Die wirtschaftliche Abschwächung beeinflusst Indizes im September

September 27, 2021 14:30

Viele von uns kennen den berühmten Satz "Sell in May and go away" im Zusammenhang mit den Finanzmärkten. Dieser Satz bezieht sich auf die Theorie, dass das Wachstum des Aktienmarktes in der Zeit zwischen November und April höher ist als das durchschnittliche Wachstum in den Monaten zwischen Mai und November. Daher wird empfohlen, die Positionen zu schließen und die Sommermonate abzuwarten, bevor man seine Aktivitäten wieder aufnimmt.    

Bis jetzt wird im Jahr 2021 diese Prämisse nicht ganz erfüllt. Es stimmt zwar, dass sich der Aufwärtstrend verlangsamt zu haben scheint, aber wenn wir die wichtigsten Börsenindizes ab Juni betrachten, können wir feststellen, dass - mit Ausnahme des IBEX35 - der Trend im Allgemeinen positiv geblieben ist und sich somit der Trend aus der ersten Jahreshälfte fortsetzt.   

Europäische Indizes:   

  • IBEX35 verlor seit Mai 2,37%   
  • DAX40 gewann seit Mai 1,58%  
  • CAC40 gewann seit Mai 3,57%   
  • FTSE100 gewann seit Mai 0,67%   

US Indizes:   

  • DJI30 gewann seit Mai 0,78%  
  • SP500 gewann seit Mai 5,98%   
  • Nasdaq gewann seit Mai 9,4%   

Wie wir in den letzten Analysen festgestellt haben, haben wir in den letzten Wochen eine allgemeine Verschlechterung der Weltwirtschaft beobachtet. Infolgedessen war der September allgemein negativ und machte einen Teil der bis August erzielten Gewinne wieder zunichte - mit Rückgängen von 1,04 %, 1,39 % bzw. 1,49 % beim DAX40, NQ100 und SP500 respektive im September.  

Zu dieser Abschwächung der Makrodaten kommt noch die Ungewissheit über die Auswirkungen des Beginns des Tapering in den Vereinigten Staaten und die Bildung der neuen Regierung in Deutschland nach den gestrigen Wahlen hinzu, bei denen über die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel entschieden werden sollte, die vor einigen Monaten ihren Rücktritt angekündigt hatte, nachdem sie das Land 16 Jahre lang geführt hatte.    

Diese Wahlen haben zu Unsicherheiten in Bezug auf die neue Regierung geführt, da die Sozialdemokratische Partei SPD von Olaf Scholz keine klare Mehrheit erreicht hat. Daher wird nun intensiv verhandelt, um die Macht zu erlangen.  

Nach der letzten Sitzung der Federal Reserve scheint es, dass das Tapering im November beginnen und Mitte 2022 enden könnte. Wir werden also sehr aufmerksam beobachten müssen, wie der Markt diese Situation verdaut, da eine übereilte Rücknahme der Stimulierung zu Korrekturen bei den wichtigsten Aktienmarktindizes führen könnte.  

DAX40 Analyse   

Wenn wir uns auf den DAX40 konzentrieren, können wir feststellen, dass er in den letzten Monaten einen klaren Aufwärtstrend beibehalten hat, der ihn Mitte August zu neuen Allzeithochs geführt hat. Diese Höchststände wurden erreicht, nachdem der Kurs die Seitwärtsbewegung, der er seit Juni letzten Jahres gefolgt war, nach der sukzessiven Unterstützung durch seine Aufwärtstrendlinie überwunden hatte. Nachdem der Kurs schließlich seine aktuellen Allzeithochs (grünes Band) erreicht hatte, setzte jedoch eine Konsolidierung ein, die dazu führte, dass er seine wichtige langfristige Aufwärtstrendlinie durchbrach.    

Dieser Durchbruch veranlasste den Kurs, seine wichtige Unterstützungszone in dem Bereich zu suchen, in dem sein 200-Session-EMA in Rot auf das untere rote Band bei 15.000 Punkten trifft. Hier fand der Kurs einen Unterstützungspunkt, um einen neuen Impuls zu setzen, der ihn erneut dazu brachte, sein wichtiges Unterstützungs-/Widerstandsniveau (dargestellt durch das orangefarbene Band) zu überwinden, an dem er seit mehreren Monaten schwankt.    

