Wir nutzen Cookies, um Ihnen das Webseitenerlebnis bestmöglich anbieten zu können. Durch weitere Nutzung der Webseite erlauben Sie die Nutzung von Cookies. Für weitere Details und wie Sie ggf. diese Einstellungen verändern können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmung.
Weitere Infos Bestätigen
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. expand_more

DAX Analyse & Wochenausblick: Turbulente Woche Voraus!

November 01, 2020 18:15
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (02.11. - 06.11.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Autoren der Analyse: Jens Chrzanowski & Winfried Veeh

DAX Rückblick: (26.10.2020 - 30.10.2020)

DAX Chartanalyse & Wochenausblick 02.11.2020 - DAX30

Der DAX ging am Montagmorgen bei 12.442 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 501 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 222 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der DAX gab bereits vorbörslich weiter nach: Es ging nach einer kleineren Erholung am Nachmittag weiter abwärts. Die Abwärtsbewegung setzte sich am Dienstag und am Mittwoch weiter fort. Erst am Donnerstag gelang eine Stabilisierung. Der Index bewegte sich in einer Box seitwärts. Der vorbörsliche Handel am Freitag wurde mit einem GAP down eröffnet. Die Bullen brachten den Index dann rasch wieder über die 12.500 Punkte, allerdings zunächst auch nicht weiter. Erst im nachbörslichen Handel konnte sich der Index noch etwas erholen. Er stieg in den letzten beiden Handelsstunden noch einmal etwas an und konnte sich über der 11.600 Punkte ins Wochenende verabschieden.

Nach einigen Wochen der relativen Ruhe, kam es in der abgelaufenen Handelswoche wieder zu einem massiven Verlust. Es ist der höchste seit Anfang März. Nachdem der DAX seit Juli nicht weitergekommen und in einer Seitwärtsbox gelaufen ist, kam es in den letzten Handelstagen zu einem deutlichen Abverkauf. Das Wochenhoch als auch das Wochentief liegen deutlich unter dem Niveau der Vorwoche. Das Wochenhoch wurde am Montag formatiert, das Wochentief am Freitag. Die Range war mit über 1.000 Punkte wieder vierstellig und so hoch wie seit der KW24/2020 nicht mehr. In diesem Jahr ist die Bilanz des DAX ausgeglichen - 22 Handelswochen wurden im Gewinn formatiert, 22 Handelswochen im Verlust.

Es ging in der abgelaufenen Handelswoche nicht über die 12.650 Punkte, unsere Anlaufziele auf der Oberseite wurden damit nicht erreicht. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.311/09 Punkte deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 12.302/00 Punkten. Damit hat das Setup nicht gepasst.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

34/2020

13.055

12.629

12.794

-76

426

35/2020

13.245

12.835

13.064

270

410

36/2020

13.460

12.747

12.971

-93

713

37/2020

13.316

12.855

13.183

212

461

38/2020

13.340

13.031

13.118

-65

309

39/2020

13.055

12.339

12.576

-542

716

40/2020

12.902

12.539

12.703

127

363

41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

42/2020

13.178

12.598

12.900

-158

580

43/2020

13.030

12.343

12.664

-236

687

44/2020

12.459

11.378

11.627

-1.037

1.081

Durchschnittliche Range 2020

689

Gewinn- zu Verlustwochen

22 / 22

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 12.682......12.702/23/51/74....12.816/59/92.....12.940.....12.078
  • DAX-Unterstützungen: 12.591/56......12.495/34/00......12.371....12.287....12.113....11.067

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 11.724 und 11.370
  • Tagesschlussmarken 11.889 und 11.113
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

DAX30 Analyse & Wochenausblick 02.11.2020 Tagesansicht

Der DAX ist in den letzten Handelstagen zum einen aus seiner neutralen Box gefallen, in der er sich seit einigen Monaten befunden hat, zum anderen hat er dynamisch und mit Momentum die SMA200 (aktuell bei 12.092 Punkten) unterschritten. Er hat sich mittlerweile unter dieser Durchschnittslinie etabliert. Im Chart ist zu erkennen, welche Bedeutung die SMA200 übergeordnet hat. Im Mai als auch im Juli hatte diese Linie immer einen stabilisierenden Charakter. Das es jetzt so dynamisch unter die SMA200 ging hat das Chartbild auch übergeordnet eingetrübt.

