DAX Analyse: Nächstes Anlaufziel: 13.000 Punkte

Juni 07, 2020 20:00
  • Aktuelle Analyse, Wochenausblick (08.06. - 12.06.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (25.05.2020 - 29.05.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 11.750 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 570 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 73 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX formatierte bereits am Pfingstmontag das Wochentief und stieg bereits am Montag über die 11.800 Punkte. Von hier aus ging es dann am Dienstag weiter aufwärts. Es wurden zunächst die 12.000 Punkte und am Mittwoch dann die 12.400 Punkte überschritten. Am Donnerstag kam es zunächst zu Kursverlusten, die aber zum Handelsende hin egalisiert wurden. Am Freitag setzte sich die Aufwärtsbewegung weiter fort. Es ging bis zum Xetra-Schluss am Freitagabend fast an die 12.850 Punkte. Nachbörslich gaben die Notierungen wieder etwas nach.

Dennoch konnte der DAX auch in dieser Handelswoche wieder einen substantiellen Wochengewinn ausweisen. Der Index konnte weiter fast 1.100 Punkte zulegen. Damit konnte er in den letzten drei Handelswochen insgesamt fast 2.200 Punkte und damit 20% zulegen. Das Wochenhoch liegt über 1.000 Punkte über dem Hoch der Vorwoche, das Wochentief fast 500 Punkte über dem Level der Vorwoche. Die Range war mit über 1.000 Punkten deutlich größer als in der Vorwoche. Sie lag auch deutlich über dem Jahresdurchschnitt.
Ginge es mit dieser Dynamik so weiter, so kämen wir in ein bis drei Wochen auf neue Allzeithochs im DAX. Und das kurz nach der größten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg, wie die Corona-Krise auch genannt wird…Doch dank der Milliardenflutung von allen Seiten kennt der DAX aktuell kein Halten.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.117/19 Punkte-Marke weiter an unsere nächste Anlaufmarke bei 12.128/30 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde mehr als deutlich überschritten. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.661/59 Punkte nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 11.648/46 Punkten. Hier hat ein Punkt gefehlt, das Setup hat damit besser gegriffen als auf der Oberseite.

     

DAX 2020 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

13/2020

10.139

8.444

9.536

928

1.695

14/2020

10.096

9.325

9.526

-10

771

15/2020

10.711

9.835

10.681

1.155

876

16/2020

10.822

10.218

10.701

20

604

17/2020

10.717

10.231

10.470

-231

486

18/2020

11.262

10.522

10.767

297

740

19/2020

10.926

10.428

10.922

155

498

20/2020

10.986

10.160

10.533

-389

826

21/2020

11.247

10.615

11.125

592

632

22/2020

11.825

11.116

11.677

552

709

23/2020

12.863

11.649

12.773

1.096

1.214

           

Durchschnittliche Range 2020

   

772

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

12 / 11

 

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.785....12.833/66/89.....12.918/43....13.029/68.....13.168/84.....13.268
  • DAX-US: 12.711.....12.633......12.549/03.....12.469/45......12.324......12.283/22....12.045

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 12.912 und 12.630
  • Tagesschlussmarken 13.184 und 12.445
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX hat sich zu Wochenbeginn wieder über die SMA20 (aktuell bei 12.422 Punkten) schieben und etablieren können. Er ist seit Wochenbeginn mit der kleinen Konsolidierung am Donnerstag stramm aufwärtsgelaufen. Im Daily konnte der Index die SMA200 (aktuell bei 12.127 Punkten) überwinden und sich über dieser Durchschnittslinie festsetzen. Die Bullen haben jetzt die Möglichkeit die 13.000 Punkte und dann das GAP bei 13.494 Punkten zu schießen. Das wären aktuell die theoretischen Möglichkeiten, die der DAX in unseren Augen auf Basis der Charttechnik hat. Dieses Szenario hat solange Bestand, solange der Dax über der SMA20 notiert.

