Wird der Aktienmarkt in 2020 weiter abstürzen?

März 24, 2020 12:00

Wird der Aktienmarkt in 2020 weiter abstürzen?

Im November 2019 ergab eine Umfrage von UBS Wealth Management, dass 55% von 3.400 Anlegern mit mindestens 1 Million Dollar an anlagefähigem Vermögen einen "deutlichen Rückgang der Märkte im Jahr 2020" erwarten. Im Schnelldurchlauf bis zum Ende des ersten Quartals 2020 verzeichnete der Dow-Jones-Börsenindex einen Rückgang von mehr als 2.000 Punkten - den größten in seiner Geschichte.

Der Totalausverkauf von Weltaktien - bei dem 21 Billionen Dollar vernichtet wurden - infizierte andere Märkte, da die Anleger Anleihen, Gold und Währungen zugunsten von Bargeld meiden wollten. Die Rufe nach einer globalen Rezession nahmen dramatisch zu und eine Umfrage der Bank of America zu den globalen Wachstumserwartungen ergab den größten Rückgang in der 26-jährigen Umfragegeschichte der Bank. Die Frage ist nun, ob der Aktienmarkt im Jahr 2020 weiter abstürzen wird und welche potenziellen Handelsmöglichkeiten es um ihn herum gibt. Das wollen wir in diesem Artikel ergründen.

Warum ist der Aktienmarkt abgestürzt?

Die Ende 2019 im Bericht von UBS Wealth Management befragten Anleger nannten drei wesentliche Bedenken, die zu einem Börsencrash im Jahr 2020 führen könnten. Diese waren:

  • Der anhaltende Handelskonflikt zwischen den USA und China (44% der Investoren glaubten, dass dies ihre Portfolios im Jahr 2020 beeinträchtigen würde)
  • Ihre lokale politische Situation (41% erwarteten, dass dies die Leistung ihrer Portfolios beeinflussen würde)
  • Die US-Präsidentschaftswahlen 2020 (37% der Investoren glaubten, dass dies Auswirkungen haben würde)

Es war jedoch die wachsende Furcht vor der globalen Verbreitung des Corona-Virus (COVID-19), die Investoren rund um den Globus erschütterte und viele Menschen überraschte. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es inzwischen mehr als 400.000 bestätigte Fälle, die zu mehr als 18.000 Todesfällen geführt haben. Einige Regierungen haben Grenzen, Restaurants, Kneipen und Hotels geschlossen und gleichzeitig von nicht unbedingt notwendigen Reisen abgeraten oder diese sogar verboten - ein schwerer Schlag für die Reise- und Flugindustrie.

Einige Wirtschaftswissenschaftler geben jetzt einige sehr düstere Warnungen für die Welt heraus:

  • Die Kredit-Rating-Agentur S&P Global gab bekannt, dass die Weltwirtschaft in eine globale Rezession gestürzt ist.
  • Der Chefökonom von IHS Markit in den USA, Joel Prakken, sagt für die größte Volkswirtschaft der Welt im Jahr 2020 eine Rezession voraus.

Wie weit wird der Börsencrash von 2020 gehen?

Die American Association of Individual Investors fragte Einzelpersonen, ob sie in den nächsten sechs Monaten bei Aktien bullisch, bärisch oder neutral gestimmt sind. Die Ergebnisse waren ausgesprochen dramatisch. Laut der Umfrage gibt es jetzt 22% mehr Bären als Bullen auf dem Aktienmarkt.

Die Situation hat zu einer Welle von Investmentbanken geführt, die ihre Kursziele für den S&P 500 nach unten korrigiert haben. Barclays sah den S&P 500 am Ende des Jahres bei 3.300 und hat ihn nun auf 3.000 gesenkt. Tatsächlich ist das durchschnittliche Jahresendkursziel für den S&P 500 mit 3.290 immer noch recht hoch.

2020 Outlook

Quelle: CNBC

Der Investmentbanken-Gigant Goldman Sachs sagt jedoch, dass es noch weitere Belastungen geben wird. Das Unternehmen sagte, der S&P 500 könne zur Jahresmitte ein Tief bei einem Preisniveau von 2.000 erreichen, was immer noch ein erhebliches Abwärtspotential darstelle, wie das langfristige Preisdiagramm des S&P 500-Börsenindexes unten zeigt:

S&P500 stock market index

Quelle: Admiral Markets MetaTrader 5, SP500, Monatschart - Zeitrahmen: vom 01. August 2007 bis zum 19. März 2020, erstellt am 19. März 2020 um 8:45 Uhr GMT. Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Es ist wahrscheinlich, dass viele Investmentbanken ihre Ziele zum Jahresende senken werden, wenn die Panik an den Märkten in den nächsten Monaten anhält. Doch selbst Goldman Sachs strebt immer noch ein Jahresendziel für den S&P 500 von 3.200 an, was eine deutliche Erhöhung gegenüber dem zur Jahresmitte prognostizierten Tief von 2.000 darstellt.

Sogar der legendäre Investor Warren Buffett, der bekanntlich den Ausdruck "verkaufen, wenn andere gierig sind, und kaufen, wenn andere Angst haben" prägte, bekräftigte kürzlich in einem Interview mit Yahoo Finance seine langfristige Hausse an den Aktien. Natürlich ist Buffetts Definition von langfristig sehr langfristig, da er Aktien ein Leben lang hält! Aber ist es jetzt, da die Aktienkurse niedriger sind als zu Beginn des Jahres und sich die Angst durch Investoren auf der ganzen Welt ausbreitet, an der Zeit, gierig zu sein?

Klarheit im Chaos…

Während dieser Marktpanik ist es klar, dass es überall potenzielle Trading-Möglichkeiten gibt. Um sich auf solchen Märkten zu bewegen, ist es jedoch wichtig, die richtigen Instrumente zur Verfügung zu haben. So ermöglichen beispielsweise Instrumente wie der SP500 CFD und der DJI30 CFD (Contracts for Difference) dem Trader sowohl den Long- als auch den Short-Handel und können so potenziell von steigenden und fallenden Märkten profitieren.

Mit Admiral Markets UK Ltd. haben Sie Zugang zu einer Vielzahl verschiedener Handelskonten wie Trade.MT5 und Trade.MT4, die Ihnen die Möglichkeit bieten, CFDs auf eine große Auswahl verschiedener Anlageklassen wie Aktien, Indizes, Währungen und mehr zu traden - alles auf der weltweit beliebtesten Handelsplattform MetaTrader 5 und MetaTrader 4. Darüber hinaus können Benutzer auch auf das Invest.MT5-Konto zugreifen, um in Aktien und ETFs von 15 der größten Börsen der Welt zu investieren.

Während die Volatilität zwar Gelegenheiten für Trader schafft, ist es jedoch auch wichtig, sich vor Augen zu führen, dass dies tendenziell Zeiten mit höherem Risiko sind, weshalb es auch wichtig ist, das Risiko sorgfältig zu managen. Wie werden Sie also in diesem Jahr handeln?

Die Handelsplattform für Profis - der MetaTrader 5

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln.
  2. Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht.
  3. Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Jitan Solanki, Freelancer, von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.
  4. Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt.
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustelen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.
  6. Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert.
  7. Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Avatar-Admirals
Admirals
Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.