Was sind in der neuen Handelswoche einstellen könnte ist, dass es zu einer deutlicheren Erholung an die 12.000 Punkte bzw. an die SMA200 kommen könnte. Vorstellbar ist, dass es im Bereich der SMA200 zunächst nicht weiter gehen könnte, bzw. die Erholungsbewegung in diesem Bereich auch auslaufen könnte. Wird diese Linie aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch zügig darüber gehen. Entscheidend ist, dass die Bullen es schaffen einen Tagesschluss über dieser Linie zu formatieren und am Folgetag zu bestätigen. Dann wären die Bullen wieder im Vorteil und ein Anlaufen der SMA20 (aktuell bei 12.593 Punkten) und der SMA50 (aktuell bei 12.815 Punkten) wäre möglich, wobei dies auch ein übergeordnetes Szenario für die kommenden Handelswochen sein kann.

Sollte der DAX sich nicht über die SMA200 schieben können, so könnte es übergeordnet abwärtsgehen. Anlaufbereiche könnten dann die 11.075 Punkte und dann die 10.400 Punkte sein.

4h Chart

DAX Analyse & Wochenausblick 02.11.2020 h4

Der DAX konnte sich am Freitag der Vorwoche über die SMA20 schieben und etablieren. Er gab aber bereits zu Wochenbeginn diese gute Ausgangssituation auf. Es ging dynamisch unter die SMA20. Erst am Freitag gelang es den Bullen dann den DAX in den Dunstkreis dieser Linie zu schieben.

Schaffen die Bullen es, den Index über der SMA20 (aktuell bei 12.666 Punkten) zu schieben und zu etablieren, so könnte sich eine größere Erholungsbewegung einstellen, die zunächst an die SMA50 (aktuell bei 12.160 Punkten) gehen könnte. Da im Bereich der 12.092 Punkte auch die SMA200 im Daily liegt, könnte es im Bereich der 12.090/150 Punkten) sehr schwer werden weiter zu kommen. Dieser Bereich kann am einfachsten entweder mit Dynamik und mit Momentum oder mit einem GAP up überwunden werden. Das wäre somit der Bereich auf der Oberseite, den wir auf Basis der Kursmuster und unserer Einschätzung nach in der kommenden Handelswoche als maximales Anlaufziel definieren.

Bleibt der DAX aber unter der SMA20 so wären die Anlaufziele aus dem Daily übergeordnet heranzuziehen.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 40 %

Fazit: Der DAX ist aus seiner Box gefallen und notiert auch unter der SMA200. Die Bullen müssen zunächst versuchen, die SMA20 im 240 zu überwinden. Schaffen sie das könnte es übergeordnet bis an die 12.090/150 Punkte gehen. Setzen sich die Bären durch wären die 11.075 und dann die 10.400 Punkte übergeordnete Anlaufziele.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bärisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bärisch

*****

DAX Tägliche Analyse Updates für aktive Trader

*****

DAX Rahmenbedingungen; Das große Bild:

Der Fokus der Anleger wird in der kommenden Handelswoche auf den US-Präsidentschaftswahlen liegen. Nicht dass der demokratische Bewerber landesweit deutlich vor dem amtierenden Präsidenten liegt ist entscheidend, sondern wie viele Bundesstaaten jeder Bewerber für sich gewinnen kann. Nach dem Motto "The winner takes it all" gewinnt derjenige mit den meisten Stimmen alle Wahlmänner. In einigen Staaten ist der Ausgang vergleichsweise sicher, in anderen gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Selbst wenn Joe Biden die Wahl knapp gewinnt, ist davon auszugehen, dass es in den kommenden Wochen eine Schlammschlacht gibt. Mit etwas Distanz kann man sich hier nur die Augen reiben, was in der angeblich größten Demokratie der Welt so vor sich geht. Es ist wünschenswert, dass es einen klaren Wahlsieger gibt, wobei die Probleme für die USA damit nicht kleiner werden. Ganz gleich wer gewinnt, das Land ist tief gespalten.

