DAX Wochenausblick: Keine Entspannung in der Ukraine - aber die Börsen ignorieren es

März 20, 2022 15:50

Der DAX hat gegenüber dem Jahrestief vor gut drei Wochen bereits wieder fast 1.600 Punkte der Verluste kompensieren können – und dass, obwohl die Lage in der Ukraine keine Entspannung aufweist. Die Börse scheint dies aktuell zu ignorieren.

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader
    ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

DAX Rückblick: (14.03.2022 - 18.03.2022)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.844 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 1.096 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 298 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX40 konnte sich am Montagmorgen zunächst weiter erholen, setzte dann aber wieder zurück. Es ging am Dienstagmorgen im Rahmen eines weiteren Rücksetzers an das Wochentief bei 13.651 Punkten. Bis zum Nachmittag war der Rücksetzer aber wieder egalisiert, der Index konnte sich im weiteren Handelsverlauf am Abend weiter erholen. Am Mittwoch gaben die Bullen dann Gas. Es ging bis zum Mittag an die 14.556 Punkte, die im Rahmen eines Spikes erreicht wurden. Zwar gaben die Notierungen im Nachgang dessen wieder etwas nach, bis zum Donnerstagmorgen konnte der DAX das Level halten, gab dann aber weiter nach. Bis zum Freitagmorgen ging es zunächst in einer Seitwärtsbox weiter. Diese wurde am Freitagmorgen nach Süden aufgelöst. Der DAX konnte sich erst im Bereich der 14.100 Punkte stabilisieren, bis zum Handelsende wieder an und über die 14.400 Punkte laufen.

Das Wochenhoch liegt über dem Level der Vorwoche, das Wochentief ebenso. Der Index hat gegenüber dem Jahrestief vor gut drei Wochen bereits wieder ca.1.600 Punkte der Verluste kompensieren können. Die Range in der Handelswoche lag bei etwas über 900 Punkten und damit deutlich niedriger als in der Vorwoche. Auch in dieser Handelswoche wurde wieder ein veritabler Gewinn abgebildet, es ist der fünfte Wochengewinn in diesem Jahr.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 13.924/26 Punkte damit gerechnet, dass der DAX weiter an unser maximales Anlaufziel bei 13.935/37 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das maximale Anlaufziele auf der Oberseite wurde erreicht und deutlich überschritten.  Das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 15.600 Punkte, unsere Anlaufziele auf der Unterseite wurden damit nicht angelaufen. 

DAX - Wie könnte es weitergehen:

Dax Widerstände

  • 14.491
  • 14.506/58
  • 14.678
  • 14.781
  • 14.816/32/85
  • 14.904/45/59/88
  • 15.059

Dax Unterstützungen

  • 14.470/13
  • 14.365/44
  • 14.297/81/40
  • 14.181/11
  • 14.064/30
  • 13.969/59

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                14.558  und  14.278
  • Tagesschlussmarken                     14.833  und  13.742
  • Break1  Bull (Wochen-Schluss)                    (14.167)
  • Break2  Bull (Monats-Schluss)                    (12.866)
  • Boxbereich                                  16.230  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         17.127  bis  1.778

DAX  Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX40 hat seine Abwärtsbewegung vor neun Handelstagen stoppen können. Es ging vom Jahrestief bereits in der Vorwoche dynamisch aufwärts. Im Chart ist erkennbar, dass sich diese Aufwärtsbewegung auch in den letzten Handelstagen weiter fortgesetzt hat.

Der Index konnte im Zuge dessen an und über die  SMA20 (aktuell bei 13.959 Punkten) laufen und sich im Zuge dessen auch darüber etablieren. Damit hat sich das Chartbild wieder etwas aufgehellt. Solange der Index über der SMA20 notiert, solange besteht die Chance und die Möglichkeit, dass sich weitere Erholungen einstellen könnten, die bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 14.885 Punkten) laufen könnten. Kann sich der DAX über diese Durchschnittslinie schieben, so könnte im Nachgang dessen die SMA200 (aktuell bei 15.470 Punkten) gehen. Bullisch aufhellen würde sich das Tageschart dann, wenn sich der Index wieder über der SMA200 etabliert. Dann wären die 15.800/30 Punkte wieder im Bereich des Möglichen.

