So finden Sie den besten Dividenden ETF

Jitanchandra Solanki

Dividenden sind für einige Anleger wichtig, die auf der Suche nach einer potenziellen Einnahmequelle aus ihrem Kapital sind. In diesem Artikel wird erklärt, was genau Dividenden und Dividenden-ETFs sind und welche Vor- und Nachteile eine Investition in sie mit sich bringt.

Die zentralen Thesen zu Dividenden-ETFs

  • Einige Unternehmen zahlen den Aktionären Dividenden als Belohnung für das Halten von Aktien. 
  • Dividenden-ETFs sind Fonds, die an Börsen gehandelt werden und einen besonderen Fokus auf Unternehmen haben, die Dividenden ausschütten. 
  • Die Wahl von Dividenden-ETFs mit einer stabilen Dividendenzahlungshistorie bietet Anlegern die Chance, ihre Portfolioerträge zu steigern. 
  • Dividendenausschüttende Unternehmen haben weniger Geld, das sie reinvestieren können, um ihr Geschäft auszubauen, und verzeichnen daher tendenziell einen etwas geringeren Anstieg des Aktienkurses. 

Was sind Dividenden-ETFs?

Dividenden-ETFs sind börsengehandelte Fonds (ETFs) mit Fokus auf Unternehmen, die Dividendenrenditen bieten. Ein ETF kann als eine Kombination von Aktien betrachtet werden, die als eine einzige Aktie gehandelt werden. Der Fondsemittent investiert das Geld, das Anleger in den Fonds stecken, direkt in die zugrunde liegenden Unternehmen. Auf diese Weise können Anleger in ein breites Spektrum verschiedener Aktien investieren, ohne sie alle einzeln in ihr Portfolio aufnehmen zu müssen.

Einige Unternehmen zahlen Dividenden aus. Eine Dividende ist eine direkte Vergütung der Aktionäre in Form von Bargeld. Wenn ein Unternehmen Dividenden an seine Anleger ausschütten möchte, legt es zunächst einen bestimmten Betrag pro Aktie fest. Coca-Cola zahlt beispielsweise jedes Quartal eine Dividende von rund 46 Dollar-Cent aus, bei einem Aktienkurs von rund 56 Dollar. Dies ergibt eine Dividende von etwa 2 US-Dollar pro Aktie und Jahr, was einer Rendite von etwa 3 % entspricht (2 US-Dollar Dividende pro Aktie / 56 US-Dollar Aktienpreis). Hinweis: Die Dividendenrendite ändert sich täglich, wenn sich der Aktienkurs ändert.

Unternehmen möchten möglicherweise Dividenden ausschütten, um den Wert ihrer Aktien in den Augen der Anleger zu steigern. Im Gegensatz zum Aktienwert wird eine Dividende üblicherweise als eine Möglichkeit angesehen, eine zusätzliche Rendite auf das investierte Kapital zu erzielen. Es ist jedoch zu beachten, dass Unternehmen die Höhe der Dividendenausschüttung jederzeit ändern oder sogar die Dividendenausschüttung ganz einstellen können. Daher gibt es keine Garantien.

Die besten Dividenden-ETFs, die Sie im Auge behalten sollten

Diese Liste von Dividenden-ETFs umfasst vier Fonds, die zusammen eine gute Grundlage für die Recherche bilden, die ein Anleger möglicherweise durchführen möchte, wenn er sein Portfolio um Dividenden-ETFs erweitern möchte. Was den besten Dividenden-ETF UK ausmacht, ist subjektiv und hängt von den persönlichen Umständen jedes Anlegers ab.

  1. Vanguard High Dividend Yield ETF – Dividenden-ETF, der den FTSE High Dividend Yield Index nachbildet 
  2. SPDR S&P UK Dividend Aristocrats ETF – Verfolgt die 40 besten britischen Unternehmen mit hoher Dividendenrendite 
  3. SPDR Global Dividend Aristocrats ETF – Verfolgt den S&P Global Dividend Aristocrats Quality Income Index 
  4. iShares Euro Dividend ETF – herausgegeben vom weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock 

Vanguard High Dividend Yield ETF

Der Vanguard High Dividend Yield ETF (VYM) wird von Vanguard herausgegeben, einem der weltweit führenden Finanz-Asset-Manager. Vanguard ist einer der Pioniere des Indexinvestments und gibt viele passiv verwaltete ETFs und Fonds heraus. Dieser Fonds bildet den FTSE High Dividend Yield Index ab, einen Index, der sich aus Unternehmen mit einer relativ hohen Dividendenrendite zusammensetzt. Dieser ETF wird passiv verwaltet.

