DAX Analyse: Ohne Dynamik ein Kampf um die 16.000

September 05, 2021 19:45

Letzte Woche konnte der DAX wieder ein Wochenhoch über der 16.000er Markt erklimmen, hielt sich aber nicht dort. Die Tendenz bleibt weiter freundlich, es fehlt aber schon seit vielen Wochen und Monaten Dynamik.

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader
    ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

DAX Rückblick: (30.08.2021 - 03.09.2021)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.853 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Aktienindex notierte damit 51 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 2 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX bewegte sich am Montag zunächst in einer engen Box seitwärts. Erst am Dienstag stellte sich etwas Kaufdruck ein. Der Index konnte sich im Zuge dessen bis knapp über die 16.000 Punkte schieben, sich dort aber nicht festsetzen: Es ging im Nachgang dessen genauso dynamisch wieder abwärts. Die Bewegung fand erst im Bereich der 15.758 Punkte ihr Ende. Am Mittwoch stellte sich ein vergleichbares Kursmuster ein, allerdings schafften die Bullen es nicht, den Index an die 16.000 Punkte zu schieben. Auch diese Bewegung wurde noch am Mittwoch abverkauft. Der Donnerstag war von abwartendem Handel geprägt, der sich am Freitag zunächst weiter fortsetzte. Am Nachmittag dann gaben die Notierungen deutlicher nach. Es ging im Zuge dessen bis unter die 15.700 Punkte. Erst dort gelang es denn Bullen die Bewegung zu drehen. Es ging zwar wieder über die 15.700 Punkte, der DAX30 pendelte im späteren Handel im Bereich der 15.750 Punkte aus.

Das Wochenhoch liegt über dem Level der Vorwoche und über der 16.000 Punkte-Marke. Es ist das zweite Wochenhoch über der 16.000 Punkte Marke, welches der DAX in seiner Geschichte markieren konnte. Das Wochentief liegt knapp unter dem Niveau der Vorwoche. Die Bullen habe es aber nicht geschafft, einen Wochengewinn auszuweisen. Nach einem kleinen Gewinn in der Vorwoche wurde in dieser Woche wieder ein kleiner Wochenverlust ausgewiesen. Die Range war etwas höher als in der Vorwoche, lag aber über dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 15.994/96 Punkte Marke erwartet, dass der DAX30 weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 16.005/07 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt erreicht, das Setup hat damit perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 15.710/08 Punkte Marke knapp unter unser nächstes Anlaufziel bei 15.692/90 Punkten. Hier hat das Setup nicht optimal gepasst.

DAX - Wie könnte es weitergehen:

Dax Widerstände

  • 15.815/29/40/41/50
  • 15.930/84/93
  • 16.013/33/47/76
  • 16.138

Dax Unterstützungen

  • 15.736/05
  • 15.695/63
  • 15.583/66/18

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX30 ist in dieser Handelswoche auch nicht wesentlich weiter gekommen. Es ist zwar über die 16.000 Punkte Marke gegangen - er konnte sich aber nicht über diesem Level festsetzen. Mitte der Woche hat sich der Index dann auf neutrales Gebiet begeben. Am Freitag ging die Tageskerze knapp über die SMA20 (aktuell bei 15.850 Punkten). Der untere Docht ging an die SMA50 (aktuell bei 15.695 Punkten).

Für die Bullen bedeutet dies, dass sie versuchen müssen, den DAX möglichst zeitnah zurück über die SMA20 zu bringen und zu etablieren. Dann wären weitere Bewegungen in Richtung der 16.000 Punkte bzw. in Richtung des Allzeithochs denkbar. Wesentlich wird aber sein, ob die Bullen es schaffen einen Tagesschluss über dieser Durchschnittslinie zu etablieren und diesen am Folgetag zu bestätigen. Erst dann wäre die Perspektive auf der Oberseite belastbar.

Geht es per Tagesschluss aber unter die SMA50 und wird dieser Tagesschluss bestätigt, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die übergeordnet zunächst bis in den Bereich der 15.500/480 und dann weiter bis an die 15.300/290 Punkte gehen könnten.

Im Chart ist aber auch erkennbar, dass sich der DAX in den letzten Handelswochen nicht wesentlich von der SMA20 entfernen konnte. Damit haben weder die Bullen noch die Bären aktuell einen Vorteil.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily), Prognose: neutral

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, das der DAX in dieser Woche zweimal versucht hatte, sich nach Norden zu lösen und das durchaus mit Dynamik und mit Momentum. Es ging aber nur immer in den Bereich der 16.000 Punkte und die Bewegung wurde jedes Mal abverkauft. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Anleger aktuell abwarten. Der 4 Stunden-Chart zeigt aber auch, dass der DAX30 in den letzten Handelstagen immer um die SMA20 (aktuell bei 15.829 Punkten) und der SMA50 (aktuell bei 15.841 Punkten) geschwankt ist. Am Donnerstag als auch am Freitag konnte sich der DAX nach dem Rücksetzer nicht mehr wesentlich über diese beiden Linien schieben.

Die vorletzte Kerze ging mit dem Docht unter die SMA200 (aktuell bei 15.695 Punkten). Diese Linie war schon einige Male Anlaufbereich von Rücksetzern. Die Bullen haben das am Freitag gerade noch drehen können, allerdings haben sie es nicht geschafft, einen Tagesschluss über der 15.800 Punkte Marke zu formatieren.

