DAX Analyse und Wochenausblick: Die Bullen sollte man nicht allzu schnell abschreiben

Februar 28, 2021 19:45
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (01.03. - 05.03.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (22.02.2021 - 26.02.2021)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.946 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 200 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 15 Punkte unter dem Wochenschluss am Montag der Vorwoche. Mit Aufnahme des Xetra-Handels ging es zunächst etwas in Richtung Süden: der Index konnte sich knapp unter der 13.800 Punkte Marke stabilisieren und wieder erholen. Es ging bis zum Abend bis knapp über die 13.970 Punkte. Mit Aufnahme des Xetra-Handels am Dienstag kam es erneut zur Schwäche, die diesmal aber einen ausgeprägten Charakter hatte. Es ging mit Dynamik und mit Momentum deutlich unter die 13.700 Punkte. Aber auch hier konnten die Bullen den DAX30 stabilisieren und sukzessive zurück über die 13.800 Punkte zurückschieben. Die Aufwärtstendenz hielt am Mittwoch an. Nach einem kleineren Rücksetzer ging es am Donnerstagmorgen von der 14.055 Punkte-Marke wieder abwärts. Die Stabilisierung der Abwärtsbewegung erfolgte allerdings erst im Rahmen des Frühhandels am Freitag. Der Index konnte sich im Handelsverlauf zwar wieder über die 13.800 Punkte schieben, lief im Handelsverlauf dann aber in einer Box seitwärts.

Der DAX konnte ein erneutes Wochenhoch über der 14.000 Punkte-Marke formatieren, das vierte Wochenhoch hintereinander über diesem Level. Es gelang aber nicht ein neues Allzeithoch zu formatieren. Das Wochentief hingegen lag unter dem Level der Vorwoche und unter der 13.700 Punkte-Marke. Auch in dieser Woche wurde wieder ein Wochenverlust ausgewiesen. Die Range war mit 414 Punkten deutlich größer als in der Vorwoche, sie lag aber knapp unter dem Jahresdurchschnitt. Die Jahresbilanz 2021 bisher ist ausgeglichen. Vier Verlustwochen stehen vier Gewinnwochen gegenüber.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 14.038/40 Punkte-Marke gerechnet, weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 14.049/51 Punkten hätte es laufen können. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und knapp überschritten. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 13.682/80 Punkte-Marke noch deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 13.673/71 Punkten.

Abgleich der DAX Range: KW 08/2021(Ist / erwartet)  

  • Wochenhoch 055 / 14.007 Punkte     
  • Wochentief: 641 / 13.682 Punkte
     

DAX 2020 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

    41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

    42/2020

13.178

12.598

12.900

-158

580

    43/2020

13.030

12.343

12.664

-236

687

    44/2020

12.459

11.378

11.627

-1.037

1.081

    45/2020

12.595

11.549

12.480

853

1.046

    46/2020

13.297

12.667

13.118

638

630

    47/2020

13.281

13.033

13.128

10

248

    48/2020

13.369

13.123

13.368

240

246

    49/2020

13.446

13.180

13.296

-72

266

    50/2020

13.457

13.007

13.146

-150

450

    51/2020

13.775

13.048

13.588

442

727

           

Durchschnittliche Range 2020

   

679

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

27 / 24

 

 

     

DAX 2021 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

    01/2021

14.134

13.565

14.087

499

569

    02/2021

14.030

13.671

13.764

-323

359

    03/2021

14.026

13.689

13.874

110

337

    04/2021

13.955

13.310

13.419

-455

645

    05/2021

14.114

13.514

14.064

645

600

    06/2021

14.169

13.827

14.067

3

342

    07/2021

14.150

13.853

13.961

-106

297

    08/2021

14.055

13.641

13.789

-172

414

           

Durchschnittliche Range 2021

   

445

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

 4 / 4

 

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:            13.813/45.....13.913/58.....14.018/34/64/94.......14.107/33....14.211/56
  • DAX-Unterstützungen:      13.777/31/06.....13.688/31.......13.575/10......13.423....13.395.....13.260

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                14.008 und  13.631
  • Tagesschlussmarken                  14.127  und  13.478
  • Break1  Bull (WochenSchluss)                 (674)
  • Break2  Bull (MonatsSchluss)                 (135)
  • Boxbereich                                  13.790  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         15.722  bis  1.778

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX30 hat in der letzten Handelswoche die Bewegung der Vorwoche weiter fortgesetzt. Es ging zwar noch einmal über die 14.000 Punkte, der Index schaffte es aber erneut nicht, sich über diesem Level festzusetzen. Im Chart ist erkennbar, dass es in den letzten beiden Handelswochen nicht wesentlich von der SMA20 (aktuell bei 13.958 Punkten) wegging. Der Index ist immer wieder an diese Durchschnittslinie zurückgefallen, konnte sich aber bis zur Wochenmitte jeweils nach Norden abstoßen. Die letzten beiden Handelstage waren von Verlusten geprägt. Der DAX ist am Donnerstag unter die SMA20 und unter die SMA50 (aktuell bei 13.831 Punkten) gefallen. Er hat auch einen Wochenschluss unter der SMA50 formatiert, was bärischen Charakter hat.

