DAX Analyse und Wochenausblick: Neue Allzeithochs sollten eigentlich Kaufdruck erzeugen

März 07, 2021 17:20
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (08.03. - 12.03.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (01.03.2021 - 05.03.2021)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.877 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 169 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 12 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Bereits am Montag konnte sich der Index übergeordnet weiter nach Norden schieben. Der DAX30 konnte sich bis zum Handelsschluss wieder über die 14.000 Punkte schieben. Am Dienstag ging es im Rahmen von Gewinnmitnahmen an die 13.954 Punkte. Bereits hier konnte sich der DAX stabilisieren und wieder nach Norden laufen. Es gelang des Bullen, den Index im Tageshoch über die 14.100 Punkte zu schieben; es gelang aber nicht, den Index in diesem Bereich auch festzusetzen. Das schaffte der DAX dann aber am Mittwoch. Es ging mit Aufnahme des Xetra-Handels dynamisch und mit Momentum knapp an die 14.200 Punkte, wo ein neues DAX Allzeithoch formatiert wurde. Diese Bewegung wurde im Nachgang dessen aber wieder abverkauft. Der Index rutschte unter die 14.000 Punkte und im Rahmen des Frühhandels noch unter die 13.900 Punkte. Aber auch dieser Rücksetzer wurde wieder zurückgekauft. Der DAX30 schaffte es erneut sich bis in den Bereich der 14.100 Punkte zu schieben, allerdings schaffte er es erneut nicht, diese Marke zu überwinden. Nachbörslich wurde der Tagesgewinn wieder abgegeben. Der Freitag stand im Zeichen einer Seitwärtsbox. Es ging am Vormittag kurz unter die 13.900 Punkte und am Nachmittag knapp über die 14.050 Punkte. Die restliche Zeit schwankte der DAX in dieser Range seitwärts.

Der DAX konnte ein erneutes Wochenhoch über der 14.000 Punkte-Marke formatieren. Das fünfte Hoch über diesem Level hintereinander und das achte Hoch über diesem Level insgesamt in diesem Jahr. Das Wochentief lag deutlich über dem Niveau der Vorwoche und Bereich der 13.850 Punkte. In den letzten vier Handelswochen hat der DAX in drei Handelswochen ein Tief in diesem Bereich ausgebildet. Nach zwei Verlustwochen hintereinander steht in dieser Handelswoche wieder ein Gewinn auf dem Zettel. Die Range war erneut sehr klein. Sie lag unter dem Level der Vorwoche und unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 14.180/82 Punkte-Marke weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 14.193/95 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und knapp überschritten. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 13.800 Punkte, unsere Anlaufziele wurden damit nicht angelaufen.

Abgleich der Range: KW 09/2021 (Ist / erwartet)  

  • Wochenhoch 199 / 14.099 Punkte     
  • Wochentief: 865 / 13.624 Punkte
     

DAX 2020 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

    41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

    42/2020

13.178

12.598

12.900

-158

580

    43/2020

13.030

12.343

12.664

-236

687

    44/2020

12.459

11.378

11.627

-1.037

1.081

    45/2020

12.595

11.549

12.480

853

1.046

    46/2020

13.297

12.667

13.118

638

630

    47/2020

13.281

13.033

13.128

10

248

    48/2020

13.369

13.123

13.368

240

246

    49/2020

13.446

13.180

13.296

-72

266

    50/2020

13.457

13.007

13.146

-150

450

    51/2020

13.775

13.048

13.588

442

727

           

Durchschnittliche Range 2020

   

679

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

27 / 24

 

 

     

DAX 2021 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

    01/2021

14.134

13.565

14.087

499

569

    02/2021

14.030

13.671

13.764

-323

359

    03/2021

14.026

13.689

13.874

110

337

    04/2021

13.955

13.310

13.419

-455

645

    05/2021

14.114

13.514

14.064

645

600

    06/2021

14.169

13.827

14.067

3

342

    07/2021

14.150

13.853

13.961

-106

297

    08/2021

14.055

13.641

13.789

-172

414

    09/2021

14.199

13.865

14.051

262

334

           

Durchschnittliche Range 2021

   

433

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

 5 / 4

 

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:            14.059/66/81/99.......14.132/55/76....14.204/23/57
  • DAX-Unterstützungen:      14.010.....13.983/61/29......13.891/43/14......13.782/36/17

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX30 Setups:

