DAX Analyse: Der Fokus liegt auf der Unterseite

Oktober 04, 2020 19:15
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (05.10. - 09.10.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Rückblick: (28.09.2020 - 02.10.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 12.666 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 385 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 90 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index konnte sich bereits am Montag deutlich erholen. Der DAX lief im Zuge einer Erholungsbewegung bis in den Bereich der 12.886 Punkte. Im Rahmen des Frühhandels zu Dienstag ging es noch etwas weiter aufwärts, sodass der Index am Dienstag mit einem GAP-up in den vorbörslichen Handel starten konnte. Allerdings schafften die Bullen es nicht, den DAX im Bereich der 12.900 Punkte zu halten. Es ging zunächst weiter abwärts, wobei es die Bullen schafften, das Tagestief über der 12.700 Punkte-Marke zu formatieren. Von hier aus ging es in einer engen Box seitwärts. Auch am Mittwoch und am Donnerstag ging es übergeordnet seitwärts weiter, wobei die Bären den Index immer wieder nach Süden drückten, sich aber nicht wirklich durchsetzen konnten. Erst am Freitag dann kam es zu einem Abtauchen unter die 12.600 Punkte, wobei es im späteren Handel am Freitag wieder die 12.700 Punkte ging. Der DAX ging bei 12.703 Punkten aus dem Wochenhandel.

Damit hat der deutsche Leitindex es auch geschafft, nach zwei Verlustwochen wieder eine Gewinnwoche auszuweisen. Das Wochenhoch lag unter dem Level der Vorwoche und unter der 13.000 Punkte-Marke. Das Wochentief lag exakt 200 Punkte über dem Niveau der Vorwoche. Die Range war mit 363 Punkten allerdings sehr klein. Sie lag deutlich unter der Range der Vorwoche und unter dem Jahresdurchschnitt. In diesem Jahr hat der DAX bisher 21 Wochen im Gewinn und 19 Wochen im Verlust abgeschlossen.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.885/87 Punkte weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 12.898/900 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde knapp überschritten. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.559/57 Punkten nicht ganz an unsere nächste Anlaufmarke bei 12.538/36 Punkten. Diese Marke wurde um einen Punkt verfehlt.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

30/2020

13.218

12.776

12.831

-131

442

31/2020

12.937

12.209

12.318

-513

728

32/2020

12.799

12.363

12.705

387

436

33/2020

13.103

12.601

12.870

165

502

34/2020

13.055

12.629

12.794

-76

426

35/2020

13.245

12.835

13.064

270

410

36/2020

13.460

12.747

12.971

-93

713

37/2020

13.316

12.855

13.183

212

461

38/2020

13.340

13.031

13.118

-65

309

39/2020

13.055

12.339

12.576

-542

716

40/2020

12.902

12.539

12.703

127

363

Durchschnittliche Range 2020

690

Gewinn- zu Verlustwochen

21 / 19

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 12.754/78......12.806/18/50/77/96......12.926/81.....13.009
  • DAX-Unterstützungen: 12.680/47/35.....12.572/50......12.497/69/49/20/03......12.366/13/4.....12.241/11/05.....12.178

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 12.772 und 12.367
  • Tagesschlussmarken 12.895 und 12.244
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der Index ist übergeordnet weiter in seiner Box seitwärts gelaufen. Er konnte sich in der letzten Handelswoche etwas erholen: Im Chart ist gut zu erkennen, dass diese Bewegung an der SMA20 (aktuell bei 12.924 Punkten) geendet hat. Knapp darunter verläuft die SMA50 (aktuell bei 12.921 Punkten). Beide Durchschnittslinien verlaufen vergleichsweise eng zusammen, somit wird ein Durchlaufen für den DAX an die 13.000 Punkte zunehmend schwerer. Selbst wenn die Bullen es schaffen, einen Tagesschluss über der 12.925 Punkte-Marke zu formatieren, müsste dieser am Folgetag bestätigt werden. Dass die Bullen in der Lage sind, den DAX dynamisch nach oben zu schieben, haben sie in den vergangenen Handelswochen immer wieder gezeigt. Sie schaffen es aber nicht, den Index zu etablieren. Diese Bewegungen werden regelmäßig wieder abverkauft. Somit sehen wir auf der Oberseite aktuell wenig Potential. In der kommenden Handelswoche ist denkbar, dass es erneut an die SMA20/50 gehen könnte, eventuell auch knapp darüber. Allerdings gehen wir auf Basis der Kursmuster nicht davon aus, dass sich der DAX in den nächsten fünf Handelstagen über der 12.950 Punkte Marke etablieren kann.

