EURUSD-Analyse: Inflation erreicht neue Höchstwerte

Juni 01, 2022 12:20

Die Inflation ist im Mai in Deutschland, wie von uns erwartet, weiter angestiegen. Sie wurde in der Vorabmeldung mit 7,9% beziffert. In der EU liegt die Preissteigerung mittlerweile über der 8% Marke. Bei 8,3 % liegt auch die Inflation in den USA. 

  • EUR/USD Analyse & Wochenausblick 01.06.2022 mit Set-ups für aktive Forex-Trader
    Daytrading ✅ Euro News ✅ Devisenhandel Aktuell

Hier hat die FED angekündigt die Zügel noch enger anzuziehen, um die Preissteigerung einzufangen. Die US-Administration steht diesbezüglich unter massivem Druck, auch insbesondere wegen der steigenden Benzinpreise. In den USA ist praktisch jeder auf das Auto angewiesen, somit machen sich steigende Spritpreise direkt im Geldbeutel der US-Amerikaner bemerkbar. Da im Herbst Mid-Term Wahlen sind, haben die regierenden Demokraten ein Interesse daran, kurzfristig die Inflation in den Griff zu bekommen, selbst wenn das zu Lasten des Wirtschaftswachstums geht, was sich erst mit Zeitverzug zeigen würde.

Vor exakt den gleichen Problemen steht die EZB, mit dem Unterschied, dass sie viel zu lange gewartet hat. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Deutschland schon in diesem Jahr in eine Rezession schlittern könnte. Die europäische Zentralbank hätte dann, bedingt durch ihr Zögern in der Geldpolitik, den ersten Grundstein gelegt, dass es mittelfristig in eine Stagflation gehen könnte.

EURUSD-Rückblick (25.05.2022 - 31.05.2022)

Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,0708 539 und damit gut 170 Pips über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Das Währungspaar gab am Mittwoch zunächst etwas nach, konnte sich aber am Nachmittag im Bereich der 1,0640 stabilisieren und wieder erholen. Es ging die nächsten beiden Handelstage sukzessive weiter aufwärts. Zum Wochenschluss hin bröckelten die Notierungen wieder etwas ab. Der Wochenschluss konnte über der 1,0730 formatiert werden. Zu Wochenbeginn zogen die Notierungen zunächst weiter an. Es ging im Zuge dessen am Montag bis in den Bereich der 1,0787. Hier wurde das Hoch im Betrachtungszeitraum formatiert. Am letzten Handelstag des Monats Mai rutschte das Währungspaar wieder deutlicher ab. Es ging im Zuge der Abwärtsbewegung zurück unter die 1,0700, wobei es der EUR/USD es im Nachgang dessen geschafft hat, sich wieder über dieses Level zurückzuschieben.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt über dem Level der Vorperiode, das Tief deutlich über dem Niveau des letzten Betrachtungszeitraums. Der Wochenschluss konnte ebenfalls über dem Niveau der Vorwoche formatiert werden. Die Range war mit 145 Pips hingegen nur knapp halb so groß wie die des letzten Betrachtungszeitraums.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 1,0779/81 damit gerechnet, dass der EUR/USD weiter an unser nächstes Anlaufziel auf der Oberseite bei 1,0793/95 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde nicht erreicht, das Setup hat damit nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,0652/50 knapp unter unser nächstes Anlaufziel auf der Unterseite bei 1,0646/44. Wir hatten im Bereich der 1,0646/44 damit gerechnet, dass der EUR/USD sich übergeordnet erholen könnte, was sich auch eingestellt hat. Das Setup hat damit in diesem Bereich sehr gut gegriffen.

 

Range 25.05-31.05. 18.05-24.05.
Hoch* 1,0787 1,0749
Tief* 1,0642 1,0465
Wochenschluss** 1,0735 1,0564
Range 145 284

*Betrachtungszeitraum 25.05.2021 - 31.05.2021 - Handelszeiten zwischen 08:00-22:00 Uhr 

**Bezieht sich auf die Handelswoche, nicht den Betrachtungszeitraum  

EURUSD: Wie könnte es weitergehen?