  • Intraday-Marke                                088 und  13.920
  • Tagesschlussmarken                  164  und  13.742
  • Break1  Bull (WochenSchluss)     (674)
  • Break2  Bull (MonatsSchluss)           (135)
    Boxbereich                                  13.790  bis  6.669
    Zyklische Bewegungen                     2020 – 2033
    Range                                                     15.722  bis  1.778

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX hat, wie im letzten Setup vermutet, zu Wochenbeginn wieder nach Norden gedreht, obwohl die Ausgangssituation zu Wochenschluss eigentlich bärisch zu interpretieren war. Aber das hat es in den letzten Handelswochen und -monaten bereits des Öfteren gegeben. Der Index hat sich dann aber trotz eines neuen All-time-highs übergeordnet nicht wesentlich bewegt: Er befindet sich praktisch seit Jahresanfang in einer Box, aus die er nicht ausbricht. Erholungen werden abverkauft, Rücksetzer werden zurückgekauft. Im Chart ist ersichtlich, dass der DAX30, insbesondere in der letzten Handelswoche, im Dunstkreis der SMA20 (aktuell bei 13.979 Punkten) notiert. Es ging auf Tagesschlussbasis immer wieder zurück an oder über diese Linie. Die SMA50 (aktuell bei 13.879 Punkten) wurde in den letzten Handelswochen ein paarmal unterschritten, der Index konnte sich aber immer wieder über diese Linie zurückschieben. Somit notiert der DAX nach wie vor in einer neutralen Box.

Das bedeutet, dass die Bullen den DAX zunächst nachhaltig von der SMA20 wegschieben müssen. Dann ist es die Aufgabe der Bullen den Index per Tagesschluss über dem aktuellen Allzeithoch zu etablieren. Erst wenn das geschafft ist, könnte es weiter in Richtung Norden gehen. Anlaufziele wären die 14.256/65 Punkte und dann der Bereich bei 14.445 Punkten. Dieses Szenario ist so lange gültig wie der DAX über der SMA20 notiert.

Ein Rücksetzer an oder unter die SMA50 wäre zunächst kein Beinbruch. Die Bären würden allerdings dann ins Spiel kommen, wenn der DAX einen Tagesschluss unter der SMA50 formatiert, der am Folgetag bestätigt wird. Dann könnten sich weitere Abgaben bis in den Bereich der 13.680/50 bzw. bis in den Bereich der 13.500/480 Punkte einstellen. Für die Bären spricht eigentlich im Moment nur die fehlende Dynamik. Ein neues Allzeithoch sollte eigentlich Kaufdruck erzeugen und der will sich beim DAX partout nicht einstellen.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily): bullisch

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX erneut wieder nach Norden gelaufen ist. Die Bullen haben in den letzten Handelstagen keine Zweifel aufkommen lassen, dass der DAX30 ihrer Meinung nach über die 14.000 Punkte gehört. Trotz des Rücksetzers vom Allzeithoch aus, hat sich der Index übergeordnet über der 13.900 Punkte-Marke halten können und dass trotz schlechter Markteinflüsse aus den USA am Donnerstag.

Im Chart ist erkennbar, dass der DAX sich nur noch über der SMA20 (aktuell bei 14.021 Punkten) festsetzen muss - ein Wochenschluss wurde über dieser Linie formatiert. Gelingt dies, so könnte es wieder in Richtung Norden gehen. Solange der Index über der SMA20 notiert, solange hat er die Chance und die Möglichkeit die Ziele zu erreichen, die im Daily genannt worden sind.

Auf der Unterseite ist der DAX30 aktuell vergleichsweise gut gestützt. Rücksetzer könnten bis an die SMA50 (aktuell bei 13.954 Punkten) und dann an die SMA200 (aktuell bei 13.911 Punkten) gehen. Im Chart ist erkennbar, dass insbesondere die SMA200 bei den Rücksetzern der letzten Handelstage immer gut gehalten hat.

Erst wenn der DAX unter die SMA200 rutscht und sich darunter etabliert, würde sich das Chartbild eintrüben. Dann könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis in den Bereich der 13.700/680/650 Punkte gehen könnten.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h): neutral
  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario:     60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario:   40 %

Fazit: der DAX hat das Potential ein neues All-time-high zu formatieren. Rutscht er aber im 4h Chart unter die SMA200 und etabliert er sich darunter, könnten die Bären ins Spiel kommen. Dann könnte es übergeordnet bis in den Bereich der 13.500/480 Punkte gehen.

