DAX Analyse und Wochenausblick: Nach neuem Allzeithoch…

Januar 03, 2021 18:20
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (04.01. - 08.01.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (28.12.2020 - 30.12.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.687 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index stieg in den ersten beiden Handelsstunden zunächst etwas an, begab sich dann aber in eine stabile Seitwärtslage. Erst im Rahmen des Frühhandels zu Dienstag ging es etwas aufwärts. Diese Aufwärtsbewegung wurde aber im Tageshandel wieder abverkauft. Der Index setzte bis zum Abend an die 13.700 Punkte zurück. Zwar ging es am letzten Handelstag des Jahres zunächst etwas aufwärts, die Gewinne wurden im späteren Handel aber wieder abgegeben. Insgesamt war den Handel an den letzten drei Handelstagen des Jahres sehr ruhig. Der DAX ging bei 13.657 Punkten aus dem Jahreshandel.

Das Jahr 2020 hat uns einen tiefen Einbruch im Frühjahr beschert aufgrund der Coronakrise, aber der deutsche Leitindex konnte sich in einer V-Formation vollständig erholen. Auf Jahressicht beträgt die DAX-Performance rund 2,5% plus. Kurz nach Weihnachten war sogar ein neues Allzeithoch erklommen. Der DAX geht aus dem Jahr 2020 zu Höchstständen – wer hätte dies im Frühjahr erwartet…

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:            13.696....13.716/88....13.833/57/77.....13.930.....14.023/96......14.176.....14.257
  • DAX-Unterstützungen:      13.601.....13.561/47/14....13.498/49/11.....13.380/50.....13.296

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                              13.925  und  13.411
  • Tagesschlussmarken                  14.012  und  13.222
  • Break1  Bull (WochenSchluss)                 (674)
  • Break2  Bull (MonatsSchluss)                 (135)
  • Boxbereich                                  14.257  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         15.722  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX konnte sich im Dezember im Rahmen einer kleinen Jahresendrallye aus seiner Box befreien, in der er sich seit Wochen aufgehalten hat. Er konnte sich im Zuge dessen auch von der SMA20 (aktuell bei 13.419 Punkten) lösen. Damit hat er übergeordnet die Möglichkeit weiter nach Norden zu laufen und die 14.000 Punkte zu erreichen und auch zu überwinden. Dieses Szenario ist solange gültig, wie die Bullen es schaffen, den Index über der SMA20 zu halten.

Geht es wieder unter die SMA20, so könnten Rücksetzer sich bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 12.991 Punkten) ausdehnen. Im Chart ist aber erkennbar, dass die Rücksetzer unter die SMA20 immer wieder zeitnah zurückgekauft wurden. Der Index hat sich damit nicht unter dieser Durchschnittslinie etabliert. Eintrüben würde sich das Chartbild, wenn es die Bären schaffen, den Dax wieder unter der SMA50 zu etablieren.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily): bullisch

4h Chart

Der DAX ist in der letzten Woche zwar unter die SMA50 (aktuell bei 13.594 Punkten) gefallen, die Bullen haben es aber geschafft, den Index wieder zurück über diese Durchschnittslinie zu schieben und in diesem Zuge auch die SMA20 (aktuell bei 13.735 Punkten) zu schieben und zu etablieren. Das war die Voraussetzung für das neue Allzeitchoch. In den letzten beiden Handelstagen gab der DAX wieder etwas nach und ist mit der vorletzten Kerze wieder unter die SMA20 gefallen.

Die Bullen müssen zu Wochenbeginn versuchen, den DAX möglichst rasch wieder über die SMA20 zu schieben und auch zu etablieren. Sollte das gelingen, so könnte sich die Aufwärtsbewegung in Richtung der 14.000 Punkte fortsetzen. Darüber wären die 14.257 Punkte eine denkbare Anlaufmarke.

Gelingt dies aber nicht, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die zunächst bis an die SMA50 gehen könnten. Rutscht der Index unter die SMA50 könnte es weiter an die SMA200 gehen. Eintrüben würde sich das kurzfristige Chartbild aber nachhaltiger, sollte sich der DAX unter der SMA200 (aktuell bei 13.326 Punkten) etablieren.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h): neutral

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario:    60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario:   40 %

Fazit: Der DAX muss im 4h Chart wieder über die SMA20, um kurzfristig weiter aufwärts laufen zu können. Kann er sich über der SMA20 etablieren, wären die 14.000 Punkte und dann die 14.257 Punkte denkbare Anlaufziele. Eintrüben würde sich das Chartbild, sollte sich der DAX unter der SMA200 im 4h Chart etablieren. Dann könnten Sie Abgaben bis in den Bereich der 13.000 Punkte einstellen.

