DAX Analyse: Höchste Volatilität voraus!

März 15, 2020 19:45
  • Aktuelle Analyse, Wochenausblick (16.03. - 20.03.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Rückblick:

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 10.821 Punkten mit einem deutlichen GAP down in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 1.223 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung der Vorwoche und 723 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX konnte sich zunächst in einer Box seitwärts bewegen - am Montagabend kam dann Abgabedruck auf. Der DAX gab im Zuge dessen bis an die 10.357 Punkte nach. Der Frühhandel zu Dienstag gestaltete sich freundlich. Der Index konnte am Dienstag weiter steigen und markierte bei 11.040 Punkten das Wochenhoch. Von hier aus ging es dann sukzessive abwärts, wobei sich die stärkste Abwärtsbewegung im Frühhandel zu Donnerstag einstellte. Der DAX gab am Donnerstag weiter nach und rutschte bis unter die 9.000 Punkte. Erst am Freitag gelang es dem DAX sich zu stabilisieren und sich etwas zu erholen, wobei diese Erholung bis an die 10.000 Punkte ging. Hier setzten dann wieder Abgaben ein. Erst nachbörslich gelang dann wieder eine größere Erholungsbewegung.

Das Wochenhoch liegt deutlich unter dem Level der Vorwoche, das Wochentief ebenfalls. Der DAX hat die 9.000 Punkte in dieser Woche das erste Mal seit Jahren wieder unterschritten und damit die Gewinne der letzten 10 Jahre praktisch aufgezehrt. Die Range war mit über 2.000 Punkte ebenfalls die größte seit Jahrzehnten. Damit hat der Index in dieser Woche Geschichte geschrieben. Das Wochenergebnis mit fast 2.000 Punkten Verlust ist ebenfalls tiefrot. In den ersten 11 Handelswochen in diesem Jahr hat der DAX nur vier Wochen im Gewinn abschließen können. Stichtagsbezogen liegt er gut 2.000 Punkte unter dem Level des Vorjahres.

In dieser Woche wurden die Anlaufziele auf der Oberseite nicht erreicht. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.108/06 Punkte mehr als deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 11.089/87 Punkten.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

01/2020

13.445

13.108

13.176

-125

337

02/2020

13.548

12.945

13.457

281

603

03/2020

13.557

13.361

13.537

80

196

04/2020

13.639

13.381

13.521

-16

258

05/2020

13.400

12.882

12.931

-590

518

06/2020

13.602

12.988

13.476

545

614

07/2020

13.788

13.446

13.752

276

342

08/2020

13.796

13.497

13.557

-195

299

09/2020

13.325

11.721

11.927

-1.630

1.604

10/2020

12.280

11.421

11.544

-383

859

11/2020

11.040

8.977

9.618

-1.926

2.063

Durchschnittliche Range 2020

699

Gewinn- zu Verlustwochen

4 / 7

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 9.729/56....9.850/70.....9.909/68/91.....10.074....10.136.....10.277
  • DAX-US: 9.541.....9.451.....9.353.....9.272/46.....9.174.....9.092/23.....8.951....8.891/56

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 10.033 und 9.217
  • Tagesschlussmarken 10.351 und 8.887
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX hat in den letzten fünf Handelstagen deutlich Feder gelassen. Die Vola war exorbitant hoch und wir erwarten, dass sich dies hohe Volatilität auch in den kommenden Handelstagen fortsetzen wird.

Aus Bullensicht kommt es darauf an, dass kein Tagesschluss unter der 8.800 Punkte Marke formatiert wird. Sollte das gelingen, so könnten sich Erholungsbewegungen zunächst bis in den Bereich der SMA20 (aktuell bei 9.899 Punkten) einstellen. Schaffen es die Bullen den DAX über die SMA20 zu schieben und zu etablieren, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Das nächste übergeordnete Anlaufziel könnte dann der Bereich der 10.000 Punkte und dann die SMA50 (aktuell bei 10.877 Punkten) sein. Darüber könnte der Weg dann an die 12.000 Punkte frei sein, wobei dieses Szenario sich auch auf mehrere Wochen ausdehnen könnte. Leicht aufhellen würde sich das Chartbild mit einem Tagesschluss über der 10.000 Punkte-Marke, der aber am Folgetag bestätigt werden müsste.

Geht es aber per Tagesschluss unter die 8.800 Punkte könnten sich weitere und auch dynamischere Abgaben einstellen. Übergeordnet wäre es denkbar, dass der Bereich bei 5.000/4.750 Punkte angelaufen werden könnte. Dieses Szenario ist denkbar und möglich, aber nicht unser Fokus.

Fazit: Denkbar ist, dass sich in den kommenden Tagen eine Erholung einstellen könnte, allerdings wäre dies technischer Natur und nicht fundamental. Das Chartbild würde sich leicht entspannen, sollte es zu einem Tagesschluss über der 10.000 Punkte-Marke kommen. Bei einem Tagesschluss unter der 8.800 Punkte-Marke wäre der DAX nach unten hin offen. Es könnten sich weitere, auch dynamische Abgaben einstellen.
Nur eines ist sicher: höchste Volatilität voraus!

