US-Dollar erfährt leichten Kursanstieg

Juli 06, 2021 12:53

Die aktuelle Entwicklung von EUR/USD im Überblick

Der US-Dollar wurde in der vergangenen Woche überwiegend aufgewertet und erreichte am Freitagmittag den höchsten Stand seit Anfang April, trotz weit verbreiteter Risikobereitschaft und Allzeithochs der Aktienmärkte. Erst am Freitagnachmittag, nach der Veröffentlichung von starken US-Arbeitsmarktdaten, korrigierte der US-Dollar und verlor mehrere Tage an Wert. 

USD 

Die US-Wirtschaftsdaten blieben weiterhin stark. Der Arbeitsmarkt hat 850.000 Arbeitsplätze im Juni geschaffen und damit die Markterwartungen um 700.000 übertroffen. Die Arbeitslosenquote fiel um 5,9% und lag im Durchschnitt der Zeit seit Ende des Zweiten Weltkriegs bei fast 5,8 %.  Der aktuelle ISM PMI für das verarbeitende Gewerbe lag bei 60,6 Punkten und blieb im Vergleich zu den Daten des Vormonats stabil. Die Preiskomponente hingegen erreichte mit 92,1 Punkten den höchsten Stand seit 1979, was darauf hindeutet, dass die Inflation immer noch nicht zurückgeht und der Druck auf das Preiswachstum anhält. Trotz des starken Arbeitsmarkts und der anhaltenden Inflation, behält die US-Zentralbank den aggressiven Stimulus bei und kauft weiterhin Anleihen, sodass die Liquidität erhöht wird, genauso wie die Ausgaben und die Defizite der Regierung. Der Index für das Verbrauchervertrauen lag bei 127,3 Punkten und befindet sich damit auf dem höchsten Stand vor der Pandemie seit Februar 2020. Die Zahl der neuen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung fiel von 410.000 auf 360.000 pro Woche. 

Die weltweite Coronavirus-Situation hat sich leicht verschlechtert, wobei der Wochendurchschnitt der neuen Fälle von 368.000 auf 381.000 pro Tag stieg. Die Zahlen in den USA spiegelten den allgemeinen globalen Trend wider und verschlechterten sich leicht, wobei der Wochendurchschnitt der neuen Fälle moderat von 12.000 auf 14.100 pro Tag anstieg. Die Zahl der im Lande injizierten Impfungen stieg von 322 Millionen auf 329 Millionen und die Veränderung war mit 7 Millionen stabil gegenüber der Vorwoche. 

Insgesamt stieg die Zahl der mit mindestens einer Dosis geimpften Personen in den USA von 53,9 % auf 54,7 % der Bevölkerung und nahm im Laufe der Woche um 0,8 % zu. Außerdem bleibt die Delta-Virus-Variante im Fokus, die sich viel leichter unter Menschen ausbreitet als andere Varianten. In Großbritannien überwiegt diese Variante bei den Neuinfektionen, und obwohl etwa 66 % der Bevölkerung zumindest die erste Impfung erhalten haben, ist die Zahl der neuen Fälle innerhalb weniger Monate von einigen Tausend pro Tag auf bis zu 28.000 in den letzten Tagen gestiegen. Erfreulich ist, dass es trotz der hohen Zahl der Infektionen nur sehr wenige Todesfälle gibt, was auf die Wirksamkeit der Impfstoffe schließen lässt. 

Euro 

Das zentrale Währungspaar EUR/USD reflektierte den Trend des US-Dollars und erreichte kurzzeitig ein Niveau von 1,181 Punkten am Freitag, aber schloss die Woche bei 1,186 Punkten. Zu den Wirtschaftsdaten zählte die vorläufige jährliche Inflationsrate im Juni, die bei 2,3 % in Deutschland und 1,9 % in Europa lag. Die deutschen Einzelhandelsumsätze waren im Mai um -2,4 % niedriger als im Vorjahreszeitraum. Die europäische Arbeitslosenquote sank von 8,1 % auf 7,9 %. Der europäische Erzeugerpreisindex zeigte ein Wachstum von 9,6% im Jahresvergleich und damit den höchsten Wert seit 1982. Das EUR/USD-Paar schloss die Woche mit einer Abwertung von -0,6%. 

JPY 

Das wichtigste asiatische Währungspaar USD/JPY verzeichnete einen Kursanstieg, aber war volatil. Die Wirtschaftsdaten beinhalteten einen jährlichen Anstieg der Einzelhandelsumsätze von 8,2 % im Mai und ein Wachstum der Industrieproduktion von 22 %. USD/JPY beendete die Woche mit einem Plus von 0,2 %. 

GBP 

Das britische Pfund wertete gegenüber dem US-Dollar auf das Niveau von 1,374 ab, obwohl ein Teil des Verlustes am Freitagabend wieder aufgeholt wurde und der Handel bei 1,382 Punkten schloss. Zu den Wirtschaftsdaten gehörte die Veränderung der Wirtschaft des Landes im ersten Quartal, die -1,6% im Vergleich zum vorherigen Quartal betrug. GBP/USD beendete die Woche mit einem Minus von -0,4%. 

Wirtschaftsmeldungen 

Diese Woche wird ruhig beginnen, da die Anleger auf die aktuellen Dienstleistungsmanagerindizes am Montag und einen arbeitsfreien Tag in den USA warten. Der deutsche und europäische ZEW-Konjunkturindex sowie die Daten zu den europäischen Einzelhandelsumsätzen, stehen am Dienstag an. Das Protokoll der letzten US-Notenbanksitzung wird am Mittwoch erwartet und die deutschen Außenhandelsdaten am Donnerstag. Der Freitag verläuft relativ ruhig, denn in England werden Zahlen zur Industrieproduktion und zum internationalen Handel veröffentlicht. Laut den Marktstimmungsdaten von Admiral Markets haben 50% der Investoren Long-Positionen im Paar EUR/USD (-12 Prozentpunkte gegenüber den Daten der letzten Woche). Im wichtigsten asiatischen Paar USD/JPY haben 40% der Anleger Long-Positionen (plus 4 Prozentpunkte). Beim Paar GBP/USD erwarten 47 % der Teilnehmer einen Anstieg (-14 Prozentpunkte). Solche Marktdaten werden als kontraindikativ interpretiert, daher wird erwartet, dass GBP/USD und USD/JPY aufgewertet werden, während die Erwartungen im EUR/USD-Paar derzeit ausgeglichen sind. Die Analyse der Positionierungsdaten muss mit fundamentalen Projektionen und technischer Analyse kombiniert werden 

Quellen: bloomberg.com, reuters.com, Admiral Markets MT4 Supreme Edition, investing.com 

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen: 

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln. 
  2. Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht. 
  3. Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Skirmantas Paulavicius, von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt. 
  4. Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt. 
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen. 
  6. Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert. 
  7. Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Avatar-Admirals
Admirals
Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.