DAX Analyse und Wochenausblick: Von Allzeithoch zu Allzeithoch, allerdings ohne Kaufdruck

Mai 23, 2021 18:15
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (24.05. - 28.05.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Autoren der Analyse: Jens Chrzanowski & Winfried Veeh

Rückblick: (17.05.2021 - 21.05.2021)

DAX Wochenausblick - Prognose und Daytrading Setups 23.05.2021

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.422 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 10 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 33 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Index konnte sich am Montag nicht wesentlich weiter nach Norden schieben; es blieb insgesamt bei einem ruhigen Handel. Am Dienstagmorgen dann ging es mit Aufnahme des Xetra-Handels dynamisch an ein neues Allzeithoch. Aber auch dieses Hoch wurde im Nachgang dessen wieder abverkauft. Der Index gab bis zum Mittwoch in dynamischen Impulsen und ohne große Gegenbewegungen bis unter die 15.000 Punkte nach. Die Gegenbewegung stellte sich dann am Mittwochnachmittag ein. Die Bullen konnten den Dax per Xetra-Schluss wieder über die 15.300 Punkte schieben und dann am Donnerstag, nach einem erneuten Rücksetzer an die 15.100 Punkte dann wieder bis fast an die 15.400 Punkte. Dieses Level wurde am Freitag überwunden, allerdings kam kein Kaufdruck auf. Der DAX30 konnte sich leicht nach Norden schieben, erreichte die 15.480 Punkte aber nicht.

Der DAX hat in dieser Handelswoche ein neues Allzeithoch gemacht. Damit hat der DAX30 in dieser Woche einen neuen Meilenstein erreicht. Die Bullen haben es aber nicht geschafft, den Index über der 15.500 Punkte-Marke zu etablieren. Der folgende Rücksetzer ging zwar unter die 15.000 Punkte-Marke, aber nicht an das Tief der Vorwoche. Die Range lag knapp unter der der Vorwoche, aber deutlich über dem Jahresdurchschnitt. Nach zwei Wochen mit Gewinnen wurde in dieser Handelswoche ein kleiner Wochenverlust formatiert. Stichtagsbezogen liegt der DAX gut 5.000 Punkte und damit 50 % über dem Level des Vorjahres.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 15.526/28 Punkte-Marke damit gerechnet, dass der DAX weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 15.542/44 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, das Setup hat damit gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 14.976/74 Punkte knapp unter unser nächstes Anlaufziel bei 14.963/61 Punkte.

Abgleich der DAX Range: KW 20 / 2021 (Ist / erwartet)  

  • Wochenhoch 15.542 / 15.526 Punkte     
  • Wochentief: 14.959 / 15.078 Punkte

 

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:             15.467/85......15.505/21/39/55/87......15.612/55......15.746......15.816/92
  • DAX-Unterstützungen:       15.412.......15.372/38.....15.294/63/39/07......15.140....15.090/74

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke                                15.484  und  15.263
  • Tagesschlussmarken                  15.613  und  15.047
  • Break1  Bull (WoSchluss)                 (12.743)
  • Break2  Bull (MoSchluss)                 (10.955)
  • Boxbereich                                  13.790  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         15.722  bis  1.778

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

Ausbildung zur Börse - Daytrading Tutorial 2021 für Anfänger

Daytrading Lernen - CFD für Anfänger - kostenloses Börsen Tutorial 2021

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

DAX Chartanalyse daily am 23.05.2021 - DAX Prognose

Im Daily ist erkennbar, dass die Vola in den letzten Handelswochen deutlich zugenommen hat. Es ist aber auch erkennbar, dass die Bullen bisher immer Konter gelandet haben, die Bären sich bisher haben nicht durchsetzen können. Am Donnerstag der Vorwoche ging es fast an die 14.820 Punkte, die Bullen schoben den Index direkt auf eine neues Allzeithoch. Auch der Rücksetzer in dieser Handelswoche wurde von den Bullen für eine kräftige Gegenbewegung genutzt. Der DAX30 fiel unter die SMA20 (aktuell bei 15.250 Punkten), wurde dann aber gleich wieder zurückgeschoben. Allerdings haben die Bullen es aber nicht geschafft, den Index nachhaltiger von dieser Linie zu entfernen. Mit jedem neuen Allzeithoch sollte sich neuer Kaufdruck einstellen - eigentlich sollte der DAX explodieren und direkt weiter an und über die 16.000 Punkte laufen. Das hat sich aber nicht eingestellt.