Die zehn gewichtsmäßig größten Beteiligungen dieses Fonds sind Exxon Mobil Corp (~3,6 %), JPMorgan Chase & Co. (~3,2 %), Johnson & Johnson (~2,9 %), Procter & Gamble Co. (~2,6 %), Broadcom Inc. (~2,6 %), Home Depot Inc. (~2,4 %), Chevron Corp. (~2,3 %), AbbVie Inc. (~2 %), Merck & Co. Inc. (~2 %), PepsiCo Inc. (~1,8 %).

Die wichtigsten von diesem Fonds abgedeckten Wirtschaftssektoren sind Finanzen (~20 %), Basiskonsumgüter (~13 %), Gesundheitswesen (~12 %), Industrie (~12 %) und Energie (~12 %). Der Rest des Fondskapitals verteilt sich auf eine Reihe anderer Sektoren, darunter diskretionäre Konsumgüter und Technologie. Bei Admirals handeln Sie den Vanguard High Dividend Yield ETF CFD. CFDs oder Differenzkontrakte sind Derivatkontrakte, die den zugrunde liegenden Preis eines Vermögenswerts verfolgen. Dadurch können Anleger Long- und Short-Transaktionen mit Hebelwirkung durchführen. Erfahren Sie mehr im CFD-Handelsleitfaden.

Der SPDR S&P UK Dividend Aristocrats ETF (UKDV) bildet die 40 britischen Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite ab, die im S&P Europe Broad Market Index enthalten sind und in den letzten sieben aufeinanderfolgenden Jahren ihre Dividendenrendite gehalten oder gesteigert haben. Der Begriff „Dividendenaristokrat“ wird in der Finanzwelt häufig verwendet, um Unternehmen zu bezeichnen, die über mehrere aufeinanderfolgende Jahre hinweg eine stabile oder steigende Dividendenrendite aufweisen. Die genaue Anzahl der für die Qualifikation erforderlichen Jahre kann je nach Quelle unterschiedlich sein.

Die zehn größten Beteiligungen dieses britischen Dividenden-ETF-Fonds nach Größe der Kapitalallokation sind Intermediate Capital Group PLC (~5,4 %), Legal & General Group PLC (~5,3 %), Primary Health Properties PLC (~5,3 %) und IG Group Holdings PLC (~5,2 %), British American Tobacco PLC (~5 %), National Grid PLC (~4,8 %), Hargreaves Lansdown PLC (~4,5 %), Schroders PLC (~4,2 %), Unilever PLC (~3,9 %) und Big Yellow Group PLC (~3,8 %).

Die wichtigsten von diesem Fonds abgedeckten Wirtschaftssektoren sind Finanzen (~26 %), Industrie (~19 %), Verbrauchsgüter (~14 %) und Immobilien (~12 %). Der Rest des Fondskapitals ist in eine Reihe anderer Sektoren wie Gesundheitswesen und Versorgungsunternehmen investiert.

SPDR Global Dividend Aristocrats ETF

Der SPDR Global Dividend Aristocrats ETF (GLDV.UK) wurde geschaffen, um den S&P Global Dividend Aristocrats Quality Income Index abzubilden. Er besteht aus Unternehmen innerhalb des S&P Global BMI, die hohe Dividendenrenditen bieten und ihre Dividendenrendite in den letzten 10 aufeinanderfolgenden Jahren gehalten oder gesteigert haben. Um sich zu qualifizieren, müssen diese Unternehmen gleichzeitig über einen positiven Cashflow aus der Geschäftstätigkeit verfügen.

Die größten von diesem Fonds gehaltenen Unternehmen sind aufgrund ihrer Gewichtung Adecco Group AG (~2,8 %), Seagate Technology Holdings PLC (~2,7 %), A2A SpA (~2,7 %), Verizon Communications Inc. (~2,5 %), Lenovo Group Limited (~2,4 %), Digital Reality Trust Inc (~2,4 %), HNI Corporation (~2,4 %), LyondellBasell Industries NV (~2,4 %), Universal Corp. (~2,4 %), LTC Properties (~2,3 % ).

