Deutsche Regierung und Fed geben Impulse, DAX30-Bullen weiterhin in Schwierigkeiten

März 18, 2020 10:30

Deutsche Regierung und Fed geben Impulse, DAX30-Bullen weiterhin in Schwierigkeiten

Quelle: Admiral Markets Forex Kalender - 16. bis 20. März 2020

DAX30 CFD

Die letzte Handelswoche begann mit einem "Schwarzen Montag". Zusätzlich zu den Ängsten und der Panik um das Coronavirus wurden die globalen Finanzmärkte von einer weiteren Risikowelle getroffen, nachdem die Ölpreise zusammengebrochen waren, weil Russland sich dem Drängen Saudi-Arabiens auf tiefere Förderkürzungen auf dem OPEC-Treffen in Wien widersetzte.

Bei einem Rückgang der Ölpreise um mehr als 25%, weiteren zu erwartenden Verlusten und vielen US-amerikanischen Ölgesellschaften aus der Fracking-Branche, die von einem möglichen Konkurs bedroht sind (was dann erhebliche negative Auswirkungen auf den Bankensektor haben könnte), fielen die globalen Aktienmärkte massiv, wobei der DAX30-CFD vorübergehend Verluste von mehr als 10% verzeichnete.

Dennoch kam der geldpolitische Impuls der EZB am vergangenen Donnerstag nicht sonderlich überraschend, auch wenn die bullische Wirkung deutlich begrenzt war, da der DAX30-CFD und die Marktteilnehmer eher über das (überraschende) Reiseverbot des US-Präsidenten Trump aus Europa besorgt waren und der DAX infolgedessen deutlich unter 10.000 fiel.

Die Bundesregierung hat am Freitag einen ersten Schritt in Richtung fiskalischer Stimulierung getan, indem sie Milliarden Euro zur Abfederung der Konjunktur ankündigte und plant, ein Sicherheitsnetz für Unternehmen und keine Begrenzung der Kreditprogramme für Betriebe einzurichten.

Dadurch stabilisierte sich der DAX zwar etwas, konnte aber bis zum Wochenschluss keine 10.000 Punkte zurückgewinnen, sondern gab in den Stunden danach seinen gesamten Gewinn wieder ab - ein deutliches Zeichen für eine weitere Schwäche, die unserer Meinung nach noch ausstehen könnte. Der DAX30-CFD stieg gleichfalls stark an und gewann an diesem Tag bis zu 9 %, gab aber in den Stunden danach seine gesamten Gewinne wieder ab - ein sehr schwaches Zeichen für den deutschen Leitindex.

Am Sonntagabend unternahm auch die Fed einen massiven Schritt, senkte die Zinssätze auf 0,0%-0,25%, startete ein massives QE-Programm in Höhe von 700 Milliarden USD, kündigte Swap-Lines mit globalen Zentralbanken an, um sicherzustellen, dass genügend USD zur Verfügung stehen und senkte die Reservequoten der Banken auf 0.

Leider konnten diese extremen Maßnahmen den Markt nicht davor bewahren, den DAX am Montagmorgen unter 9.000 Punkten eröffnen zu sehen.

Wie es scheint, sind weitere Maßnahmen anderer Regierungen, insbesondere europäischer Regierungen, wahrscheinlich notwendig und auch zu erwarten. Daher sollten Short-Positionen mit großer Vorsicht eingenommen werden, auch wenn der Gesamtvorteil auf der Short-Seite bleibt.

Dennoch bleibt der Zustand im DAX30-CFD Short, wobei der Rückgang unter 10.000 Punkte in den kommenden Tagen eine ernsthafte Option darstellt und die Region um 8.700/800 Punkte ein erstes mögliches Ziel ist.

Ein kurzfristiger Aufschwung und die Wiedereroberung von 10.300 Punkten würde kurzfristig den bärischen Griff etwas lockern und 11.450/500 Punkte als potentielles Ziel aktivieren.