EUR/USD-Widerstände: EUR/USD-Unterstützungen:
1,0721/31/36/44/88
1,0813/72
1,0931
1,1029/91
1,1148
1,1236/68
1,1387
1,0692/25
1,0592
1,0421
1,0371/51/32
1,0267
1,0157

 

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres EURUSD Setups:

  • I-Day-Marke                         1,0862  und  1,0536
  • Tagesschlussmarken             1,1092 und  1,0267
  • Boxbereich                            1,2555   bis   1,0500
  • Range                                   0,9113   bis   0,8217

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

Chartcheck - Betrachtung im Daily:

Im Daily ist erkennbar, dass der EUR/USD seine Erholung in den letzten Handelstagen weiter fortsetzen konnte. Es ging im Zuge der Aufwärtsbewegung bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 1,0731). Das Währungspaar hatte hier erkennbare Probleme weiter aufwärts zu laufen. Erst zu Wochenbeginn konnte sich der EUR/USD über diese Durchschnittslinie schieben, aber per Tagesschluss noch nicht darüber etablieren.

Dies ist aber die Voraussetzung für die Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Sollte es dem Währungspaar gelingen, sich per Tagesschluss über der SMA50 zu etablieren, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Übergeordnet könnte der EUR/USD weiter aufwärts bis in den Bereich der SMA200 (aktuell bei 1,1244) laufen.

Misslingt das Vorhaben aber, so könnte es wieder abwärts in Richtung der SMA20 (aktuell bei 1,0592) gehen. Eintrüben würde sich das Tageschart dann, wenn der EUR/USD einen Tagesschluss unter dieser Durchschnittslinie formatiert. Dann besteht die Gefahr, dass es wieder in Richtung des Jahrestiefs gehen könnte.

Übergeordnetes Chartbild, Prognose Daily: neutral

Die Ausbildungsoffensive 2022 für alle! Börse & Trading für Anfänger


Unsere Kunden können verantwortungsvoll handeln, Long & Short. Die Sicherheit unserer Kunden ist unsere oberste Priorität:

Negative Account Balance Protection, der Schutz vor negativen Kontosalden für alle Kleinanleger gemäß der EU-Regulierung

Zusätzliche Einlagensicherung bis 100.000 EUR über Admiral Markets Cyprus

Verlässlich niedrige Spreads (unter normalen Marktbedingungen)

Stop Out Logik als automatischer Schutz vor zu großen Verlusten

Ultraschnelle, verlässliche Orderausführung und stabile, technische Systeme

Fortschrittliche, innovative Features für Ihr persönliches Risikomanagement (Teilschliessungen, Break Even Stops, etc. ) 

Volatility Protection Settings 

Und last, but not least, traden und investieren mit dem seit Jahren in Deutschland ausgezeichneten Forex & CFD Broker Admirals. Als großer Global Player sind wir von den renommiertesten, wichtigsten Regulierungsbehörden weltweit kontrolliert, wie der UK Financial Conduct Authority (FCA), der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) und der Jordan Securities Commission (JSC).


Betrachtung im H4:

Das Währungspaar konnte sich zunächst über die SMA20 (aktuell bei 1,0736) als auch über die SMA50 (aktuell bei 1,0692) schieben und im Nachgang dessen auch etablieren. Im Chart ist erkennbar, dass sich die Aufwärtsbewegung im weiteren Handelsverlauf weiter fortgesetzt hat. Im Zuge dessen konnte sich das Währungspaar auch über der SMA200 (aktuell bei 1,0625) etablieren. Der EUR/USD hat sich in den letzten Handelstagen an der SMA20 immer weiter nach Norden gehangelt. Es ging erst im gestrigen Handel wieder unter die SMA20. Der Rücksetzer hat sich exakt an der SMA50 stabilisieren und erholen können. Im Bereich der SMA50 verläuft aktuell auch die SMA200 im Stundenchart.

Wesentlich wird sein, ob es der EUR/USD es schafft, sich wieder über die SMA20 zu schieben und auch zu etablieren. Sollte das gelingen, so könnten sich weitere Aufwärtsimpulse einstellen, die übergeordnet bis in den Bereich der 1,0840/50 gehen könnten.

