10 Tipps für das Risikomanagement im Trading

Admirals

Risikomanagement ist eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Thema, wenn es um das Online Trading geht. Auf der einen Seite möchten Trader potenzielle Verluste so gering wie möglich halten, auf der anderen Seite möchten Trader jedoch auch so viel potenziellen Gewinn wie möglich aus jedem Trade herausholen.

Der Grund, warum viele Trader Geld verlieren, liegt nicht einfach an Unerfahrenheit oder mangelnder Marktkenntnis, sondern an schlechtem Risikomanagement. Richtiges Risikomanagement ist eine absolute Notwendigkeit, um ein erfolgreicher Trader zu werden.

In diesem Artikel verraten wir Ihnen alles, was Sie über Risikomanagement wissen müssen, und geben Ihnen unsere Top-Ten-Tipps zum Thema, die Ihnen auf Ihrem Weg zu einem weniger stressigen Handelserlebnis helfen!

Zum Risikomanagement

Was ist Risikomanagement?

Der Forex-Markt ist einer der größten Finanzmärkte der Welt, mit Transaktionen von insgesamt mehr als 6 Billionen USD pro Tag! Mit all diesem Geld, das involviert ist, haben Banken, Finanzinstitute und einzelne Händler das Potenzial, sowohl riesige Gewinne als auch ebenso große Verluste zu machen. Während Banken, die Kreditnehmern Geld leihen, Kreditrisikomanagement betreiben müssen, um sicherzustellen, dass sie eine Rendite auf ihre Investition erzielen, müssen Händler dasselbe mit ihren Investitionen tun.

Das Risiko des Devisenhandels ist einfach das potenzielle Verlustrisiko, das beim Handel auftreten kann. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass die Regeln für das Risikomanagement, die wir in diesem Artikel vorstellen, nicht ausschließlich für den Forex-Handel gelten. Egal, ob Sie sich für Risikomanagement mit Energiehandel, Futures, Rohstoff- oder Aktienhandel interessieren, die Grundlagen des Risikomanagements sind beim Handel mit jedem Instrument sehr ähnlich.

Zu diesen Risiken können gehören:

  • Marktrisiko: Dies ist das Risiko, dass sich der Markt anders entwickelt, als Sie erwarten, und ist das häufigste Risiko beim Trading. Wenn Sie beispielsweise glauben, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro steigen wird, und Sie sich daher entscheiden, das Währungspaar EURUSD zu kaufen, nur damit es fällt, verlieren Sie Geld.
  • Leverage-Risiko: Viele Händler nutzen einen Hebel (Englisch: leverage), um Trades zu eröffnen, die viel größer sind als die Höhe der Einlage auf ihrem Handelskonto. In einigen Fällen kann dies dazu führen, dass mehr Geld verloren wird, als ursprünglich auf dem Konto eingezahlt wurde.
  • Zinsrisiko: Der Zinssatz einer Volkswirtschaft kann sich auf den Wert der Währung dieser Volkswirtschaft auswirken, was bedeutet, dass Händler dem Risiko unerwarteter Zinsänderungen ausgesetzt sein können.
  • Liquiditätsrisiko: Einige Währungen und Handelsinstrumente sind liquider als andere. Wenn ein Währungspaar eine hohe Liquidität aufweist, bedeutet dies, dass es mehr Angebot und Nachfrage für sie gibt und Trades daher sehr schnell ausgeführt werden können. Bei Währungen mit geringerer Nachfrage kann es zwischen dem Öffnen oder Schließen eines Trades auf Ihrer Handelsplattform und der tatsächlichen Ausführung dieses Trades zu Verzögerungen kommen. Dies könnte bedeuten, dass der Handel nicht zum erwarteten Preis ausgeführt wird und Sie dadurch einen geringeren Gewinn oder sogar einen Verlust erzielen.
  • Ruinrisiko: Dies ist das Risiko, dass Ihnen das Kapital für die Ausführung von Trades ausgeht. Stellen Sie sich vor, Sie haben eine langfristige Strategie, wie sich der Wert eines Wertpapiers Ihrer Meinung nach ändern wird, aber es bewegt sich in die entgegengesetzte Richtung. Sie benötigen genügend Kapital auf Ihrem Konto, um dieser Bewegung standzuhalten, bis sich das Wertpapier in die von Ihnen gewünschte Richtung bewegt. Wenn Sie nicht genug Kapital haben, könnte Ihr Trade automatisch glattgestellt werden und Sie verlieren alles, was Sie in diesen Trade investiert haben, selbst wenn sich das Wertpapier später in die von Ihnen erwartete Richtung bewegt.