MT5-SE Add-on DAX30 CFD Daily chart

Quelle: Admiral Markets MT5 mit MT5-SE Add-on DAX30 CFD Tageschart vom 28. November 2018 bis 13. März 2020, erstellt am 13. März 2020, um 10:00 Uhr GMT - Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Im Jahr 2015 stieg der Wert des DAX30 um 9,56%, im Jahr 2016 um 6,87%, im Jahr 2017 um 12,51%, im Jahr 2018 fiel er um 18,26%, und im Jahr 2019 stieg er wieder um 26,44%, was bedeutet, dass er nach fünf Jahren um insgesamt 34,2% gestiegen ist.

Handeln Sie CFDs auf den DAX Index beim DAX30 Spezialisten

US Dollar

Nach der jüngsten Welle der Risikoabschöpfung, die durch den Einbruch der Ölpreise in der vergangenen Woche ausgelöst wurde, haben die Renditen der US-Treasuries in den letzten Tagen ebenfalls einen massiven Rückgang und erstaunliche Volatilität erlebt.

Nachdem die 10-jährigen US-Renditen vorübergehend unter 0,3% fielen, erholten sie sich in den nächsten Tagen wieder und verdreifachten sich bis zum Wochenschluss um 0,9%. Infolgedessen fiel der USD-Index-Future nach einem scharfen Umschwung deutlich unter 96,00 Punkte und unterbrach den zinsbullischen Modus weiterhin, um sich jetzt zu neutralisieren.

Am Sonntagabend unternahm auch die Fed einen massiven Schritt, senkte die Zinssätze auf 0,0%-0,25%, startete ein massives QE-Programm in Höhe von 700 Milliarden USD, kündigte Swap-Lines mit globalen Zentralbanken an, um sicherzustellen, dass genügend USD zur Verfügung stehen und senkte die Reservequoten der Banken auf 0.

Die Auswirkungen auf die Aktienmärkte waren nur von kurzer Dauer, da die Notfallkürzung quasi ein Tropfen auf dem heißen Stein war und die Finanzmärkte überhaupt nicht beruhigte. Daher erwarten wir weitere geldpolitische Impulse von der Fed, wobei in Kürze zusätzliche fiskalische Impulse von der US-Regierung angekündigt werden.

In diesem Kontext erwarten wir, dass der US-Dollar weiterhin unter Druck bleibt und wenn sich die Situation um das Coronavirus nicht nur in Europa verschlechtert und Deutschland möglicherweise ähnlich hart wie Italien getroffen wird, sondern sich das Virus auch in den USA ausbreitet, dürften die US-Renditen weiterhin unter Druck bleiben und damit der Verkauf des US-Dollars weitergehen.

Technisch gesehen bedeutet dies, dass wir im USD-Index-Future bis auf mindestens 93,00 Punkte Spielraum nach unten sehen:

Weekly Nearest OHLC Chart

Quelle: Barchart - U.S Dollar Index - Wöchentliches Nearest OHLC Chart vom Januar 2017 bis März 2020, erstellt am 13. März 2020 um 22:00 Uhr GMT

Euro

Am vergangenen Donnerstag hat die EZB enttäuscht: Sie ist der Fed, BoC und BoE nicht in deren Streben gefolgt, die Zinsraten zu senken.

Dennoch erhöhte die Europäische Zentralbank ihr gegenwärtiges QE mit einem vorübergehenden Umschlag von zusätzlichen Nettovermögenskäufen in Höhe von 120 Milliarden Euro bis zum Ende des Jahres, wodurch ein starker Beitrag aus den Kaufprogrammen des privaten Sektors sichergestellt wird.

Danach entwickelte sich der Euro rückläufig, was möglicherweise auf die insgesamt unsicheren Aussichten für die europäische Wirtschaft im Allgemeinen zurückzuführen ist, die auch durch das angekündigte Reiseverbot von Präsident Trump in der vergangenen Woche am Mittwochabend ausgelöst wurden.

Das Blatt könnte sich wieder wenden, wenn der Befürchtung, dass der Ausbruch des Coronavirus und die Pandemie unter den europäischen Ländern einen wirtschaftlichen Abschwung in Europa ähnlich wie beim Finanzcrash von 2008 auslösen könnte, durch massive fiskalische Anreize entgegengewirkt würde.

