DAX Analyse und Wochenausblick: Gedrückte Stimmung

Januar 17, 2021 19:15
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (18.01. - 22.01.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (11.01.2021 - 15.01.2021)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.964 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 218 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 123 Punkte unter dem Wochenschluss am Montag der Vorwoche. Zu Wochenbeginn ging es zunächst etwas abwärts, wobei es die Bullen schafften, den Index knapp über der 13.800 Punkte-Marke zu stabilisieren und im Nachgang dessen auch wieder über die 13.900 Punkte zu schieben. Zwar ging es am Dienstagmorgen zunächst auch wieder etwas in Richtung Süden; der DAX schaffte es aber sich bereits bei 13.840 Punkten zu stabilisieren und leicht zu erholen. Den Bullen gelang es erst am Donnerstag nachhaltiger über die 14.000 Punkte zu kommen, sie schafften es aber nicht, den Index auch über diesem Level zu etablieren. Zwar wurde das Tagestief am Donnerstag bei 13.941 Punkten formatiert, womit die Bullen am Freitag eigentlich eine gute Basis für eine weitere Steigerung hatten, jedoch kam sie nicht wesentlich über die 13.940 Punkte hinaus. Bis 13:00 Uhr wurde der Index über der 13.900 Punkte-Marke gehalten, danach ging es in dynamischen Impulsen abwärts. Der DAX konnte sich erst bei 13.671 Punkten stabilisieren, konnte sich zum Wochenschluss aber wieder über die 13.700 Punkte schieben.

Das Wochenhoch wurde liegt gut 100 Punkte unter dem Level der Vorwoche, das Wochentief gut 100 Punkte über dem Niveau der Vorwoche. Der DAX bildete nach den Gewinnen in der Vorwoche wieder einen deutlichen Verlust ab. Die Range war mit 359 Punkten deutlich kleiner als in der Vorwoche. Sie lag auch deutlich unter dem Jahresdurchschnitt 2020. 

Der DAX konnte sich in der abgelaufenen Handelswoche nicht über die 14.030 Punkte schieben, unsere Anlaufziele auf der Oberseite wurden damit nicht erreicht. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 13.728/26 Punkte deutlich unter unser maximales Anlaufziele auf der Unterseite bei 13.715/13 Punkten. Damit hat das Setup nicht gepasst.

  • Abgleich der Range (erwartet / Ist) Wochenhoch 14.257 / 030

  • Punkte      Wochentief: 13.809 /671 Punkte
     

DAX 2020 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

    41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

    42/2020

13.178

12.598

12.900

-158

580

    43/2020

13.030

12.343

12.664

-236

687

    44/2020

12.459

11.378

11.627

-1.037

1.081

    45/2020

12.595

11.549

12.480

853

1.046

    46/2020

13.297

12.667

13.118

638

630

    47/2020

13.281

13.033

13.128

10

248

    48/2020

13.369

13.123

13.368

240

246

    49/2020

13.446

13.180

13.296

-72

266

    50/2020

13.457

13.007

13.146

-150

450

    51/2020

13.775

13.048

13.588

442

727

           

Durchschnittliche Range 2020

   

679

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

27 / 24

 

 

     

DAX 2021 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

    01/2021

14.134

13.565

14.087

499

569

    02/2021

14.030

13.671

13.764

-323

359

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:            13.788....13.814/30/70/96.....13.909/42/62/88.....14.016
  • DAX-Unterstützungen:      13.747/08....13.694/62/16.....13.545/08....13.491/31/06

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                13.830  und  13.506
  • Tagesschlussmarken                  14.057  und  13.295
  • Break1  Bull (WochenSchluss)                 (674)
  • Break2  Bull (MonatsSchluss)                 (135)
  • Boxbereich                                  13.790  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         15.722  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX30 konnte sich kurz vor Weihnachten über die SMA20 (aktuell bei 13.723 Punkten) schieben und auch etablieren. Im Chart ist erkennbar, dass es am Freitag mit Dynamik und mit Momentum an und unter diese Durchschnittslinie ging. Die Bullen konnten gerade noch einen Tagesschluss unter der SMA20 verhindern. Mit dem Rücksetzer am Freitag hat sich das Chartbild etwas eingetrübt. Wesentlich wird in den kommenden Handelstagen sein, dass der DAX es schafft sich über der SMA20 zu halten. Sollte das gelingen, könnte es wieder in Richtung der 14.000 Punkte gehen. Ob diese erreicht und überschritten werden können, bleibt abzuwarten.