Sollte dieser Tagesschluss am Montag bestätigt werden, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass sich weitere Abgaben einstellen. Diese könnten zunächst in den Bereich der 13.500/480 Punkte und dann weiter an die 13.310/300 Punkte, bzw. an die 13.000 Punkte gehen.

Können die Bullen den DAX30 aber wieder über die SMA50 und die SMA20 auf Tagesschlussbasis schieben und etablieren, wäre der Weg auf das Allzeithoch frei. Der DAX hat sich zum Wochenschluss schon öfters in vergleichbaren Chartsituationen befunden, konnte aber häufig das bärische Gesamtbild vergleichsweise kurzfristig wieder drehen. Somit sollte man die Bullen aktuell nicht allzu schnell abschreiben. Kritisch ist allerdings anzumerken, dass es in den letzten Handelswochen deutlich an Kaufdruck gefehlt hat. Normalerweise führen neue Allzeithochs zu Kaufinteresse, was beim DAX allerdings noch nicht feststellbar ist.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily): bärisch

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX30 die gute Ausgangssituation nicht genutzt hat. Er ist zum Wochenschluss unter alle wesentlichen Durchschnittslinien gefallen. Damit hat sich das kurzfristige Chartbild bärisch eingetrübt.

Um wieder Perspektive auf der Oberseite zu haben, muss der DAX zunächst über die SMA20 (aktuell bei 13.877 Punkten) und dann vor allem über die SMA200 (aktuell bei 13.919 Punkten). Die SMA200 ist im 4h Chart von zentraler Bedeutung. Im Chart ist erkennbar, wie diese Linie in den letzten Handelstagen immer eine wichtige und belastbare Unterstützung gewesen ist. Das Chart zeigt aber auch, dass diese Linie jetzt ein massiver Deckel sein könnte. Die SMA200 kann am einfachsten mit einem GAP up oder einer dynamischen Anlaufbewegung überwunden werden. Das dies geht, zeigt das Chart. Sollte es den Bullen gelingen, den DAX wieder über der SMA50 zu etablieren, wäre der Weg an das All-time-high frei.

Sollten die Bullen aber nicht liefern, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die im Zweifel auch einen dynamischen Charakter haben könnten. Die Anlaufziele auf der Unterseite wurden im Daily genannt.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h): bärisch
  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario:     30 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario:   70 %

Fazit: der DAX muss sich über der SM50 im 4h Chart etablieren. Erst wenn dies geschafft ist, könnte das Allzeithoch angelaufen werden. Sollte der Index unter der SMA20/200 im 4h Chart bzw. unter der SMA50 im Daily bleiben, wären weitere Rücksetzer zu erwarten, die übergeordnet bis in den Bereich der 13.300/13.000 Punkte gehen könnten.

DAX Rahmenbedingungen; das große Bild:

Es hat den Anschein, dass das große US-Konjunkturpaket in den nächsten Tagen durch beide Kammern des US-Kongress gehen könnte. Dann würden weitere 1,9 Billionen US-Dollar in die amerikanische Wirtschaft fließen. Bereits in den letzten Wochen sind die Zinsen auf US-Staatsanleihen teilweise deutlich angestiegen. Es geht die Angst bei Investoren um, dass die Zinsen jetzt doch schneller und früher steigen könnten, als allgemein erwartet. Die FED hat aber in der vergangenen Woche deutlich gemacht, dass sie noch keine Inflationsgefahr sieht, wobei dies von den Märkten in Zweifel gezogen wurde. Somit eröffnet das US-Konjunkturpaket Chancen und Möglichkeiten, hat aber durchaus auch das Potential Risiken zu schaffen.