Somit bedeutet dies auf Tagesbasis für die Bullen, dass sie den DAX30 per Tagesschluss über der SMA20 halten und etablieren müssen. Sollte das gelingen, so haben sie Perspektiven auf neue Hochs und übergeordnet dann auf die 16.000 Punkte. Die Bären müssen den DAX zunächst per Tagesschluss unter die SMA20 bringen und dann auch etablieren, was bedeutet, dass der Tagesschluss am Folgetag bestätigt werden muss. Sollte das der Fall sein, so könnte es weiter abwärts bis an die SMA50 (aktuell bei 15.083 Punkten) gehen. Im Tageschart ist erkennbar, dass der DAX die SMA50 zwar in den letzten Handelswochen zweimal angelaufen ist, er sich aber im Bereich dieser Linie immer wieder stabilisieren und erholen konnte. Somit wäre es bärisch zu interpretieren, wenn der Dax unter die SMA50 fällt und auch einen Tagesschluss unter dieser Durchschnittslinie formatiert.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily): bullisch

4h Chart

DAX Chartanalyse h4 am 23.05.2021 - DAX Daytrading

Im 4h Chart ist gut erkennbar, dass sich der DAX30 nach dem Rücksetzer zu Wochenmitte wieder an und über alle Durchschnittslinie schieben und etablieren konnte. Damit hat sich auch das kurzfristige Chartbild bullisch aufgehellt. Der DAX hat damit alle Möglichkeiten erneut an und über die 15.500 Punkte zu steigen und sich auch darüber zu etablieren. Übergeordnet könnte der Index dann die 16.000 Punkte als Anlaufziel ins Auge fassen.

Rücksetzer könnten bis in den Bereich der SMA20 (aktuell bei 15.286 Punkten), der SMA50 (aktuell bei 15.267 Punkten) und dann bis an die SMA200 (aktuell bei 15.246 Punkten) gehen, ohne dass sich das bullische Chartbild eintrüben würde. Da die SMA200 in etwa dort liegt wo die SMA20 im Daily verläuft, ist der Index im Bereich der 15.250/40 Punkte vergleichsweise gut unterstützt.

Bärisch würde es werden, wenn er unter die SMA200 rutscht und sich auch unter dieser Linie etabliert. Dann könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis 15.080/70 bzw. bis an die 15.010/00 Punkte ausdehnen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h): bullisch

 

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario:      70 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario:    30 %

Fazit: die Bullen haben auch in der kommenden Woche die Chance weiter zu steigen und neue Allzeithochs zu formatieren. Voraussetzung dafür ist, dass es zu keinem Tagesschluss unter der 15.250 Punkte kommt, der am Folgetag bestätigt wird. Dann würde sich das Chartbild weiter eintrüben.

Am Pfingstmontag sind die Präsenzbörsen in Deutschland geschlossen, die Details zum Feiertagshandel finden Sie hier.

DAX Rahmenbedingungen:

Die Konjunktur in den USA nimmt zwar Fahrt auf, doch es ist nicht alles wie gewünscht und erwartet. Das US-BIP ist im 1. Quartal 2021 deutlich gestiegen, der Jobaufbau blieb im April aber deutlich hinter den Erwartungen zurück. Gleichzeitig stiegen die Preise wie lange nicht mehr. Trotz Billionen schwerer Konjunkturprogramme kommt der Arbeitsmarkt nur schleppend in Fahrt. Die US-Arbeitslosenquote liegt im April bei 6,2%. Auch für Mai wird erwartet, dass der Jobaufbau nicht das Niveau erreicht, das notwendig ist, rasch wieder zurück zur Vollbeschäftigung zu kommen. Nach wie vor fehlen über 7,5 Mio. Jobs gegenüber der Zeit vor der Coronakrise. Die Furcht geht um, dass der Jobaufbau sich deutlich länger als erwartet hinzieht. Auf der anderen Seite könnte sich die Inflation in den kommenden Monaten noch erhöhen. Die FED wird, genau wie die EZB auch, nicht müde darauf hinzuweisen, dass sie die Preissteigerungen nur für zeitlich begrenzt hält. Beides jedoch, schwaches Jobwachstum und hohe Preissteigerung, könnten nicht nur für die USA eine toxische Mischung werden. Die Zentralbanken müssten die Zinsen erhöhen mit dem Risiko, dass sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt und die Arbeitslosigkeit steigt. Die Regierungen hätten dann kaum noch Möglichkeit gegenzusteuern, da die Verschuldung bereits jetzt die Belastungsgrenze erreicht hat. Steigende Zinsen würden die Staatshaushalte zusätzlich belasten.

