosten.

Für den Trader ist es daher wichtig, dass der Spread so gering wie möglich ist.

Spreads variieren im Laufe eines Tradingtages in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage. Die geschickte Auswahl des CFD Kontos kann Ihnen bereits dabei helfen, die Spread-Kosten möglichst niedrig zu halten.

Kommissionen sind Entgelte für erbrachte Gegenleistungen. Abgerechnet wird jeweils eine bestimmte durchgeführte Transaktion.

Die CFD Konten Trade.MT4 und Trade.MT5 bieten beispielsweise das CFD Trading zu wettbewerbsfähigen Spreads ohne Kommission, während in den Konten Zero.MT4 und Zero.MT5 geringe Kommissionen anfallen - dafür sind die verfügbaren Spreads hier deutlich geringer. Teilweise fällt gar kein Spread an.

Eine Übersicht aller bei Admiral Markets verfügbaren CFD Konten finden Sie unter diesem Link.

2. Die Tradingsoftware

Das Letzte, was ein Trader gebrauchen kann, ist viel Zeit mit der Recherche seiner Trades zu verbringen, geduldig auf die Orderausführung warten zu müssen und sich dann vielleicht auch noch mit einem Absturz des CFD-Kontos auseinandersetzen zu müssen. Deshalb bieten die meisten CFD Broker in ihrem CFD Konto und Forex Konto als Trading Plattform den MetaTrader 4 und MetaTrader 5 an.

Beide Plattformen verfügen über Charts und Broker-Integration (in unserem Beispiel: Admiral Markets) für One-Click-Trading sowie die folgenden Funktionen:

  • Kostenlose Indikatoren und Charting Tools
  • Marktdaten in Echtzeit
  • Volatility Protection
  • Expert Advisors (EAs) für maßgeschneiderte Indikatoren und automatisierte Trading Strategien
  • Mobile Trading
  • MetaTrader Supreme Edition: Ein exklusiv bei Admiral Markets erhältliches Plugin, inklusive Wirtschaftskalender, Marktanalyse-Tools, fortgeschrittene Orderarten, Korrelationsmatrix und vieles mehr

Nutzen Sie die MTSE zusammen mit Ihrem CFD Konto bei Admiral Markets, um bestens vorbereitet ins Trading zu starten

Neben dem MetaTrader 4 und MetaTrader 5 steht Ihnen bei Admiral Markets der MetaTrader WebTrader zur Verfügung, mit dem Sie ohne Download und direkt aus dem Browser heraus traden können.

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen MetaTrader 4 und MetaTrader 5 ist die Anzahl der zur Verfügung stehenden Märkte, auf denen getradet werden kann.

3. Verfügbare Märkte

Die Digitalisierung hat den Zugang zu internationalen Märkten leichter gemacht als jemals zuvor. Trader diversifizieren Ihr CFD Konto zunehmend, indem Sie CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen oder Rohstoffe handeln.

Für viele gehört zur Diversifikationsstrategie außerdem die direkte Investition in Aktien und ETFs. All das kann mit den MetaTrader Plattformen von Admiral Markets erledigt werden. Zwischen den CFD Konto-Typen bestehen jedoch ein paar Unterschiede.

So erhalten Sie zum Beispiel mit den Kontomodellen Trade.MT4 und Trade.MT5 Zugang zu über 4000 CFDs auf Währungspaare, Indizes, Aktien, ETFs (Exchange Traded Funds), Rohstoffe und Kryptowährungen.

Im Unterschied dazu erlaubt Ihnen das Invest.MT5 Konto, via MetaTrader 5 direkt in über 4.000 Aktien und 200 ETFs zu investieren.

Bevor Sie sich für ein CFD Konto entscheiden, hier noch einmal ein Überblick über die verfügbaren Kontenarten.

Welche Arten von CFD Konten gibt es?

Anfänger, Fortgeschrittener oder alter Hase – die Bedürfnisse der Anleger und damit auch die Anforderungen an das individuelle Trader Konto sind unterschiedlich. Bei Admiral Markets gibt es das passende Kontomodell für jeden Anlegertyp.

Die CFD Konten lassen sich nach zwei Hauptmerkmalen gruppieren.

