DAX Analyse: Nach dem "V" wird es bärischer

August 02, 2020 19:45
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (03.08. - 07.08.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (27.07.2020 - 31.07.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 12.855 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 88 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 24 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX lief am Montag übergeordnet in einer engen Box seitwärts. Diese Seitwärtsphase setzte sich am Dienstag dann weiter fort. Der Index gab am Mittag etwas nach, konnte sich aber über der 12.740 Punkte-Marke halten. Am Mittwoch das gleiche Bild. Seitwärtsgeschiebe in einer engen Box und Range. Erst am Donnerstag kam dann Bewegung und Vola auf. Der DAX gab gleich zu Beginn des Handels am Morgen dynamisch nach. Diese Abwärtsbewegung führte ihn bis in den Bereich der 12.250 Punkte. Im späteren Handel konnten die Bullen den Index wieder in Richtung der 12.400 Punkte schieben. Nachdem im Frühhandel die Gewinne des Vorabends wieder abgegeben wurden, schafften die Bullen es den DAX am Vormittag bis über die 12.500 Punkte zu schieben. Dann hat die Kraft nachgelassen. Bis zum Nachmittag ging es seitwärts und dann dynamisch abwärts. Im Zuge dessen wurde das Tagestief des Vortags unterschritten und das Wochentief bei 12.209 Punkten ausgebildet. In den letzten Handelsstunden konnte sich der Index wieder etwas erholen und schaffte einen Wochenschluss über der 12.300 Punkte-Marke.

Das Wochenhoch als auch das Wochentief liegen unter dem Niveau der Vorwoche. Der DAX hat sich tagelang nicht in Richtung der 13.000 Punkte schieben können, der Rücksetzer war damit abzusehen. Das Wochentief ist der niedrigste Wert seit der KW 27/2020, der Wochenschuss der tiefste seit der KW 26/2020. Auch in dieser Handelswoche hat der DAX einen Wochenverlust ausgewiesen. Die Range war deutlich höher als in den Vorwochen, lag aber knapp unter dem Jahresdurchschnitt.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

21/2020

11.247

10.615

11.125

592

632

22/2020

11.825

11.116

11.677

552

709

23/2020

12.863

11.649

12.773

1.096

1.214

24/2020

12.928

11.757

12.014

-759

1.171

25/2020

12.486

11.588

12.209

195

898

26/2020

12.617

11.957

12.062

-147

660

27/2020

12.664

11.957

12.582

520

707

28/2020

12.840

12.400

12.710

128

440

29/2020

13.000

12.529

12.962

252

471

30/2020

13.218

12.776

12.831

-131

442

31/2020

12.937

12.209

12.318

-513

728

Durchschnittliche Range 2020

751

Gewinn- zu Verlustwochen

16 / 15

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 12.361.....13.442/66.....12.556/85.....12.606/32/53.....11.726.....11.818
  • DAX-Uunterstützungen: 12.313......12.242/03......12.172....12.064/53.....11.995/43/08.....11.840

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 12.468 und 12.076
  • Tagesschlussmarken 12.626 und 11.976
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX hat sich am Donnerstag im Daily wieder unter der SMA20 (aktuell bei 12.786 Punkten) etabliert. Er ist im Zuge des Rücksetzer mit dem Docht der Tageskerze am Freitag bis an die SMA200 (aktuell bei 12.209 Punkten) gelaufen. Damit hat sich das Chartbild wieder eingetrübt. Nachdem der DAX es zu Wochenbeginn nicht geschafft hat an die 13.000 Punkte zu laufen, kam am Donnerstag der Konter der Bären. Der DAX muss versuchen, zunächst einen Tagesschluss über der SMA50 (aktuell bei 12.427 Punkten) zu formatieren, um dann den Angriff auf die SMA20 zu starten. Erst über der SMA20 besteht die Perspektive auf die 13.000/13.150 Punkte.

Sollte er dies aber nicht schaffen und unter die SMA50 fallen, so wäre die SMA200 noch eine Haltestation. Setzen sich die Bären durch und schaffen sie es den Index per Tagesschluss mit einer Bestätigung am Folgetag unter der 12.200 Punkte-Marke zu etablieren, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die übergeordnet bis in den Bereich der 12.000/11.800 Punkte laufen könnten.

4h Chart

Erholungen könnten durchaus bis in den Bereich der SMA20 (aktuell bei 12.619 Punkten) /200 (aktuell bei 12.610 Punkten) gehen. Aktuell liegen beide Linien vergleichsweise eng zusammen, da die SMA20 die SMA200 aber von oben durchstoßen wird, spricht nicht viel dafür, dass der Durchmarsch an die 12.600 Punkte direkt stattfindet. Denkbar ist, dass es zunächst bis in den Bereich der 12.410/30 Punkte, bzw. bis an die 12.510/35 Punkte gehen könnte. Rücksetzer haben das Potential bis an die 12.200 Punkte zu gehen. Hält das Level nicht, so könnten sich die Abgaben fortsetzen. Dann wären die 12.000/11.975 Punkte und dann weiter bis an die 12.800 Punkte weiter Anlaufmarken.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 30 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 70 %

