Erneute Ungewissheit über die aggressive Federal Reserve

April 06, 2022 17:20

Im Vorfeld der heutigen Veröffentlichung des FOMC-Protokolls für März, in dem die Zentralbank ihre Zinsprognose um 0,25 Prozentpunkte anhob, herrschte Unsicherheit über die angriffslustige Rhetorik der Federal Reserve. Die Anleger erwarten mehr Einblicke in die Pläne der Fed zur Reduzierung der quantitativen Anleihekäufe, die sie jahrelang zur Unterstützung der Wirtschaft während der Pandemie durchgeführt hatte.    

Die Stimmung in Asien wurde über Nacht von den australischen Aktienmärkten beeinflusst, die leicht zurückgingen, da die Anleger die Aussicht auf eine weitere wichtige Zentralbank - die RBA - einpreisten, die die Zinsen anhebt. In ihrer Entscheidung vom April ließ die RBA ihre "geduldige" Prognose fallen und signalisierte damit, dass eine der wichtigsten asiatischen Volkswirtschaften kurzfristig mit Zinserhöhungen beginnen würde.   

Sie möchten mehr von den erfahrenen Analysten von Admirals erfahren? 

Kostenlose Trading-Webinare

Nehmen Sie an Live Webinaren mit Trading-Experten teil

Straffung der Geldpolitik         

Die Tendenz zur Straffung der Geldpolitik in den USA und Australien spiegelt sich im Vereinigten Königreich wider. Die Inflation ist in allen drei Regionen hoch und wird durch die Wiederbelebung der Wirtschaftstätigkeit nach dem Abschwung der COVID-19-Pandemie unter Druck gesetzt. Da die Industrie ihre Motoren überhitzt, um die steigende Nachfrage zu befriedigen, tragen Engpässe in der Lieferkette zur Preisinflation bei.    

Die hohe Inflation und die steigenden Zinssätze kommen zu einem schwierigen Zeitpunkt für die weltweite Verschuldung, die während der akkommodierenden Geldpolitik der Pandemie-Ära auf Rekordhöhen gestiegen ist.    

Ein weiteres Zeichen der Zeit ist die Volatilität der Rohöl-Spotpreise, da die Anleger versuchen, im unvorhersehbaren Verlauf des Konflikts in der Ukraine der nächsten Kurve voraus zu sein. Die geopolitischen Auswirkungen haben zu den Risiken auf der Angebotsseite Russlands beigetragen, und die OPEC hat von ihren Plänen, die Fördermenge im nächsten Quartal schrittweise zu erhöhen, nicht abgewichen. In jüngster Zeit zogen die Rohöl-Spotpreise aufgrund der Hoffnung auf Frieden in Europa und der Bemühungen der USA, ihre eigenen Ölreserven freizugeben, um die Inflation auszugleichen, wieder an.    

Abgesehen von den FOMC-Protokollen heute, steht das nächste Ereignis mit "Red Flag"-Charakter am Donnerstag mit der Veröffentlichung der Einzelhandelsumsätze der Eurozone für Februar an. Sollten die Wachstumserwartungen enttäuscht werden, könnte dies einen Domino-Effekt auf die EUR-Währungskreuze auslösen, andererseits könnte die Währung des Blocks unterstützt werden, wenn die Zahlen besser als erwartet ausfallen. Die EUR-Währungspaare sehen sich auch Gegenwind ausgesetzt, der von der Unsicherheit über die bevorstehenden Wahlen in Frankreich im April herrührt. 

Investieren Sie bei Admirals

Mit einem Invest.MT5-Konto von Admirals können Anleger Aktien von Bank of America, United Airlines und über 4.300 anderen börsennotierten Unternehmen aus der ganzen Welt kaufen! Klicken Sie auf das folgende Banner, um sich noch heute für ein Konto zu registrieren:

Investieren Sie in die weltbesten Instrumente

Tausende von Aktien und ETFs auf Knopfdruck

INFORMATIONEN ZU ANALYTISCHEN MATERIALIEN:   

Die angegebenen Daten bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktbewertungen, wöchentlichen Prognosen oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (nachfolgend „Analyse“), die auf den Websites von Admirals-Investmentfirmen, die unter der Marke Admirals tätig sind (nachfolgend „Admirals“) veröffentlicht werden. Bevor Sie Anlageentscheidungen treffen, beachten Sie bitte Folgendes:   

  • Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung auszulegen. Er wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Investment Research erstellt und unterliegt keinem Verbot des Handels im Vorfeld der Verbreitung von Investment Research.
  • Jede Anlageentscheidung wird von jedem Kunden allein getroffen, während Admirals nicht für Verluste oder Schäden verantwortlich ist, die sich aus einer solchen Entscheidung ergeben, unabhängig davon, ob sie auf dem Inhalt basiert oder nicht.
  • Um die Interessen unserer Kunden und die Objektivität der Analyse zu schützen, hat Admirals entsprechende interne Verfahren zur Vermeidung und Bewältigung von Interessenkonflikten eingerichtet.
  • Die Analyse wird von einem unabhängigen Analysten (im Folgenden „Autor“) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.
  • Obwohl alle zumutbaren Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und alle Informationen so gut wie möglich verständlich, rechtzeitig, präzise und vollständig dargestellt werden, übernimmt Admirals keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen der Analyse.
  • Jede Art von vergangener oder modellierter Wertentwicklung von Finanzinstrumenten, die im Inhalt angegeben ist, sollte nicht als ausdrückliche oder stillschweigende Zusage, Garantie oder Implikation von Admirals für eine zukünftige Wertentwicklung ausgelegt werden. Der Wert des Finanzinstruments kann sowohl steigen als auch fallen und der Werterhalt ist nicht gewährleistet.
  • Hebelprodukte (einschließlich Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Sarah Fenwick
Sarah Fenwick Financial Writer

Sarah Fenwick's background is in journalism and mass communications. She has worked as a correspondent covering Swiss Stock Exchange news and written about finance and economics for 15 years.