*****
die täglichen DAX Updates für aktive Daytrader: Börsentäglich gegen 09 Uhr morgens neu hier auf unserer Webseite

*****

Sollten sich die Bären durchsetzen und den Index unter die SMA20 drücken können, könnte es im Zuge weiterer Rücksetzer bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 13.348 Punkten) gehen. Mit dieser Durchschnittslinie war der DAX30 vor gut 2 Monaten das letzte Mal in Kontakt. Bärisch eintrüben würde sich das Chartbild sollte es zu einem Tagesschluss unter der SMA50 kommen, der am Folgetag bestätigt wird. Dann könnte es übergeordnet bis in den Bereich der 13.000 Punkte gehen.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily): bullisch

4h Chart

Nachdem sich der DAX noch zur Wochenmitte über die SMA20 (aktuell bei 13.924 Punkten) schieben konnte, ging es am Freitag wieder unter diese Linie. Der Index hat es nicht geschafft im Handel am Freitag über diese Linie zu schieben. Ganz im Gegenteil ging es am Nachmittag mit Dynamik und mit Momentum wieder auch unter die SMA50 (aktuell bei 13.921 Punkten) Beide Durchschnittslinien liegen aktuell eng zusammen, damit haben es die Bullen nicht einfach, sich wieder in Richtung der 13.950/14.000 Punkte zu schieben.

Vorstellbar ist, dass es in den kommenden Handelstagen durchaus schaffen könnte, die SMA20 bzw. die SMA50 zu erreichen. Ob der Power aber ausreicht, sich über diese Level zu schieben, ist unserer Meinung nach auf Basis der Kursmuster, eher schwierig. Aufhellen würde sich das Chartbild aber erst, wenn der DAX30 sich wieder über der SMA50 schieben und vor allem etablieren kann. Dann könnte es wieder in Richtung der 14.000 Punkte und im Nachgang dessen auch an das Allzeithoch gehen.

Solange der DAX aber unter der SMA20 notiert, solange könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die übergeordnet das Potential haben bis in den Bereich der SMA200 (aktuell 13.350 Punkten) zu gehen. Die SMA200 wurde im Dezember das letzte Mal angelaufen und unterschritten, allerdings schafften die Bullen hier den Turnaround und schoben den Index im Nachgang wieder in Richtung Norden. Sollte der DAX die SMA200 anlaufen, unterschreiten und sich darunter etablieren, würde sich das Chartbild nachhaltiger eintrüben. Dann könnte es auch in Richtung der 13.000 Punkte gehen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h): bärisch

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario:     30 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario:   70 %

Fazit: der DAX hat die Vorlagen der Vorwoche nicht nutzen können. Es gilt jetzt die SMA20/50 zu überwinden und sich darüber zu etablieren. Erst dann könnte es wieder in Richtung der 14.000/257 Punkte gehen. Solange sich der Index unter diesen beiden Durchschnittslinien aufhält könnte es weiter abwärts gehen. Anlaufbereich könnte übergeordnet die SMA200 und dann die 13.000 Punkte sein.

DAX Rahmenbedingungen; das große Bild:

Mit Antritt der neuen US-Regierung Mitte der neuen Woche wird gleich ein neues Hilfsprogramm von weiteren 1,9 Billionen Dollar auf den Weg gebracht. Damit erhalten Bürger und die Wirtschaft einen weiteren Stimulus, um die US-Wirtschaft vor dem Absturz zu schützen. Die Börsen haben das neue Hilfsprogramm zur Kenntnis genommen, haben es aber nicht mit Kurssprüngen quittiert. Die USA sind bisher wirtschaftlich gesehen etwas besser durch die Krise gekommen als Europa. Zwar sind die Zahl der Infizierten in den USA nach wie vor sehr hoch, aber die Impfprogramme laufen auch dort an. Mittelfristig erwarten wir eine Entspannung, allerdings noch keine Rückkehr zur Normalität. Obwohl die Inflation in den USA etwas angestiegen ist, liegt sie noch vergleichsweise weit von der 2% (Ziel-)Grenze. Selbst wenn dieses Level erreicht und überschritten wird, gehen wir nicht davon aus, dass es dann zu größeren Zinsschritten kommt.

