DAX Analyse: Inflation und neue Corona-Sorgen engen den Index ein

August 01, 2021 19:15

Der DAX Aktienindex kommt in den letzten Wochen kaum vom Fleck. Er kann sich nicht über der 15.650/700 Punkte-Marke etablieren; auf der anderen Seite werden Rücksetzer unter die 15.500 Punkte zeitnah zurückgekauft. Das Thema Inflation sowohl in den USA als auch in Europa und die kommende vierte Welle der Pandemie beeinflussen die DAX-Aussichten.

 

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

 

DAX Rückblick: (26.07.2021 - 30.07.2021)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.582 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 154 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche aber 80 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX30 gab am Montag zunächst etwas nach, um dann wieder an und über die 15.600 Punkte zu steigen. Am Dienstagmorgen gab der Index dann mit Aufnahme des vorbörslichen Handels deutlich nach. Die Stabilisierung und die Erholung gelangen erst im Bereich der 15.420 Punkte. Es ging im Zuge dessen aber auch Mittwoch nicht über die 15.600 Punkte. Dies gelang erst am Donnerstag in einer dynamischen und von Momentum geprägten Bewegung. Der Freitag war erneut von Abgaben gekennzeichnet. Es ging noch einmal knapp unter die 15.500 Punkte, den Bullen gelang es am späten Nachmittag dann das GAP des Vortags zu schließen. Es gelang aber nicht einen Wochenschluss über der 15.600 Punkte-Marke zu formatieren.

Damit wurde in dieser Handelswoche wieder ein Verlust ausgewiesen, der 10. in diesem Jahr. Das Wochenhoch liegt unter dem Level der Vorwoche, das Wochentief deutlich über dem Niveau der Vorwoche. Die Range war in dieser Woche wieder extrem gering. Sie lag deutlich unter dem Niveau der Vorwoche und unter dem Jahresdurchschnitt.

Es ging in dieser Handelswoche nicht wesentlich über die 15.660 Punkte, unsere Anlaufziele auf der Oberseite wurden damit nicht angelaufen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 15.435/33 Punkte-Marke knapp unter unser nächstes Anlaufziel bei 15.426/24 Punkten.

Abgleich der Range: KW 30 / 2021 (erwartet / IST)  

  • Wochenhoch 15.792 / 15.661 Punkte     
  • Wochentief: 15.406 / 15.420 Punkte

DAX Prognose - wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:             15.581....15.613/6....15.703/30/44/84......15.834/87.....15.977
  • DAX-Unterstützungen:       15.531/11.......15.468/29/01......15.368/40/07......15.282/60

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                15.734  und  15.365
  • Tagesschlussmarken                  15.837  und  15.169
  • Break1  Bull (WoSchluss)                 (13.979)
  • Break2  Bull (MoSchluss)                 (12.803)
  • Boxbereich                                  15.928  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         16.879  bis  1.778

DAX Aktuell DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX30 hat sich zwar wieder in seine Box zurückgeschoben, das war es dann aber auch. In den letzten Handelstagen ging es praktisch nicht weiter. Die kleine Range von unter 250 Punkten zeigt an, dass aktuell weder Bullen noch Bären sich durchsetzen können. Das ist im Chart auch gut erkennbar.

Der DAX kommt einfach nicht von der SMA20 (aktuell bei 15.564 Punkten) als auch von der SMA50 (aktuell bei 15.588 Punkten) weg. Er hat vor vier Monaten den ersten Xetra-Schluss über der 15.000 Punkte-Marke formatiert und ist seitdem nur gut 800 Punkte weitergekommen. Dieser Aspekt trübt die übergeordnete bullische Einschätzung. Wir hatten im letzten Setup die Vermutung geäußert, dass wir einen breit angelegten Top Bildungsprozess sehen könnten, der sich durchaus noch einige Wochen und Monate hinziehen könnte.

Für die Bullen bedeutet dies, dass sie den DAX über die beiden Durchschnittslinien schieben und etablieren müssen. Sollte das gelingen, so könnte es weiter aufwärts in Richtung der 15.700/50 bzw. zum Allzeithoch gehen. In unseren Augen ist dafür aber Dynamik und Momentum notwendig. Ob sich dies in den kommenden Handelstagen einstellt, bleibt abzuwarten. Die Bären haben aktuell leichte Vorteile, da der Index unter der SMA20/50 notiert. Solange dies auf Tagesschlussbasis der Fall ist, könnten sich jederzeit Abgaben einstellen, die bis in den Bereich der 15.500/480 und dann weiter bis an die 15.300/280 Punkte gehen könnten. Darunter könnte der Bereich bei 15.070/50 bzw. bei 15.000 Punkte angelaufen werden.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily), Prognose: bärisch

4h Chart

Auch im 4h Chart ist erkennbar, das der DAX auf der Stelle tritt. Er kann sich nicht über der 15.650/700 Punkte-Marke etablieren. Auf der anderen Seite werden Rücksetzer unter die 15.500 Punkte zeitnah zurückgekauft. In dieser Handelswoche ist der DAX30 nicht weitergekommen. Es ging erst am Donnerstag über die SMA20 (aktuell bei 15.551 Punkten) und über die SMA200 (aktuell bei 15.582 Punkten). Bereits am Freitag ging wieder unter diese beiden Linien. Ausbruchsversuche endeten damit rasch. Die Bullen konnten in den letzten fünf Handelstagen verhindern, dass sich der Dax unter der SMA50 (aktuell bei 15.526 Punkten) etabliert hat. Es ging zwar unter diese Linie gelaufen, die Bären haben es aber nicht geschafft, den Index unter der SMA50 zu etablieren.