Tatsächlich hat die deutsche Regierung am vergangenen Freitag einen ersten Schritt in Richtung fiskalischer Stimulierung unternommen, Milliarden Euro zur Abfederung der Konjunktur bereitgestellt, ein Sicherheitsnetz für Unternehmen eingerichtet und keine Begrenzung der Kreditprogramme für Unternehmen vorgesehen.

Der Euro reagierte keineswegs bullisch, zumindest nicht gegenüber dem US-Dollar, der bis zum Wochenschluss eine stärkere Nachfrage durch Stabilisierung und steigende Renditen verzeichnete.

Dennoch scheint auf längere Sicht und in Erwartung einer weiteren Annäherung der Renditedifferenz zwischen US- und europäischen Anleihen ein Anstieg über 1,1500 und ein Aufwärtsschwung des EURUSD bis 1,2000 eine ernstzunehmende Option zu sein:

MT5-SE Add-on EUR/USD Daily chart

Quelle: Admiral Markets MT5 mit MT5-SE Add-on EUR/USD Tageschart vom 14. Januar 2019 bis 13. März 2020, erstellt am 13. März 2020 um 22:00 Uhr GMT - Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Im Jahr 2015 fiel der Wert des EUR/USD um 10.2%, in 2016 um 3.2%, in 2017stieg er um 13.92%, 2018 fiel er wiederum um 4.4%,und in 2019 um 2.2%, in Summe war das ein Verlust von 7.3% in den letzten 5 Jahren.

JPY

Angesichts der massiven Volatilität der US-Renditen und im Wissen um die hohe positive Korrelation zwischen den US-Renditen und dem USD/JPY ist die hohe Volatilität des Währungspaares keine große Überraschung.

Tatsächlich ist davon auszugehen, dass die Volatilität sehr hoch bleiben wird, da die US-Renditen weiter unter Druck geraten und somit die Short-Rendite im USD/JPY begünstigen.

Dies wird dadurch bestärkt, dass die Europäische Zentralbank ihr gegenwärtiges QE mit einem vorübergehenden Umschlag von zusätzlichen Nettovermögenskäufen in Höhe von 120 Milliarden Euro bis zum Ende des Jahres festsetzte, wodurch ein starker Beitrag aus den Kaufprogrammen des privaten Sektors sichergestellt wird.

Diese Kombination scheint eine solide Grundlage für einen ernsthaften Vorstoß bis hinunter zu 100,00 und wahrscheinlich sogar noch tiefer zu sein.

Dennoch werden wir immer vorsichtiger in Bezug auf zu optimistische USD/JPY-Kurzengagements, denn die Bank of Japan wird angesichts der jüngsten sehr schlechten Wirtschaftsdaten in Bezug auf das japanische BIP-Wachstum im 4. Quartal und angesichts der schädlichen Auswirkungen, die ein zu starker JPY auf die Exporte haben könnte, wahrscheinlich sehr aggressiv auf einen stärkeren JPY reagieren.

Wahrscheinlich haben wir in der letzten Woche bereits eine massive Intervention der Bank of Japan gesehen, wenn man den massiven Aufprall gegen 101.00 Uhr betrachtet. Dennoch sollten Trader vorsichtig sein und fast jederzeit mit einer verbalen Intervention der BoJ rechnen, indem sie offen ihre Besorgnis über die Instabilität des japanischen Finanzsektors und der Wirtschaft zum Ausdruck bringen, zwischen den Zeilen davor warnen, dass eine Intervention der BoJ auf dem Weg ist und den USDJPY solide über 100,00 halten.

MT5-SE Add-on USD/JPY Daily chart

Quelle: Admiral Markets MT5 mit MT5-SE Add-on USD/JPY Tageschart vom 4.Januar 2019 bis 13. März 2020, erstellt am 13. März 2020 um 22:00 Uhr GMT - Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

In 2015 stieg der Kurs des USD/JPY um 0.5%, in 2016 fiel er um 2.8%, in 2017 fiel er um weitere 3.6%, in 2018 ebenfalls um 2.7%, und in 2019 noch einmal um 0.85%. Nach 5 Jahren sah der Kurs also einen gesammelten Verlust von 9.2%.

Traden Sie Forex & CFDs bei Admiral Markets, dem Broker Ihres Vertrauens!

