Wir nutzen Cookies, um Ihnen das Webseitenerlebnis bestmöglich anbieten zu können. Durch weitere Nutzung der Webseite erlauben Sie die Nutzung von Cookies. Für weitere Details und wie Sie ggf. diese Einstellungen verändern können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmung.
Weitere Infos Bestätigen
81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. expand_more

Was ist Contango und wie entsteht es?

April 24, 2020 08:35 UTC
Lesezeit: 12 Minuten

Was ist Contango und wie entsteht es?

Beim Trading mit Futures, insbesondere beim Rohstoffhandel, kommt es häufig vor, dass man auf den Begriff Contango stößt. Aber wissen Sie, was das ist? Wissen Sie, wie Contango entsteht? Haben Sie jemals etwas über Backwardation gehört? Wenn Sie mehr über diese Phänomene wissen möchten, lesen Sie weiter, denn im Folgenden werden wir Ihnen erläutern:

  • Was ist Contango?
  • Wie und warum entsteht Contango?
  • Contango vs. Backwardation
  • Ein praktisches Beispiel - Rohöl

Los geht's!

Was ist Contango?

Um zu verstehen was Contango ist, müssen wir erst einmal wissen, wie Futures funktionieren. Am besten lässt sich dies anhand der Rohstoff Futures erklären, da sich hier am häufigsten Beispiele für Contango ergeben.

Nutzen Sie Contango und handeln Sie Rohöl CFDs beim Testsieger!

Wenn wir von Rohstoffen oder Commodities sprechen, beziehen wir uns auf grundlegende Bestandteile komplexerer Güter oder Dienstleistungen, zum Beispiel Nahrungsgrundlagen wie Zucker, Kaffee oder Kakao, Metalle wie Gold oder Silber oder Energieprodukte wie Öl oder Gas. Diese Produkte, die in der Vergangenheit physisch gehandelt wurden, werden heutzutage zu spekulativen Zwecken über so genannte Futures (Terminkontrakte) gehandelt.

Bei einem Futures-Kontrakt verpflichtet sich der Verkäufer, eine bestimmte Ware zu einem festen Preis an einem vereinbarten Datum in der Zukunft zu tauschen. Der Preis für diesen Vertrag hängt von der Nachfrage der Käufer sowie vom Angebot anderer Verkäufer ab.

Futures sind Finanzderivate, die an Börsen gehandelt werden, an denen alle Verträge standardisiert sind. Das bedeutet, es handelt sich nicht um individualisierte Kontrakte, sondern jeder Vertrag hat die gleiche Spezifikation, unabhängig davon, wer kauft oder verkauft.

Zum Beispiel weiß jeder, der an der New Yorker Börse (NYSE) einen Ölfuture tradet, dass ein Kontrakt aus 1.000 Barrel West Texas Intermediate (WTI) Rohöl einer bestimmten Qualitätsstufe besteht.

Die meisten Futures werden mit fünfstelligen Codes angeboten. Die ersten beiden Symbole kennzeichnen das Produkt, das dritte den Monat und die letzten beiden das Jahr. Zum Beispiel können Öl-Futures als CLX20 angeboten werden, wobei CL für Rohöl, X = November (es gibt verschiedene Codes für die Monate) und 20 für das Jahr 2020 steht.

Der Preis eines Futures auf einen Vermögenswert wird mit der folgenden Formel aus seinem Preis gebildet:

Preis Future = Preis Kassa x [1 + (r x t/360)] – D [1 + (r x t'/360)]

t = Anzahl der Tage von heute bis zum Ablaufdatum des Vertrags
t' = Anzahl der Tage zwischen dem Datum der Dividendenzahlung und dem Ablaufdatum des Vertrags
r = Marktzinssatz
D = Dividendenzahlung

Da das Volumen solcher Terminkontrakte recht groß sein kann, greifen einige Futures- und Daytrader auf CFDs (Contracts for Difference) zurück.

Traden Sie mit Contango Rohöl CFDs beim Broker des Jahres 2020

Definition von Contango

Nachdem wir nun wissen, wie Futures funktionieren, können wir leichter verstehen, was Contango ist:

Contango ist ein Phänomen, das auftritt, wenn der Preis eines Futures höher ist als der Preis des Basiswerts (der Spotpreis).