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bärisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bärisch

DAX – Das große Bild:

Beherrschendes Thema in den letzten Handelstagen war weltweit der Corona Virus. Der DAX hatte in der vergangenen Handelswoche den größten Tagesverlust seit über 30 Jahren zu verzeichnen. Die Notierungen kannten eigentlich nur eine Richtung - nämlich abwärts. Der DAX orientierte sich an keinerlei Unterstützungen, sondern gab teilweise deutlich nach. Die Tagesranges lagen immer über 500 Punkten. Der DAX hat mit dem Rückgang in der letzten Woche praktisch die Gewinne der letzten Jahre und Jahrzehnte abgegeben.

Große Hoffnungen hatten die Anleger in die EZB, die am Donnerstag getagt hat und ihr Maßnahmenpaket bekannt gegeben hat. Kommunikativ ist bei der Pressekonferenz allerdings einiges nicht so gelaufen, wie es sein sollte. Prompt folgte der nächste Abwärtsschub. Der Index sackte im Zuge dessen bis zum Handelsschluss unter die 9.000 Punkte.

Am Freitag dann wurde das Hilfspaket der Bundesregierung bekannt gegeben, dass die Märkte etwas stabilisieren konnte. Die ersten Unternehmen haben bereits angekündigt, Staatshilfen in Anspruch zu nehmen. So plant die Lufthansa den Flugbetrieb in Kürze auf ein Minimum zu reduzieren, bzw. ganz einzustellen. Einige EU-Länder haben ihre Grenzen geschlossen, um so der Ausbreitung des Virus entgegen zu treten. Das Ganze wird sich in den nächsten Tagen weiter verschärfen. Es kann sogar so weit gehen, dass das öffentliche Leben zum Erliegen kommt.

Mittwoch tagt die FED erneut und dürfte wahrscheinlich den nächsten Zinsschritt verkünden, vielleicht sogar mit einem erweiterten Maßnahmenpaket. Sicherlich lassen sich dadurch die Effekte der Krise reduzieren, die Aktienmärkte werden aber erst dann zu einer breiten Erholung ansetzen, wenn ein wirksamer Impfstoff verfügbar ist und die Menschen dann zur Normalität zurückkehren.

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 9.650 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der Index im Nachgang versuchen, unsere Anlaufziele bei 9.680/82, bei 9.697/99, bei 9.713/15, bei 9.728/30, bei 9.746/48 und dann bei 9.761/63 Punkten zu erreichen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte die Aufwärtsbewegung weitergehen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 9.780/82, bei 9.805/07, bei 9.828/30, bei 9.851/53, bei 9.871/73 und dann bei 9.891/93 Punkten zu finden. Kann sich der DAX bis in den Bereich bei 9.871/93 Punkten schieben, so könnte es speziell hier zunächst schwer werden weiter zu kommen. Eventuell ist die Aufwärtsbewegung hier auch beendet. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 9.905/07, bei 9.923/25, bei 9.942/44, bei 9.955/57, bei 9.974/76, bei 9.991/93, bei 10.004/07, bei 10.019/21, bei 10.039/41, bei 10.078/80, bei 10.108/10 und dann bei 10.123/25 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären bei 10.138/40, bei 10.168/70, bei 10.189/91, bei 10.205/07, bei 10.232/34, bei 10.248/50, bei 10.263/65, bei 10.281/83, bei 10.299/301, bei 10.330/32 und dann bei 10.341/43 Punkten zu finden. Über der 10.341/43 Punkte Marke wären unsere Anlaufziele die 10.368/70, die 10.388/90, die 10.404/06, die 10.424/46, die 10.439/41, die 10.455/57, die 10.468/70 und dann die 10.480/82, bzw. die 10.494/96 Punkte.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 9.650 Punkte Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 9.552/50, bei 9.531/29, bei 9.517/15, bei 9.504/02, bei 9.480/78, bei 9.458/56 und dann bei 9.439/37 Punkten erreichen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 9.425/23, bei 9.411/09, bei 9.391/89, bei 9.378/76, bei 9.355/53, bei 9.338/36, bei 9.318/16 und dann bei 9.308/06 Punkten zu finden wären. Rutscht der Index erneut unter die 9.308/06 Punkte, wären weitere Abgaben denkbar, die unsere Anlaufziele bei 9.283/81, bei 9.265/63, bei 9.248/46, bei 9.222/20, bei 9.200/9.198, bei 9.174/72, bei 9.158/56, bei 9.123/21, bei 9.098/96 und dann bei 9.110/08 Punkte erreichen könnten. Wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 9.092/90, bei 9.078/76, bei 9.060/58, bei 9.048/46, bei 9.028/26, bei 9.008/06, bei 8.988/86, bei 8.870/68, bei 8.858/56, bei 8.841/39, bei 8.822/20 und dann bei 8.810/08 Punkten erreichen könnten.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 12 / 2020: höchst volatil (eine Richtung ist nicht prognostizierbar)


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

  • Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
  • Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen
  • Typischer Spread zur Haupthandelszeit bis 22 Uhr abends: nur 0,8 Punkte!
  • Keine Stop-Mindestabstände
  • Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
  • "Open End", kein auslaufender Kontrakt
  • Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX Scalping
  • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 Kategorie CFD). Jetzt starten.


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.