Sie sollten sich jetzt voll bewusst sein, dass der Forex-Handel und der Handel mit anderen Instrumenten mehrere Risiken bergen! Aus diesem Grund ist, wie Sie zweifellos zu schätzen wissen, das Thema des Risikomanagements beim Forex-Handel sehr wichtig. Wir haben eine Liste unserer Top-Ten-Tipps zusammengestellt, um Ihnen dabei zu helfen, dies effektiv zu tun, damit Sie nicht nach Büchern zum Trading-Risikomanagement suchen müssen.

Trading bei einem Top-Broker

Registrieren Sie sich noch heute und handeln Sie bei einem vielfach ausgezeichneten Broker!

Zehn Tipps für das Risikomanagement im Trading

Hier sind unsere Top-Tipps zum Risikomanagement, die Ihnen helfen werden, Ihr Risiko zu reduzieren, unabhängig davon, ob Sie ein neuer Trader oder ein Profi sind:

  • Informieren Sie sich über das Forex-Risiko und den Handel
  • Verwenden Sie einen Stop Loss
  • Verwenden Sie einen Take Profit, um Ihre Gewinne zu sichern
  • Riskieren Sie nicht mehr, als Sie sich leisten können zu verlieren
  • Begrenzen Sie Ihre Hebelwirkung
  • Haben Sie realistische Gewinnerwartungen
  • Haben Sie einen Forex-Handelsplan
  • Bereite dich auf das Schlimmste vor
  • Kontrolliere deine Emotionen
  • Diversifizieren Sie Ihr Forex-Portfolio

In den folgenden Abschnitten gehen wir auf jeden dieser Punkte näher ein.

1) Informieren Sie sich über das Forex-Risiko und den Handel

Was ist die 1 Regel beim Trading? Wenn Sie neu im Handel sind, müssen Sie sich so weit wie möglich weiterbilden. Unabhängig davon, wie erfahren Sie mit dem Forex-Markt sind, gibt es immer eine neue Lektion zu lernen! Lesen Sie weiter und informieren Sie sich über alles, was mit Forex zu tun hat.

Die gute Nachricht ist, dass es eine große Auswahl an Bildungsressourcen gibt, die helfen können, darunter Artikel, Videos und Webinare!

Kostenlose Trading-Webinare

Nehmen Sie an Live Webinaren mit Trading-Experten teil

2) Verwenden Sie einen Stop Loss

Vielleicht haben Sie sich schon gefragt: „Verlieren Daytrader Geld?“ Sicher. Sie verlieren regelmäßig Geld. Das Ziel ist jedoch sicherzustellen, dass Ihre Gewinne am Ende Ihrer Handelssitzung größer sind als Ihre Verluste. Eine Möglichkeit, sich vor großen Verlusten zu schützen, ist ein Stop Loss.

Ein Stop Loss ist ein Tool, mit dem Sie Ihre Trades vor unerwarteten Marktbewegungen schützen können, indem Sie einen vordefinierten Preis festlegen, zu dem Ihr Trade automatisch geschlossen wird. Wenn Sie also eine Position am Markt eingehen, in der Hoffnung, dass der Vermögenswert an Wert gewinnt, und er tatsächlich fällt, wenn der Vermögenswert Ihren Stop Loss-Preis erreicht, wird der Handel geschlossen, um weitere Verluste zu verhindern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Stop Losses keine Garantie sind. Es gibt Fälle, in denen sich der Markt unberechenbar verhält und Preislücken aufweist. In diesem Fall wird der Stop Loss nicht auf dem vorgegebenen Level ausgeführt, sondern aktiviert, wenn der Preis das nächste Mal dieses Level erreicht. Dieses Phänomen wird Slippage genannt.

Eine gute Faustregel ist, Ihren Stop Loss auf ein Niveau zu setzen, das bedeutet, dass Sie bei einem bestimmten Trade nicht mehr als 2 % Ihres Handelsguthabens verlieren.

Sobald Sie Ihren Stop Loss festgelegt haben, sollten Sie die Verlustmarge niemals erhöhen. Es hat keinen Sinn, ein Sicherheitsnetz anzubringen, wenn Sie es nicht richtig verwenden.

