DAX Wochenausblick: Es bleibt politisch!

Februar 27, 2022 18:30

Zahlreiche politische Nachrichten werden auch weiter die Finanzmärkte und den DAX bestimmen! Wie immer bei "politischen Börsen": Achten Sie auf Ihre Trades!

  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader
    ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell ✅ DAX Prognose

DAX Rückblick: (11.02.2022 - 25.02.2022)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.155 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 4 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 112 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX40 formatiert sein Wochenhoch bereits am Montagmorgen. Mit Aufnahme des Xetra-Handels ging es dann in dynamischen Impulsen abwärts. Der Index konnte sich erst im späten Handel knapp unter der 14.400 Punkte-Marke stabilisieren. Von hier aus setzte dann eine Erholung ein, die wieder bis fast an die 14.800 Punkte ging und sich am Mittwoch weiter fortsetzte. Es ging im Zuge dessen bis an die 14.900 Punkte, die der DAX trotz einiger Versuche nicht überwinden konnte. Am Abend kam es dann wieder zu großen Abgaben, die sich bis Donnerstagmorgen fortsetzen und einen dynamischen Charakter hatten. Der Donnerstag war von Stabilisierungsbemühungen geprägt, die auch letztlich Erfolg hatten. Bereits im späten Handel am Donnerstag ging es wieder über die 14.300 Punkte und nach einem Rücksetzer am Freitagvormittag dann bis zum Handelsschluss deutlich über die 14.600 Punkte.

Das Wochenhoch liegt gut 200 Punkte unter dem Niveau der Vorwoche, das Wochentief deutlich unter dem Level der Vorwoche und unter der 14.000 Punkte-Marke. Das Wochentief ist das tiefste seit der KW 08/2021. Die Range war doppelt so groß wie in der Vorwoche. Auch in dieser Handelswoche hat es nicht zu einem Wochengewinn gereicht, wenn auch der Erholungen am Donnerstag und Freitag eindrucksvoll waren. Der DAX hat in diesem Handelsjahr damit sechs Verlustwochen und nur zwei Gewinnwochen formatiert. Das ist der schlechteste Jahresstart seit Jahren.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überwinden der 15.216/18 Punkte-Marke erwartet, dass der DAX40 weiter aufwärts an unser nächstes Anlaufziel bei 15.230/32 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und knapp überschritten, das Setup hat damit nicht optimal gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 14.705/03 Punkte-Marke deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 14.695/93 Punkten. 

DAX - Wie könnte es weitergehen:

Dax Widerstände

  • 14.719/45/76
  • 14.840/44
  • 14.904/59/74
  • 15.070

Dax Unterstützungen

  • 14.602
  • 14.598/54
  • 14.495/98/84/66/3411
  • 14.369/51/33/05
  • 14.232
  • 14.134

Trading in stürmischen Zeiten!

Unser Themenschwerpunkt in der neuen Woche in all unseren Webinaren Videos und Nachrichten.

  • Wann legt sich die Börsenunruhe? Wann lohnt der Einstieg? Wie sind meine Stops anzupassen?

Wir nehmen Sie an die Hand und beleuchten die Fragen der Zeit!

Was auch kommt - Admirals ist Ihr verlässlicher Partner, gerade in stürmischen Zeiten!

Unsere Kunden können verantwortungsvoll handeln, Long & Short. Die Sicherheit unserer Kunden ist unsere oberste Priorität:

  • Negative Account Balance Protection, der Schutz vor negativen Kontosalden für alle Kleinanleger gemäß der EU-Regulierung
  • Zusätzliche Einlagensicherung bis 100.000 EUR über Admiral Markets Cyprus
  • Verlässlich niedrige Spreads (unter normalen Marktbedingungen)
  • Stop Out Logik als automatischer Schutz vor zu großen Verlusten
  • Ultraschnelle, verlässliche Orderausführung und stabile, technische Systeme
  • Fortschrittliche, innovative Features für Ihr persönliches Risikomanagement (Teilschliessungen, Break Even Stops, etc. ) 
  • Volatility Protection Settings 

Und last, but not least, traden und investieren mit dem seit Jahren in Deutschland ausgezeichneten Forex & CFD Broker Admirals. Als großer Global Player sind wir von den renommiertesten, wichtigsten Regulierungsbehörden weltweit kontrolliert, wie der UK Financial Conduct Authority (FCA), der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) und der Jordan Securities Commission (JSC).


Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                14.746  und  14.333
  • Tagesschlussmarken                     15.085  und  14.007
  • Break1  Bull (Wochen-Schluss)                    (14.167)
  • Break2  Bull (Monats-Schluss)                    (12.866)
  • Boxbereich                                  16.230  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         17.127  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX ist am Montag von seinem Wochenhoch dynamisch unter die 15.000 Punkte gefallen. Wichtig bei dem Rücksetzer war, dass das Level bei 14.840/30 Punkten nicht gehalten hat. Mit dem Move am Montag ist der Index auch aus seinem Abwärtskanal gefallen. Es ging am Mittwoch zwar noch einmal an die 14.830/40 Punkte, die Bullen haben hier nicht liefern können, es ging von hier aus wieder abwärts.

Dem Level bei 14.830/40 Punkten kommt somit in der kommenden Handelswoche eine wichtige Bedeutung zu. Die laufende Erholungsbewegung von Freitag könnte sich zu Wochenbeginn weiter fortsetzen. Kann sich der DAX wieder an die 14.830/40 Punkte schieben, so ist es von zentraler Bedeutung, dass es auch zu einem Tagesschluss über diesem Level kommt. Gelingt diese und wird der Tagesschluss am Folgetag bestätigt, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Diese hätte das Potential bis an die SMA20 (aktuell bei 15.134 Punkten) zu laufen. Etwas aufhellen würde sich das Chartbild dann, wenn es der Index schafft, sich per Tagesschluss über der SMA20 zu etablieren. Sollte es auch gelingen, die SMA50 (aktuell bei 15.494 Punkten) bzw. die SMA200 (aktuell bei 15.602 Punkten) zu überwinden, so wären die Bullen wieder im Vorteil. Dann wäre der Weg übergeordnet an die 15.800/850 Punkte frei. Im Chart ist aber erkennbar, dass es schon schwer genug sein könnte bis an die SMA20 zu kommen. Ob die Kraft dann reicht in der kommenden Handelswoche einen Tagesschluss darüber zu markieren bleibt abzuwarten.

Fakt ist aber auch, das sich jederzeit Rücksetzer einstellen könnten, solange der DAX40 unter der SMA20 bzw. unter der 14.830/40 Punkte notiert. Diese haben das Potential den DAX wieder zurück bis in den Bereich des Jahrestiefs zu führen.

  • Einordnung langfristiges Chartbild, Prognose (Daily): bärisch

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX40 sich zur Wochenmitte noch einmal an die SMA20 (aktuell bei 14.434 Punkten) bzw. an die 14.830/40 Punkte schieben konnte. Im Bereich der dieser Durchschnittslinie lagen auch die Tiefs aus Januar und Februar. Der Index ist nicht über dieses Level gekommen. Das ist im Chart gut erkennbar. Es ging von hier aus dann deutlich an und unter die 14.000 Punkte. Die Gegenbewegung gelang dann am Freitag. Diese führten den Index dann über SMA20, wo er sich im späteren Handel am Freitag auch etablieren konnte.

Mit diesem Move konnte sich der Index etwas befreien. Gelingt es jetzt, dass sich der DAX über der SMA20 etablieren kann, so könnten sich weitere Erholungsbewegungen einstellen, die bis an die SMA50 (aktuell bei 14.840 Punkten) laufen könnten. Da diese Durchschnittslinie aktuell im Bereich der beiden Jahrestiefs verläuft, könnte die Aufwärtsbewegung hier ihr Ende finden. Kann sich der DAX aber über der SMA50 etablieren, so könnte es weiter aufwärts bis an die SMA200 (aktuell bei 15.351 Punkten) gehen.

Rücksetzer könnten sich bis an die SMA20 einstellen. Rutscht der Index wieder unter diese Durchschnittslinie und etabliert er sich darunter, so könnte erneut in Richtung der 14.000 Punkte gehen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): bärisch

Fazit: der DAX muss sich zunächst über die SMA50 im 4h Chart bzw. per Tagesschluss über 14.840 Punkte etablieren. Sollte dies gelingen, könnte es übergeordnet wieder dann die 15.000 Punkte gehen. Solange der Index unter der 14.840 Punkte-Marke per Tagesschluss notiert, solange könnten sich erneute Rücksetzer einstellen, die erneuten ausgeprägten Charakter haben könnten.

  •   Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:      40 %
  •   Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:     60 %.

