Weltreservewährung konsolidiert- wie schneiden die großen USD-Währungspaare ab?

Juli 21, 2021 10:53

USD konsolidiert- welche Auswirkungen hat das auf die anderen USD-Währungspaare?

Letzte Woche konsolidierte der US-Dollar und bewegte sich innerhalb der Tradingspanne, die im Juli entstand. Die Weltreservewährung wertete im Laufe der Woche meist auf, wertete aber während des Mittwochshandels deutlich ab, als die Inflationszahlen des Landes weiter anstiegen und die Markterwartungen übertrafen. 

USD 

Die US-Wirtschaftsdaten waren stark und positiv. Besonders bemerkenswert war die Inflationszahl für Juni mit einer Jahresrate von 5,4 %, der höchsten seit 2008. Ohne Berücksichtigung der Energie- und Nahrungsmittelpreise lag die jährliche Inflationsrate bei 4,5 % und damit auf dem höchsten Stand seit November 1991. Der Anleihemarkt des Landes reagierte moderat, und die Zinssätze änderten sich relativ wenig, während der Konsens der Investoren eher konservativ gestimmt ist und die Erwartungen bei nicht mehr als 1,0% Zinserhöhungen durch die US-Notenbank bis Ende 2024 liegen. Der Produktionspreisindex wies einen Anstieg von 7,3 % im Jahresvergleich auf, was einen Anstieg gegenüber dem Vormonat (6,6 %) entspricht und auf einen anhaltenden Inflationsdruck im Land hinwies. Die Industrieproduktion stieg um 9,8% im Jahresvergleich. 

Die Stimmung gegenüber dem Corona-Virus blieb negativ, wobei der Wochendurchschnitt der neuen Fälle von 425.000 auf 492.000 pro Tag anstieg. In den USA verschlechterte sich die Situation weiter, wobei der Wochendurchschnitt der neuen Fälle von 18.000 auf 31.000 pro Tag anstieg. Die Zahl der verabreichten Impfstoffe stieg im Land von 333 Millionen auf 337 Millionen, eine Veränderung von nur 4 Millionen, und blieb damit auf dem niedrigsten Stand seit Jahresbeginn. Insgesamt stieg die Zahl der Menschen, die in den USA mit mindestens einer Dosis geimpft wurden, von 55,3 % auf 55,9 % der Bevölkerung, was einem Anstieg von 0,6 % im Laufe der Woche entspricht. Unter den anderen Ländern, in denen die Prävalenz des Deltastammes besonders hoch ist, lag der Schwerpunkt weiterhin auf England, wo die wöchentliche Durchschnittszahl der Infektionen rasch von 29.000 auf 39.000 pro Tag anstieg. 

Euro  

Das Hauptwährungspaar EUR/USD fiel Mitte der letzten Woche auf ein neues 3-Monats-Tief, konnte aber in den verbleibenden Tagen einen Teil der Verluste wieder aufholen. Zu den Wirtschaftsdaten auf dem Alten Kontinent gehörte die Inflation im Juni, die mit 1,9 % im Vergleich zum Mai stabil blieb. Die europäische Industrieproduktion wuchs im Mai mit einer Jahresrate von 20,5 %. Die Europäische Zentralbank führte eine Überprüfung ihrer Strategie durch, die zuletzt im Jahr 2003 modifiziert wurde, und veröffentlichte die Ergebnisse. Es wurde beschlossen, die Formulierung des Hauptziels zu ändern, was eine äußerst wichtige Entscheidung ist. Zuvor war es das Ziel der Bank, Preisstabilität zu erreichen und die Inflation bei, aber unter 2 % zu halten. Das neue Ziel ist als symmetrische Inflationsrate von 2 % formuliert, was bedeutet, dass eine niedrigere Inflation ebenso unerwünscht ist wie eine zu hohe. Diese Änderung dürfte den Spielraum für geldpolitische Stimuli länger auf einem höheren Niveau halten. Das Währungspaar EUR/USD beendete die Handelswoche mit einem Minus von -0,6 %. 

JPY 

Das wichtigste asiatische Währungspaar USD/JPY begann die Woche mit einer positiven Note, aber am Mittwoch korrigierte es infolge der heißen US-Inflationsdaten signifikant. Dennoch war USD/JPY in der Lage seinen 200-Tage Moving Average zum Ende der Trading Woche zu halten. Zu den Wirtschaftsdaten gehörte der Erzeugerpreisindex, der ein Wachstum von 5,0 % gegenüber dem Vormonat verzeichnete und damit stabil blieb. USD/JPY beendete die Woche unverändert.  

GBP 

Das Britische Pfund wertete gegenüber dem US-Dollar auf den Stand von 1,377 Punkten ab und erreichte damit ein Monatstief. Zu den Wirtschaftsdaten gehörte die Inflation im Juni, die bei 2,5 % im Jahresvergleich lag, während der Erzeugerpreisindex um 9,1 % anstieg. Auf dem Arbeitsmarkt stiegen die Durchschnittsverdienste um 7,3 % im Jahresvergleich und die Arbeitslosenquote lag bei 4,8 %. GBP/USD beendete die Handelswoche mit einem Minus von -1,0 %. 

Wirtschaftsmeldungen 

Diese Woche wird ruhig starten und es sind für Montag keine wichtigen Meldungen geplant. Dienstagmorgen werden die japanischen Export- und Inflationszahlen veröffentlicht und am Mittwoch wird es wieder ruhig. Am Donnerstag richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank und deren Entscheidungen. Am Freitag stehen die englischen Einzelhandelsumsätze und vorläufige Einkaufsmanagerindizes für die großen Volkswirtschaften an. 

Laut den Marktstimmungsdaten von Admiral Markets haben 72 % der Anleger Long-Positionen im Paar EUR/USD (+39 Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche). Im wichtigsten asiatischen Paar USD/JPY haben 41 % der Anleger Long-Positionen (-12 Prozentpunkte). Bei GBP/USD erwarten 79% der Teilnehmer einen Anstieg (+58 Prozentpunkte). Solche Marktdaten werden als Kontra-Indikator interpretiert, so dass eine Abwertung von EUR/USD und GBP/USD und eine Aufwertung von USD/JPY erwartet wird. Die Analyse der Positionierungsdaten sollte mit fundamentalen Projektionen und technischer Analyse kombiniert werden. 

Quellen: bloomberg.com, reuters.com, Admiral Markets MT4 Supreme Edition, investing.com 

Sie möchten die USD-Währungspaare traden? Dann eröffnen Sie ein Konto beim Testsieger Admirals !

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen,  Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder  Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:    

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln.    
  2. Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht.    
  3. Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Skirmantas Paulavicius (Analyst), von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.    
  4. Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt.    
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.    
  6. Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert.    
  7. Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen. 
Avatar-Admirals
Admirals
Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.