*****

*****

Der Fokus liegt in unseren Augen vielmehr auf der Unterseite. Der Index ist bereits mehrmals an der Abwärtslinie nach Norden abgeprallt. Sollte es aber einen Tagesschluss unter dieser Linie geben, könnte es im Rahmen weiterer Rücksetzer bis an die SMA200 (aktuell bei 12.171 Punkten) gehen. Dieser Linie kommt eine zentrale Bedeutung bei Rücksetzern zu. Es ist erkennbar, dass die SMA200 seit Juni immer wieder stabilisierend gewirkt hat. Rücksetzer hätten Potential sich in diesem Bereich zu stabilisieren und zu erholen. Wird die Linie dynamisch und mit Momentum angelaufen, so könnte es aber auch durchaus noch an die 12.050 Punkte gehen. Wesentlich ist, dass der DAX keinen Tagesschluss unter der SMA200 formatiert, der am Folgetag bestätigt wird.

4h Chart

Der DAX ist unter die SMA20 (aktuell bei 12.740 Punkten) gerutscht und hat sich darunter etabliert. Zwar hat es am Freitag am späten Nachmittag noch eine Gegenbewegung gegeben, die an die SMA20 gelaufen ist, die Folgekerze war aber wieder rot. In der letzten Handelswoche ist der SMA50 (aktuell bei 12.700 Punkten) eine besondere Bedeutung zugekommen. Der DAX konnte sich an dieser Linie immer wieder stabilisieren. Diese war lange Zeit abwärts gerichtet hat sich mittlerweile aber in die Horizontale begeben.

Somit sind im kurzfristigen Zeitfenster die folgenden Szenarien möglich: Sollten die Bullen es schaffen, den DAX wieder über die SMA20 zu schieben und zu etablieren, so könnte es weiter aufwärts bis in den Bereich der 12.920/40 Punkte gehen, mit Dynamik vielleicht auch bis in den Bereich der 12.960/70 bzw. bis an die 13.000 Punkte. Über die 12.920 Punkte zu kommen, bedarf auf Basis des Tagescharts, einige Kraft und Power.

Sollte es unter die SMA50 gehen und der DAX sich dort etablieren, wären weitere Abgaben bis an die 12.440/400 und dann übergeordnet bis an die 12.180/70 bzw. bis an die 12.050 Punkte denkbar.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 40 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 60 %

Fazit: der DAX könnte sind in den kommenden Handelstagen noch etwas nach Norden schieben. Das Potential sehen wir bei 12.920/13.000 Punkte. Geht es unter die 12.400 Punkte, könnte es noch weiter abwärts bis an die 12.180/70 Punkte gehen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: neutral
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bärisch

DAX Rahmenbedingungen, das große Bild:

Nach wie vor bestimmt das Corona-Virus das Tagesgeschehen. Sollte die Zahl der Infizierten in den kommenden Tagen in Deutschland weiter steigen, so ist denkbar, dass es nicht nur zu kleineren, lokalen Lockdowns, sondern zu weiteren nationalen Einschränkungen kommen könnte. In Frankreich sind die Zahlen in den letzten Tagen dramatisch gestiegen, genauso in Österreich, aber auch in anderen Ländern. Die Entwicklung ist so etwas wie „mit Ansage". Nachdem die Zahl der Neuinfizierten lange Zeit niedrig war, haben viele Menschen die Gefahr nicht mehr mit der notwendigen Sorgfalt betrachtet. Urlaub in sogenannten Krisenregionen, private Massenveranstaltungen und weiteres mehr hat dazu geführt, dass speziell unter Jugendlichen und jüngeren Menschen die Zahl der Infizierten sprunghaft gestiegen ist. Gerade in Ballungsgebieten ist die Entwicklung besorgniserregend.