Im laufende dieser Handelswoche werden einige Daten zur Verbraucherpreisentwicklung in einigen EU-Staaten veröffentlicht. Denkbar ist, dass es in einigen Ländern (z.B. in Deutschland) zu einem Anziehen der Preise kommen könnte, wobei es aber noch zu früh ist zu bestimmen, ob dies jetzt ein Trend wird, oder ob es sich um Ausreißer (nach der Rückkehr zum 19% Mehrwertsteuersatz) handelt. Dennoch werden Anleger die Daten zur Preisentwicklung in den wichtigsten Märkten engmaschig verfolgen. Gesprächsthema ist die Inflation plötzlich überall – wobei eine Inflation „unter, aber nahe 2 Prozent“ ja eigentlich das erklärte Ziel vieler Notenbanken ist. Für Januar 2021 ist die ausgewiesene Inflationsrate für Deutschland bei 1,0 Prozent…

Am Freitag werden auch die Zahlen zum US-Arbeitsmarkt veröffentlicht. Wir gehen davon aus, dass sich die Zahlen in den Trend der Vormonate einreihen werden. Die USA sind wirtschaftlich deutlich besser durch die Krise gekommen als beispielsweise Europa. Es sind bereits deutlich mehr Menschen gegen Covid19 geimpft worden als in Deutschland, somit kann davon ausgegangen werden, dass sich die US-Wirtschaft auch schneller stabilisieren könnte.

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX30 über der 13.800 Punkte-Marke zu halten. Gelingt dies, so könnte es weiter aufwärts gehen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 13.810/12, bei 13.821/23, bei 13.835/37, bei 13.848/50, bei 13.861/63, bei 13.873/75, bei 13.882/84 und dann bei 13.895/97 Punkten zu finden. Kann sich der Index bis in den Bereich der 13.882/97 Punkte zurückschieben, so könnte es hier schwer werden weiter zu kommen. Eventuell ist die Aufwärtsbewegung in diesem Bereich auch beendet. Wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.905/07, bei 13.912/14, bei 13.925/27, bei 13.938/40 und dann bei 13.955/57 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so wären unsere nächsten Anlaufziele die 13.965/67, die 13.975/77, die 13.986/88, die 13.994/96 und dann die 14.005/07 Punkte. Kann sich der Index über die 14.005/07 Punkte schieben, so wären die 14.011/13, die 14.023/25, die 14.038/40, die 14.049/51, die 14.063/65, die 14.074/76, die 14.088/90 und dann die 14.097/99 Punkte unsere nächsten Anlaufziele. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 14.108/10, bei 14.122/24, bei 14.132/34, bei 14.144/46, bei 14.157/59, bei 14.167/69, bei 14.180/82, bei 14.193/95, bei 14.205/07 und dann bei 14.211/13 Punkten erreichen könnten.

Short Setups: Kann sich der DAX30 nicht über der 13.800 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.787/85, bei 13.779/77 bzw. bei 13.773/71 Punkten erreichen könnten. Unter der 13.771/73 Punkte-Marke wären die 13.767/65, die 13.757/55, die 13.740/38, die 13.728/26, die 13.719/17, die 13.707/05, die 13.695/93, die 13.682/80 und dann die 13.673/71 Punkte unsere nächsten Anlaufziele. Kommt es bei 13.673/71 Punkten zu keinen Erholungen, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 13.665/63, bei 13.650/48, bei 13.637/35, bei 13.624/22, bei 13.612/10, bei 13.598/96 und dann bei 13.585/83 Punkten zu finden. Unter der 13.585/83 Punkte-Marke könnte es dann zu unseren Anlaufzielen bei 13.571/69, bei 13.560/58, bei 13.550/48, bei 13.539/37, bei 13.526/24, bei 13.515/13, bei 13.507/05, bei 13.495/93, bei 13.480/78 und dann bei 13.468/66 Punkten gehen.

Erwartete DAX Wochenrange KW 09/2021 auf Basis unseres Setups

  • 958 Punkte (14.099 Punkte) bis 13.624 Punkte (13.507 Punkte)

Übergeordnete erwartete Tendenz:

  • seitwärts/abwärts

 

▬ Podcast: Börse & Trading zum Hören ▬▬▬

↳ DEEZER    ↳ Google Podcasts    ↳ Apple Podcast    ➥ https://admiralmarkets.de/wissen/podcast

 

Der Beste CFD Broker in Deutschland laut aktuellen Awards

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2020 (Brokerwahl.de)!
▶️ Dow Jones DJI30 CFD nur 1,7 Punkte Spread
▶️ EURUSD 0,8 Pips Spread
▶️ Gold 25 Pips Spread
▶️ Typische Spreads (in normalen Marktbedingungen) vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.