Am Freitag werden auch die US-Arbeitsmarkten für den Oktober veröffentlicht. Wir erwarten, dass sich keine Verschlechterung der Arbeitslosenquote einstellt. Die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten deuten nicht darauf hin, dass es zu keinen negativen Überraschungen kommt. Tags zuvor tagt noch die FED. Auch hier erwarten wir keine Anpassung der Geldpolitik, sondern vielmehr das Commitment die Wirtschaft weiter zu stützen.

Die Konjunktur hat sich in Deutschland im 3. Quartal deutlich erholt, allerdings wird das BIP auf das Jahr gerechnet zurückgehen. Dies wird sich auch deshalb einstellen, weil es im November einen Teil-Lockdown gibt. Ob der die gewünschten Erfolge bringt ist ungewiss. Vergleichsweise sicher ist nur, dass die Zahl der Infizierten in den nächsten Tagen und Wochen weiter steigen werden. Einige Stimmen mutmaßen, dass sich der Lockdown noch bis in den Dezember hinziehen könnte. Es ist auch zu erwarten, dass viele Unternehmen jetzt Insolvenz anmelden werden. Das Ausmaß der Pandemie, und das haben wir immer geschrieben, werden wir erst mit aller Deutlichkeit 2021/2022 sehen.

Viele marktbewegende Ereignisse prägen somit die neue Handelswoche. Achten Sie auf Ihre Trades und rechnen Sie mit turbulenten Kursbewegungen.

Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 11.620 Punkte-Marke zu halten und zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 11.631/33, bei 11.644/46, bei 11.652/54 und dann bei 11.660/62 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann die 11.675/77, die 11.686/88, 11.698/700, die 11.712/14, die 11.725/27, die 11.738/40, die 11.750/52, die 11.768/70 und dann die 11.779/81 Punkte. Geht es über die 11.779/81 Punkte, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 11.790/92, bei 11.808/10, bei 11.818/20, bei 11.831/33, bei 11.845/47, bei 11.855/57, bei 11.869/71, bei 11.886/88, bei 11.895/97, bei 11.904/06, bei 11.915/17 und dann bei 11.928/30 Punkten zu finden. Über der 11.915/17 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 11.925/27, die 11.938/40, die 11.947/49, die 11.967/69, die 11.980/82, die 11.995/97, die 12.010/12, die 12.029/31, die 12.044/46, die 12.052/54, die 12.069/71 und dann die 12.089791 Punkte.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 11.620 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 11.604/02, bei 11.585/83, bei 11.568/66, bei 11.550/48, bei 11.538/36 und dann bei 11.520/18 Punkten. Unter der 11.520/18 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 11.499/97, die 11.480/78, die 11.474/72, die 11.458/56, die 11.435/33, die 11.425/23, die 11.404/02, die 11.390/88, die 11.375/73, die 11.363/61 und dann die 11.350/48 Punkte. Kommt es bei 11.350/48 Punkten zu keiner Erholung könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 11.337/35, bei 11.323/21, bei 11.309/07, bei 11.295/93, bei 11.280/78, bei 11.265/63, bei 11.245/43, bei 11.228/26, bei 11.217/15, bei 11.201/199, bei 11.183/81 und dann bei 11.173/71 Punkten zu finden.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 45 / 2020: aufwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

Beste Spreads für Forex & CFD - DAX & DOW

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

Der StereoTrader - kostenlos bei Admiral Markets für Demo und für aktive Trader

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.