In den USA kann man sagen, dass die Pandemie außer Kontrolle geraten ist. Dazu beigetragen hat sicherlich der politische Umgang der Regierung mit dem Virus. Der Fokus lag eindeutig auf der raschen wirtschaftlichen Erholung, um die Wiederwahl nicht zu gefährden. Nachdem der amtierende US-Präsident jetzt selber infiziert ist, bleibt zu hoffen, dass er zum einen rasch gesund wird und zum anderen, dass dies keinen Einfluss auf die Wahl in gut einem Monat hat. Dass die wirtschaftliche Dynamik in den USA bereits wieder nachlässt dokumentieren die Arbeitsmarktdaten, die am Freitag veröffentlicht wurden. Es wurden zwar neue Jobs geschaffen, aber deutlich weniger als erwartet, und nur gut halb so viel wie im Vormonat.

Wir werden aller Voraussicht nach im 1. Quartal 2021 einen Impfstoff haben; bis aber alle Menschen entsprechend geschützt sind, wird es bestimmt bis Ende des Jahres 2021 dauern. Erst danach wird man sich mit der Aufarbeitung der Krise beschäftigen, insbesondere was die wirtschaftlichen Folgen angeht.

DAX Trading Setups

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.700 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.705/07, bei 12.717/19, bei 12.729/31, bei 12.747/49, bei 12.767/69, bei 12.780/82, bei 12.793/95 bzw. bei 12.804/069 Punkten erreichen. Unsere Anlaufziele über der 12.804/06 Punkte-Marke wären dann bei 12.818/20, bei 12.835/37, bei 12.851/53, bei 12.863/65, bei 12.871/73, bei 12.892/94, bei 12.902/04, bei 12.913/15 und dann bei 12.923/25 Punkten zu finden. Kann sich der DAX bis in den Bereich der 12.915/25 Punkte schieben, so könnte es speziell hier schwer werden weiter zu kommen. Eventuell ist die Aufwärtsbewegung spätestens hier beendet. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.942/44, bei 12.952/54, bei 12.965/67, bei 12.280/82 und dann bei 12.995/97, bzw. bei 13.002/04 Punkten gehen.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.700 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 12.690/88, bei 12.673/71, bei 12.660/58, bei 12.648/46, bei 12.628/26, bei 12.608/06 und dann bei 12.595/93 Punkten erreichen könnten. Geht es unter die 12.595/93 Punkte, so wären weitere Abgaben denkbar, die unsere Anlaufziele bei 12.582/80, bei 12.571/69, bei 12.559/57, bei 12.544/42, bei 12.533/31, bei 12.521/19, bei 12.511/09, bei 12.496/94, bei 12.480/78 und dann bei 12.465/63 Punkten zu finden. Rutscht der Index unter die 12.465/63 Punkte, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.449/47, bei 12.438/36, bei 12.425/23, bei 12.414/12, bei 12.404/02, bei 12.394/92, bei 12.378/76 und dann bei 12.365/63 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.348/46, bei 12.335/33, bei 12.321/19, bei 12.305/03, bei 12.290/88, bei 12.276/74, bei 12.261/59 und dann bei 12.244/42 Punkten anlaufen könnten. Unter der 12.244/42 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele die 12.228/26, die 12.217/15, die 12.211/09, die 12.203/01, die 12.190/88 und dann die 12.180/78 Punkte.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 41 / 2020: seitwärts / abwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.