Eine Woche voller Zentralbankentscheidungen belastet die Marktstimmung

Mai 03, 2022 17:55

Eine Woche voller Zentralbankentscheidungen belastet die Marktstimmung, da die Reserve Bank of Australia (RBA), die Federal Reserve und die Bank of England (BoE) Zinsentscheidungen und geldpolitische Erklärungen veröffentlichen.    

AUD-Trader rechnen heute mit einer Zinserhöhung durch die RBA. Es wurde erwartet, dass die Zentralbank ihren Leitzins von 0,1 Prozent auf 0,25 Prozent anheben würde, nachdem sie ihre zurückhaltende Haltung im Zuge der COVID-19-Pandemie aufgegeben hatte. Die Zinserhöhung fiel mit 0,35 % höher aus als erwartet. Die Inflationsrate in Australien hat im ersten Quartal mit 5,1% ein 20-Jahres-Hoch erreicht, und obwohl die Falken der RBA derzeit niedriger fliegen als die Federal Reserve, werden die Geldpolitiker die Zinsleitlinien bis zum Jahresende wahrscheinlich leicht anheben.    

Die Sitzung der Federal Reserve findet heute und morgen, am 4. Mai, im Umfeld eines starken USD statt. Nach den enttäuschenden BIP-Ergebnissen für das erste Quartal in der vergangenen Woche sieht sich die US-Notenbank mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einer Stagflation konfrontiert, die die US-Wirtschaft belastet. Es wird erwartet, dass die Federal Reserve ihren Leitzins um mindestens 0,5 Prozent anheben wird, um die Inflation zu dämpfen, und der USD könnte sich je nachdem, wie Trader auf die Signale der Zentralbank reagieren, bewegen. Wie die RBA dürfte auch die Federal Reserve die Geldpolitik weiter straffen und könnte bereits in diesem Monat mit dem Verkauf ihrer Bestände an Staatsanleihen beginnen.    

Auch die Bank of England wird am Donnerstag, den 5. Mai, ihre Leitzinsprognose anheben, was sich möglicherweise auf das GBP auswirken wird. Trader sind sich bereits im Klaren darüber, dass die BoE einen restriktiven Kurs verfolgt und das Vereinigte Königreich mit inflationärem Gegenwind konfrontiert ist, so dass sich ein Teil der Auswirkungen der Zentralbankentscheidung bereits im Wert des GBP widerspiegeln könnte. Dennoch reagiert die Marktstimmung empfindlich auf Signale der Zentralbank, und Devisenhändler beobachten die geldpolitischen Erklärungen der BoE genau.    

Sie möchten mehr von den erfahrenen Analysten von Admirals erfahren? 

Kostenlose Trading-Webinare

Nehmen Sie an Live Webinaren mit Trading-Experten teil

Was den Rohstoffhandel betrifft, so hat der Konflikt in der Ukraine die Rohölspotpreise seit Februar in die Höhe getrieben und ein Inflationsfeuer entfacht. Die Aussichten auf Friedensgespräche scheinen zunehmend ungewiss, was bedeutet, dass die durch die hohen Rohölpreise verursachten Inflationstrends bis weit ins zweite Quartal hinein anhalten werden.   

Den Aktienanlegern steht ein ereignisreicher Tag bevor: Der Pharmariese Pfizer wird inmitten der anhaltenden Volatilität an den globalen Aktienmärkten seine Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlichen. Auch die Großunternehmen S&P Global Inc und Airbnb veröffentlichen heute ihre Q1-Ergebnisse.    

Investieren Sie bei Admirals

Mit einem Invest.MT5-Konto von Admirals können Anleger Aktien von Bank of America, United Airlines und über 4.300 anderen börsennotierten Unternehmen aus der ganzen Welt kaufen! Klicken Sie auf das folgende Banner, um sich noch heute für ein Konto zu registrieren:

Investieren Sie in die weltbesten Instrumente

Tausende von Aktien und ETFs auf Knopfdruck

INFORMATIONEN ZU ANALYTISCHEN MATERIALIEN:   

Die angegebenen Daten bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktbewertungen, wöchentlichen Prognosen oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (nachfolgend „Analyse“), die auf den Websites von Admirals-Investmentfirmen, die unter der Marke Admirals tätig sind (nachfolgend „Admirals“) veröffentlicht werden. Bevor Sie Anlageentscheidungen treffen, beachten Sie bitte Folgendes:   

  • Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung auszulegen. Er wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Investment Research erstellt und unterliegt keinem Verbot des Handels im Vorfeld der Verbreitung von Investment Research.
  • Jede Anlageentscheidung wird von jedem Kunden allein getroffen, während Admirals nicht für Verluste oder Schäden verantwortlich ist, die sich aus einer solchen Entscheidung ergeben, unabhängig davon, ob sie auf dem Inhalt basiert oder nicht.
  • Um die Interessen unserer Kunden und die Objektivität der Analyse zu schützen, hat Admirals entsprechende interne Verfahren zur Vermeidung und Bewältigung von Interessenkonflikten eingerichtet.
  • Die Analyse wird von einem unabhängigen Analysten (im Folgenden „Autor“) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.
  • Obwohl alle zumutbaren Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und alle Informationen so gut wie möglich verständlich, rechtzeitig, präzise und vollständig dargestellt werden, übernimmt Admirals keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen der Analyse.
  • Jede Art von vergangener oder modellierter Wertentwicklung von Finanzinstrumenten, die im Inhalt angegeben ist, sollte nicht als ausdrückliche oder stillschweigende Zusage, Garantie oder Implikation von Admirals für eine zukünftige Wertentwicklung ausgelegt werden. Der Wert des Finanzinstruments kann sowohl steigen als auch fallen und der Werterhalt ist nicht gewährleistet.
  • Hebelprodukte (einschließlich Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Sarah Fenwick
Sarah Fenwick Financial Writer

Sarah Fenwick's background is in journalism and mass communications. She has worked as a correspondent covering Swiss Stock Exchange news and written about finance and economics for 15 years.