Solange der DAX unter der SMA20/50 notiert, könnte es jederzeit in Richtung der 15.700 Punkte-Marke gehen. Kommt es in diesem Bereich zu keinen Stabilisierungen und Erholungen, so könnten sich die Abgaben dann weiter fortsetzen. Anlaufziele wären dann übergeordnet die Marken, die im Daily genannt worden sind. Aufhellen würde sich das Chartbild aber erst, wenn es der DAX schafft, sich über der SMA20/50 zu etablieren. Dann könnte es wieder in Richtung der 15.930 und dann weiter in Richtung der 16.000 Punkte gehen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h), Prognose: neutral

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:     40 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:    60 %

Fazit: Der DAX bewegt sich aktuell im neutralen Bereich. Perspektiven auf der Oberseite hat er erst dann, wenn er es schafft, sich über der 15.850 Punkte-Marke zu etablieren. Dann wären die 16.000 Punkte, bzw. das Allzeithoch theoretisch wieder erreichbar. Sollte er sich unter der 15.700 Punkte-Marke etablieren, so würde sich das Chartbild eintrüben. Dann könnte es übergeordnet bis an die 15.500/480 Punkte gehen.

DAX Rahmenbedingungen:

Am Donnerstag tagt die EZB. Nachdem die FED sich beim Notenbanktreffen in der letzten Woche in Jackson Hole unverbindlich zur zukünftigen Geldpolitik geäußert hat, ist wahrscheinlich, dass auch die EZB bei ihrer geldpolitischen Ausrichtung bleiben wird. Die Preissteigerung liegt nach wie vor deutlich über der Zielvorgabe von 2%. Auch die EZB geht, wie die FED davon aus, dass diese Steigerungsraten wahrscheinlich „vorübergehend“ sein werden. Dies wird sich dann im 1. Quartal 2022 zeigen, ob sich diese Annahme einstellen wird.

Die US-Arbeitsmarktdaten für August sind schwach ausgefallen. Die Zahl der neu geschaffenen Jobs lag deutlich unter der Prognose und vor allem deutlich unter der letzten Meldung im Juli. Die US-Arbeitslosenquote ist zwar auf 5,2% zurückgegangen, das Jobwachstum hat sich aber spürbar verlangsamt. Damit wird die FED bei ihrer nächsten Sitzung im September wahrscheinlich noch nicht ankündigen, das Tapering zurückzufahren. Die Notenbank ist in ihrer Ausrichtung sowohl an die Preisstabilität als auch die Entwicklung am Arbeitsmarkt gebunden. Die Preise sind aktuell deutlich über der Zielmarke, die sich die FED gesetzt hat. Wir gehen nicht davon aus, dass diese Entwicklung vorübergehend ist, sondern dass wir auch im 1. Halbjahr 2022 eine Preissteigerung deutlich über der 2% Marke sehen könnten.

Die DAX-Familie wird demnächst von 30 auf 40 anwachsen, die neuen Mitglieder wurden in der zurückliegenden Woche benannt; umgesetzt wird die Erweiterung am 20. September. Neu dazu kommen Airbus, Brenntag, Hellofresh, Porsche Automobilholding, Puma, Sartorius, Siemens Healthineers, Symrise, Quiagen und Zalando. Am Indexstand ändert sich damit ab dem 20.09. nichts, die Indexformel wird entsprechend angepasst.

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 15.770 Punkte-Marke zu etablieren. Gelingt dies, so könnten sich weitere Aufwärtsbewegungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.781/83, bei 15.792/94, bei 15.804/06, bei 15.813/15, bei 15.827/29 und dann bei 15.841/43 bzw. bei 15.850/52 Punkten erreichen könnten. Geht es bis in den Bereich der 15.829/52 Punkte, so könnte es hier schwer werden weiterzukommen. Vorstellbar ist, dass sich der Index hier müde laufen könnte. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte die Aufwärtsbewegung direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 15.861/63, bei 15.874/76, bei 15.885/87, bei 15.899/901, bei 15.912/14, bei 15.925/27, bei 15.935/37, bei 15.949/51, bei 15.963/65 und dann bei 15.978/80 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 15.994/96, bei 16.005/07, bei 16.017/19, bei 16.031/33, bei 16.041/43, bei 16.050/52, bei 16.064/66, bei 16.075/77, bei 16.083/85 und dann bei 16.097/99 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX30 nicht über der 15.770 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.756/54, bei 15.744/42, bei 15.730/28, bei 15.717/15, bei 15.710/08 und dann bei 15.696/94 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen. Unsere nächsten Anlaufziele wären die 15.685/83, die 15.678/76, die 15.666/64, die 15.655/54, die 15.638/36, die 15.625/23, die 15.615/13, die 15.599/97, die 15.585/83, die 15.574/72 und dann die 15.565/63 Punkte. Geht es unter die 15.565/63 Punkte, so könnte der DAX dann unsere Anlaufmarken bei 15.556/54, bei 15.540/38, bei 15.525/23, bei 15.514/12, bei 15.504/02, bei 15.493/91, bei 15.480/78, bei 15.465/63 und dann bei 15.452/50 Punkte anlaufen.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 36 / 2021:

  • seitwärts / abwärts

Erwartete Wochenrange auf Basis unseres Setups:

Erwartete Wochenrange

  • Hoch von 15.850 bis 15.979
  • Tief von 15.695 bis 15.555

 

Handelsoptionen des DAX30 Cash Indizes mit CFD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim DAX aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 mit dem DAX30 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Demokonto bei Admirals oder starten Sie live mit einem Tradingkonto zum aktivem DAX Daytrading. 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.