DAX Analyse: Zeit für ein reinigendes Sommergewitter?!

Juni 20, 2021 21:50
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (21.06. - 25.06.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (14.06.2021 - 18.06.2021)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.721 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 60 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber exakt auf dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX30 konnte sich am Montagmorgen mit Aufnahme des Xetra-Handels über die 15.800 Punkte schieben, dort aber nicht etablieren. Die Bewegung wurde sofort wieder abverkauft. Im weiteren Handelsverlauf wurde die 15.700 Punkte-Marke unterschritten, die Bullen konnten den Index am Dienstag wieder über dieses Level schieben, um einen neuen Angriff auf die 15.800 Punkte zu starten - der aber misslang. Es ging im Nachgang dessen wieder in Richtung der 15.700 Punkte, die an den kommenden Handelstagen auch unterschritten wurde; die Bullen konnten den DAX aber über der 15.650 Punkte-Marke stabilisieren. Dieses Niveau wurde am Donnerstag knapp unterschritten, die Bullen schafften es aber nicht, das Tageshoch von Mittwoch zu bestätigen. Am Freitag ging der DAX über der 15.700 Punkte-Marke in den vorbörslichen Handel. Mit Aufnahme des Xetra-Handels machte sich Schwäche breit. Der DAX30 fiel kontinuierlich und unterschritt die 15.500 Punkte-Marke. Den Bullen gelang es nicht mehr, den Index zurück über die 15.500 Punkte zu schieben. Der DAX30 ging bei 15.445 Punkten aus dem Wochenhandel.

Der DAX hat in dieser Handelswoche zwar eine Wochenhoch über der 15.805 Punkte-Marke formatiert, kam aber nicht wesentlich weiter. Die Tagesranges waren bis Mitte der Woche überschaubar. Zum Wochenschluss hin ging es unter die 15.500 Punkte. Damit formatierte der Index das Wochentief unter dem Niveau der Vorwoche. Der Wochenverlust ist mit 276 Punkten deutlich und der drittgrößte in diesem Jahr. Die Range lag über der der Vorwoche, aber unter dem Jahresdurchschnitt. Dennoch hat der DAX in diesem Jahr 16 Wochen im Gewinn abgeschlossen und nur 8 mit Verlust.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 15.788/90 Punkte-Marke weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 15.799/15.801 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und um einige Punkte überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 15.440/38 Punkte ganz knapp unter unser nächstes Anlaufziel bei 15.429/27 Punkten. 

Abgleich der Range: KW 24 / 2021 (Ist / erwartet)  

  • Wochenhoch 15.805 / 15.780 Punkte     
  • Wochentief: 15.426/ 15.438 Punkte

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:             15.488....15.533/71.....15.612/35/68....15.714/21/63/93
  • DAX-Unterstützungen:       15.434/23......15.396/72/46/08......15.255/06.....15.187/43

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                15.610  und  15.303
  • Tagesschlussmarken                  15.793  und  15.141
  • Break1  Bull (WochenSchluss)                 (12.743)
  • Break2  Bull (MonatsSchluss)                 (10.955)
  • Boxbereich                                  15.928  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         16.879  bis  1.778

▬ Podcast: Börse & Trading zum Hören ▬▬▬

Google Podcasts    ↳ Apple Podcast    ➥ https://admiralmarkets.de/wissen/podcast

Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Im Fahrplan der letzten Handelswoche haben wir auf die zunehmende Verkeilung des DAX30 hingewiesen. Der Index hat sich über Wochen in einem bärischen Dreieck aufgehalten und sich sukzessive nach Norden geschoben. Er hat diesen Keil am Freitag regelkonform nach unten aufgelöst. Damit haben übergeordnet die Bären die Chance, den DAX weiter in Richtung der 15.000 Punkte zu schieben. Im Zuge des Rücksetzers am Freitag ist der DAX30 unter die SMA20 (aktuell bei 15.599 Punkten) gefallen.

