DAX Analyse: Jetzt sieht es bärisch aus

Juli 18, 2021 19:35
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (19.07. - 23.07.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader ✅ DAX News ✅ DAX Aktuell

DAX Rückblick: (12.07.2021 - 16.07.2021)

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.658 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 4 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 24 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX30 konnte sich am Montag zunächst dynamisch in Richtung der 15.800 Punkte schieben, die auch erreicht und knapp überschritten wurden. Der Index konnte sich bis Mittwoch in einer engen Range seitwärts schieben und sowohl am Dienstag als auch Mittwoch neue Allzeithochs formatieren. Diese lagen aber immer nur ein Punkt über dem alten Hoch. Am Donnerstagmorgen gaben die Notierungen zunächst etwas nach, der DAX rutschte dynamisch unter die 15.600 Punkte, konnte sich aber knapp unter diesem Level stabilisieren und dann im späteren Handel wieder über dieses Level laufen. Obwohl es am Freitagvormittag zunächst aufwärts ging, setzten dann am Nachmittag breite Abgaben ein. Der Index setzte im Zuge dessen unter die 15.500 Punkte zurück, konnte sich zum Wochenschluss hin wieder über dieses Niveau schieben und auch einen Wochenschluss ganz knapp darüber formatieren.

Auch in dieser Handelswoche gelang es dem DAX30 also, neue Allzeithochs zu formatieren. Am Montag, Dienstag und am Mittwoch wurde jeweils ein neues Hoch formatiert, am Dienstag und am Mittwoch wurde das Hoch um einen Punkt überschritten. Das Wochentief lag zwar unter der 15.500 Punkte-Marke, aber über dem Level der Vorwoche. Nach drei Wochen mit einem Wochengewinn wurde in dieser Handelswoche ein kleiner Wochenverlust ausgewiesen. Die Range lag unter dem Niveau der Vorwoche und unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 15.799/801 Punkte-Marke erwartet, dass der DAX weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 15.811/13 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde nicht ganz erreicht, das Setup hat damit nicht optimal gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 15.494/92 Punkte nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 15.480/78 Punkten. Damit hat das Setup nicht optimal gepasst.

Abgleich der Range: KW 28 / 2021 (Ist / erwartet)  

  • Wochenhoch 15.809 / 15.775 Punkte     
  • Wochentief: 15.475 / 15.511 Punkte

 

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände:             15.519/46/61/90.....15.619/45/61....15.706/32/76
  • DAX-Unterstützungen:       15.458/33......15.399/88/60/44/18......15.291/65.......15.198

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres Setups:

  • Intraday-Marke                                15.776  und  15.361
  • Tagesschlussmarken                  15.823  und  15.290
  • Break1  Bull (WochenSchluss)                 (13.979)
  • Break2  Bull (MonatsSchluss)                 (12.803)
  • Boxbereich                                  15.928  bis  6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range                                         16.879  bis  1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Der DAX30 kommt einfach nicht weiter. Das ist im Tageschart sehr gut zu sehen. Anfang und Mitte der Woche waren die Vorgaben gut, die Bullen haben sie aber nicht wirklich nutzen können. Zudem zeigt das Tageschart auch, dass es seit Wochen zwischen der SMA20 (aktuell bei 15.627 Punkten) und der SMA50 (aktuell bei 15.547 Punkten) hin und her. Am Freitag ist der DAX unter die SMA20 und ist auch unter die SMA50 gelaufen. Er hat es nicht geschafft, einen Wochenschluss über der SMA50 zu formatieren. Dieses Chartbild hatten wir auch am Donnerstag der letzten Handelswoche. Dann ging es am Freitag wieder dynamisch aufwärts. Denkbar somit, dass sich dieses Muster zu Wochenbeginn wiederholen könnte.

Sollte sich dieses Szenario einstellen, müssen die Bullen versuchen, den Index gleich zu Wochenbeginn per Tagesschluss wieder zurück über die SMA50/20 zu schieben und vor allem zu etablieren. Sollte dieses Vorhaben gelingen, und der DAX formatiert einen Tagesschluss über der SMA20, so könnte es wieder aufwärts an die 15.800 Punkte gehen. Ob die Bullen es aber schaffen die 16.000 Punkte in Kürze zu erreichen, bleibt abzuwarten. Die mangelnde Dynamik, die sich seit Wochen breit gemacht hat, ist alles andere als bullisch zu interpretieren. Es könnte sich durchaus auch um einen breit angelegten Top Bildungsprozess handeln.

