DAX Analyse: Die Bullen kriegen gerade noch die Kurve

Mai 24, 2020 20:00
  • Aktuelle Analyse, Wochenausblick (25.05. - 29.05.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Rückblick: (18.05.2020 - 22.05.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 10.616 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 360 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche aber 83 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX formatierte bereits am Montagmorgen sein Wochentief. Von hier aus ging es zunächst in den Bereich der 10.750 Punkte und am Nachmittag dann bis über die 11.100 Punkte. Im Rahmen des Frühhandels konsolidierte der Index, konnte sich am Morgen gleich über die 11.200 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Am Mittwoch im späteren Handel erfolgte dann der nächste Angriff. In diesem Zuge ging es bis an die 11.247 Punkte. Im Frühhandel zu Donnerstag fiel der Index wieder unter die 11.200 Punkte, schaffte es aber im Rahmen der Rücksetzer über der 11.000 Punkte Marke zu bleiben. Die Eröffnung am Freitagmorgen war zunächst von schwachen Notierungen geprägt. Der DAX setzte bis in den Bereich der 10.865 Punkte zurück und konnte sich von hier aus dann kontinuierlich erholen. Es ging bis zum Xetra Schluss wieder in Richtung der 11.100 Punkte und nachbörslich sogar über dieses Level.

Der DAX konnte ein erneutes Wochenhoch über der 11.000 Punkte-Marke formatieren. Es gelang aber nicht, das Wochenhoch der KW 18/2020 zu erreichen. Das Wochentief liegt zwar unter der 11.000 Punkte-Marke, aber deutlich über dem Level der letzten Woche. Der DAX hat damit nach einer Verlustwoche den Handel in dieser Woche wieder im Gewinn abgeschlossen, die Wochenperformance liegt bei fast 6 Prozent. Es ist auch der erste Wochenschluss seit der KW 10/2020, der über der 11.000 Punkte-Marke formatiert werden konnte. Die Range war deutlich kleiner als in der Vorwoche.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 10.903/05 Punkte-Marke weiter an unsere nächste Anlaufmarke bei 10.915/17 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde mehr als deutlich überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 10.530 Punkte, unsere Anlaufziele auf der Unterseite wurden damit nicht angelaufen.

     

DAX 2020 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

11/2020

11.040

8.977

9.618

-1.926

2.063

12/2020

9.197

8.184

8.608

-1.010

1.013

13/2020

10.139

8.444

9.536

928

1.695

14/2020

10.096

9.325

9.526

-10

771

15/2020

10.711

9.835

10.681

1.155

876

16/2020

10.822

10.218

10.701

20

604

17/2020

10.717

10.231

10.470

-231

486

18/2020

11.262

10.522

10.767

297

740

19/2020

10.926

10.428

10.922

155

498

20/2020

10.986

10.160

10.533

-389

826

21/2020

11.247

10.615

11.125

592

632

           

Durchschnittliche Range 2020

   

754

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

10 / 11

 

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 11.149/77.....11.205/39/54/76.....11.301/21/56.....11.414
  • DAX-US: 11.077/50/35.....10.988/63/30.....10894/53.....10.795/12

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 11.177 und 11.050
  • Tagesschlussmarken 11.357 und 10.795
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX ist im Rahmen des Frühhandels am Freitag zunächst unter die SMA20 (aktuell bei 11.092 Punkten) gefallen, konnte sich am Nachmittag aber wieder über diese Linie schieben und auch darüber ins Wochenende gehen. Damit haben die Bullen gerade noch die Kurve gekriegt. Übergeordnet bedeutet dies, dass sich die Aufwärtsbewegung theoretisch weiter fortsetzen könnte. Anlaufziel könnte zunächst der Bereich des GAPs bei 11.417 Punkten sein, das noch offensteht. Darüber wären dann übergeordnet die 12.000 Punkte das nächste Anlaufziel. Die Aufwärtsbewegung in der letzten Handelswoche ist eigentlich nur dem Montag zuzuordnen. Die restlichen vier Handelstage ging es in einer engen Box seitwärts. Somit fehlte den Bullen zuletzt etwas Power. Auf der anderen Seite haben es die Bullen geschafft, sich über der 10.800 Punkte-Marke verbindlich zu etablieren.

