DAX Analyse: Aktuell eher "Niemandsland"

Juni 14, 2020 20:00
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (15.06. - 18.06.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (08.06.2020 - 12.06.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 12.807 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 1.057 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 34 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX konnte sich am Montag zunächst weiter festigen und in Richtung der 13.000 Punkte schieben. Es gelang in diesem Zuge aber nicht, dieses Level zu erreichen. Der Index gab am Dienstagmorgen dann in dynamischen Impulsen nach. Erst im Bereich der 12.501 Punkten gelang die Stabilisierung und die Erholung, die bis zum Mittwochmorgen anhielt. Dann setzte der DAX seinen Rücksetzer fort. Es ging in dynamischen Impulsen, ohne größere Erholungen, bis zum Handelsschluss am Donnerstag an die 11.757 Punkte. Erst hier gelang die Stabilisierung. Der Index schaffte es, sich im Rahmen der Frühbörse zu erholen. Am Freitag sah es zunächst so aus, als ob sich die Verluste weiter fortsetzen könnten, was sich aber nicht eingestellt hat. Die Bullen waren zur Stelle und schoben den DAX dann bis zum Mittag zurück an die 12.174 Punkte, wo sich aber wieder Abgaben einstellen. Der Dax rutschte am Nachmittag wieder unter die 12.000 Punkte, konnte sich aber übergeordnet über der 11.900 Punkte halten.

Das Wochenhoch lag noch einmal über dem Level der Vorwoche. Damit hat der DAX das fünfte höhere Hoch hintereinander formatiert. Auch das Wochentief konnte unter dem Level der Vorwoche formatiert werden. Allerdings gelang es den Bullen nicht, die vierte Gewinnwoche hintereinander zu formatieren. Der Verlust von 759 Punkten ist der größte seit der KW 12/2020. Die Range war wieder vierstellig, lag allerdings unter dem Level der Vorwoche, aber über dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.913/15 Punkte-Marke weiter bis an unsere nächste Anlaufmarke bei 12.928/30 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, das Setup hat damit sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.425/23 Punkte Marke mehr als deutlich unter unser maximales Anlaufziel bei 12.412/10 Punkte. Hier hat das Setup nicht gepasst.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

14/2020

10.096

9.325

9.526

-10

771

15/2020

10.711

9.835

10.681

1.155

876

16/2020

10.822

10.218

10.701

20

604

17/2020

10.717

10.231

10.470

-231

486

18/2020

11.262

10.522

10.767

297

740

19/2020

10.926

10.428

10.922

155

498

20/2020

10.986

10.160

10.533

-389

826

21/2020

11.247

10.615

11.125

592

632

22/2020

11.825

11.116

11.677

552

709

23/2020

12.863

11.649

12.773

1.096

1.214

24/2020

12.928

11.757

12.014

-759

1.171

Durchschnittliche Range 2020

789

Gewinn- zu Verlustwochen

12 / 12

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.026/89....12.153.....12.204/84.....12.334.....12.400/80.....12.506/33
  • DAX-US: 11.964......11.886/47.....11.776/13.....11.626......11.578/06.....11.438.....11.367

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 12.252 und 11.713
  • Tagesschlussmarken 12.481 und 11.203
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX hat sich zur Wochenmitte hin wieder unter die SMA20 (aktuell bei 12.286 Punkten) und am Freitag auch unter der SMA50 (aktuell bei 12.438 Punkten) etabliert. Damit hat sich das Chartbild deutlich eingetrübt. Auch im Daily ist der DAX nicht über die SMA200 (aktuell bei 12.126 Punkten) gekommen, was es für die Bullen noch einmal schwer macht, wieder nach Norden auszubrechen. Aktuell notiert der DAX im Niemandsland. Somit gilt in unseren Augen folgendes:

Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnten Erholungsbewegungen zunächst in den Bereich der 12.126/36 Punkte gehen. Gelingt es den Bullen einen Tagesschluss über diesem Level zu formatieren, so könnte es weiter aufwärts gehen, wobei die SMA20 und dann die SMA50 weitere denkbare Anlaufziele sein könnten. Aufhellen würde sich das Chartbild erst über der 12.500 Punkte-Marke.