Solange der DAX30 auf Tagesbasis zwischen der SMA20 und der SMA50 pendelt, solange befindet er sich im neutralen Bereich, was für eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung sprechen könnte. Sollten sich die Bären durchsetzen, so müssen sie den DAX am Montag per Tagesschluss unter der SMA50 etablieren. Sollte das gelingen, so könnten Rücksetzer zunächst in den Bereich der 15.300/280 Punkte gehen. Kommt es hier zu keiner Stabilisierung, so wäre denkbar, dass es übergeordnet in Richtung der 15.000/14.800 Punkte gehen könnte. Im Tageschart ist aber auch ersichtlich, dass es in den letzten Handelsmonaten praktisch nie nennenswert unter die SMA50 ging, und wenn, haben die Bullen nichts anbrennen lassen. Damit wird auch deutlich, was die Bären schaffen müssen. Sollten sie es aber schaffen, wäre das umso dramatischer für die Bullen.

  • Einordnung langfristiges Chartbild (Daily): bärisch

 

4h Chart

Im 4h Chart ist erkennbar, dass der DAX30 seit gut zwei Handelswochen um die SMA20 (aktuell bei 15.694 Punkten) pendelt hat. Zu Wochenbeginn ging es dynamisch in Richtung Norden, die Aufwärtsbewegung lief mit der Formatierung eines neuen Allzeithochs bei 15.809 Punkten aus. Von hier aus ging es wieder unter die SMA20 und am Freitag auch unter die SMA50 (aktuell bei 15.649 Punkten) als auch unter die SMA200 (aktuell bei 15.634 Punkten). Damit hat sich das Chartbild wieder eingetrübt.

Sollten sich zu Wochenbeginn die Bären durchsetzen können, könnte das bedeuten, dass es entweder direkt weiter nach Süden geht oder sich eine kleinere Erholung einstellt, die das Potential haben könnte, bis in den Bereich der SMA200/50 zu laufen. Solange der Index unter der SMA200 notiert, solange sind die Bären im Vorteil. Sie könnten den Index dann in Richtung der 15.300/280 Punkte drücken. In diesem Bereich sind die letzten beiden Rücksetzer ausgelaufen. Sollte das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen werden, so könnte es auch direkt weiter abwärts gehen. Anlaufbereiche könnten dann übergeordnet der Bereich bei 15.075/50 und dann die 15.000 Punkte sein.

Bullisch wird es erst wieder, wenn die Bullen es schaffen den DAX über die SMA50/20 zu etablieren. Sollte das gelingen, so könnte es weiter aufwärts in Richtung der 15.750/800 Punkte gehen.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild (4h): bärisch

 

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:     40 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:   60 %

Fazit: die Bullen haben ihre Chancen erneut nicht nutzen können. Die 15.800 Punkte stellen auf der Oberseite aktuell einen Deckel dar. Sollten die Bullen es nicht schaffen, den DAX wieder über die SMA50/20 im 4h Chart zu bringen, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die übergeordnet bis in den Bereich der 15.000/14.980 Punkte gehen könnten.

▬ Podcast: Börse & Trading zum Hören ▬▬▬

Google Podcasts    ↳ Apple Podcast    ➥ https://admiralmarkets.de/wissen/podcast

DAX Rahmenbedingungen; das große Bild:

In dieser Woche tagt die EZB wieder. Bereits im Vorfeld wird gemutmaßt, dass die Zentralbank bei dieser Sitzung größere Änderungen in der mittel- und langfristigen Ausrichtung der Geldpolitik vornehmen könnte. Das Inflationsziel von „unter aber nahe 2%“ wurde dahingehend aufgeweicht, dass die Zentralbank auch eine höhere Preissteigerung (kurzfristig) zulässt, ohne tätig zu werden. Wichtig wird jetzt sein, wie sie mit dem Aufkaufprogramm umgehen wird. Wir gehen davon aus, dass es hier zu einer Verlängerung des Programms kommen könnte, wenn auch unter anderem Namen. Denkbar ist, dass die EZB die Zinsen und ihre Geldpolitik bis Ende 2022 nicht verändern wird. In den USA sind die Preise im letzten Monat um 5,4 % gestiegen, ohne Lebensmittel und Energie lag die Inflation bei 4,5%. Die FED geht nach wie davon aus, dass die Preissteigerung vorübergehend ist und Ende des Jahres wahrscheinlich abflauen wird. Ob sich das so einstellt, wie erwartet, bleibt abzuwarten.