  • Einordnung langfristiges Chartbild, Prognose (Daily): neutral / bullisch

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX sich vom Jahrestief sukzessive nach Norden schieben konnte. Es ging zunächst an und im Nachgang über die SMA20 (aktuell bei 14.297 Punkten). Von hier aus ging es in dynamischen Impulsen weiter aufwärts an und über die SMA50 (aktuell bei 13.888 Punkten). Im Chart ist aber erkennbar, dass es der Index Mitte der Handelswoche noch einmal an die SMA20 gelaufen ist, von hier aus seine Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen hat. Es ging im Zuge dieser Bewegung bis knapp an die SMA200 (aktuell bei 14.506 Punkten) die aber nicht ganz erreicht wurde. Am Donnerstag als auch am Freitag hat die Kraft nicht gereicht, diese Linie zu berühren.


Trading in stürmischen Zeiten!
Was auch kommt - Admirals ist Ihr verlässlicher Partner, gerade in stürmischen Zeiten!


Unsere Kunden können verantwortungsvoll handeln, Long & Short. Die Sicherheit unserer Kunden ist unsere oberste Priorität:

  • Negative Account Balance Protection, der Schutz vor negativen Kontosalden für alle Kleinanleger gemäß der EU-Regulierung
  • Zusätzliche Einlagensicherung bis 100.000 EUR über Admiral Markets Cyprus
  • Verlässlich niedrige Spreads (unter normalen Marktbedingungen)
  • Stop Out Logik als automatischer Schutz vor zu großen Verlusten
  • Ultraschnelle, verlässliche Orderausführung und stabile, technische Systeme
  • Fortschrittliche, innovative Features für Ihr persönliches Risikomanagement (Teilschliessungen, Break Even Stops, etc. ) 
  • Volatility Protection Settings 

Und last, but not least, traden und investieren mit dem seit Jahren in Deutschland ausgezeichneten Forex & CFD Broker Admirals. Als großer Global Player sind wir von den renommiertesten, wichtigsten Regulierungsbehörden weltweit kontrolliert, wie der UK Financial Conduct Authority (FCA), der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) und der Jordan Securities Commission (JSC).

Wesentlich wird sein, ob sich der DAX über die SMA200 schieben und etablieren kann. Sollte das gelingen, so könnte es weiter aufwärts an die 14.800/15.000 Punkte gehen.

Rücksetzer könnten bis in den Bereich der SMA20 gehen. Die SMA20 hat sich in den letzten Handelstagen der SMA200 angenähert. Sollte der DAX40 unter die SMA20 fallen und sich darunter etablieren, so würde sich das Chartbild wieder eintrüben, weitere Abgaben wären denkbar und möglich. Diese hätten das Potential bis an die SMA50 zu gehen. Rutscht und etabliert sich der DAX aber wieder unter der SMA50, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die das Potential haben könnten, übergeordnet bis in den Bereich des Jahrestiefs zu laufen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): neutral / bullisch

Fazit: der DAX hat sich in der letzten Handelswoche deutlich erholen können. Wesentlich für die Entwicklung der kommenden Handelstage wird aber sein, ob er es schafft, sich über die SMA200 im 4h Chart zu etablieren. Sollte das gelingen, wäre der Weg an die 14.800/50 Punkte frei. Scheitern die Bullen damit, so könnten sich erneute Rücksetzer einstellen.

Die „politische Börse“ bleibt – aber aktuell scheint die Lage in der Ukraine an den Finanzmärkten weit weniger nach Unten zu drücken.

  •   Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:      50 %
  •   Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:     50 %.

DAX Rahmenbedingungen:

Die US FED hat bei der letzten Sitzung entschieden die Zinsen um 0,25 % und damit nur leicht zu erhöhen. Das war vom Markt so erwartet worden. In Anbetracht der hohen Inflationsrate wäre eigentlich eine Erhöhung um 0,5% angebracht und angemessen gewesen. Dazu hat sich die US Zentralbank nicht durchringen können, da es aktuell einige Unsicherheiten gibt, die auf den Russland /Ukraine Konflikt zurückgehen. Je länger der Krieg andauert, je größer könnten die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sein. Die Preise für Energieprodukte sind in den letzten Monaten deutlich gestiegen, was jetzt folgen könnte wäre eine Preisspirale, die ihren Ursprung in den gestiegenen Energiekosten hat. Aber auch die Lieferketten sind weit davon entfernt, wieder synchron zu laufen. Auch dieser Umstand hat einen preistreibenden Effekt. Die EZB hat bei ihrer letzten Sitzung lediglich beschlossen das Aufkaufprogramm schneller zu beenden, will die Zinsen aber weiter auf dem niedrigen Niveau belassen, wo sie sind. Offensichtlich hat sie dabei den stärkeren Fokus auf die Finanzierung der Staatsfinanzen als auf der Preisstabilität. Für die Regierungen wird die Schuldenaufnahme damit immer attraktiver. Nicht nur, dass die Zinsen mehr oder weniger bei null sind, sondern dass die Schulden durch die hohe Inflation weg inflationiert werden.

