US-Dollar stürzt erneut auf Januar-Tief

Mai 26, 2021 12:55

Der Abwärtstrend des US-Dollars setzte sich in der letzten Woche fort und beendet somit bereits die fünfte von den letzten sieben Wochen negativ. Die globale Leitwährung war im Laufe der Handelssitzung am Freitag auf den tiefsten Stand seit Januar 2021 gefallen. Solche Trends werden von positiven Wirtschaftsdaten und einer hohen Risikobereitschaft der Anleger angetrieben.

USD

Die US-Wirtschaftsdaten bleiben weiterhin positiv. Vorläufige PMI-Indizes deuteten sogar auf ein Wachstum hin: Die Industrie erreichte 61,5 Punkte und der Dienstleistungssektor sogar 70,1 Punkte. Die Immobilienverkäufe lagen bei 5,85 Millionen pro Jahr und verlangsamten sich im letzten Quartal moderat. Interessanterweise stiegen die Immobilienpreise während der Pandemie deutlich an und es wird geschätzt, dass die Preise im ersten Quartal 2021 sogar um 16,2 % höher waren als vor einem Jahr. Die Zahl der neuen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung fiel von 0,47 auf 0,44 Millionen pro Woche. 

Im Protokoll der letzten Sitzung der US-Notenbank gab es Hinweise darauf, dass die Mitglieder darüber nachdenken, mit der Reduzierung der Konjunkturstimulierung zu beginnen. Angesichts der raschen Erholung der Wirtschaft, des Konsums und der steigenden Inflation haben die Mitglieder der Bank angedeutet, dass bei den nächsten Sitzungen Diskussionen darüber beginnen könnten, wie das derzeitige Anleihekaufprogramm in Höhe von 120 Milliarden Dollar pro Monat geändert und reduziert werden könnte.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat sich weiter verlangsamt: Der Wochendurchschnitt der neuen Fälle fiel von 714.000 auf 613.000 pro Tag. In Indien hat sich die Situation stabilisiert und die durchschnittliche Zahl der Neuinfektionen ist auf 273.000 pro Tag gesunken. In den USA hat sich die epidemiologische Situation weiter verbessert und der Wochendurchschnitt ist von 35.000 auf 27.000 Fälle pro Tag gesunken. Die Anzahl der im Land injizierten Impfstoffdosen stieg von 268 Millionen auf 282 Millionen, eine Veränderung von 14 Millionen und blieb im Vergleich zur Vorwoche stabil. Insgesamt stieg die Zahl der mit mindestens einer Dosis geimpften Personen in den USA von 46,8 % auf 48,6 % der Bevölkerung und nahm im Laufe der Woche um 1,8 % zu. In Litauen stieg dieser Indikator von 30,8 % auf 33,3 % und die Impfrate blieb hoch.

Euro

Das Hauptwährungspaar EUR/USD begann die Woche mit einem Anstieg, verlor aber später an Schwung und konsolidierte die restlichen Handelstage um die 1,220 Punkte Marke. Unter den Daten gab es eine vorläufige wirtschaftliche Veränderung in Europa im ersten Quartal 2021, die eine Reduzierung von -1,8% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erreichte. Die tatsächliche jährliche Inflationsrate lag im April bei 1,6 %. Die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes (PMIs) zeigten ein Wachstum an: der Industriesektor blieb stabil bei 62,8 Punkten und der Dienstleistungssektor stieg auf 55,1 Punkte. Das Währungspaar EUR/USD schloss die Woche mit einem Plus von +0,3 %.

JPY

Asiens Top-Paar USD/JPY wertete am meisten ab und beendete die Woche bei 108,9 Punkten. Zu den Daten gehörte eine vorläufige Veränderung der Wirtschaft im ersten Quartal 2021, die um -5,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fiel.  Die Industrieproduktion lag im März um 3,4 % höher als vor einem Jahr, und die Exporte wuchsen im April sogar um 38 % im Vergleich zum Vorjahr, als die Wirtschaft wegen der drohenden Pandemie zurückgefahren wurde. Der vorläufige PMI-Index des Industriesektors erreichte 52,5 Punkte. USD/JPY beendete die Woche mit einem Rückgang von -0,4%.

GBP

Das britische Pfund und der US-Dollar spiegelten den allgemeinen Trend der globalen Reservewährung wider, wobei das Paar in der ersten Wochenhälfte ein Kursplus verzeichnete, sich dann aber wieder zurück zog. Zu den Wirtschaftsdaten gehörten die Arbeitsmarktindikatoren, die einen Rückgang der Arbeitslosenzahl um -15.000 und einen Anstieg der Löhne um 4,0 % im Vergleich zum Vorjahr zeigten. Im April lag die Inflation bei 1,5 % im Jahresvergleich, während die Einzelhandelsumsätze sogar um 42,4 % im Jahresvergleich stiegen. Der vorläufige PMI-Index für das verarbeitende Gewerbe lag bei 66,1 Punkten und zeigte eine schnelle Erholung. GBP/USD beendete die Woche mit einem Plus von 0,4%.

Wirtschaftsmeldungen

Diese Woche wird vergleichsweise ruhig ablaufen. Für Montag sind keine wichtigen Daten geplant, am Dienstag werden der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex und der US-Verbrauchervertrauensindex erwartet. Am Mittwoch stehen keine wichtigen Daten an. Am Donnerstag werden in den USA vorläufige Zahlen zum Wirtschaftswachstum im ersten Quartal und die Anzahl der vorläufigen Immobilienverkaufsverträge erwartet. Am Freitag wird der Preisindex der persönlichen Ausgaben in den USA veröffentlicht.

Laut den Marktstimmungsdaten von Admiral Markets haben 34 % der Anleger Long-Positionen im Währungspaar EUR/USD (plus 13 Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche). Im wichtigsten asiatischen Paar USD/JPY haben 50% der Anleger Long-Positionen (minus 8 Prozentpunkte). Beim Paar GBP/USD erwarten 43 % der Teilnehmer einen Anstieg (plus 15 Prozentpunkte). Solche Marktdaten werden als kontraindikativ interpretiert, daher wird erwartet, dass die Paare EUR/USD und GBP/USD aufwerten und USD/JPY in einer neutralen Position bleiben. Die Analyse der Positionierungsdaten muss mit fundamentalen Projektionen und technischer Analyse kombiniert werden.

Quellen: bloomberg.com, reuters.com, Admiral Markets MT4 Supreme Edition, investing.com

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln.
  2. Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht.
  3. Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Skirmantas Paulavicius, Analyst, von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.
  4. Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt.
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.
  6. Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert.
  7. Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Avatar-Admirals
Admirals Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.