DAX Analyse: Kommen die 12.000 Punkte?

Mai 31, 2020 21:30
  • Aktuelle Analyse, Wochenausblick (01.06. - 05.06.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

DAX Rückblick: (25.05.2020 - 29.05.2020)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 11.180 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 564 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 55 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX formatierte bereits am Montagmorgen sein Wochentief und stieg von hier aus in dynamischen Impulsen bis zum Abend knapp über die 11.400 Punkte. Die Aufwärtsbewegung setzte sich am Dienstag, wenn auch weniger dynamisch, fort. Den Bullen gelang es am Mittwoch sogar die 11.700 Punkte zu überwinden. Nach einem kleineren Rücksetzer am Mittwochabend ging es dann am Donnerstag weiter aufwärts. Der DAX formatierte bei 11.825 Punkten sein Wochenhoch. Von hier aus ging es dann am Freitag etwas abwärts. Nachbörslich lief der Index am Freitagabend fast noch einmal die 11.500 Punkte an, die Bullen schafften aber einen Wochenschluss über der 11.600 Punkte-Marke zu formatieren.

Das Wochenhoch lieg deutlich über dem Level der Vorwoche, das Wochentief ebenso. Der Dax konnte sich damit weiter erholen. Der Wochenschluss ist auch der höchste seit der KW 09/2020. In den letzten fünf Handelswochen konnte der Dax vier im Gewinn abschließen, was zeigt, dass der Mai ein guter Handelsmonat war. Innerhalb von fünf Wochen konnte der Dax damit eine Strecke von gut 900 Punkten machen. Die Range war höher als in der Vorwoche, sie lag aber unter dem Jahresdurchschnitt. Auf Wochensicht hat der DAX in der zurückliegenden Woche wieder über 4,5 Prozent zugelegt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 11.512/14 Punkte weiter bis maximal an unsere Anlaufmarke bei 11.525/27 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde mehr als deutlich überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.120 Punkte-Marke nicht an unsere nächste Anlaufmarke bei 11.110/08 Punkten.

     

DAX 2020 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

           

12/2020

9.197

8.184

8.608

-1.010

1.013

13/2020

10.139

8.444

9.536

928

1.695

14/2020

10.096

9.325

9.526

-10

771

15/2020

10.711

9.835

10.681

1.155

876

16/2020

10.822

10.218

10.701

20

604

17/2020

10.717

10.231

10.470

-231

486

18/2020

11.262

10.522

10.767

297

740

19/2020

10.926

10.428

10.922

155

498

20/2020

10.986

10.160

10.533

-389

826

21/2020

11.247

10.615

11.125

592

632

22/2020

11.825

11.116

11.677

552

709

           

Durchschnittliche Range 2020

   

752

           

Gewinn- zu Verlustwochen

   

11 / 11

 

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 11.714/34/52/71/91.....11.815/40/58/93......12.078.....12.123
  • DAX-US: 11.698/71/35/08.......11.562/34/06....11.443/02....11.366

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 11.782 und 11.571
  • Tagesschlussmarken 11.855 und 11.431
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX ist im Rahmen des Frühhandels am Freitag zunächst unter die SMA20 (aktuell bei 11.563 Punkten) gefallen, konnte sich im Handelsverlauf immer im Dunstkreis dieser Marke bewegen. Somit ist das Chartbild mit dem in der letzten Woche vergleichbar, nur auf einem höheren Kursniveau. Schaffen die Bullen es in der neuen Handelswoche, den Index über der SMA20 zu etablieren, wäre der theoretische Weg an die 12.000/100 Punkte frei. Dieses Kurslevel wäre eine übergeordnete Anlaufmarke. Hier warten aber eine Reihe von Widerständen, sodass wir davon ausgehen, dass es nicht so einfach wird, dieses Level zu überschreiten. Es könnte in diesem Bereich auch zunächst zu einem Auslaufen der gesamten Aufwärtsbewegung kommen und der DAX könnte zunächst erst einmal zurücksetzen.

Fällt der Index aber wieder unter die SMA20 und etabliert er sich unter diesem Level, so könnten weitere Abgaben zunächst in den Bereich der 11.480/60 Punkte und dann weiter bis an die SMA50 (aktuell bei 11.372 Punkte) gehen. Darunter würde sich das Chartbild eintrüben.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 40 %

Fazit: Der DAX hat die Chance weiter zu steigen. Es könnte im Zuge dessen bis in den Bereich der 12.000/100 Punkte gehen. Etabliert sich der Index wieder unter der SMA20, könnten sich Abgaben zunächst bis an die 11.480/60 und dann weiter bis zur SMA50 einstellen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bullisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: neutral

DAX Rahmenbedingungen, das große Bild:

Die EU-Kommission unter der Leitung von Frau von der Leyen hat in der Woche einen Vorschlag für ein gigantisches Konjunkturprogramm gemacht. Ziel dieses Programms ist es, die Effekte der Corona Krise, insbesondere in Italien und in Spanien zu lindern. Dieser Vorschlag hat aber zwei Schwächen. Zum einen basiert er auf einer Gegenfinanzierung, die sich auf Steuern stützt, die es zum Teil noch gar nicht gibt. Ob es diese jemals geben wird ist auch alles andere als ausgemacht. Selbst wenn die Finanzierung eine realistische Basis hätte, müssen immer noch alle EU-Staaten zu stimmen. Vier Staaten haben aber deutlich gemacht, dass sie dies nicht machen werden. Somit ist es nicht klar, ob es ein Plan ist, der ein Plan bleibt, oder die EU diesen tatsächlich so umsetzen kann. Die Aktienmärkte aber auch der EUR haben bereits mit einem Satz nach oben reagiert.