In diesem Fall ist die Preiskurve aufeinanderfolgender Fälligkeiten von Futures nach oben gerichtet, obwohl sich der Preis bei näherrückendem Fälligkeitstermin tendenziell dem Spotpreis annähert.

Diese Differenz zwischen dem Spotpreis und dem Terminkontrakt während eines Contangos ist auf zwei Faktoren zurückzuführen:

  • Der Zukunftspreis beinhaltet die Lagerkosten (z.B. Lagerkosten von Öl bis zur Fälligkeit des Futures). In Zeiten der Überproduktion - wie im April 2020 beim Öl aufgrund der Nachfrageknappheit durch den wirtschaftlichen Abschwung infolge der Coronavirus-Krise - steigen die Kosten für die Lagerung dieser Rohstoffe und treiben den zukünftigen Preis in die Höhe. Im Gegensatz dazu spiegelt der Spotpreis diese Lagerkosten nicht wider und ist daher niedriger als der der Futures.
  • Erwartungen der Investoren: Der Preis von Futures-Kontrakten spiegelt auch die Erwartungen der Anleger wider. Glauben Marktteilnehmer also, dass der Preis eines bestimmten Rohstoffs zu einem späteren Zeitpunkt steigen wird, so wird sich dies auch im Preis der Futures widerspiegeln.

Es kommt nicht häufig vor, dass der Preisunterschied zwischen aufeinanderfolgenden Fälligkeiten von Futures sehr ausgeprägt ist. Kommt es doch einmal dazu, wird das als "Super Contango" bezeichnet.

Ein typischer Fall von Contango tritt in der Regel bei Gold auf, und zwar aus zwei Gründen: In Krisenzeiten wird es zu einem aktiven Refugium, das die Terminpreise in die Höhe treibt. Zweitens wegen der Lagerkosten für dieses Metall, die sehr hoch sind.

Privatanleger sollten vorsichtig sein, wenn sie in Terminkontrakte investieren, da diese beim Trading Verwirrung stiften können. Das liegt daran, dass einige Broker Handelsinstrumente auf der Grundlage des Spotpreises anbieten, während andere den Preis von Futures mit unterschiedlichen Laufzeiten anzeigen. So entsteht ein deutlicher Preisunterschied von einem Broker zum anderen und die Verwirrung unter unerfahrenen Tradern ist groß.

Wollen auch Sie lernen, Futures und CFDs zu traden? Dann starten Sie noch heute mit der Eröffnung eines kostenlosen Demokontos, um in einer virtuellen Handelsumgebung risikofrei zu traden, bis Sie bereit sind, live zu gehen!

Eröffnen Sie jetzt ein Demokonto, um das Trading mit Contango zu testen!

Contango vs. Backwardation

Der Gegeneffekt zum Contango wird als Backwardation bezeichnet. In diesem Fall ist der Preis des Futures niedriger als der Spot- oder Kassapreis des Vermögenswertes. Im Gegensatz zum Contango ist der Graph in diesem Fall nach unten gerichtet, das bedeutet, er fällt von einer Fälligkeit zur nächsten und so weiter. In diesem Fall ist die Nachfrage nach dem Vermögenswert so hoch, dass er um so billiger wird, je weiter seine rechtzeitige Lieferung entfernt ist. Der Futurespreis wird außerdem dazu tendieren, sich dem Spotpreis anzunähern, wenn die Fälligkeitstermine näher rücken.

Die folgenden Faktoren beeinflussen die Backwardation:

  • Investoren gehen davon aus, dass es zu einer Verknappung des betreffenden Rohstoffs kommen wird. Wenn es sich beispielsweise um Getreide handelt und es ein Wetterphänomen gegeben hat, das die Ernte ruiniert hat, werden die Käufer das Produkt so schnell wie möglich haben wollen.
  • Die wirtschaftlichen Aussichten für die Zukunft sind nicht gerade rosig und die Anleger horten Sicherheitsvorräte, anstatt Kontrakte mit zukünftigen Fälligkeiten zu kaufen.

Contango - Sollten Sie Long oder Short gehen?