Die wichtigsten Wirtschaftssektoren, die in diesem Fonds vertreten sind, sind Finanzen (~25 %), Immobilien (~15 %), Industrie (~15 %) und Informationstechnologie (~8 %). Der Rest des Fondskapitals deckt eine Reihe anderer Sektoren wie Versorgungsunternehmen (~8 %) und Grundstoffe (~7 %) ab.

iShares Euro Dividend ETF

Der iShares Euro Dividend ETF (IDVY) wird von BlackRock, dem weltweit größten Finanzvermögensverwalter, herausgegeben. Der Fonds besteht aus 30 europäischen Unternehmen mit hohen Dividendenrenditen.

Die zehn größten Beteiligungen dieses Fonds nach Gewicht sind Endesa SA (~5,5 %), Credit Agricole SA (~5,1 %), NN Group NV (~4,5 %), Orange SA (~4,4 %), Poste Italiane (~3,9 %). ), ASR Nederland NV (~3,9 %), Assicurazioni Generali (~3,8 %), Ageas SA (~3,8 %), SNAM (~3,7 %) und OMV AG (~3,6 %).

Die Wirtschaftssektoren, in die dieser Fonds sein Kapital investiert hat, sind hauptsächlich Finanzwerte (~42 %), Versorger (~11 %) und Luxuskonsumgüter (~10 %). Weitere Sektoren sind Industrie (~7 %), Kommunikation (~6 %) und Immobilien (~6 %).

So investieren Sie in Dividenden-ETFs

Bei Admirals können Sie über das Invest.MT5-Konto und mit folgenden Provisionen in Dividenden-ETFs investieren:

  • Britische Aktien und ETFs – 0,1 % des Handelswerts, 1 GBP Mindestprovision.
  • US-Aktien und ETFs – Ab 0,02 $ pro Aktie, 1 USD Mindestprovision.
  • Frankreich/Deutschland-Aktien und ETFs – 0,1 % des Handelswerts, 1 EUR Mindestprovision.

Weitere Informationen zu Anlageprovisionen finden Sie auf der Seite Kontraktdetails von Admirals. Sie können auf der MT5-Webplattform nach globalen Aktien und ETFs suchen und in vier Schritten investieren:

  1. Eröffnen Sie ein Konto bei Admirals.
  2. Klicken Sie auf einem Ihrer Live- oder Demo-Handelskonten auf „Handeln“, um die Webplattform zu öffnen.
  3. Suchen Sie oben im Suchfenster nach Ihrem Symbol.
  4. Klicken Sie im unteren Fenster auf „Neue Order erstellen“, um ein Handelsticket zu öffnen und Ihre Handelsgröße, Ihren Stop-Loss und Ihre Gewinnmitnahme einzugeben.
Quelle: MetaTrader WebTrader, abgerufen am 27. November 2023. Nur zu Zwecken der Veranschaulichung dargestellt.

Investieren Sie in die weltbesten Instrumente

Tausende von Aktien und ETFs auf Knopfdruck

Vor- und Nachteile einer Investition in Dividenden-ETFs 

Durch die Investition in Dividenden-ETFs können Anleger möglicherweise die regelmäßigen Dividendenausschüttungen nutzen, um einen Ertragsstrom aus ihrem Portfolio zu generieren. Durch die Auswahl von Unternehmen, die über eine lange Geschichte stabiler Dividendenzahlungen verfügen, können Anleger möglicherweise auch dann Erträge aus ihren Investitionen erzielen, wenn der Aktienkurs sinkt.

Dividenden-ETFs, die sich auf Unternehmen konzentrieren, die nachweislich auch bei wirtschaftlichen Turbulenzen weiterhin Dividenden zahlen, können in ein Portfolio aufgenommen werden, um die Volatilität zu reduzieren. Die Dividendenzahlungen generieren nicht nur weiterhin Erträge, sondern der Aktienkurs der Dividenden zahlenden Unternehmen ist auch tendenziell weniger volatil und anfällig für starke Rückgänge als der Aktienkurs der Unternehmen, die keine Dividenden zahlen.

Ein Nachteil besteht darin, dass Dividenden-ETFs tendenziell einen geringeren Anstieg des Aktienkurses verzeichnen als nicht-dividendenzahlende Pendants. Dies liegt daran, dass Unternehmen Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten, anstatt dieses Geld in das Wachstum ihrer Geschäftstätigkeit zu investieren (aus diesem Grund zahlen Technologieunternehmen normalerweise, wenn überhaupt, sehr niedrige Dividenden). Normalerweise sind Unternehmen, die Dividenden ausschütten, bereits ausreichend groß und stabil.

FAQs zu den besten Dividenden-ETFs 

 

Was ist ein ETF mit hoher Dividende?