DAX Rahmenbedingungen:

Der Russland-Ukraine-Konflikt hat die Märkte in der letzten Handelswoche fest im Griff gehabt. Zum Wochenschluss konnten sich die Notierungen wieder deutlich erholen. Der Dow Jones hat es sogar geschafft ein kleines Wochenplus zu formatieren. Für die rasche Erholung gibt es zwei Gründe. Zum einen hoffen Anleger darauf, dass sich der Konflikt in den kommenden Tagen etwas entschärfen wird und es zu einer diplomatischen Lösung kommt. Am heutigen Sonntag gibt es viele Nachrichten – die marktbewegende Einordnung bleibt spannend. Kanzler Scholz kündigt 100 Milliarden für die Bundeswehr an, die Ukraine soll Verhandlungen mit Russland zugestimmt haben, und Putin lässt sogenannte Abschreckungskräfte in Alarmbereitschaft versetzen. Ein klares Bild für die Finanzmarktstimmung sieht anders aus!

Die hohe Volatilität wird uns in der neuen Handelswoche wahrscheinlich treu bleiben. Spannend bleibt auch, ob die US FED die Zinsen jetzt doch nicht so schnell und nicht so stark anpassen wird wie zunächst gedacht. Diese Option könnte zumindest kurzfristig richtig sein und somit Aufwind für die Wall Street bedeuten.

In der neuen Handelswoche werden die Verbraucherpreise einer Reihe von Ländern veröffentlicht. Wir gehen davon aus, dass die Preise auch im Februar angestiegen sind. Vor allem die steigenden Energiepreise werden die Inflation anheizen. Die FED hat sich kommunikativ schon auf eine Zinserhöhung eingestellt. Die EZB hingegen sieht, aus welchen Gründen auch immer, keinen Handlungsbedarf. Je länger die europäische Zentralbank mit einer Zinsanpassung wartet, desto härter wird sie gegensteuern müssen. Kurzum, die Zentralbank hat sich in unseren Augen in eine Position manövriert, in der alles was sie macht, zu negativen Einflüssen führen könnte.

Frische Analyse Tages-Updates

Jeden Morgen vor 09 Uhr neu für aktive Daytrader mit aktuellen Setups:

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 14.660 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte das gelingen, so könnte es aufwärts gehen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 14.672/74, bei 14.685/87, bei 14.700/02, bei 14.711/13, bei 14.721/23, bei 14.735/37 und dann bei 14.749/51 Punkten zu finden. Über der 14.749/51 Punkte-Marke könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 14.762/64, bei 14.773/75, bei 14.786/88, bei 14.797/99, bei 14.807/09, bei 14.819/31, bei 14.832/34 und dann bei 14.840/42 Punkten gehen. Kann sich der DAX40 bis in den Bereich der 14.832/42 Punkte schieben, so könnte es speziell hier schwer werden weiterzukommen. Denkbar ist, dass sich der Index an diesem Level auch müde laufen könnte. Kann sich der DAX über das Level schieben, bzw. wird der Bereich mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 14.851/53, bei 14.865/67, bei 14.880/82, bei 14.895/97, bei 14.903/05, bei 14.921/23, bei 14.938/40 und dann bei 14.953/55 Punkten gehen. Über der 14.953/55 Punkte-Marke wären die 14.963/65, die 14.972/74, die 14.983/85, die 14.996/98, die 15.005/07, die 15.017/19, die 15.028/30 und dann die 15.047/49 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

Short Setups: Kann sich der DAX40 nicht über der 14.660 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere nächsten Anlaufziele bei 14.648/46, bei 14.632/30, bei 14.620/18, bei 14.602/600, bei 14.585/83, bei 14.571/69, bei 14.558/56, bei 14.540/38 und dann bei 14.527/25 Punkten erreichen könnten. Unter der 14.527/25 Punkte-Marke könnte es weiter abwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 14.511/09, bei 14.494/92, bei 14.480/78, bei 14.466/64, bei 14.453/51, bei 14.439/37, bei 14.422/20, bei 14.410/08 und dann bei 14.390/88 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 14.372/70, bei 14.358/56, bei 14.345/43, bei 14.331/29, bei 14.317/15, bei 14.304/02, bei 14.288/86, bei 14.268/66, bei 14.250/48 und dann bei 14.229/27 Punkten zu finden.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 09 / 2022:

  • seitwärts / abwärts

Handelsoptionen des DAX40 Cash Indizes mit CFD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim DAX aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:20 mit dem DAX40 CFD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den DAX als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein kostenloses CFD Demokonto bei Admirals oder starten Sie live mit einem Tradingkonto zum aktivem DAX Daytrading. 

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.