  1. Einmal nach der Art der anfallenden Kosten. Die Konten, bei denen ausschließlich der Spread berechnet wird, werden Trade Konten genannt. Daneben werden die Zero-Konten angeboten. In diesem Fall wird neben dem Spread - der je nach Tradingsituation bei null beginnt (An- und Verkaufspreis sind also gleich) auch eine Kommission berechnet.
  2. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die dem Konto angeschlossene Handelssoftware. Je nachdem, ob die Trades mit dem Meta Trader 4 oder 5 abgewickelt werden, tragen die Kontennamen „Trade" und „Zero" die Erweiterung MT4 oder MT5.

Zur besseren Übersicht, hier nochmal im Schaubild.

Bei Admiral.Markets finden Sie das richtige CFD Konto für Ihre Bedürfnisse

Die folgende Tabelle vergleicht die vier CFD-Konto-Typen hinsichtlich ihrer Hauptmerkmale.


Trade MT4

Trade.MT5

Zero.MT4

Zero.MT5

Mindesteinzahlung

EUR 100

EUR 100

EUR 100

EUR 100

Handelsinstrumente

37 Währungen

CFDs:

  • 5 auf Krypto- währung
  • 4 auf Spot Metalle
  • 3 auf Spot Energien
  • 3 auf Index Futures
  • 16 auf Cash-Indizes
  • 78 auf Aktien
  • 2 auf Anleihen

39 Währungen

CFDs:

  • 32 auf Krypto- währung
  • 5 auf Spot Metalle
  • 3 auf Spot Energien
  • 7 auf Spot Agrarrohstoffe
  • 24 auf Index Futures
  • 11 auf Rohstoff Futures
  • 19 auf Cash-Indizes
  • Über 3350 auf Aktien
  • Über 300 auf ETF
  • 2 auf Anleihen

45 Währungen

CFDs:

  • 3 auf Spot Metalle
  • 10 auf Cash-
  • Indices
  • 3 auf Spot Energien

45 Währungen

CFDs:

  • 3 auf Spot Metalle
  • 10 auf Cash-Indizes
  • 3 auf Spot Energien

Spread (in Pips)

Ab 0,5

Ab 0,5

Ab 0

Ab 0

Kommission

Nur für Aktien- und ETF-CFDs

(ab 0,01 USD/CFD)

Nur für Aktien- und ETF-CFDs

(ab 0,01 USD/CFD)

Forex & Metalle:

ab 1,80 bis 3,00 USD pro 1 Lots

Cash Indizes: ab 0,05 bis 3,00 USD pro 1 Lots

Spot Energien: 1 USD pro 1 Lots

Forex & Metalle:

ab 1,80 bis 3,00 USD pro 1 Lots

Cash Indizes: ab 0,05 bis 3,00 USD pro 1 Lots

Spot Energien: 1 USD pro 1 Lots

Markttiefe (Level II Pricing)

Nein

Ja

Nein

Ja

Wie man sieht, liegen die wichtigsten Unterschiede bei den für den Handel verfügbaren Märkten und Instrumenten sowie bei den Kontokosten.

Was die erhältlichen Instrumente anbelangt, so sind die MT5 Konten erheblich breiter aufgestellt. Die Auswahl ist also viel größer. Darüber sind in diesen Konten sowohl in der Trade- als auch der Zero-Variante sogenannte Level II Preisdaten vorhanden. Diese erweiterte Markttiefe ermöglicht den Einblick in das Orderbuch des jeweiligen Marktes – etwas, das fortgeschrittene Trader sehr zu schätzen wissen.

Auch bei der Kostenstruktur wird deutlich, dass die Zero-Konten ihre Vorteile gerade bei (sehr) aktiven Tradern ausspielen. Bei einer großen Anzahl an Transaktionen ist das kommissionsbasierte Kontenmodell häufig günstiger.

Traden Sie Forex & CFDs bei Admiral Markets, dem Broker Ihres Vertrauens!

Darum sollte Ihr CFD Konto möglichst wenig kosten

Um es noch einmal zu betonen: Die Bedeutung der Kosten, die ein Broker Ihnen für Ihr CFD Konto berechnet, sollten Sie nicht unterschätzen. Sie können unter Umständen schnell potenzielle Gewinne auffressen oder Sie sogar in der Verlustzone landen lassen.