Wenn Sie feststellen, dass Sie mit einem Stop Loss immer verlieren, analysieren Sie Ihre Stopps und sehen Sie, wie viele davon tatsächlich nützlich waren. Es könnte einfach an der Zeit sein, Ihre Levels anzupassen, um bessere Handelsergebnisse zu erzielen.

Darüber hinaus kann Ihnen ein Schutzstopp helfen, Gewinne zu sichern, bevor sich der Markt dreht. Wenn Sie beispielsweise eine Position eröffnet haben und einen variablen Gewinn von 500 EUR haben, können Sie Ihren Stop Loss näher an den aktuellen Preis verschieben, sodass Ihr Trade bei einem Treffer mit einem Teil Ihres noch intakten Gewinns schließen würde. Wenn der Handel weiter in Ihre Richtung geht, können Sie den Stopp nach dem Preis weiter verfolgen. Ein automatisierter Weg, dies zu tun, sind Trailing Stops.

3) Verwenden Sie einen Take Profit, um Ihre Gewinne zu sichern

Ein Take Profit ist ein sehr ähnliches Instrument wie ein Stop Loss, hat jedoch, wie der Name schon sagt, den gegenteiligen Zweck. Während ein Stop Loss darauf ausgelegt ist, Trades automatisch zu schließen, um weitere Verluste zu verhindern, ist ein Take Profit so konzipiert, dass Trades automatisch geschlossen werden, sobald sie ein bestimmtes Gewinnniveau erreichen.

Indem Sie klare Erwartungen für jeden Trade haben, können Sie nicht nur ein Gewinnziel und damit einen Take Profit festlegen, sondern Sie können auch entscheiden, welches Risiko für den Trade angemessen ist. Die meisten Händler würden ein Verhältnis von Gewinn zu Risiko von mindestens 2:1 anstreben, wobei der erwartete Gewinn das Doppelte des Risikos ist, das sie bereit sind, einen Trade einzugehen.

Wenn Sie also Ihren Take Profit 40 Pips über Ihrem Einstiegspreis festlegen, wird Ihr Stop Loss 20 Pips unter dem Einstiegspreis (d.h. die Hälfte des Abstands) festgelegt.

Kurz gesagt, denken Sie darüber nach, welche Niveaus Sie nach oben anstreben und welches Verlustniveau nach unten vernünftigerweise auszuhalten ist. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Disziplin in der Hitze des Handels aufrechtzuerhalten. Es wird Sie auch ermutigen, in Bezug auf Risiko und Belohnung zu denken.

Um zu erfahren, wie Sie in MetaTrader 5 Stop Losses setzen und Gewinne mitnehmen, sehen Sie sich das folgende Video an:

4) Riskieren Sie nicht mehr, als Sie sich leisten können zu verlieren

Eine der Grundregeln des Risikomanagements lautet, dass Sie niemals mehr riskieren sollten, als Sie sich leisten können, zu verlieren. Trotz ihrer fundamentalen Bedeutung ist der Fehler, diese Regel zu brechen, sehr häufig, insbesondere unter denen, die neu im Handel sind. Die Märkte sind höchst unvorhersehbar, daher machen sich Händler, die mehr riskieren, als sie sich tatsächlich leisten können, sehr angreifbar.

Wenn eine kleine Folge von Verlusten ausreichen würde, um den größten Teil Ihres Handelskapitals zu vernichten, deutet dies darauf hin, dass jeder Trade zu viel Risiko eingeht.

Der Prozess der Deckung des verlorenen Kapitals ist schwierig, da Sie einen größeren Prozentsatz Ihres Handelskontos zurückerhalten müssen, um das zu decken, was Sie verloren haben. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Handelskonto von 5.000 EUR und verlieren 1.000 EUR. Der prozentuale Verlust beträgt 20 %. Um diesen Verlust auszugleichen, müssen Sie jedoch einen Gewinn von 25 % aus dem verbleibenden Kapital auf Ihrem Konto (4.000 EUR) erzielen.

Aus diesem Grund sollten Sie das mit dem Handel verbundene Risiko berechnen, bevor Sie mit dem Handel beginnen. Wenn die Gewinnchancen im Vergleich zum zu erzielenden Gewinn geringer sind, beenden Sie den Handel. Möglicherweise möchten Sie einen Handelsrechner verwenden, um Ihr Risikomanagement zu unterstützen.