Die S&P 500-Unternehmen bieten typischerweise Dividenden zwischen 2 % und 5 %, obwohl einige Unternehmen höhere Renditen von bis zu 9 % bieten. Auch wenn eine Dividendenrendite von 15 % verlockend erscheinen mag, sollten Anleger dennoch Vorsicht walten lassen und gründliche Recherchen durchführen, da Unternehmen mit solch hohen Renditen möglicherweise Schwierigkeiten haben, diese langfristig aufrechtzuerhalten.

 

Was ist der beste Dividenden-ETF?

Es gibt viele Dividenden-ETFs, die sich hauptsächlich auf US-amerikanische oder europäische Unternehmen konzentrieren, wobei größere, etablierte Unternehmen im Allgemeinen in der Lage sind, konstante Dividendenzahlungen zu leisten. Beispiele für Dividenden-ETFs sind der Vanguard High Dividend Yield ETF und der SPDR Global Dividend Aristocrats ETF. Anleger sollten jedoch ihre eigenen unabhängigen Recherchen durchführen, um die bevorzugte Region, den Index und die gewünschte Rendite auszuwählen, wenn sie Anlageentscheidungen in Dividenden-ETFs treffen.

 

Was ist ein Dividenden-ETF?

Ein Dividenden-ETF ist ein Fonds, der als einzelne Aktie über einen Börsenmakler gekauft werden kann. Der Fonds wird Anteile zahlreicher Dividenden zahlender Unternehmen halten. Dividendenzahlungen werden an die Aktionäre ausgezahlt, um sie am Gewinn des Unternehmens zu beteiligen.

INFORMATIONEN ÜBER ANALYTISCHE MATERIALIEN: 

Die angegebenen Daten liefern zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Vorhersagen, Marktübersichten, Wochenausblicken oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (nachfolgend "Analyse"), die auf den Websites der unter den Marken Admiral Markets und Admirals tätigen Wertpapierfirmen (nachfolgend "Admirals") veröffentlicht werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, beachten Sie bitte Folgendes:

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder -empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Verbreitung der Finanzanalyse.
  2. Jede Anlageentscheidung wird von jedem Kunden allein getroffen, wobei Admirals nicht für Verluste oder Schäden haftet, die sich aus einer solchen Entscheidung ergeben, unabhängig davon, ob sie auf dem Inhalt beruht oder nicht.
  3. Zum Schutz der Interessen unserer Kunden und der Objektivität der Analyse hat Admirals einschlägige interne Verfahren zur Vorbeugung und Handhabung von Interessenkonflikten eingerichtet.
  4. Die Analyse wird von einem unabhängigen Analysten (nachstehend "Autor" genannt) auf der Grundlage seiner persönlichen Einschätzungen erstellt.
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich in einer verständlichen, zeitnahen, präzisen und vollständigen Weise dargestellt werden, übernimmt Admirals keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.
  6. Jegliche Art von vergangener oder modellierter Performance von Finanzinstrumenten, die im Inhalt angegeben wird, sollte nicht als ausdrückliches oder impliziertes Versprechen, Garantie oder Implikation von Admirals für eine zukünftige Performance ausgelegt werden. Der Wert des Finanzinstruments kann sowohl steigen als auch fallen, und der Erhalt des Vermögenswertes wird nicht garantiert.
  7. Hebelprodukte (einschließlich Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Top Artikel
ETF kaufen - darauf müssen Sie 2024 achten
Seit einigen Jahren investieren immer mehr Anleger, indem sie ETF kaufen und diese langfristig halten. Sie gelten als kleinanlegerfreundlich, transparent und kostengünstig. Das Angebot ist groß und mittlerweile gehört es zu einer guten Grundlage für eine langfristige Anlage dazu, in ETFs zu investie...
So finden Sie den besten Gold ETF
„Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles."Als Goethe in seinem Faust die gute Margarete diese Worte seufzen lässt, hatte der Dichter zwar keinen Gold ETF im Sinn – schließlich war dieser zu der Zeit noch gar nicht erfunden. Aber seit damals hat sich an der Anziehungskraft von Gold nichts geände...
Die besten ETFs, die man im Jahr 2024 im Auge behalten sollte
Exchange Traded Funds (ETFs) machen die Anlage in Fonds für Privatanleger deutlich zugänglicher und erfreuen sich daher im letzten Jahrzehnt enormer Beliebtheit.Diese zunehmende Beliebtheit hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren Tausende neuer ETFs entstanden sind. Bei so viel Auswahl kann es...
Alle anzeigen