Globaler Aktienabverkauf, US CPI im Rampenlicht

Mai 10, 2022 14:40

Die rückläufige Stimmung an den globalen Aktienmärkten vertiefte sich zu Beginn der Handelswoche, die durch Verkäufe an der Wall Street und bei den asiatischen Indizes im Vorfeld der US-Verbraucherpreisindexdaten geprägt war.   

Die Inflation ist ein heißes Thema und einer der wichtigsten Stimmungsmacher, da sich die Aktienanleger auf die Aussicht höherer Zinsen konzentrieren, die das Investitionsniveau unter Druck setzen, während Devisenhändler neue Unsicherheiten an den Märkten einpreisen.   

Die US-Inflationsdaten für April werden morgen, am 11. Mai, veröffentlicht. Das Jahresergebnis für März schockierte die Märkte, da es aufgrund der hohen Rohölpreise ein unerwartetes 40-Jahres-Hoch erreichte. Dies ist nun jedoch eingepreist und der Fokus richtet sich auf die monatliche Inflationsrate exklusive Energie- und Lebensmittelpreise.   

Die entscheidende Frage ist, ob sich der Trend der hohen Inflationsraten beschleunigen oder abschwächen wird. Die Erwartungen für die CPI-Ergebnisse im April liegen bei einem Anstieg der Inflation (ohne Energie und Lebensmittel) um 0,4 Prozent, verglichen mit 0,3 Prozent im März. Je nachdem, ob die tatsächlichen Ergebnisse unter oder über den erwarteten Zahlen liegen, könnte es zu Kursbewegungen bei den USD-Währungskreuzungen kommen.   

Sie möchten mehr von den erfahrenen Analysten von Admirals erfahren? 

Kostenlose Trading-Webinare

Nehmen Sie an Live Webinaren mit Trading-Experten teil

Auswirkungen der Geldpolitik-Straffung auf die Aktienmärkte    

Die Straffung der Geldpolitik wird wahrscheinlich die Investitionsrate verlangsamen, da Kredite dadurch teurer werden.    

Solange der Inflationsdruck nicht nachlässt, werden die Zinssätze wahrscheinlich weiter steigen. Höhere Zinsen ermutigen die Anleger, ihr Geld auf Sparkonten anzulegen, erschweren aber die Rückzahlung von Krediten und erhöhen das Risiko von Zahlungsausfällen auf den Schuldenmärkten. Da die weltweite Verschuldung nach der Pandemie ein Rekordniveau erreicht hat, ist es nicht verwunderlich, dass Anleger nervös sind.    

Die veränderte Risikobereitschaft spiegelte sich in den Spot-Goldpreisen wider, die sich nach oben bewegten, während der USD an Boden verlor, nachdem er den EUR im letzten Monat dezimiert hatte. Die Stimmung in Bezug auf sichere Häfen hatte sich von Gold auf den USD verlagert, was angesichts der Anziehungskraft höherer Staatsanleiherenditen wahrscheinlich nicht aufhören wird, aber die Angst vor einer weltweiten Rezession beherrscht zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels weiterhin die Gemüter.    

Kurz gesagt, Devisentrader und Aktienanleger sichern ihre Risiken ab, und jede gute Nachricht aus dem US-Inflationsbericht würde die Gemüter wahrscheinlich beruhigen.    

Weitere Trading News: China und die EU veröffentlichen am 11. Mai neue Inflationsraten, und sowohl CNY als auch der EUR könnten auf die Ergebnisse reagieren.    

Investieren Sie bei Admirals

Mit einem Invest.MT5-Konto von Admirals können Anleger Aktien von Bank of America, United Airlines und über 4.300 anderen börsennotierten Unternehmen aus der ganzen Welt kaufen! Klicken Sie auf das folgende Banner, um sich noch heute für ein Konto zu registrieren:

Investieren Sie in die weltbesten Instrumente

Tausende von Aktien und ETFs auf Knopfdruck

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.

Sarah Fenwick
Sarah Fenwick Financial Writer

Sarah Fenwick's background is in journalism and mass communications. She has worked as a correspondent covering Swiss Stock Exchange news and written about finance and economics for 15 years.