Es könnte zu Wochenbeginn zunächst noch an die SMA50 (aktuell bei 15.394 Punkten) gehen. Sollte der Index bis an die SMA50 zurücksetzen, so hätte er hier gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter abwärts bis in den Bereich der 15.070/40 bzw. bis an die 14.750 Punkte gehen (untere Linie des Aufwärtskanals).

Die Bullen haben erst wieder eine Chance, wenn es ihnen gelingt, sich über die SMA20 zu schieben und zu etablieren. Dann könnte es weiter aufwärts an die 15.750 bzw. an die 15.850 Punkte gehen. Das Potential auf der Oberseite ist in unseren Augen aktuell überschaubar. Wir sehen eher ein reinigendes Sommergewitter im DAX dieser Tage, nach so vielen Wochen mit immer neuen Allzeithochs.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily): bärisch

 

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX30 sich in den letzten Handelswochen immer im Dunstkreis der SMA20 (aktuell bei 15.673 Punkten) bzw. der SMA50 (aktuell bei 15.663 Punkten) aufgehalten hat. Er hat es jedoch nicht geschafft, sich von diesen Linien nach Norden zu entfernen. Es ging immer nur bis maximal an die Oberkante des bärischen Keils. Der Rücksetzer am Freitag ging direkt durch diese beiden Durchschnittslinien bis in den Bereich der SMA200 (aktuell bei 15.456 Punkten). Der DAX konnte sich im Dunstkreis der SMA200 zunächst stabilisieren, ist aber knapp unter dieser Durchschnittslinie aus dem Wochenhandel gegangen.

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

Sollten sich die Bullen durchsetzen, so müssten sie den Index zunächst über die SMA200 schieben und dort etablieren. Sollte das gelingen, so könnten sich größere Erholungen einstellen, die bis an die SMA20/50 gehen könnten. Die Bullen hätten aber erst wieder Vorteile, wenn sie es schaffen, den DAX30 über der SMA50/20 zu etablieren. Sollte das übergeordnet gelingen, so wäre theoretisch Platz bis in den Bereich der 15.750/15.850 Punkte.

Setzen sich die Bären durch, so etablieren sie den DAX unter der SMA200. Sollte das gelingen, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die übergeordnet bis in den Bereich der 15.070/40 bzw. bis an die 14.750 Punkte gehen könnten.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h): bärisch

 

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:     40 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:   60 %

Fazit: die Bullen müssen den DAX über der SMA200 im 4h Chart etablieren. Sollte das gelingen, so könnte es wieder in Richtung der 15.650/80 Punkte gehen. Scheitern sie, so könnte es auf der Unterseite in Richtung der 15.070/40 bzw. bis an die 14.750 Punkte gehen könnten.

DAX Rahmenbedingungen; das große Bild:

Die US FED hat in dieser Woche angekündigt, die Zinsen erst Ende 2023 anheben zu wollen, trotz der gestiegenen Inflationssorgen. Auch das US-Anleiheprogramm mit einem monatlichen Volumen von 120 Mio. Dollar soll weiterlaufen wie bisher. Damit bleibt die US-Zentralbank bei ihrer vertretenen Position. Die Wirtschaft wächst aktuell so stark wie seit Jahrzehnten nicht; der Jobmarkt hat sich stabilisiert, auch wenn die Steigerungsraten nicht so dynamisch wie erwartet sind. Auf der anderen Seite sind die Einzelhandelsumsätze, die traditionell eine hohe Bedeutung für die amerikanische Wirtschaft haben, teilweise deutlich unter den Erwartungen zurückgeblieben. Zudem sind auch die Preise so stark gestiegen wie seit Jahren nicht. Die FED hat die Projektion auf 3,4% angehoben und liegt damit einen vollen Prozentpunkt über der vorherigen Einschätzung. Experten gehen davon aus, dass der Preisauftrieb weiterhin bestehen bleiben wird. Die US-Zentralbank hält die Inflation für vorübergehend und erwartet, dass dieses Ende des Jahres wieder abnehmen wird. Damit hat sie eine vergleichbare Einschätzung wie die EZB, die ebenfalls von vorübergehenden inflatorischen Entwicklungen ausgeht. Solange die Löhne nicht steigen, könnte sich diese Einschätzung bestätigen.