Daytrader müssen sich keine Sorgen über Contango oder Backwardation machen, da sie in einem so kurzen Zeitraum traden, dass es ihren Handel nicht beeinflussen wird. Langfristig orientierte Händler sollten dies jedoch berücksichtigen. Wie, erklären wir Ihnen im Folgenden:

Wenn wir bei Futures eine Long-Position halten, können wir im Falle einer Contango-Situation ungefähr die Differenz zwischen dem Spotpreis und dem Futurespreis verlieren. Im Gegenteil, wenn Backwardation auftritt, gewinnen wir ungefähr die Differenz zwischen beiden Preisen.

Gehen wir Short, tritt der gegenteilige Effekt ein: Bei Contango gewinnen wir ungefähr die Differenz zwischen beiden Preisen, bei Backwardation verlieren wir diese Differenz.

Starten Sie jetzt mit dem Online Trading in Zeiten von Contango!

Praktisches Beispiel für Contango - Rohöl

Fundamentalanalyse

  • Seit Anfang 2020 wurde der Ölmarkt von verschiedenen Ereignissen beeinflusst, die eine hohe Volatilität dieses Instruments verursachten, bis am vergangenen 20. April eine beispiellose Situation mit anhaltender Wirkung eintrat. Diese Volatilität begann Anfang des Jahres mit der Verschärfung der Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Iran, die mit einem Angriff des Iran auf Ölfabriken in Saudi-Arabien endete. In kurzer Zeit kam es zu mehreren Ereignissen. Schauen wir uns einmal die Chronologie an:
  • Nach diesem ersten Schock begannen im Februar die weltweiten Finanzmärkte aufgrund der globalen Corona-Pandemie zusammenzubrechen, die durch die rasante Verbreitung des Covid-19-Virus in China ausgelöst worden war. Diese Gesundheitskrise hatte einen heftigen Einfluss auf den Rohölmarkt, da die Nachfrage auf globaler Ebene aufgrund der verschiedenen Eindämmungsmaßnahmen und Beschränkungen der Regierungen drastisch zurückgegangen ist. Die Internationale Energieagentur (IEA) bezeichnete das Jahr 2020 daraufhin als das schlechteste Jahr in der Geschichte des Erdöls.
  • Angesichts dieser Situation beschloss die OPEC (Organization of the Petroleum Exporting Countries) im vergangenen März die Einberufung einer Notstandssitzung, deren Ergebnis jedoch nicht zufriedenstellend war. Nachdem keine Einigung erzielt werden konnte, brach ein Preiskrieg aus, der den Ölpreis noch weiter nach unten zog und somit einen Sektor schwächte, der von der aktuellen Marktlage ohnehin stark betroffen ist.
  • Bei einem Treffen am 12. April schließlich einigten sich die OPEC und andere Erzeugerstaaten (einschließlich Russland) darauf, die Förderung in den Monaten Mai und Juni um 9,7 Millionen Barrel am Tag zu reduzieren. Diese Reduzierung entspricht einer Angebotsreduzierung von etwa 10%.
  • Aufgrund dieser und den vorhergehenden Anpassungen wird erwartet, dass die gesamte weltweite Ölverknappung ab dem 1. Mai mehr als 20 Millionen Barrel pro Tag betragen wird, was fast 20% der Weltversorgung entspricht. Die Kürzung vom 12. April ist bei weitem die größte in der Geschichte, denn sie ist viermal so hoch wie zur Zeit der Weltwirtschaftkrise von 2008. Darüber hinaus wird erwartet, dass wir bis April 2022 mit Kürzungen rechnen müssen.
  • Trotz dieser Maßnahmen zeigten die Ölpreise im Anschluss keine Anzeichen einer Erholung, was besonders überraschend ist, da WTI am Donnerstag mit einem Rückgang von fast 10% endete, während Brent mit einem Rückgang von über 4% schloss. Daher scheint die Botschaft des Marktes klar zu sein, nämlich, dass die ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen, um dem starken Rückgang des Verbrauchs zu begegnen. Die tatsächlichen Auswirkungen des Coronavirus sind nach wie vor schwer abzuschätzen und es ist schwer zu sagen, wie lange die wirtschaftliche Schließung weltweit verlängert werden kann. Zu erwarten ist jedoch, dass die Nachfrage nach Rohöl wieder steigt, sobald die Länder ihre Maßnahmen lockern und ihren Alltag wieder aufnehmen.
  • All diese Spannungen verursachten am Montag, den 20. April, aufgrund des Auslaufens des Futures einen heftigen Marktabsturz, der dazu führte, dass die WTI-Kontrakte bei einem Wert von 37 Dollar pro Barrel in den negativen Bereich abstürzten und damit auch die im Juni fälligen Futures beeinflussten. Diese Situation lässt sich dadurch erklären, dass aufgrund der weltweit geringen Nachfrage nach Rohöl die Ölreserven an ihrem Maximum angelangt sind, so dass eine Lagerung durch die hohen Lagerkosten kaum noch möglich ist. Darüber hinaus müssen wir auch berücksichtigen, dass eine große Anzahl von Spekulanten in diesen Markt eingreifen und diese beim Versuch, ihre Positionen für die nächste Laufzeit zu verlängern, Druck auf den WTI-Preis ausüben.