Fazit: Der DAX hat jetzt einige Widerstände vor sich. Erst über der 12.600 Punkte-Marke würden die Bullen wieder etwas Luft bekommen. Ein Tagesschluss unter der 12.200 Punkte-Marke mit Bestätigung am Folgetag wäre ein Hinweis darauf, dass sich weitere Rücksetzer einstellen könnten. Diese haben das Potential bis übergeordnet an die 12.800 Punkte zu gehen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bärisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bärisch

**********

Brokerwahl 2020 von Brokervergleich. Admiral Markets setzt auf Ihre Stimme

Jetzt in 2 Minuten Stimme abgeben und mit etwas Glück gewinnen:

**********

DAX Rahmenbedingungen, das große Bild:

Wie erwartet sind die BIP-Zahlen für Deutschland und Europa sehr schlecht ausgefallen. Es wurde gleich darauf hingewiesen, dass die Konjunktur im 3. Quartal schon wieder anspringt und die Verluste sukzessive ausgeglichen werden könnten. Von der V-Erholung der realen Wirtschaft, von der vor einigen Wochen noch gesprochen wurde, wird aktuell nur noch von sehr wenigen Analysten als wahrscheinlich angesehen. Vielmehr ist davon auszugehen, dass sich die Erholung bis 2022 hinziehen könnte. Der DAX hat durchaus eine V-Formation mit dem Marsch zu den 13.000 Punkten hingelegt, aber Börse und Wirtschaft gehen wie so oft getrennte Wege. Nach dem "V" sieht es erst einmal wieder sehr viel bärischer aus…

Für Deutschland kommt es im September zum Schwur. Dann läuft die Frist für die Insolvenzantragspflicht aus. Unternehmen können bis dahin staatliche Hilfe in Anspruch nehmen, ohne Insolvenz anmelden zu müssen. Es wird damit gerechnet, dass die Zahl der Insolvenzen deutlich zunehmen wird, auch wenn sich diese Zahlen dann bis zum Ende des Jahres kumulieren. Wesentlich wird auch sein, wie die Regierung mit dem Kurzarbeitergeld umgehen wird. Aktuell sind gut 6 Millionen Arbeitnehmer von Kurzarbeit betroffen. Die aktuellen Arbeitslosenzahlen sind in den vergangenen Monaten nur sehr moderat gestiegen, was auch dem Kurzarbeitergeld geschuldet ist. Es ist aber davon auszugehen, dass Deutschland im 2. Halbjahr die ökonomischen Konsequenzen der Corona Krise viel stärker zu spüren bekommt. Insbesondere die Gastronomie und der Einzelhandel ist und wird davon besonders betroffen sein. All das unter der Maßgabe, dass es keine „Zweite Welle" gibt.

Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.315 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.329/31, bei 12.348/50, bei 12.367/79, bei 12.376/78, bei 12.390/92, bei 12.404/06, bei 12.417/19, bzw. bei 12.425/27 Punkten zu finden. Kann sich der Index bis an die 12.417/27 Punkte schieben, so könnte es hier schwerer werden weiter zu kommen. Eventuell setzt der Index spätestens hier etwas zurück. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte sich die Aufwärtsbewegung auch weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 12.440/42, bei 12.454/56, bei 12.470/72, bei 12.483/85, bei 12.494/96, bei 12.505/07, bei 12.517/19 und dann bei 12.532/34 Punkten zu finden. Über der 12.532/34 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufmarken die 12.550/52, die 12.563/65, die 12.574/76, die 12.583/85, die 12.594/96, die 12.604/06, die 12.620/22, die 12.632/34, die 12.649/51 und dann die 12.666/68 Punkte.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.315 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 12.303/01, bei 12.282/80, bei 12.267/65, bei 12.250/48, bei 12.240/38, bei 12.225/23 und dann bei 12.211/09 bzw. bei 12.205/03 Punkte zu finden. Setzt der Index bis an die 12.211/03 Punkte zurück, so hätte er in diesem Bereich vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.190/88, bei 12.176/74, bei 12.163/61, bei 12.151/49, bei 12.138/36, bei 12.122/20, bei 12.110/08 und dann bei 12.098/96 Punkten erreichen könnten. Unter der 12.098/96 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.078/76, bei 12.061/59, bei 12.047/45, bei 12.038/36, bei 12.028/26, bei 12.015/13, bei 12.005/03, bei 11.990/88, bei 11.977/75 und dann bei 11.963/61 Punkten zu finden. Sollte es unter die 11.963/61 Punkte gehen, so könnte der Index dann noch unsere Anlaufziele bei 11.949/47, bei 11.940/38, bei 11.925/23, bei 11.911/009, bei 11.895/93 und dann bei 11.888/86 Punkte erreichen.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 32 / 2020: seitwärts / abwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!

▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!

▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte

▶️ Keine Stop-Mindestabstände

▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis

▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt

▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping

▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).

▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

▶️ Hier informieren

▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.