DAX Analyse & Wochenausblick: Aufhellendes Chartbild

November 08, 2020 18:30
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (09.11. - 13.11.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Rückblick: (02.11.2020 - 06.11.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 11.587 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 855 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 40 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX konnte aber bereits am Montagmorgen das Wochentief formatieren. Von hier aus ging es dann bis zum Nachmittag zunächst an die 11.800 Punkte. Nach einem kleineren Rücksetzer setzte sich die Aufwärtsbewegung am Dienstag weiter fort. Der Index konnte sich im Zuge dessen bis über die 12.000 Punkte schieben. Am Mittwoch im Frühhandel stellte sich volatiler Handel ein. Der DAX setzte bis Mittwochmorgen an die 11.780 Punkte zurück, konnte sich aber mit Aufnahme des Handels dann sukzessive weiter erholen. Am Freitagmorgen ging es dann an die 12.595 Punkte. Hier ging den Bullen die Luft aus. Der DAX setzte zurück und kam am Freitag auch nicht richtig weiter. Die Rücksetzer an diesem Handelstag wurden aber sofort wieder zurückgekauft. Der DAX ging praktisch unverändert aus dem Tageshandel.

Der DAX hat es geschafft ein Wochenhoch über dem Level der Vorwoche zu formatieren. Auch das Wochentief liegt über dem Level der letzten Handelswoche. Nachdem der Index drei Verlustwochen hintereinander abgebildet hat, konnte er in dieser Handelswoche wieder einen beachtlichen Wochengewinn abbilden. Es ist der vierthöchste in diesem Jahr und der höchste seit der KW 23/2020. Die Wochenrange war wieder vierstellig. Die Wochenperformance vom DAX sind rund 8% Plus.

Wir hatten auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.069/71 Punkte-Marke weiter an unser maximales Anlaufziel auf der Oberseite bei 12.089/91 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und mehr als deutlich überschritten. Das Setup auf der Oberseite hat damit nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.568/66 Punkte hingegen exakt an unser nächstes Anlaufziel bei 11.550/48 Punkte. Hier hat das Setup perfekt gegriffen.

     

DAX 2020 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

35/2020

13.245

12.835

13.064

270

410

36/2020

13.460

12.747

12.971

-93

713

37/2020

13.316

12.855

13.183

212

461

38/2020

13.340

13.031

13.118

-65

309

39/2020

13.055

12.339

12.576

-542

716

40/2020

12.902

12.539

12.703

127

363

41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

42/2020

13.178

12.598

12.900

-158

580

43/2020

13.030

12.343

12.664

-236

687

44/2020

12.459

11.378

11.627

-1.037

1.081

45/2020

12.595

11.549

12.480

853

1.046

           

Durchschnittliche Range 2020

   

697

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

23 / 22

 

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 12.682......12.702/23/51/74....12.816/59/92.....12.940.....12.078
  • DAX-Unterstützungen: 12.591/56......12.495/34/00......12.371....12.287....12.113....11.067

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 11.724 und 11.370
  • Tagesschlussmarken 11.889 und 11.113
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

*****

*****

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX konnte sich in der letzten Handelswoche wieder mit Dynamik und mit Momentum über die SMA200 (aktuell bei 12.056 Punkten) schieben und etablieren. Er hat am Freitag auch die SMA20 (aktuell bei 12.396 Punkten) erreicht und hat diese Durchschnittslinie überschritten. Damit hat sich das übergeordnete Chartbild wieder aufgehellt. Die Bullen haben es geschafft einen Turnaround abzubilden, sind aber noch nicht ganz fertig. Damit der Index wieder Perspektiven auf der Oberseite hat, muss er auch noch über die SMA50 (aktuell bei 12.735 Punkten). Erst wenn er sich über diesem Level etabliert hat, wären die 13.000 Punkte wieder ein realistisches Anlaufziel.

Somit gilt auf Tagesbasis folgendes: Schafft es der DAX einen Tagesschluss über der SMA50 zu formatieren und diesen am Folgetag zu bestätigen, wäre der Weg an die 13.000 Punkte wieder frei. Scheitern die Bullen aber, so könnte es zunächst an die SMA20 zurückgehen. Sollte es wieder unter die SMA20 gehen, wäre der Weg an die SMA200 frei. Ein Tagesschluss unter der SMA200 mit Bestätigung am Folgetag würde das Chartbild wieder eintrüben.

4h Chart

Der DAX hat vergleichsweise lange gebraucht, um wieder über die SMA20 (aktuell bei 12.342 Punkten) zu kommen. Dann ging es aber rasch in Richtung der SMA50 (aktuell bei 11.959 Punkten) und dann in Richtung der SMA200 (aktuell bei 12.564 Punkten). An diese Linie ist er aber am Donnerstag als auch am Freitag abgeprallt. Somit kommt der SMA200 kurzfristig eine besondere Bedeutung zu. Gelingt es den Bullen die SMA200 zu überwinden (am besten mit einem GAP up oder einem dynamischen Aufwärtsimpuls) und können sie den Index darüber etablieren, so wäre der Weg an die 12.730/50 und dann an die 13.000/50 Punkte frei. Eventuell stellt sich über der SMA200 auch weiterer Kaufdruck ein, der den Index dann auch dynamisch an und über die 13.000 Punkte bringen könnte.