Rücksetzer könnten zunächst an die SMA20 und dann in den Bereich der 12.140/20 Punkte gehen. Geht es, insbesondere auf Tagesschlussbasis unter dieses Level würde sich das Chartbild wieder eintrüben und die Bären wären im Vorteil. Unter der 12.140/20 Punkte Marke wäre die SMA50 (aktuell bei 11.993 Punkten) eine weitere denkbare übergeordnete Anlaufmarke.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 65 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 35 %

Fazit: Der DAX hat die Chance weiter zu steigen. Solange der Index über der SMA20 notiert bleibt das bullische Szenario erhalten. Es könnte in den kommenden Handelstagen an und über die 13.000 Punkte gehen. Rücksetzer könnten sich bis an die SMA20 und dann weiter bis in den Bereich der 12.140/20 Punkte ausbilden.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bullisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bullisch

DAX: Das große Bild, die Rahmenbedingungen:

Die Bundesregierung hat Ende der Woche das nächste Konjunkturprogramm verabschiedet. Die größte Überraschung war wahrscheinlich die befristete Umsatzsteuer-Senkung, die den Konsum beleben soll. Wir haben aber Zweifel, ob dies die gewünschten Effekte bringt. Zum einen ist der Zeitraum, um die Senkung umzusetzen, sehr klein. Viele größere Unternehmen werden zusätzliche Kosten zu stemmen haben, um die Senkung zu realisieren und dann am Jahresende die Erhöhung wieder durchzusetzen. Gerade in der aktuellen Situation bedeutet dies für Unternehmen eine erhebliche Zusatzbelastung. Ob die konsumtiven Effekte dann auch tatsächlich eintreten, darüber darf abgewartet werden, zumal nicht unbedingt gesagt ist, dass die Umsatzsteuer-Senkung auch an die Verbraucher in allen Fällen weitergegeben wird. Die Börsen weltweit haben die Konjunkturpakete mit einem beispiellosen Kursanstieg gefeiert. Alleine der Dax hat in den letzten zwei Handelswochen fast 1.500 Punkte gewonnen.

Die EZB hat auch noch einmal eine Schüppe draufgelegt und ihr Programm um 600 Mrd. EUR vergrößert. Damit sind in der EU über 2 Billionen EUR an Programmen aufgesetzt worden, um die Wirtschaft wieder ans Laufen zu bekommen. Im Juli kehren die meisten Länder wieder zur Normalität zurück, die Reisebeschränkungen für viele europäischen Länder sind aufgehoben worden. Ob der Tourismus in diesem Jahr dann auch wieder zum Laufen kommt, darf abgewartet werden.

Am Mittwoch tagt auch die US Fed. Denkbar ist, dass es auch hier zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen kommen könnte, wobei die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag viele Anleger überrascht hat. Statt der erwarteten 19% beläuft sich die Arbeitslosenquote auf "nur" 13,3%. Sie ist damit historisch hoch, der Dow Jones hat aber im Zuge dessen deutlich zulegen können und notiert über der 27.000 Punkte-Marke. Der NASDAQ hat sogar ein neues All-time-high ausgebildet. Dies zeigt, dass die Aktienindizes nicht mehr das Realbild der Wirtschaft widerspiegeln.

Setups, Einschätzungen für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.770 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.782/84, bei 12.798/800, bei 12.811/13, bei 12.821/23, bei 12.838/40 und dann bei 12.849/51 Punkte erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann die 12.865/67, die 12.878/80, die 12.899/901, die 12.913/15, die 12.928/30, die 12.948/50, die 12.967/69, die 12.980/82, die 12.993/95 und dann die 13.002/05 Punkte. Über der 13.002/05 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.015/17, bei 13.029/31, bei 13.045/47, bei 13.068/70, bei 13.082/84, bei 13.096/98, bei 13.109/11, bei 13.122/24, bei 13.135/37 und dann bei 13.145/47 Punkten zu finden. Bei ausgeprägter Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 13.158/60, der 13.166/68, der 13.179/81, der 13.198/200, der 13.211/13, der 13.223/25, der 13.239/41, der 13.255/57 und dann der 13.275/77 Punkte denkbar.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.770 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 12.750/48, bei 12.735/33, bei 12.717/15, bei 12.702/700 und dann bei 12.687/85 Punkten zu finden. Kommt es hier zu keinen Erholungen könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die unsere Anlaufmarken bei 12.666/64, bei 12.648/46, bei 12.628/26, bei 12.612/10, bei 12.591/89, bei 12.575/73, bei 12.561/59, bei 12.548/46, bei 12.527/25, bei 12.511/09 und dann bei 12.495/93 Punkten erreichen könnten. Unter der 12.495/93 Punkte Marke wäre die 12.480/78, die 12.465/63, die 12.450/48, die 12.435/33, die 12.425/23 und dann die 12.412/10 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 24 / 2020: seitwärts / aufwärts

 

DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

  • Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
  • Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen
  • Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
  • Keine Stop-Mindestabstände
  • Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
  • "Open End", kein auslaufender Kontrakt
  • Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
  • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
  • JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen

Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.