Gerade am Anfang ihrer Trader-Karriere übersehen Einsteiger häufig die Bedeutung von Transaktionskosten für die Rendite. Auch wenn ein Spread von weniger als einem Pip vernachlässigbar erscheint, für aktive Trader mit einer hohen Anzahl von Transaktionen ist er es nicht.

Gerade in solchen Fällen kann sich ein kommissionsbasiertes CFD Konto als die günstigere Option erweisen – wie zum Beispiel die Zero.MT4 und Zero.MT5 Konten. Achten Sie also bei der Brokerwahl neben der Preistransparenz auch auf diesen Aspekt.

So finden Sie das beste CFD Konto 2020 - Ein Leitfaden

  • Setzen Sie Prioritäten. Die Entscheidung für ein bestimmtes CFD Handelskonto kann schwerfallen. Wichtig ist, nicht endlos nach der Eier legenden Wollmilchsau zu suchen. Die gibt es nämlich nicht. Stattdessen sollten Sie überlegen, was für Sie in Ihrer spezifischen Situation Vorrang hat. Schnelle Orderausführung? Niedrige Spreads? Eine große Auswahl an Instrumenten oder bestimmte Instrumente zu guten Konditionen? Oder sind die Features der verfügbaren Handelssoftware für Sie entscheidend?
  • Vergleichen Sie die Konditionen. Wie bereits diskutiert, sollten Sie als Trader nie die bei einem CFD-Konto anfallenden Kosten außer Acht lassen. Gerade bei aktiven Tradern können diese schnell renditerelevant werden.
  • Was sagen andere Trader? Vergessen Sie auch nicht, dass Sie nicht allein auf weiter Flur sind. Schließlich gibt es eine große Trader-Community, die sich in regem Austausch befindet. Fragen Sie einfach nach deren Meinung. Dasselbe tun jedes Jahr Marktforschungsinstitute wie das Deutsche Kundeninstitut oder Branchenpublikationen wie Focus Money, die Admiral Markets auch 2019 wieder in der Spitzengruppe der Broker in Deutschland platziert haben.
  • Testen Sie Ihre Favoriten im Demomodus. Diese Chance sollten Sie unbedingt nutzen, besonders falls Sie neu in die Trading-Welt einsteigen. Ein CFD Demokonto bei Admiral Markets heißt, dass Sie den MetaTrader in Ihrer bevorzugten Version kostenlos herunterladen und dann mit virtuellem Spielgeld alles in Ruhe ausprobieren können. Erkunden Sie die für Sie passenden Handelsinstrumente, platzieren Sie Ihre ersten Trades, testen Sie Ihre Anlagestrategie. Und alles mit null Risiko.

Testen Sie das CFD Konto Ihrer Wahl risikofrei im Demomodus, bevor Sie in die Live-Märkte starten

Ich habe das richtige CFD Konto für mich gefunden - was nun?

Wenn Sie eine Weile mit dem Demokonto geübt haben, Erfahrung sammeln konnten und sich über wichtige Zusammenhänge klar geworden sind, wird es Zeit, live zu gehen. Schließlich möchten Sie mit ihren Trades auch echtes Geld verdienen.

Wenn Sie so weit sind, gehen Sie wie folgt vor:

  • Eröffnen Sie ein CFD Konto wie in diesem Video beschrieben:
  • Kapitalisieren Sie Ihr CFD-Konto. Im nächsten Video finden Sie auch dazu eine detaillierte Anleitung:
  • Laden Sie sich den MetaTrader 4 oder 5 herunter und installieren Sie ihn, wie hier gezeigt:
  • Machen Sie Ihren ersten Trade. Auch hierzu haben wir eine Videoanleitung für Sie vorbereitet:

Nun steht einem erfolgreichen Tradingerlebnis nichts mehr im Wege.

Wir hoffen, dass wir Ihnen bei der Suche nach dem besten CFD Konto helfen konnten und dass Sie schon bald in Ihre ersten Trades starten können.

Entscheiden Sie sich für ein CFD Konto beim Testsieger

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmenberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.