Deutschland wird ab dem Startzeitpunkt 20.03.2022 wesentliche Corona Schutzmaßnahmen fallen lassen (die Bundesländer können aber etwas später lockern) - zu einem Zeitpunkt, da täglich neue Rekordstände bei den Infizierten festgestellt werden. Hochgerechnet infizieren sich wöchentlich zwischen 1,0-1,5 Mio. Menschen mit Corona. Sollte der Trend nicht gebrochen werden, so kann davon ausgegangen werden, dass innerhalb von wenigen Monaten die deutsche Bevölkerung „durchseucht“ ist. Es zeigt sich, dass dies vielleicht ein konsequenterer Weg sein könnte. China auf der anderen Seite ist ein Beleg dafür, dass die Null-Covid Strategie offensichtlich nicht zu gewinnen ist und große wirtschaftliche Verluste nach sich ziehen wird. Wir gehen davon aus, dass wir im Herbst entweder das Virus so weit im Griff haben, dass die Bevölkerung damit leben kann, oder dass sich bis dahin neue, gefährlichere Varianten gebildet haben.

Frische Analyse Tages-Updates

Jeden Morgen vor 09 Uhr neu für aktive Daytrader mit aktuellen Setups:

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 14.460 Punkte-Marke zu halten. Sollte das gelingen, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 14.470/72, bei 14.483/85, bei 14.496/98 und dann bei 14.506/08 bzw. bei 14.511/13 Punkte gehen. Kann sich der DAX40 bis in den Bereich bei 14.506/13 Punkte schieben, so könnte es hier schwer werden weiterzukommen. Eventuell läuft sich der Index an diesem Level müde. Wird der Bereich mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, bzw. mit einem GAP up überwunden, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären bei 14.520/22, bei 14.531/33, bei 14.542/44, bei 14.553/55, bei 14.564/66, bei 14.578/80, bei 14.592/94 und dann bei 14.603/05 Punkte zu finden. Kann sich der DAX über die 14.603/05 Punkte schieben, so könnte der DAX40 unsere Anlaufziele bei 14.612/14, bei 14.623/25, bei 14.636/38, bei 14.649/51, bei 14.664/66, bei 14.679/81, bei 14.692/94 und dann bei 14.705/07 Punkte anlaufen. Über der 14.705/07 Punkte-Marke wären die 14.715/17, die 14.724/26, die 14.736/38, die 14.745/47, die 14.753/55, die 14.769/71, die 14.780/82, die 14.793/95 und dann die 14.804/06 bzw. die 14.815/17 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

Short Setups: Kann sich der DAX40 nicht über der 14.460 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere nächsten Anlaufziele bei 14.448/46, bei 14.428/26, bei 14.412/10, bei 14.398/96, bei 14.387/85, bei 14.369/67, bei 14.352/50, bei 14.337/35, bei 14.323/21 und dann bei 14.310/08 bzw. bei 14.299/97 Punkten erreichen könnten. Unter der 14.299/97 Punkte-Marke könnte der Index unsere nächsten Anlaufziele bei 14.286/84, bei 14.270/68, bei 14.258/56, bei 14.245/43, bei 14.229/27, bei 14.213/11, bei 14.203/01, bei 14.186/84, bei 14.173/71 und dann bei 14.157/55 Punkten erreichen. Unter der 14.157/55 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 14.140/38, bei 14.128/26, bei 14.115/13, bei 14.099/97, bei 14.084/82, bei 14.069/67, bei 14.051/49, bei 14.038/36 und dann bei 14.025/23 Punkten zu finden.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 12 / 2022:

  • seitwärts

Handelsoptionen des DAX40 Cash Indizes mit CFD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim DAX aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 mit dem DAX40 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Demokonto bei Admirals oder starten Sie live mit einem Tradingkonto zum aktivem DAX Daytrading. 

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.