Eine weitere Gefahr für die wirtschaftliche Erholung könnte, weltweit, die Delta Variante sein. Aktuell gibt es beispielsweise in England über 50.000 (!) Neuinfektionen pro Tag. Die Regierung will ab Montag alle Beschränkungen fallen lassen, was zu einem weiteren Schub führen könnte. Die Überlegung dabei ist, eine Herdenimmunität herbeizuführen. Daraus ergibt sich aber durchaus die Gefahr, dass eine Supermutante entsteht, gegen die es aktuell keinen Schutz gibt. Aber auch in anderen Ländern steigen die Infektionszahlen wieder und lassen für September/Oktober die 4. Welle erwarten.

DAX Trading Setups
Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX30 über der 15.500 Punkte-Marke zu etablieren. Gelingt dies, so könnten sich weitere Aufwärtsbewegungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.515/17, bei 15.528/30, bei 15.540/42, bei 15.555/57 und dann bei 15.569/71 Punkten erreichen könnten. Über der 15.569/71 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 15.582/84, bei 15.594/96, bei 15.604/06, bei 15.615/17, bei 15.624/22, bei 15.631/33, bei 15.641/43 und dann bei 15.648/50 Punkten zu finden. Kann sich der Index zurück in den Bereich bei 15.631/48 Punkte schieben, so könnte es hier eventuell schwer werden weiterzukommen. Vorstellbar ist, dass sich der Index in diesem Bereich auch müde laufen könnte. Kann sich der DAX über die 15.631/48 Punkte schieben, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könne es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 15.660/62, bei 15.672/74, bei 15.683/85, bei 15.692/94, bei 15.705/07, bei 15.713/15, bei 15.738/40, bei 15.752/54, bei 15.765/67, bei 15.775/77, bei 15.783/85, bei 15.792/94 und dann bei 15.799/801, bzw. bei 15.810/12 Punkten gehen.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 15.500 Punkte halten, so könnten sich Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 15.494/92, bei 15.480/78, bei 15.467/65, bei 15.448/46 und dann bei 15.435/33 Punkten erreichen könnten. Sollte der Index unter die 15.435/33 Punkte rutschen, so wären die 15.426/24, die 15.418/16, die 15.406/04, die 15.396/94, die 15.380/78, die 15.363/61 und dann die 15.350/48 bzw. die 15.338/36 Punkte unsere nächsten Anlaufziele. Kommt es bei 15.338/36 Punkten zu keinen Erholungen, so könnten weitere Abgaben unsere Anlaufziele bei 15.322/20, bei 15.313/11, bei 15.307/05, bei 15.295/93, bei 15.283/81, bei 15.275/73, bei 15.264/62 und dann bei 15.250/48 Punkten erreichen.

Die Ausbildungsoffensive 2021 für alle! Börse & Trading für Anfänger

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 29 / 2021:

  • seitwärts / abwärts.

Erwartete Wochenrange auf Basis unseres Setups:

  • 15.606 Punkte (15.767 Punkte) bis 15.394 Punkte (15.294 Punkte)

 

Aktien und Aktien CFD ohne Orderkommission traden

  • inklusive kostenloser Handelsplattform MetaTrader 5 und mobile Apps
  • inklusive kostenloser Realtimekurse und Realtimecharts im Livekonto
  • das klassische Investment in Aktien oder als aktives Trading als Aktien CFD (auch auf fallende Kurse setzen)

Der Beste CFD Broker in Deutschland laut aktuellen Awards

▶️ Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres 2021 (Brokerwahl.de)!
▶️ Dow Jones DJI30 CFD nur 1,7 Punkte Spread
▶️ EURUSD 0,8 Pips Spread
▶️ Gold 25 Pips Spread
▶️ Typische Spreads (in normalen Marktbedingungen) vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! 
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Jens Chrzanowski
Jens Chrzanowski Niederlassungsleiter und Mitglied des globalen Group Management Boards | Berlin |

Gründer und Leiter des deutschen Büros von Admirals seit 2011. Vorherige berufliche Stationen bei FXCM, E*TRADE und der Deutschen Bank.