Auch die EZB, die in dieser Woche wieder tagt, wird keine Abkehr von der ultralockeren Zinspolitik bekannt geben. Vielmehr erwarten wir, dass sie weiter kommunikativ unterstreichen wird, dass sie alles tut, um die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Das wird in der Tat ein Mammutprojekt werden, da sich einige europäische Länder nunmehr in einen verschärften Lockdown begeben werden. Wir gehen davon aus, dass diese Maßnahmen erst Ende Februar gelockert werden – und bis dahin vielleicht sogar noch verschärft werden. Die aufkommenden Gerüchte über ÖPNV-Beschränkungen und mehr drücken die Stimmung!

Im März könnte sich dann wieder zurück in Richtung Normalität gehen. Im 2. Quartal werden wir auch sehen, wie viele Unternehmen aufgeben, bzw. gar nicht mehr öffnen werden. Die Innenstädte, so wie wir sie kannten, wird es vielleicht nicht mehr geben. Das viele Unternehmen aufgeben, liegt auch daran, dass die vollmundig angekündigte Hilfe nicht ankommt. Die Bedingungen werden immer wieder verändert und dann ist es noch die IT, die die Auszahlung verhindert. Da muss man sich im Sommer nicht über das Ergebnis wundern.

DAX Set-ups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX30 über der 13.760 Punkte-Marke zu halten und zu etablieren. Gelingt dies, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.775/77, bei 13.789/91, bei 13.802/04, bei 13.813/15, bei 13.824/26 und dann bei 13.838/40 Punkten gehen. Über der 13.838/40 Punkte könnte der Index dann unsere Anlaufziele bei 13.851/53, bei 13.868/70, bei 13.882/84, bei 13.898/900, bei 13.909/11, bei 13.915/17 und dann bei 13.924/26 Punkten erreichen. Kann sich der DAX bis in den Bereich der 13.917/26 Punkte schieben, so könnte es speziell hier schwer werden weiter zu kommen. Denkbar ist, dass der Index sich an diesem Level müde läuft, eventuell ist die Aufwärtsbewegung hier auch beendet. Wird der Bereich aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.935/37, bei 13.948/50, bei 13.961/63, bei 13.974/76, bei 13.985/87, bei 13.995/97 und dann bei 14.002/04 bzw. bei 14.010/12 Punkten gehen. Über der 14.010/12 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 14.022/24, die 14.035/37, die 14.044/46, die 14.055/57, die 14.063/65, die 14.078/80, die 14.091/93 und dann die 14.105/07 Punkte.

Short Setups: Kann sich der DAX30 nicht über der 13.760 Punkten halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.751/49, bei 13.740/38, bzw. bei 13.728/26 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten weitere Abgaben drohen. Unsere Anlaufmarken wären dann bei 13.715/13, bei 13.703/01, bei 13.694/92, bei 13.680/78, bei 13.666/64, bei 13.650/48 und dann bei 13.638/36 Punkten zu finden. Unter der 13.638/36 Punkte-Marke könnte der DAX dann unsere nächsten Anlaufziele bei 13.624/22, bei 13.610/08, bei 13.595/93, bei 13.579/7, bei 13.565/63, bei 13.555/53, bei 13.538/36, bei 13.525/23 und dann bei 13.513/11 Punkten erreichen. Rutscht der Index unter die 13.513/11 Punkte, so wären unsere nächsten Anlaufziele die 13.494/92, die 13.480/78, die 13.467/65, die 13.452/50, die 13.437/35, die 13.424/22, die 13.412/10, die 13.393/91, die 13.380/78, die 13.363/61 bzw. die 13.350/48 Punkte.

Erwartete Wochenrange KW 03/2021 auf Basis unseres Setups

  • 911 Punkte (14.010 Punkte) bis 13.555 Punkte (13.378 Punkte).
  • Übergeordnete erwartete Tendenz: seitwärts/abwärts

 

DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen

 

Der Beste CFD Broker in Deutschland laut aktuellen Awards

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2020 (Brokerwahl.de)!
▶️ Dow Jones DJI30 CFD nur 1,5 Punkte Spread
▶️ EURUSD 0,6 Pips Spread
▶️ Gold 25 Pips Spread
▶️ Typische Spreads (in normalen Marktbedingungen) vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.