Angesichts dieser Situation müssen wir gespannt auf mögliche Entscheidungen der ölexportierenden Länder warten, die alles daran setzen, den Rohölpreis zu stabilisieren. Es wäre also nicht auszuschließen, dass wir in den kommenden Tagen einen neuen Einschnitt erleben, mit dem versucht wird, diese Preisrückgänge zu mildern.

Zu den großen Verlierern der Krise, die das Erdöl gerade durchlebt, gehören auch Ölgesellschaften wie Repsol, BP oder Exxon Mobil, die aufgrund der Inaktivität und der Vorhersage schlechter Jahresergebnisse starke Einschnitte am Aktienmarkt hinnehmen müssen.

Starten Sie jetzt beim Testsieger, um Aktien und ETFs in Zeiten von Contango zu traden!

Technische Analyse

Technisch gesehen wurden sowohl Brent als auch WTI am 22. April 2020 schwer bestraft, nachdem sie bereits mit der starken Abwärtslücke bei Marktöffnung am 9. März einen starken Einbruch erlitten hatten, als das Barrel Brent von $45,87 auf $36,09 und das Barrel WTI von $41,50 auf $32,66 fiel.

Diese Rückgänge setzten sich im März und April fort und bildeten eine Unterstützung von etwa $21 bzw. $19, wobei der Ausbruch dieser Unterstützungsniveaus der Hauptauslöser für die jüngsten starken Rückgänge war.

Solange diese Niveaus nicht wieder erreicht sind, können wir nicht erwarten, dass sich die Ölpreise stabilisieren und möglicherweise steigen. Dies wird davon abhängen, ob die Volatilität auf diesen Märkten und der Abwärtsdruck schließlich durch weitere Produktionskürzungen oder durch einen Anstieg der Nachfrage im Zuge der Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit und der Freizügigkeit der Menschen in den Ländern verringert werden.

Warum ist dies ein Beispiel für Contango?

Am 20. April wurden die Märkte mit Erstaunen Zeuge eines Phänomens, das im Falle von Öl noch nie zuvor aufgetreten war: Der Mai-Future, der am nächsten Tag auslief, wurde unter dem Juni-Future gehandelt, wobei es normal ist, dass Kontrakte zur sofortigen Lieferung über dem nächsten Fälligkeitsdatum gehandelt werden. Nicht nur das: Der Mai-Future wurde zu einem negativen Preis gehandelt. Sehen wir uns die Preisentwicklung in der folgenden Grafik an:

MetaTrader 5 Chart Contango WTI

Quelle: MetaTrader 5 Supreme Edition. WTI Chart D1. Datenspanne: 09. März 2018 bis 22. April 2020. Abgerufen am 22. April 2020. Bitte beachten Sie: Zurückliegende Performances lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Ergebnisse zu und sind auch keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Performances.

Die richtige Handelsplattform und ein vertrauenswürdiger Broker sind unerlässlich, wenn Sie erfolgreich Rohöl traden wollen. Laden Sie sich vollkommen kostenlos die weltweit beliebteste Handelsplattform MetaTrader 5 herunter und starten Sie noch heute mit dem Traden.

Laden Sie sich jetzt den MetaTrader 5 herunter, um in Zeiten von Contango erfolgreich zu traden.

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.