Für die Bullen bedeutet das, dass sie erst Perspektiven haben, wenn es ihnen gelingt, den DAX über der SMA200 zu etablieren. Erst dann wäre der Weg theoretisch an die 15.700 Punkte frei. Solange der Index aber zwischen der SMA20/200 und der SMA50 pendelt befindet er sich in der neutralen Zone. Können die Bären den Index unter der SMA50 etablieren, so könnten sich weiter Rücksetzer einstellen. Die Anlaufziele wurden im Daily bereits genannt.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h), Prognose: bärisch

 

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:     40 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:   60 %

Fazit: der DAX befindet sich aktuell in einer neutralen Zone. Erst wenn der Index per Tagesschluss über der 15.600 Punkte-Marke notiert und dieser Tagesschluss am Folgetag bestätigt wird, wären die Bullen im Vorteil. Dann könnte es in Richtung der 15.700/50 bzw. zu Allzeithoch gehen. Bärisch wird es mit einem Tagesschluss unter der 15.500 Punkte, mit einer Bestätigung am Folgetag.

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

DAX Rahmenbedingungen; das große Bild:

Die FED hat in dieser Woche, genauso wie die EZB in der vergangenen Woche, bestätigt, dass es bei der aktuellen Geldpolitik bleibt. Die FED hat aber angekündigt, dass sie die Preissteigerung als auch die Wirtschaftsentwicklung engmaschig beobachten will. Daraus kann interpretiert werden, dass zumindest das Aufkaufprogramm unter Beobachtung steht. Denkbar ist, dass dies bis Ende des Jahres zurückgefahren werden könnte. Wie es mit Arbeitslosigkeit steht, wird am Freitag zu erfahren sein. Dann werden die Zahlen für Juli veröffentlicht. Die Erwartungen sind, dass in etwa so viele Stellen neu geschaffen wurde wie im Juni. Die Arbeitslosenquote dürfte sich nur unwesentlich ändern, könnte aber unter der 6% Marke liegen.

Einen wesentlichen Aspekt hat die aktuelle Zinspolitik für den amerikanischen Durchschnittsbürger. Die Preise für Immobilien steigen immer weiter. In einigen Regionen haben die Preise in den letzten 5 Jahren zwischen 30-50% zugelegt. Eine Zinserhöhung würde die Nachfrage nach Häusern zurückführen und damit auch die Preise. Die FED hat aber deutlich gemacht, dass sie diesen Aspekt in Kauf nimmt. Damit könnten die Preise für Eigenheime in den USA weiter steigen.

Deutschland und Europa macht sich bereit für die „vierte Welle“ der Pandemie, die im September erwartet wird. Es ist allerdings noch nicht klar, welche wirtschaftlichen Konsequenzen diese Welle haben wird. Es wird nicht davon ausgegangen, dass es wieder zu einem Lockdown kommt, denn mittlerweile sind 50 % der Bevölkerung vollständig geimpft. Was kommen könnte, wären Einschränkungen für nicht Geimpfte und Freiheiten für Geimpfte.

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 15.540 Punkte-Marke zu etablieren. Gelingt dies, so könnten sich weitere Aufwärtsbewegungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.550/52 und dann bei 15.563/65 Punkte erreichen könnten. Über der 15.563/65 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 15.571/73, die 15.580/82 und dann die 15.587/89 Punkte. Kann sich der DAX30 über die 15.587/89 Punkte schieben, so könnte es weiter aufwärts gehen. Unsere nächsten Anlaufmarken wären dann bei 15.601/04, bei 15.612/14, bei 15.623/25, bei 15.633/35, bei 15.642/44, bei 15.651/53 und dann bei 15.663/65 Punkten zu finden. Geht es über die 15.663/65 Punkte wären die 15.672/74, die 15.683/85, die 15.692/94, die 15.705/07, die 15.713/15, die 15.752/54, die 15.765/67 bzw. die 15.775/77 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

Short Setups: Kann sich der DAX30 nicht über der 15.540 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.531/29 bzw. bei 15.524/22 Punkten erreichen könnten. Darunter könnte der DAX unsere Anlaufmarken bei 15.515/13, bei 15.505/03, bei 15.493/91, bei 15.482/80 bzw. bei 15.471/69 Punkten anlaufen. Unter der 15.471/69 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele die 15.460/58, die 15.448/46 die 15.435/33, die 15.426/24, die 15.418/16, die 15.406/04, die 15.396/94, die 15.380/78, die 15.363/61 und dann die 15.350/48 bzw. die 15.338/36 Punkte. 

Übergeordnete erwartete Tendenz aufgrund unserer DAX-Analyse in der KW 31 / 2021:

  • seitwärts / abwärts

Erwartete Wochenrange auf Basis unseres Setups:

15.635 Punkte (15.751 Punkte) bis 15.448 Punkte (15.378 Punkte)

▬ Podcast: Börse & Trading zum Hören ▬▬▬

 ↳ Google Podcasts    ↳ Apple Podcast    ➥ https://admiralmarkets.de/wissen/podcast

Handelsoptionen des DAX30 Cash Indizes mit CFD

Geht man von steigenden Kursen im DAX-Index aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 im DAX30 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX30 CFD als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Handelskonto bei Admirals oder starten Sie mit einem kostenlosen Demokonto unter realen Bedingungen. Die Kalkulation ist dabei denkbar einfach: 1 Punkt Kursbewegung im DAX entspricht pro 1 DAX30 Kontrakt 1 Euro. Auch Minilots ab 0,1 Kontrakten sind bei Admirals handelbar, hier ist der Kurswert entsprechend nur 0,10 Euro. Admirals gilt in Deutschland als DER DAX30 Spezialist mit einem der besten Angebote für aktive Anleger.

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

 

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.