In Deutschland und in Europa scheint sich das Leben zu Beginn des Sommers zu normalisieren. Die Neuinfektionen sinken kontinuierlich, auch die 7-Tage-Inzidenz ist jetzt nur noch einstellig. Profitieren von der Entwicklung werden die Branchen Gastronomie, Tourismus und Einzelhandel. Allerdings gibt die neue Virus-Mutation Anlass zur Sorge. Zwar sind gut 50 % der Menschen in Deutschland erst geimpft und gut 30% haben den vollen Schutz, es könnte aber zum Herbst hin wieder zu einer Verschärfung der Lage kommen, wenn sich das Delta Virus durchsetzt.

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX30 über der 15.440 Punkte-Marke zu etablieren. Gelingt dies, so könnten sich weitere Aufwärtsbewegungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.450/52 und dann bei 15.457/59 bzw. bei 15.462/64 Punkten erreichen könnten. Kann sich der DAX über die 15.457/64 Punkte schieben und etablieren, so könnte die Aufwärtsbewegung weitergehen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 15.470/72, bei 15.481/83, bei 15.494/96, bei 15.505/07, bei 15.516/18, bei 15.525/27 und dann bei 15.536/38 Punkten zu finden. Über der 15.536/38 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufmarken die 15.548/50, die 15.558/60, die 15.573/75, die 15.588/90, die 15.598/60, die 15.609/11, die 15.622/24, die 15.635/37, die 15.648/50 und dann die 15.655/57 bzw. die 15.662/64 Punkte. Kann sich der DAX30 bis in den Bereich der 15.648/64 Punkte schieben, so könnte es hier schwer werden weiterzukommen. Eventuell ist die Aufwärtsbewegung in diesem Bereich auch spätestens beendet. Wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es aber auch direkt weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 15.675/77, bei 15.687/89, bei 15.697/99, bei 15.703/05, bei 15.711/13, bei 15.721/23, bei 15.730/32, bei 15.742/44 und dann bei 15.753/55 Punkten gehen.

Short Setups: Kann sich der DAX30 nicht über der 15.440 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.429/27, bei 15.415/13, bei 15.404/02 bzw. bei 15.392/90 Punkten erreichen könnten. Unter der 15.392/90 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 15.378/76, bei 15.365/63, bei 15.351/49, bei 15.340/38, bei 15.333/31, bei 15.319/17 und dann bei 15.305/03 Punkten zu finden. Kommt es bei 15.305/03 Punkten zu keinen Erholungen, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 15.296/94, bei 15.280/78, bei 15.262/60, bei 15.249/47, bei 15.238/36, bei 15.227/25, bei 15.211/09 und dann bei 15.198/96 Punkten zu finden. Unter der 15.198/96 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 15.185/83, die 15.173/71, die 15.160/58, die 15.147/45, die 15.138/36, die 15.125/23, die 15.115/13, die 15.103/01, die 15.095/93, die 15.082/80, die 15.071/69, die 15.058/56 und dann die 15.047/45 Punkte.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 25 / 2021:

  • seitwärts / abwärts

Erwartete Wochenrange auf Basis unseres Setups:

  • 15.537 Punkte (15.676 Punkte) bis 15.304 Punkte (15.197 Punkte)

 

Traden und Bezahlen: Die neue Card von Admirals

Der Beste CFD Broker in Deutschland laut aktuellen Awards

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2021 (Brokerwahl.de)!
▶️ Dow Jones DJI30 CFD nur 1,7 Punkte Spread
▶️ EURUSD 0,8 Pips Spread
▶️ Gold 25 Pips Spread
▶️ Typische Spreads (in normalen Marktbedingungen) vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! 
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.