Eine bewährte Regel ist, nicht mehr als 2 % Ihres Kontostands pro Trade zu riskieren. Darüber hinaus passen viele Händler ihre Positionsgröße an, um die Volatilität des Paares widerzuspiegeln, mit dem sie handeln. Eine volatilere Währung erfordert eine kleinere Position im Vergleich zu einem weniger volatilen Paar.

Irgendwann können Sie einen schweren Verlust erleiden oder einen erheblichen Teil Ihres Handelskapitals verbrennen. Es besteht die Versuchung, nach einem großen Verlust zu versuchen, Ihre Investition mit dem nächsten Trade zurückzubekommen. Das Risiko zu erhöhen, wenn Ihr Kontostand bereits niedrig ist, ist jedoch der schlechteste Zeitpunkt, dies zu tun.

Erwägen Sie stattdessen, Ihre Handelsgröße in einer Pechsträhne zu reduzieren oder eine Pause einzulegen, bis Sie einen Trade mit hoher Wahrscheinlichkeit identifizieren können. Bleiben Sie emotional und in Bezug auf Ihre Positionsgrößen immer ausgeglichen.

Traden Sie Forex & CFDs

Erhalten Sie Zugriff auf über 40 CFDs auf Währungspaare, 24/5

5) Begrenzen Sie Ihre Hebelwirkung

Im Anschluss an den vorherigen Abschnitt ist unser nächster Tipp die Begrenzung Ihres Trading Hebels.

Die Hebelwirkung bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre mit Ihrem Handelskonto erzielten Gewinne zu vergrößern, aber sie kann auch Ihre Verluste vergrößern und das Risikopotenzial erhöhen. Beispielsweise bedeutet ein Konto mit einem Hebel von 1:30, dass Sie auf einem Konto mit 1.000 EUR einen Handel im Wert von bis zu 30.000 EUR platzieren können.

Das bedeutet, dass Sie, wenn sich der Markt zu Ihren Gunsten bewegt, den vollen Nutzen aus diesem 30.000-EUR-Trade ziehen würden, obwohl Sie nur 1.000 EUR investiert haben. Das Gegenteil ist jedoch der Fall, wenn sich der Markt gegen Sie bewegt.

Ihr Risiko ist daher mit einem höheren Hebel höher. Wenn Sie ein Anfänger sind, besteht ein vernünftiger Ansatz in Bezug auf das Risikomanagement darin, Ihr Risiko zu begrenzen, indem Sie keine hohe Hebelwirkung verwenden. Erwägen Sie den Einsatz eines Hebels nur, wenn Sie ein klares Verständnis der potenziellen Verluste haben. Wenn Sie dies tun, erleiden Sie keine großen Verluste für Ihr Portfolio – und Sie können vermeiden, auf der falschen Seite des Marktes zu stehen.

Admirals bietet je nach Händlerstatus unterschiedliche Hebel an. Händler fallen in zwei Kategorien: Einzelhändler und professionelle Händler. Admirals bietet Privatanlegern einen Hebel von 1:30 und professionellen Händlern einen Hebel von 1:500. Es gibt Vorteile und Kompromisse für beide, und Sie können herausfinden, was Ihnen zur Verfügung steht, indem Sie unsere Geschäftsbedingungen lesen.

Risikomanagement ist nicht schwer zu verstehen. Der knifflige Teil besteht darin, genügend Selbstdisziplin aufzubringen, um sich an diese Risikomanagementregeln zu halten, wenn sich der Markt gegen eine Position bewegt.

Die weltweit beliebteste Handelsplattform


6) Haben Sie realistische Gewinnerwartungen

Einer der Gründe, warum neue Händler unnötige Risiken eingehen, ist, dass ihre Erwartungen nicht realistisch sind. Sie denken vielleicht, dass aggressives Trading ihnen helfen wird, schneller eine Rendite auf ihre Investition zu erzielen. Die besten Trader erzielen jedoch stetige Renditen. Das Setzen realistischer Ziele und die Beibehaltung eines konservativen Ansatzes ist der richtige Weg, um mit dem Trading zu beginnen.

Realistisch zu sein geht Hand in Hand damit, zuzugeben, wenn man falsch liegt. Es ist wichtig, eine Position schnell zu verlassen, wenn klar wird, dass Sie einen schlechten Trade gemacht haben. Es ist eine natürliche menschliche Reaktion zu versuchen, eine schlechte Situation in eine gute zu verwandeln, aber beim Devisenhandel ist es ein Fehler.