Aktuell tut sich eine weitere Krise auf, die im Augenblick noch unter dem Radar der Anleger ist. Die Briten und die EU verhandeln seit Monaten die Ausstiegsbedingungen, ohne dass es in zentralen Fragen wesentlich weiter geht. Die 12 Monate Übergangzeit waren eh ambitioniert, sind aber aktuell völlig unrealistisch die Bedingungen der zukünftigen Zusammenarbeit zu definieren. Die Briten hätten die Möglichkeit, um einen weiteren Aufschub zu bitten, haben aber klar gemacht, dass sie dies auf keinen Fall wollen. Somit besteht mittlerweile die realistische Gefahr, dass die Briten ungeordnet aus der EU ausscheiden. Damit hätten die Briten die Perspektive von der einen gleich in die nächste Krise zu schlittern.

Die US-Arbeitsmarktdaten für Mai werden die schlechtesten seit der großen Depression sein. Mittlerweile haben fast 40 Mio. US-Amerikaner ihren Job verloren. Experten gehen davon aus, dass 7,5 Mio. US-Bürger gar nicht in der Statistik auftauchen, die tatsächliche Arbeitslosigkeit damit um die 30% liegen könnte. Aktuell haben Anleger die Hoffnung, dass sich die meisten Arbeitslosen kurzfristig wieder eingliedern lassen, wenn die Geschäfte wieder geöffnet werden und Normalität zurückkehrt. Ob dies aber wie gedacht oder gehofft eintritt bleibt abzuwarten.

Einschätzung für die neue DAX- Handelswoche:

Der Pfingstmontag, 01.06.2020 ist ein bundesweiter Feiertag, und die deutschen Börsen bleiben geschlossen. Die Eurex ermöglicht jedoch den DAX-Futurehandel und auch unser DAX30 CFD ist handelbar. Rechnen Sie bitte mit traditionell dünnen Handelsvolumen an solchen Tagen.

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 11.670 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.682/84, bei 11.693/95, bei 11.703/05, bei 11.717/19, bei 11.738/40 und dann bei 11.752/54 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 11.765/67, bei 11.779/81, bei 11.795/97, bei 11.804/06, bei 11.814/16, bei 11.828/30 und dann bei 11.846/48 Punkten zu finden. Geht es über die 11.846/48 Punkte, so könnten sich weitere Aufwärtsbewegungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.859/61, bei 11.875/77, bei 11.888/90, bei 11.904/06, bei 11.920/22, bei 11.938/40, bei 11.950/52, bei 11.965/67, bei 11.978/80, bei 11.992/94 und dann bei 12.005/07 Punkten erreichen könnten. Unsere Anlaufziele über der 12.005/07 Punkte wären die 12.017/19, die 12.028/30, die 12.047/49, die 12.061/63, die 12.078/80, die 12.092/94, die 12.108/10, die 12.117/19 und dann bei 12.128/30 Punkten zu finden.

Short-Setups: Kann sich der DAX nicht über der 11.670 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 11.661/59 und dann bei 11.648/46 Punkten erreichen. Geht es unter die 11.648/46 Punkte, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.636/38, bei 11.624/22, bei 11.604/02, bei 11.590/88, bei 11.578/76, bei 11.567/65 und dann bei 11.555/53 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Erholungen, könnten weitere Abgaben unsere Anlaufziele bei 11.537/35, bei 11.519/17, bei 11.505/03, bei 11.492/90, bei 11.480/78 und dann bei 11.469/67 Punkten anlaufen. Rutscht der Index unter die 11.469/67 Punkte Marke, könnten weitere Rücksetzer unsere Anlaufziele bei 11.450/48, bei 11.435/33, bei 11.424/22, bei 11.414/12, bei 11.400/398 und dann bei 11.388/86 bzw. bei 11.378/76 Punkten erreichen. Setzt der Index bis an die 11.388/76 Punkte zurück, so hätte er hier vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese nicht, so könnten sich weitere Abgaben einstellen. Unsere Anlaufziele wären dann die 11.367/65, die 11.350/48, die 11.335/33, die 11.315/13, die 11.303/01, die 11.288/86, die 11.271/69 und dann die 11.250/48 Punkte.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 23 / 2020: seitwärts / aufwärts

 

DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

  • Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
  • Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen
  • Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
  • Keine Stop-Mindestabstände
  • Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
  • "Open End", kein auslaufender Kontrakt
  • Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
  • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
  • JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen

 

Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.