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX30 über der 15.430 Punkte-Marke zu etablieren. Gelingt dies, so könnten sich weitere Aufwärtsbewegungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.444/46, bei 15.455/57, bei 15.464/66, bei 15.474/76, bei 15.483/85, bei 15.495/97, bei 15.503/05 und dann bei 15.511/13 Punkten erreichen könnten. Geht es über die 15.511/13 Punkte, so wären unsere nächsten Anlaufziele die 15.515/17, die 15.526/28, die 15.542/44, die 15.555/57 und dann die 15.567/69 Punkte. Sollte es der DAX schaffen, sich über die 15.567/69 Punkte zu schieben, so könnte er dann unsere Anlaufziele bei 15.578/80, bei 15.589/91, bei 15.596/98, bei 15.604/06, bei 15.614/16, bei 15.625/27, bei 15.635/37, bei 15.648/50 und dann bei 15.661/63 Punkte erreichen. Die 15.672/74, die 15.680/82, die 15.695/97, die 15.707/09, die 15.719/21, die 15.730/32, die 15.741/43, die 15.752/54, die 15.766/68 und dann die 15.780/82 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele über der 15.661/63 Punkte Marke.

Short Setups: Kann sich der DAX30 nicht über der 15.430 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.422/20, bei 15.414/12, bei 15.402/00, bei 15.390/88 und dann bei 15.378/76 Punkten erreichen könnten. Unter der 15.378/76 Punkte wären unseren nächsten Anlaufziele bei 15.363/61, bei 15.350/48, bei 15.353/33, bei 15.319/17, bei 15.305/03, bei 15.290/88, bei 15.282/80, bei 15.269/67, bei 15.252/50 bzw. bei 15.240/38 Punkten zu finden. Setzte der DAX bis in den Bereich der 15.267/40 Punkte zurück, so hätte er in diesem Bereich gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann bei 15.229/27, bei 15.218/16, bei 15.205/03, bei 15.192/90 und dann bei 15.185/83 Punkten zu finden. Unter der 15.185/83 Punkte-Marke könnten unsere nächsten Anlaufziele bei 15.174/72, bei 15.168/66, bei 15.157/55, bei 15.140/38, bei 15.128/26, bei 15.120/18, bei 15.106/04, bei 15.096/94, bei 15.084/82 Punkten angelaufen werden. Kommt es hier zu keinen Erholungen, wären unsere nächsten Anlaufziele die 15.075/73, die 15.063/61, die 15.051/49, die 15.040/38, die 15.029/27, die 15.017/15, die 15.005/03, die 14.990/88, die 14.976/74, die 14.963/61, die 14.949/47, die 14.940/38 und dann die 14.923/21 Punkte.

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 21 / 2021:

  • seitwärts / aufwärts

Erwartete Wochenrange auf Basis unseres Setups:

  • 15.569 Punkte (15.650 Punkte) bis 15.251 Punkte (15.083 Punkte)

 

Traden und Bezahlen: Die neue Card von Admirals

Der Beste CFD Broker in Deutschland laut aktuellen Awards

Bester CFD Broker 2021 in Deutschland: Admirals

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2021 (Brokerwahl.de)!
▶️ Dow Jones DJI30 CFD nur 1,7 Punkte Spread
▶️ EURUSD 0,8 Pips Spread
▶️ Gold 25 Pips Spread
▶️ Typische Spreads (in normalen Marktbedingungen) vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski
Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.