Mit dieser Denkweise können Sie verhindern, dass Gier in die Gleichung eindringt, was dazu führen kann, dass Sie schlechte Handelsentscheidungen treffen. Beim Trading geht es nicht darum, etwa jede Minute einen gewinnbringenden Trade zu eröffnen, sondern darum, die richtigen Trades zur richtigen Zeit zu eröffnen und solche Trades vorzeitig zu schließen, wenn die Situation dies erfordert.

7) Haben Sie einen Trading Plan

Einer der großen Fehler, den neue Händler machen, ist, sich bei einer Handelsplattform anzumelden und dann einen Handel auf der Grundlage von nichts als Instinkt oder vielleicht etwas, das sie an diesem Tag in den Nachrichten gehört haben, zu tätigen. Während dies zu ein paar glücklichen Trades führen kann, ist das alles, was sie sind – Glück.

Um Ihr Risiko richtig zu managen, benötigen Sie einen Trading Plan, der mindestens Folgendes umreißt:

  • Wann Sie einen Handel eröffnen
  • Wann Sie ihn schließen werden
  • Ihr minimales Chance-Risiko-Verhältnis
  • Der Prozentsatz Ihres Kontos, den Sie bereit sind, pro Trade zu riskieren

Wenn Sie Ihren Forex-Handelsplan erstellt haben, halten Sie sich in allen Situationen daran. Ein Handelsplan hilft Ihnen dabei, Ihre Emotionen beim Handeln unter Kontrolle zu halten und verhindert auch, dass Sie zu viel handeln. Mit einem Plan sind Ihre Ein- und Ausstiegsstrategien klar definiert und Sie wissen, wann Sie Ihre Gewinne mitnehmen oder Ihre Verluste begrenzen müssen, ohne ängstlich zu werden oder sich gierig zu fühlen. Dieser Ansatz bringt Disziplin in Ihr Trading, was für ein gutes Risikomanagement unerlässlich ist.

Es liegt auf der Hand, dass der Erfolg oder Misserfolg eines jeden Handelssystems langfristig von seiner Leistung bestimmt wird. Seien Sie also vorsichtig, dem Erfolg oder Misserfolg Ihres aktuellen Trades zu viel Bedeutung beizumessen. Brechen oder biegen Sie nicht die Regeln Ihres Systems, um zu versuchen, Ihren aktuellen Handel zum Laufen zu bringen.

Eröffnen Sie ein Livekonto

Starten Sie Ihr Trading an den Märkten

8) Bereiten Sie sich auf das Schlimmste vor

Niemand kann die Entwicklung der Märkte vorhersagen, aber wir haben viele Beweise aus der Vergangenheit dafür, wie die Märkte in bestimmten Situationen reagieren. Was bisher geschehen ist, lässt sich vielleicht nicht wiederholen, aber es zeigt, was möglich ist. Daher ist es wichtig, sich die Historie des Währungspaares anzusehen, mit dem Sie handeln. Denken Sie darüber nach, welche Maßnahmen Sie ergreifen müssten, um sich zu schützen, wenn ein schlechtes Szenario erneut eintritt.

Unterschätzen Sie nicht die Wahrscheinlichkeit unerwarteter Preisbewegungen. Sie sollten einen Plan für ein solches Szenario haben, denn sie passieren.

Handeln Sie Forex & CFDs

Erhalten Sie Zugang zu über 40 CFDs auf Währungspaare, 24/5

9) Kontrollieren Sie Ihre Emotionen

Es gibt viele gemeinsame Prinzipien in der Handelspsychologie und im Risikomanagement. Händler müssen in der Lage sein, ihre Emotionen zu kontrollieren. Wenn Sie Ihre Emotionen während des Handels nicht kontrollieren können, werden Sie keine Position erreichen können, in der Sie die gewünschten Gewinne aus dem Handel erzielen können.

Warum?

Emotionale Trader kämpfen damit, sich an Handelsregeln und -strategien zu halten. Allzu hartnäckige Trader beenden möglicherweise nicht schnell genug verlustreiche Trades, weil sie erwarten, dass sich der Markt zu ihren Gunsten wendet.

