Nach der Notfallzinssenkung der US-Notenbank: Wie tröstlich kann die US-Notenbank am Mittwoch sein?

März 18, 2020 13:00

Nach der Notfallzinssenkung der US-Notenbank: Wie tröstlich kann die US-Notenbank am Mittwoch sein?

Am 3. März kündigte die Fed eine Notfallzinssenkung an, um den negativen wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie entgegenzuwirken.

Am 15. März folgte dann eine massive neue Serie von Entwicklungen: Die US-Zentralbank senkte die Zinssätze auf 0,0-0,25%, startete ein massives QE-Programm in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar, kündigte Swap-Linien mit globalen Zentralbanken an, um sicherzustellen, dass genügend US-Dollar verfügbar sind, und senkte die Reservesätze für Banken auf 0.

Die Auswirkungen auf die Aktienmärkte waren jedoch begrenzt. Aber die europäischen Indizes fielen wie ein Stein, was darauf hindeutet, dass das Vertrauen in die Zentralbank in den letzten zehn Jahren nicht nur enorm gelitten hat, sondern dass die Marktteilnehmer auch keinen Grund sahen, warum eine lockere Geldpolitik die Auswirkungen eines Pandemie-Virus eindämmen sollte.

Die erste Notfallkürzung der Fed seit dem Lehman-Crash von 2008

Der Ernst der Lage wird nicht nur daran deutlich, dass der ''Angstindex'' der Finanzmärkte, VIX, den höchsten Stand seit der Finanzkrise 2008 erreicht hat, sondern auch daran, dass dies die letzte Notfallzinssenkung der Fed war, die auf diese Weise vorgenommen wurde.

Wenn man sich mit den Marktteilnehmern unterhält, ihnen zuhört und hört, was sie über diese Notfallzinssenkung denken, ist das allgemeine Feedback gemischt bis negativ.

Der ehemalige Top-Ökonom der Fed, Robert Eisenbeis, nannte die Senkung beispielsweise eine Verschwendung. David Kelly, Chief Global Strategist bei JP Morgan Asset Management, sagte, es sei nicht klar, ob dieses geldpolitische Standardmittel der richtige Ansatz für einen epidemiebedingten Wirtschaftsabschwung sei.

Zusätzlich zu den Ängsten und der Panik um das Coronavirus wurden die globalen Finanzmärkte am vergangenen Montag von einer weiteren Risikowelle getroffen, nachdem die Ölpreise zusammengebrochen waren, weil Russland sich dem Drängen Saudi-Arabiens auf weitere Produktionskürzungen auf dem OPEC-Treffen in Wien widersetzte.

Bei einem Rückgang der Ölpreise um mehr als 25% ist mit weiteren Verlusten zu rechnen und viele US Ölgesellschaften aus der Fracking-Branche sind von einem möglichen Konkurs bedroht. Dies könnte erhebliche negative Auswirkungen auf den (US-amerikanischen) Bankensektor und die US-Wirtschaft insgesamt haben. Die globalen Aktienmärkte sind ebenfalls stark eingebrochen, was den Druck auf die Fed noch erhöht, heute, bei der nächsten Sitzung, noch einmal zu handeln.

Egal, aus welcher Richtung man es betrachtet, die US-Renditen dürften also unter Druck bleiben. Nicht nur kurz-, sondern auch mittelfristig, und damit renditesensitiv, sehen Währungspaare wie der USD/JPY eine weitere Chance, tiefer zu fallen und einen Angriff auf die psychologisch relevante Region um 100,00 JPY zu starten.

Ist das USD/JPY-Paar ein attraktiver Short-Kandidat?

USD/JPY Tageschart

Quelle: Admiral Markets MT5 mit MT5-SE Add-on - USD/JPY Tageschart vom 7. Januar 2019 bis 16. März 2020, erstellt am 16. März 2020 um 22:00 Uhr GMT - Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Als potenziellen Kurzauslöser mit dem Ziel, uns in Richtung des aktuellen Short-Trend zu positionieren, halten wir die Region um 106,80/107,00 für interessant. Diese Region hat auch ein 50%iges Fibonacci-Retracement-Level von der Abwärtsbewegung, die von den Hochs im Februar 2020 zu den Tiefstständen im März 2020 führt.

Für ein etwas attraktiveres Risiko-Rendite-Verhältnis bietet eine tiefere Korrekturbewegung in der Region um das 61,8%ige Fibonacci-Retracement um 107,80/108,00 ebenfalls einen interessanten Kurzauslöser.

Mit einem Stopp oberhalb der Februar-Hochs um 112,30 und dem Ziel von 101,00 liefert ein solcher Aufbau ein Chance-Risiko-Verhältnis von 1 bis 1,3:

USD/JPY Stundenchart

Quelle: Admiral Markets MT5 mit MT5-SE Add-on - USD/JPY 4-Stunden Chart vom 22. Januar 2020 bis 16. März 2020, erstellt am 16. März 2020 um 11:15 Uhr GMT - Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

In 2015 stieg der Kurs des USD/JPY um 0.5%, in 2016 fiel er um 2.8%, in 2017 fiel er um weitere 3.6%, in 2018 ebenfalls um 2.7%, und in 2019 noch einmal um 0.85%. Nach 5 Jahren sah der Kurs also einen gesammelten Verlust von 9.2%.

Entdecken Sie die weltweite Multi-Asset-Plattform Nr. 1

Admiral Markets bietet Tradern die Möglichkeit, mit einer benutzerdefinierten, aktualisierten Version von MetaTrader 5 zu arbeiten, so dass Sie den Handel auf einem wesentlich höheren, profitableren Niveau erleben können. Nutzen Sie Vorteile wie z.B. das Hinzufügen der Market Heat Map, mit der Sie verschiedene Währungspaare vergleichen können, um zu sehen, welche davon lukrative Investitionen sein könnten. Greifen Sie auf Echtzeit-Handelsdaten zu und vieles mehr! Klicken Sie auf das folgende Banner, um Ihren KOSTENLOSEN Download der MT5 Supreme Edition zu starten!

Die MetaTrader Supreme Edition - für MT4 und MT5 kostenlos verfügbar!

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln.
  2. Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht.
  3. Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Jens Klatt, professioneller Trader, von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.
  4. Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt.
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustelen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.
  6. Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert.
  7. Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Avatar-Admirals
Admirals
Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.