Gold

Während das Bild beim Gold angesichts der jüngsten Entwicklungen um den Coronavirus, des Einbruchs der Ölpreise und der massiven geldpolitischen Stimulierung durch die Fed bereits am Sonntag mittel- bis langfristig deutlich bullisch bleibt und ein Anstieg über 2.000 USD nur eine Frage der Zeit zu sein scheint, bleibt das Bild kurzfristig weitaus komplexer.

Tatsächlich gelang es den Goldbullen in der vergangenen Handelswoche erneut nicht, das Edelmetall nachhaltig über 1.700 USD zu drücken und trotz anhaltend hoher Volatilität und anhaltendem Druck auf die Aktien weiter an Aufwärtsdynamik zu gewinnen.

Zwar könnte man sicherlich argumentieren, dass dies ein Ergebnis des stärkeren Anstiegs der US-Renditen nach dem kurzfristigen Rückgang unter 0,3% ist, doch scheint dies nur die halbe Wahrheit zu sein.

Tatsächlich unterstreichen die jüngsten Daten aus dem Commitment of Traders-Bericht den Punkt, dass der Rückgang bei den Aktien zu Margin-Forderungen führte, die größere Marktteilnehmer dazu veranlassten, ihr Gold-Long-Engagement zu reduzieren, um diese zu erfüllen.

Darüber hinaus sollten sich Trader auch an den Rückgang des Goldes während der Finanzkrise im Jahr 2008 erinnern, als ein deflationärer Schock infolge der damaligen Kreditkrise das gelbe Metall negativ beeinflusste, indem es ab 2010 nachgab und an Dynamik gewann.

Diesmal könnte es ähnlich sein, was bedeutet, dass Gold trotz erhöhter Volatilität, trotz fallender US-Renditen aufgrund von Risikoabschlagstendenzen nicht profitiert und einen Rückgang erlebt, der mit einem sinkenden USD und fallenden Aktienkursen einhergeht.

Mittel- bis langfristig und auch technisch kurzfristig bleibt der Modus bei Gold zinsbullisch, solange wir über der täglichen Trendunterstützung, die immer noch um 1.535/545 USD zu finden ist, handeln:

MT5-SE Add-on Gold Daily chart

Quelle: Admiral Markets MT5 mit MT5-SE Add-on - Gold Tageschart vom 12. December 2018 bis 13. März 2020), erstellt am 13. März 2020 um 22:00 Uhr GMT - Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

In 2015 ist der Kurs des Goldes um 10.4% gefallen, in 2016 um 8.1% gestiegen, in 2017 ebenfalls um 13.1% gestiegen, in 2018 wieder um 1.6% gefallen, und in 2019 erneut um 18.9% gestiegen. In 5 Jahren wurde also ein Gewinn von 28% erreicht.

Entdecken Sie die weltweite Multi-Asset-Plattform Nr. 1

Admiral Markets bietet Tradern die Möglichkeit, mit einer benutzerdefinierten, aktualisierten Version von MetaTrader 5 zu arbeiten, so dass Sie den Handel auf einem wesentlich höheren, profitableren Niveau erleben können. Nutzen Sie Vorteile wie z.B. das Hinzufügen der Market Heat Map, mit der Sie verschiedene Währungspaare vergleichen können, um zu sehen, welche davon lukrative Investitionen sein könnten. Greifen Sie auf Echtzeit-Handelsdaten zu und vieles mehr! Klicken Sie auf das folgende Banner, um Ihren KOSTENLOSEN Download der MT5 Supreme Edition zu starten!

Die MetaTrader Supreme Edition - für MT4 und MT5 kostenlos verfügbar!

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln.
  2. Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht.
  3. Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Jens Klatt, professioneller Trader, von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.
  4. Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt.
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustelen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.
  6. Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert.
  7. Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Avatar-Admirals
Admirals
Eine Komplettlösung für das Bezahlen, Investieren und Verwalten Ihres Geldes

Admirals ist mehr als ein Broker. Wir sind der Dreh-und Angelpunkt für Ihre Finanzen, indem wir Ihnen eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anbieten. Wir machen es möglich, persönliche Finanzen durch eine Komplettlösung für das Investieren, Ausgeben und Verwalten von Geld anzugehen.