Geht es aber wieder unter die SMA20 und etabliert sich der Index unter dieser Durchschnittslinie, so könnte es zunächst bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 10.825 Punkten) gehen. Darunter wären die 10.770/50 Punkte bzw. die SMA200 (aktuell bei 10.593 Punkten) ein weiterer denkbarer Anlaufbereich.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 40 %

Fazit: Der DAX hat die Chance in der letzten Woche wahrgenommen und hat die 11.000 Punkte bezwungen. Damit ist der Weg nach Norden theoretisch frei. Anlaufbereiche könnten jetzt die 11.417 Punkte sein, darüber übergeordnet die 12.000 Punkte. Voraussetzung ist, dass der DAX über der SMA20 notiert. Etabliert er sich wieder unter dieser Durchschnittslinie könnte es wieder in Richtung der 10.825/770 bzw. der 10.593 Punkte gehen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bullisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: neutral

DAX Rahmenbedingungen, das große Bild:

Die Arbeitslosigkeit in den USA steigt weiter an. Mittlerweile haben sich über 38 Mio. US-Bürger, zumindest kurzfristig, arbeitslos gemeldet. Allerdings wird das ganze Ausmaß der Krise in den USA erst in einigen Wochen absehbar sein. Hintergrund ist, dass viele US-Unternehmen, insbesondere im Einzelhandel, nur noch über wenig Liquidität verfügen. Neben einigen großen und traditionellen Einzelhandelsunternehmen hat nur auch die Autovermietung Hertz Insolvenz angemeldet. Das zeigt, dass nicht nur kleine Unternehmen und der Mittelstand von der Krise existentiell betroffen sind, sondern auch große Unternehmen, die dann konsequent Jobs abbauen, die langfristig für immer verloren sind. Da der Konsum in den USA die tragende Säule ist, wird viel davon abhängen, wie schnell sich dieser wieder in Richtung Normalität bewegt. Fakt ist aber auch, dass viel Amerikaner ihren Konsum und ihre Investitionen in Autos und Häusern finanziert haben. Hier könnten wir in den nächsten Monaten die nächste Welle auf uns zukommen sehen. Sollte sich es sich einstellen, dass Kredite nicht mehr bedient werden können, so könnte zur nächsten Finanzkrise werden.

Der amtierende US-Präsident Trump hat das Interesse das Land so schnell wie möglich zu öffnen, damit die Wirtschaft wieder Tritt fasst und die Wiederwahl im November gesichert ist. Dabei ist gerade die schnelle Öffnung extrem risikoreich und könnte die Basis für die zweite Infektionswelle sein.

Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

DAX Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 11.120 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.138/40, bei 11.153/55, bei 11.168/70, bei 11.188/90 und dann bei 11.202/04 Punkten erreichen könnten. Geht es über die 11.202/04 Punkte, so könnte es dann an unsere nächsten Anlaufmarken bei 11.211/13, bei 11.224/26, bei 11.239/41, bei 11.247/49, bei 11.263/65, bei 11.276/78, bei 11.292/94, bei 11.303/05, bei 11.317/19 und dann bei 11.330/32 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.348/50, bei 11.364/66, bei 11.380/82, bei 11.393/95, bei 11.404/06 und dann bei 11.416/18 Punkten erreichen könnten. Kann sich der DAX über die 11.416/18 Punkte schieben, so könnte es weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 11.425/27, bei 11.436/38, bei 11.444/46, bei 11.457/59, bei 11.470/72, bei 11.476/78, bei 11.488/90, bei 11.501/03, bei 11.512/14 und dann bei 11.525/27 Punkte zu finden.

DAX Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 11.120 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 11.110/08, bei 11.094/92 und dann bei 11.085/83 Punkten gehen. Setzt der Index bis an die 11.092/85 Punkte zurück, so hätte er bereits hier die Chance auf Stabilisierung und Erholung. Gelingt dies aber nicht, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.060/58, bei 11.044/42, bei 11.022/20, bei 11.008/06, bei 10.990/88, bei 10.974/72, bei 10.963/61, bei 10.945/43 und dann bei 10.932/30 Punkte gehen könnten. Unter der 10.932/30 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 10.918/16, bei 10.899/97, bei 10.872/70, bei 10.855/53, bei 10.839/37 und dann bei 10.828/26 Punkten zu finden. Auch im Bereich der 10.828/26 Punkte Marke hätte der DAX Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese nicht, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es weiter abwärts gehen. Unsere Anlaufziele wären dann die 10.815/13, die 10.797/95, die 10.797/95, die 10.779/77, die 10.767/65, die 10.755/53, die 10.741/39, die 10.728/26, die 10.715/13, die 10.707/05 und dann die 10.694/92 Punkte.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 22 / 2020: seitwärts / aufwärts

 

DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

  • Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
  • Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen
  • Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
  • Keine Stop-Mindestabstände
  • Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
  • "Open End", kein auslaufender Kontrakt
  • Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
  • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
  • JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen

Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.