Scheitern die Bullen aber, so könnte es zunächst wieder zurück an die SMA20 gehen. Rutscht der Dax unter diese Linie und etabliert er sich darunter, so könnte es übergeordnet weiter abwärts bis in den Bereich der SMA50 gehen. Eintrüben würde sich das Chartbild erneut unter der SMA50

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 50 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 50 %

Fazit: der DAX hat die Chance weiter zu steigen, wenn er sich über der SMA200 im 4h Chart etablieren kann. Gelingt dies, so könnte es dann weiter bis an die SMA50 im Daily gehen. Erst mit einem Tagesschluss über der 12.750 Punkte Marke wäre das Potential gegeben theoretisch wieder an die 13.000 Punkte zu laufen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bullisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bullisch

DAX Rahmenbedingungen; Das große Bild:

Die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag lagen im Bereich der Erwartungen, was die neu geschaffenen Stellen angeht. Die Arbeitslosenquote in den USA ist erneut gesunken und liegt jetzt bei 6,9%. Damit haben die USA den wirtschaftlichen Einbruch im Frühjahr erstaunlich schnell kompensiert, was den Arbeitsmarkt angeht. Getragen wird die Erholung natürlich von Regierungsprogrammen, die die Nachfrage stimulieren soll. Im Zweifel wird im Dezember ein weiteres Stützungsprogramm mit Pay Checks umgesetzt werden.

Was nicht abgenommen hat ist hingegen die Zahl der Corona Infizierten in den USA. Hier reiht sich ein Tagesrekord an den nächsten. Die Pandemie ist hier außer Kontrolle. Die US-Wahlen haben dazu beigetragen, dass viele Menschen, teilweise ohne den entsprechenden Schutz und Abstandsregeln, zusammengekommen sind. Das hat die weitere Ausbreitung des Virus gestützt. Es ist anzunehmen, dass die USA, auch mit einem neuen US-Präsidenten, keinen nationalen Lockdown anordnen werden, sondern eher punktuell die Maßnahmen verschärfen werden, wobei dies erst Ende Januar greifen könnte. Bis dahin könnte auch ein erster Impfstoff zur Verfügung stehen, sodass im 1. Halbjahr 2021 eine Entspannung, nicht nur in den USA, eintreten könnte.

Die US-Präsidentenwahlen sind wohl zugunsten von Biden entschieden, trotz aller „Anzweifelungen" von Trump. Für die Börse war Sicherheit entscheidender als der Name des nächsten Präsidenten: Die Auszählungen dauern weitaus länger als bei uns in Deutschland, aber das Ergebnis innerhalb der Wahlwoche zu erhalten wirkte auf die Märkte beruhigend. Auch der Dow Jones hat auf Wochensicht rund 6,8% zugelegt.

Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.480 Punkte-Marke zu etablieren. Gelingt dies, so könnte es weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.494/96, bei 12.509/11, bei 12.521/23, bei 12.538/40 und dann bei 12.552/54 bzw. bei 12.562/64 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 12.574/76, bei 12.585/87, bei 12.599/601, bei 12.616/18, bei 12.632/34, bei 12.648/50, bei 12.666/68 und dann bei 12.684/86 Punkten zu finden. Über der 12.684/86 Punkte-Marke wären die 12.695/97, die 12.705/07, die 12.713/15, die 12.724/26 und dann die 12.733/35 unsere nächsten Anlaufziele. Kann sich der Index bis an die 12.733/35 Punkte schieben, so könnte es hier schwer werden weiter zu kommen. Eventuell läuft sich der DAX hier auch müde und die Aufwärtsbewegung ist hier auch beendet. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.748/50, bei 12.765/67, bei 12.776/78, bei 12.796/98, bei 12.804/06, bei 12.814/16, bei 12.829/31, bei 12.847/49, bei 12.860/62, bei 12.875/77 und dann bei 12.888/90 Punkten gehen.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.480 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 12.474/72, bei 12.463/61, bei 12.448/46, bei 12.429/27, bei 12.414/12 und dann bei 12.400/398 Punkten gehen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann die 12.390/88, die 12.368/66, die 12.355/53, die 12.347/45 und dann die 12.340/38 Punkte. Unter der 12.340/38 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.330/28, bei 12.317/15, bei 12.309/07, bei 12.292/90, bei 12.280/78 und dann bei 12.269/67 Punkten zu finden. Rutscht der DAX unter die 12.269/67 Punkte-Marke wären die 12.253/51, die 12.240/38, die 12.228/26, die 12.219/17, die 12.206/04, die 12.198/96, die 12.180/78, die 12.167/65, die 12.150/48 und dann die 12.131/29 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 46 / 2020: seitwärts

 

DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen

 

Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.