Hält die SMA50 aber nicht im Rahmen von Rücksetzern, so besteht die Gefahr und die Möglichkeit, dass die SMA200 erneut angelaufen werden könnte. Unter der SMA200 würde sich das Chartbild wieder deutlich eintrüben. 

Chartbild, Prognose 4h Chart: neutral/bullisch

Fazit: der EUR/USD hat muss sich auf Tagesschlussbasis über der 50 Tage Linie etablieren, um weitere Perspektiven auf der Oberseite zu realisieren. Geht es per Tagesschluss wieder unter die 20 Tage Linie, so könnte die Abwärtsbewegung wieder aufgenommen werden.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups:     45 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups:    55 %

Frische Analyse Tages-Updates, jeden Morgen vor 09 Uhr neu für aktive Daytrader:

EURUSD-Setups in den kommenden fünf Handelstagen:

Long-Setup: Kann sich der EUR/USD über der 1,0715 behaupten, so könnte er versuchen unsere nächsten Anlaufziele bei 1,0725/27, bei 1,0736/38, bei 1,0747/49, bei 1,0760/62, bei 1,0775/77, bzw. bei 1,0782/84 zu erreichen. Kann sich der EUR/USD wieder in den Bereich der 1,0775/84 schieben, so könnte es speziell in diesem Bereich schwer werden weiter zu kommen. Denkbar ist, dass sich das Währungspaar in diesem Bereich müde laufen und die Aufwärtsbewegung hier beendet sein könnte. Geht es über das Level bei 1,0775/84, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 1,0791/93, bei 1,0799/1,0801, bei 1,0811/13, bei 1,0821/23, bei 1,0830/32 und dann bei 1,0842/44 gehen.

Short-Setup: Kann sich das Währungspaar nicht über der 1,0715 halten, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die unsere nächsten Anlaufziele bei 1,0705/03 und dann bei 1,0694/92 erreichen könnten. Kann sich der EUR/USD nicht im Bereich der 1,0692/94 stabilisieren und erholen, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es direkt weiter abwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 1,0685/83, bei 1,0676/74, bei 1,0668/66, bei 1,0659/57, bei 1,0654/49, bei 1,0645/43 und dann bei 1,0635/33 gehen. Unter der 1,0635/33 wären unsere nächsten Anlaufziele bei 1,0626/24, bei 1,0615/13, bei 1,0605/03 und dann bei 1,0595/93 zu finden. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere nächsten Anlaufziele wären die 1,0591/89, die 1,0578/76, die 1,0565/63, die 1,0555/53 und dann die 1,0548/46.

Erwartete Wochenrange auf Basis unseres Setups:

Erwartete Range von bis
Hoch 1,0762 1,0784
Tief 1,0613 1,0589

Übergeordnete erwartete EURUSD Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/abwärts

 

Handelsoptionen für EURUSD in beide Marktrichtungen

Geht man von steigenden Kursen beim EUR/USD aus, kann der risikobewusste Trader eine BUY-Position aufgeben. Geht man von fallenden Kursen aus, tätigt man eine SELL-Order. Wenn die Handelsstrategie aufgeht und der Händler auf der richtigen Marktseite ist, können in beiden Richtungen des Marktes Tradinggewinne erzielt werden. Geht die Handelsstrategie nicht auf, macht der Trader Verluste. Der Hebel bis zu 1:30 mit EURUSD multipliziert dabei die möglichen Gewinne oder Verluste. 

Möchten Sie den EURUSD als Daytrader aktiv handeln? Dann eröffnen Sie ein Demo-Handelskonto bei Admirals oder starten Sie mit einem Live-Handelskonto unter realen Bedingungen. 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Obwohl die Autoren und das Unternehmen Admirals nicht ausdrücklich darauf beschränkt sind, vor der Umsetzung unserer Analysen, Meinungen, Publikationen oder Artikel zu handeln, versuchen wir diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Winfried Veeh
Winfried Veeh CEO & Founder von Day-Trading-Live Portal | Stadtlohn

Betreibt die Daytrading-Webseite day-trading-live.de gemeinsam mit seinem Partner Costa Tsitlakidis. Analysefokus sind der Dax, die amerikanischen Indizes und Forex. Über 40 Jahre gemeinsame Tradingerfahrung.