Erwartete Wochenrange KW 51/2020 auf Basis unseres Setups

  • 792 Punkte (13.992 Punkte) bis 13.326 Punkte (12.991 Punkte)

*****
die täglichen DAX Updates für aktive Daytrader: Börsentäglich gegen 09 Uhr morgens neu hier auf unserer Webseite

*****

DAX Rahmenbedingungen; Das große Bild:

Die EU und die Briten haben sich doch noch auf einen Austrittsvertrag geeinigt. Damit ist der harte Brexit vermieden worden, wobei wichtige Wirtschaftsfelder, insbesondere die Finanzdienstleistungen, nicht im Deal vorkommen…
Es wird sich in den kommenden Monaten zeigen, welche Auswirkungen die Vereinbarungen auf die Beziehungen beider Partner haben werden. Die Briten haben dem Vertrag zugestimmt, er ist bereits in Kraft getreten, die Europäer werden dies im Januar nachholen. Der britische Premierminister muss Großbritannien jetzt in die versprochene Blütezeit führen.

Die Corona-Infektionszahlen in Europa sind nach wie vor hoch. Es wird in der neuen Woche darüber beraten, wie es in Sachen Lockdown in Deutschland weitergehen soll. Es ist zu vermuten, dass eine Verlängerung bis Ende Januar beschlossen wird. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft sind noch nicht absehbar. Die Arbeitslosenzahlen sind bisher nur verhalten gestiegen, was vor allem dem Kurzarbeitergeld zu verdanken ist.

Am Freitag werden in den USA die Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Bisher haben sich die USA vergleichsweise schnell erholt, was auch darauf zurückzuführen ist, dass nicht das ganze Land, sondern nur einzelne Bundesstaaten in einen Lockdown gegangen sind. Es sind aber nach wie vor gut 20 Mio. US-Bürger von direkten staatlichen Leistungen abhängig - vor der Corona Krise waren es nur gut 1,8 Mio. US-Bürger. Zu Jahresbeginn kommt ein weiteres Konjunkturpaket zum Tragen, das kurz vor Jahresende verabschiedet wurde. Dieses Paket und die damit verbundenen Maßnahmen dürften die kurzfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen in den USA etwas lindern. Die US-Verschuldung steigt damit weiter an, ein Anstieg der Zinsen mittelfristig eher unwahrscheinlich. Damit bleiben Aktien und Immobilien attraktiv.

DAX Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 13.660 zu halten und zu etablieren. Sie könnten dann versuchen unsere Anlaufziele bei 13.676/78, bei 13.685/87, bei 13.698/700, bei 13.711/13, bei 13.721/23 und dann bei 13.732/34 Punkten zu erreichen. Kann sich der DAX über das Level bei 13.721/34 Punkte schieben, so könnte es dann an unsere Anlaufziele bei 13.747/49, bei 13.760/62, bei 13.774/76, bei 13.790/92, bei 13.804/06, bei 13.819/21, bei 13.833/35, bei 13.842/44 und dann bei 13.855/57 Punkten gehen. Über der 13.855/57 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.867/69, bei 13.882/84, bei 13.898/900, bei 13.912/14, bei 13.825/27, bei 13.942/44, bei 13.953/55, bei 136.963/65, bei 13.975/77, bei 13.990/92 und dann bei 13.999/14.000 bzw. bei 14.010/12 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 13.660 Punkten halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.649/47, bei 13.635/33, bei 13.624/22, bei 13.609/07 und dann bei 13.598/96 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann die 13.585/83, die 13.567/65, die 13.555/53, die 13.540/38, die 13.528/26, die 13.513/11, die 13.496/94 und dann die 13.483/81 Punkte. Unter der 13.483/81 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.475/73, bei 13.466/64, bei 13.451/49, bei 13.440/38, bei 13.429/27 bzw. bei 13.422/20 Punkten zu finden. Sollte sich der DAX hier nicht erholen können, so könnte es weiter abwärtsgehen. Unsere Anlaufziele wären dann die 13.404/02, die 13.390/88, die 13.376/74, die 13.360/58, die 13.348/46, die 13.335/33 und dann die 13.328/26 Punkte.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 01 / 2021: seitwärts/aufwärts

 

DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen

 

Der Beste CFD Broker in Deutschland laut aktuellen Awards

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2020 (Brokerwahl.de)!
▶️ Dow Jones DJI30 CFD nur 1,5 Punkte Spread
▶️ EURUSD 0,6 Pips Spread
▶️ Gold 25 Pips Spread
▶️ Typische Spreads (in normalen Marktbedingungen) vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.