Wenn ein Trader seinen Fehler erkennt, muss er den Markt verlassen und den kleinstmöglichen Verlust hinnehmen. Zu langes Warten kann dazu führen, dass der Händler am Ende erhebliches Kapital verliert. Einmal ausgetreten, müssen Händler geduldig sein und wieder in den Markt einsteigen, wenn sich eine echte Gelegenheit bietet.

Trader, die nach einem Verlust emotional sind, könnten auch größere Trades tätigen, um ihre Verluste auszugleichen, erhöhen aber folglich ihr Risiko. Das Gegenteil kann passieren, wenn ein Händler eine Siegesserie hat – er könnte übermütig werden und aufhören, die richtigen Risikomanagementregeln zu befolgen.

Lassen Sie sich im Handelsprozess schließlich nicht stressen. Die besten Risikomanagementstrategien verlassen sich darauf, dass Trader Stress vermeiden.

Risikofreies Demokonto

Registrieren Sie sich für ein kostenloses Demokonto und üben Sie Ihre Trading Strategien

10) Diversifizieren Sie Ihr Portfolio

Eine klassische, bewährte Regel des Risikomanagements ist, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Indem Sie ein vielfältiges Anlagespektrum haben, schützen Sie sich, falls ein Markt fällt, der Rückgang wird hoffentlich durch andere Märkte kompensiert, die vielleicht eine stärkere Performance erfahren.

Vor diesem Hintergrund können Sie Ihr Risiko steuern, indem Sie sicherstellen, dass ein bestimmtes Anlageinstrument ein Teil Ihres Portfolios ist, aber nicht alles.

Handeln Sie selbstsicher an den Märkten

Exklusive Schulungsmaterialien für alle Anleger & Trader

Abschließendes zum Risikomanagement im Trading

Wie bei allen Aspekten des Tradings hängt es von Ihren Präferenzen und Ihrem Profil als Trader ab, was in Bezug auf das Risikomanagement am besten funktioniert. Einige Trader sind bereit und in der Lage, ein höheres Risiko einzugehen als andere.

Wenn Sie ein Anfänger sind, dann ist der beste Tipp, um Ihr Risiko zu reduzieren, ganz gleich, wer Sie sind, konservativ zu beginnen. Wir empfehlen, neue Strategien in einer risikofreien Umgebung mit einem kostenlosen Demokonto zu üben. Außerdem finden Sie weitere nützliche Informationen in unserem kostenlosen Weiterbildungsbereich.

Bei Admirals können Sie noch heute mit dem Handel in einem Demokonto beginnen! Mit unserem risikofreien Demokonto können sowohl Anfänger als auch professionelle Trader ihre Strategien testen und perfektionieren, ohne ihr Geld zu riskieren.

Ein Demokonto ist der perfekte Ort für Anfänger, um sich mit dem Trading vertraut zu machen, oder für erfahrene Trader, um zu üben. Was auch immer der Zweck sein mag, ein Demokonto ist eine Notwendigkeit für den modernen Trader. Eröffnen Sie noch heute Ihr kostenloses Demokonto, indem Sie auf das unten stehende Banner klicken:

Traden Sie im risikofreien Demokonto

Üben Sie den Handel mit virtuellem Geld

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.

Top Artikel
Was ist ein Spread? Basiswissen Online Trading
Beim Forex & CFD Handel werden Trades über einen Broker und nicht direkt an der Börse abgewickelt. Ein solcher Broker ermöglicht privaten Tradern also den Handel an den weltweiten Finanzmärkten.In vielen Fällen ist der Handel mit Forex & CFDs über einen Broker kommissionsfrei. Jedoch heißt k...
CRV Trading: So funktioniert das Chance Risiko Verhältnis
Im Leben allgemein und im Trading und Investment im Besonderen gibt es ein bestimmtes Verhältnis zwischen Chance und Risiko, das sich meistens so gestaltet, dass man für eine größere Chance auch ein größeres Risiko einsetzen muss. Aber was genau macht das Verhältnis zwischen Chance und Risiko aus? G...
Was ist Volatilität? Darauf sollten Trader und Investoren achten
In bewegten Börsenzeiten ist oft von „hoher Volatilität" die Rede. Doch was genau bedeutet Volatilität und wie können Trader von turbulenten Marktphasen profitieren? Diese und viele andere Fragen rund um die Volatilität im Trading beantworten wir hier. Inhaltsverzeichnis Was ist Volatilität? We...
Alle anzeigen