Setzen sich die Bären durch, so wären weitere Abgaben denkbar, die übergeordnet bis in den Bereich der SMA200 (aktuell bei 11.361 Punkten) gehen könnten.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 40 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 60 %

Fazit: Der DAX könnte sich erholen, wenn er es schaffen sollte, einen Tagesschluss über der 12.130 Punkte-Marke zu formatieren, der am Folgetag bestätigt wird. Gelingt dies könnte es dann an die SMA20 bzw. an die SMA50 gehen. Rücksetzer könnten übergeordnet bis an die SMA200 gehen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bärisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bärisch

Expertenwissen für das Trading: Stop Loss besser setzen & Positionsmanagement

DAX Rahmenbedingungen, das große Bild:

Nachdem in den USA in den letzten beiden Wochen viele Demonstrationen bezüglich es Todes von George Floyd stattgefunden haben, sehen sich viele US-Staaten einer steigenden Zahl von Corona Infizierten gegenüber. In einigen Staaten ist die Zahl der Infizierten sprunghaft gestiegen. All das schürt die Gefahr einer zweiten, noch gefährlicheren Infektionswelle in den USA. Auch die WHO weist darauf hin, dass die Gefahr durch das Virus nicht gebannt ist, sondern es weiterhin auftreten kann. Europa hat mit dem Lockdown eine andere Politik verfolgt wie die USA, wo bereits einige Bundesstaaten, auch auf Druck von Herrn Trump, wieder zur Normalität übergegangen sind. Herr Trump wird in der kommenden Woche, trotz der Risiken und aller Bedenken, wieder mit Wahlveranstaltungen vor vollen Stadien beginnen. Nichts ist ihm wichtiger als die Wiederwahl im September. Dass er dabei die Corona Krise verschlimmern könnte, hat nicht seine Priorität.

Wir hatten bereits vor Wochen auf die Gefahr einer zweiten Welle hingewiesen, die einem massiven Impact auf die Wirtschaft haben könnte. Schon jetzt haben über 40 Mio. US-Amerikaner ihren Job verloren. Immer mehr Anlegern schwant, dass es wohl nichts mit einer V-Bewegung in Sachen der Wirtschaft wird. Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich die Rezession, nicht nur in den USA, deutlich ausweiten wird. Die US-Arbeitslosigkeit im Mai lag übrigens nicht bei den veröffentlichten 13,3% sondern ist, bedingt durch einen Rechenfehler, deutlich höher ausgefallen.

Normalität wird in unseren Augen erst dann eintreten, wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht.

Setups, Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.000 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.017/19, bei 12.028/30, bei 12.047/49, bei 12.063/65, bei 12.078/80, bei 12.092/94, bei 12.108/10 und dann bei 12.123/25 bzw. bei 12.133/35 Punkte erreichen. Kann sich der DAX bis in den Bereich der 12.123/35 Punkte schieben, so könnte es hier schwer werden weiter zu kommen. Eventuell läuft sich der Index an diesem Level auch müde, bzw. die Aufwärtsbewegung könnte hier auch beendet sein. Wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.144/46, bei 12.165/67, bei 12.176/78, bei 12.188/90, bei 12.202/04, bei 12.218/20, bei 12.237/39, bei 12.250/52 und dann bei 12.264/66 Punkten gehen. Kann sich der DAX über die 12.264/66 Punkte schieben, so könnte es direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.280/82, bei 12.295/97, bei 12.311/13, bei 12.323/25, bei 12.341/43, bei 12.358/60, bei 12.375/77, bei 12.388/90, bei 12.404/06, bei 12.416/18 und dann bei 12.428/30 Punkten gehen.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.000 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 11.980/78, bei 11.963/61, bei 11.948/46, bei 11.936/34, bei 11.923/21, bei 11.911/09, bei 11.892/90 und dann bei 11.875/73 Punkten erreichen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 11.866/64, bei 11.848/46, bei 11.833/31, bei 11.818/16, bei 11.805/03, bei 11.790/88 bzw. bei 11.777/75 Punkten zu finden. Unter der 11.777/75 Punkte Marke wären die 11.761/59, die 11.740/38, die 11.725/23, die 11.711/09, die 11.694/92, die 11.678/76 und dann die 11.666/64 Punkte unsere nächsten Anlaufziele. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Erreichen unserer Anlaufziele bei 11.650/48, bei 11.636/34, bei 11.624/22, bei 11.611/09, bei 11.595/93, bei 11.585/83, bei 11.572/70, bei 11.558/56, bei 11.540/38, bei 11.523/21 Punkten denkbar.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 25 / 2020: seitwärts / abwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

  • Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
  • Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen
  • Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
  • Keine Stop-Mindestabstände
  • Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
  • "Open End", kein auslaufender Kontrakt
  • Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
  • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
  • JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen

Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.