DAX Rahmenbedingungen; das große Bild:

Am Donnerstag hat der FED-Chef Powell unterstrichen, dass die FED in den USA bei der lockeren Geldpolitik bleiben wird. Vorstellbar ist, dass die kurzfristigen Preise weiter ansteigen könnten, die Zentralbank wird aber den längerfristigen Trend beachten - und da sieht sie aktuell keine Gefahren. Die Anleger hatten in Zusammenhang mit der Rede einen kleinen Abverkauft gestartet, aber bereits am Freitag wurde dieser praktisch wieder kompensiert. Es wird auch damit gerechnet, dass in Kürze das neue Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen Dollar seine letzte Hürde nehmen kann. Es wird sicherlich noch etwas dauern, bis die Effekte erkennbar sind, dennoch könnten die USA schneller zur Vollbeschäftigung zurückkehren als die europäischen Länder. Die US-Arbeitslosenquote ist im Februar noch einmal leicht gefallen, was aber im Rahmen der Erwartungen gewesen ist.

In Deutschland wurden in den letzten gut 10 Wochen sage und schreibe 5% der Bevölkerung einmal geimpft, 3% der Bevölkerung haben die zweite Impfung bekommen. Das ist im internationalen Vergleich dramatisch wenig. Es wird im März erste Lockerungen geben, allerdings ist damit zu erwarten, dass wir spätestens nach Ostern die dritte Welle haben. Ein weiterer Lockdown wäre die Konsequenz. Ursprünglich hatten wir damit gerechnet, dass wir im 2. Quartal 2021 zur Normalität zurückkehren könnten, jetzt ist es eher das 4. Quartal. Die wirtschaftlichen Konsequenzen des politischen Handels in der Krise werden wir 2022 sehen.

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX30 über der 14.050 Punkte-Marke zu halten. Gelingt dies, so könnte es weiter aufwärts gehen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 14.063/65, bei 14.074/76, bei 14.088/90 und dann bei 14.097/99 Punkten zu finden. Kann sich der DAX über die 14.097/99 Punkte schieben, so wären unsere nächsten Anlaufziele die 14.108/10, die 14.122/24, die 14.132/34, die 14.144/46, die 14.157/59, die 14.167/69, die 14.180/82, die 14.199/201 und dann die 14.211/13 Punkte. Über der 14.211/13 könnte der DAX30 dann unsere Anlaufziele bei 14.220/22, bei 14.231/33, bei 14.240/42, bei 14.251/53, bei 14.258/60 und dann bei 14.272/74 Punkten erreichen. Kann sich der Index über die 14.272/74 Punkte schieben, könnte es an unsere nächsten Anlaufziele bei 14.285/87, bei 14.299/301, bei 14.312/14, bei 14.325/27, bei 14.334/36, bei 13.342/44, bei 13.352/54 und dann bei 13.367/69 Punkten gehen.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 14.050 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 14.038/36 und dann bei 14.026/24 Punkten erreichen könnten. Rutscht der Index unter die 14.026/24 Punkte, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 14.018/16, bei 14.009/07, bei 13.990/88, bei 13.979/77, bei 13.965/63 und dann bei 13.956/54 Punkten zu finden. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären die 13.944/42, die 13.935/33, die 13.925/23, die 13.918/16 und dann die 13.912/10 bzw. die 13.900/898 Punkte. Setzt der DAX30 bis in den Bereich der 13.912/898 Punkte zurück, so hätte er in diesem Bereich gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.884/82, bei 13.873/71, bei 13.864/62, bei 123.856/54, bei 13.845/43, bei 13.828/26, bei 13.815/13, bei 13.804/02 und dann bei 13.797/95 Punkten gehen. Unter der 13.797/95 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.787/85, bei 13.779/77, bei 13.773/71, bei 13.767/65, bei 13.757/55, bei 13.740/38, bei 13.728/26, bei 13.719/17, bei 13.707/05 und dann bei 13.695/93 Punkten zu finden.

Erwartete Wochenrange KW 10/2021 auf Basis unseres DAX Setups

  • 211 Punkte (14.274 Punkte) bis 13.911 Punkte (13.802 Punkte)

Übergeordnete erwartete Tendenz:

  • seitwärts/aufwärts

 

▬ Podcast: Börse & Trading zum Hören ▬▬▬

↳ DEEZER    ↳ Google Podcasts    ↳ Apple Podcast    ➥ https://admiralmarkets.de/wissen/podcast

 

Der Beste CFD Broker in Deutschland laut aktuellen Awards

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2020 (Brokerwahl.de)!
▶️ Dow Jones DJI30 CFD nur 1,7 Punkte Spread
▶️ EURUSD 0,8 Pips Spread
▶️ Gold 25 Pips Spread
▶️ Typische Spreads (in normalen Marktbedingungen) vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.