Dieses Unterstützungs-/Widerstandsniveau ist für den DAX40 von entscheidender Bedeutung, denn wenn er es schafft, dieses Niveau zu halten, könnten wir einen neuen Impuls auf der Suche nach seinen historischen Höchstständen erleben. Wenn der Preis hingegen dieses Niveau verliert, sollte er wieder auf seine Hauptunterstützung treffen, und der anschließende Verlust des Niveaus würde die Türen für einen Trendwechsel und eine noch größere Korrektur öffnen.   

Quelle: Admirals MetaTrader 5 – DAX40 - Zeitrahmen: 12. August 2020 bis 27. September 2021, erstellt am 27. September 2021. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Ergebnisse. 

Die Kursentwicklung der vergangenen 5 Jahre:  

  • 2020: 3,6% 
  • 2019: 25,48% 
  • 2018: -18,26% 
  • 2017: 12,51% 
  • 2016: 6,87% 

SP500 Analyse   

Wenn wir uns auf das Tageschart des SP500 konzentrieren, können wir feststellen, dass der Kurs nach den Rückgängen dieses Monats, die auf die durch die Energiekrise und die Delta-Variante des Coronavirus verursachte Konjunkturabschwächung zurückzuführen sind, den wichtigen Aufwärtskanal verloren hat, dem er nach der Bildung eines doppelten Bodens zwischen September und Oktober letzten Jahres (dargestellt durch die rote Linie) gefolgt war.   

Dieser Durchbruch des unteren Bandes des Kanals ist wichtig, denn wenn der Kurs diese Niveaus nicht wieder erreicht und der Pullback bestätigt wird, könnte der SP500 eine größere Korrektur erleiden, deren Hauptziel die Breite dieses wichtigen Kanals um das orangefarbene Band wäre, das als Hauptunterstützung/Widerstand fungiert.    

Der Verlust dieses Niveaus würde die derzeitige zinsbullische Struktur gefährden und die Tür für einen möglichen Trendwechsel von zinsbullisch zu rückläufig öffnen. Um diesen Trendwechsel zu bestätigen, müsste der Kurs allerdings zunächst seinen wichtigen gleitenden 200-Sitzungs-Durchschnitt in Rot überwinden.    

Quelle: Admirals MetaTrader 5 – SP500 Tageschart, Zeitrahmen: 17. August 2020 bis 27. September 2021, erstellt am 27. September 2021. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Ergebnisse. 

Die Kursentwicklung der vergangenen 5 Jahre:  

  • 2020: 15,05% 
  • 2019: 29,09% 
  • 2018: -5,96% 
  • 2017: 19,08% 
  • 2016: 8,80% 

Mit unserem exklusiven Premium Analytics Tool können Sie alle aktuellen Marktnachrichten, Stimmungen und technischen Erkenntnisse verfolgen! Klicken Sie auf das folgende Banner, um mehr zu erfahren:   

Darüber hinaus können Sie mit dem Trade.MT5-Konto von Admirals Differenzkontrakte (CFDs) auf den DAX40, IBEX35, S&P500 und viele weitere Instrumente handeln. Mit CFDs können Trader versuchen, sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen zu profitieren, während sie gleichzeitig von der Nutzung eines Hebels profitieren. Klicken Sie auf das folgende Banner, um noch heute ein Konto zu eröffnen:   

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:   

  • Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln.   
  • Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht.   
  • Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Roberto Rojas, von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.   
  • Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt.   
  • Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.   
  • Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert.  
  • Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen. 
Roberto Rojas
Roberto Rojas Finanzanalyst, Admirals Spanien

Roberto ist Finanzanalyst mit einem Zertifikat als Europäischer Finanzberater. Im Jahr 2013 erwarb er einen Abschluss als Expert Manager in Aktien mit Derivaten an spanischen Börsen und Märkten. Er ist seit 2013 bei Admirals tätig.